Jens Will | Maschinenbau Ingenieur in der Pharmaindustrie. Das erklärt mein Faible für diese Aktien. Kunden sind sehr Auskunftsfreudig und wer mit offenen Ohren durch die Werke wandert, bekommt die neuesten Innovationen oft schon mit, bevor die Analysten die Pressekonferenz besuchen.

Ich fahre die Strategie der maximalen Diversifizierung. Die Anzahl meiner Positionen liegt im 3 stelligen Bereich. Meine Schwerpunkte sind Pharmaindustrie, Commodities und Maschinenbauindustrie. Ich strecke meine Fühler aber auch in andere Bereiche aus.

Ab in den Süden ? Ein knapper Blick auf South32

Aktienanalyse South32 Ltd.
WKN A14QLH
Preis 2,21 EUR
Ausstehende Aktien 5.119.913.775
Marktkapitalisierung 11.168 Mio. EUR
Nettoverschuldung 800 Mio. EUR
KGV 2019 (est.) 8,8
Datum 29.10.2018

Rohstoffaktien sind bei Anlegern unbeliebt – das sind die Gründe

Rohstoffaktien, neudeutsch „commodity shares“ erfreuen sich bei kleinen Anlegern nur geringer Beliebtheit. Das ist verständlich, sind doch diese Papiere nicht die zuverlässigsten Dividendenzahler. Wenn die Weltkonjunktur stockt, werden diese Stocks meist doppelt und dreifach bestraft. Schon im Vorfeld fallen die Preise für Eisen, Kupfer und Gold. Denn wird weniger verdient, dann rollen auch weniger Autos vom Band, die Bauwirtschaft lahmt und an Schmuck und Geschmeide wird auch gespart. Es gibt jedoch auch commodities, die von diesem „Schweinezyklus“ wenig bis gar nicht betroffen sind.

Zeit über die Aktie von South32 zu sprechen.

 

South 32 in der Kurzanalyse

Geschichtliches

South32 ist ein Spin-Off von BHP Billiton. Dort hatte man sich im Jahr 2015 dazu entschieden, sich auf das Kerngeschäft mit Kupfer, Eisen, Erdöl und Kalisalz zu konzentrieren. Alle anderen Rohstoffe wurden ausgegliedert und den Aktionären geschenkt. Da sich die Minen alle südlich des 32. Breitengrades befinden, war auch der Name, South32 gefunden. Das Kerngeschäft dieses Konzerns liegt bei den Rohstoffen aus der zweiten Reihe, insbesondere Nickel, Aluminium, Mangan, Zink, Kohle, Blei und Silber. Alle diese Rohstoffe spüren die Konjunktur zwar ebenfalls, sind aber längst nicht so sensibel wie eben Kupfer und Eisen.

 

Kurzer Ritt durchs Eisen-Kohlenstoff Diagramm

Nein, das wird jetzt kein Grundkurs in Metallurgie. Nur ein paar Erläuterungen. Reines Eisen kommt in der Natur nicht vor und spielt auch in Wirtschaft und Technik quasi keine Rolle. Die Eigenschaften von Eisen sind schlecht und das Metall ist im Rohzustand unbrauchbar. Erst wenn man Eisen mit anderen Stoffen mischt, erhalten wir die Werkstoffe, die in unserem Leben die entscheidende Rolle spielen. Der wichtigste Stoff ist Kohle. Bis 2% Kohlenstoffanteil machen Eisen zu Stahl. Oberhalb von 2% spricht man z.B. von Schmiede- oder Gusseisen. Der Bauwirtschaft ist mit solchem „Baustahl“ schon teilweise geholfen.

Für ausgereifte Stähle mit hervorragenden Eigenschaften ist jedoch mehr notwendig. Und hier kommen die Metalle von South32 ins Spiel. Soll der Stahl rostfrei sein (sog. Nirosta, auch oft als Edelstahl bezeichnet) dann reduziert sich der Eisenanteil oft auf 70%, Zuschlagstoffe wie Nickel und Mangan beeinflussen die Korrosionsbeständigkeit positiv. Soll der Stahl in Triebwerken von Flugzeugen oder Motoren eingesetzt werden, dann ist die Warmfestigkeit entscheidend. Auch hier reduziert sich der Eisenanteil und wird mit Zuschlagstoffen von South32 ergänzt.

 

Was macht South32 so Konjunkturstabil ?

Die Rohstoffe von South32 kommen in allen Lebenslagen zum Einsatz. Medizinische Geräte, Protesen, Großküchen, Lebensmittelindustrie, Elektronik und Energieindustrie brauchen große Mengen dieser Metalle. Und zwar 24/7 und ganzjährig. Bakterien und Herzinfarkte kennen keine Konjunkturkrise. Keiner möchte auf Strom verzichten, nur weil Italien aus dem Euro kippt. Natürlich schwanken auch diese Preise. So hat der Preis für die Tonne Nickel in den letzten 3 Jahren zwischen 7.500 und 11.500 Dollar auf und ab geschwankt. Der Preis für die Tonne Kupfer hat in der gleichen Zeit aber mit einer Breite von 4.300 bis 8.000 Dollar wesentlich übellauniger reagiert.

Der Preis für Eisen schwankte in diesem Zeitraum in einer Spanne zwischen 35 $/Tonne und 125 $/Tonne. Die Mining Industrie ist sehr kapitalintensiv. Ein solcher Tanz der Rohstoffpreise ist Gift für die Langfristplanung bei klassischen Commodities. DAS macht South32 eben so stabil.

 

Grüner Daumen ?

Mining Konzerne sind traditionell regelrechte Umweltsäue. Das lässt sich natürlich nicht verhindern. Wer Rohstoffe aus der Erde holen will, der muss notwendigerweise Wälder roden, Berge abtragen und Co2 in die Welt blasen. Sowas wie den Hambacher Forst frisst eine Rio Tinto zum Frühstück. Bei South32 findet das Hauptgeschäft in Australien statt, ein wenig Afrika und Südamerika sind auch mit dabei.

Zu großen Skandalen ist es in der kurzen Geschichte dieses Unternehmens noch nicht gekommen. Lt. Homepage setzt man sich gerade in Afrika auch sozial ein, finanziert Schulprojekte und behandelt seine Mitarbeiter gut. Wer das nachprüfen will, möge bitte nach Afrika reisen und sich vor Ort ein Bild machen. Wer das nicht nachprüfen mag, bleibe bitte hier und lese weiter.

 

Zahlen gefällig ?

Für South32 arbeiten weltweit knapp 15.000 Menschen. Im Vergleich zu seinen Mitbewerbern ist man also nicht gerade ein Zwerg. Die Dividendenrendite liegt bei knapp 5,5% und die Ausschüttungsquote liegt bei etwa 50%. Das ist auf den ersten Blick schön. Dividendenadel ist das aber noch lange nicht, der Trackrecord reicht gerade mal zwei Jahre in die Vergangenheit. Hier muss man noch ein paar mal liefern. Die Verschuldung von 800 Mio. USD ist geradezu erzkonservativ für einen Mining-Konzern dieser Größe. Immerhin hat man letztes Jahr ein EBIT von 1,3 Mrd. EUR eingefahren. Der Cashflow ist in gleicher Höhe, das S&P Rating von BBB- ist in meinen Augen eine glatte Frechheit. Auch was das Zahlenwerk angeht, sehe ich dieses Unternehmen als stark unterbewertet.

 

Für wen ist dieses Papier geeignet ?

Die Aktie ist in Australien gelistet. Ich halte die Anteile über die Comdirect Bank, dort wird mir keine zusätzliche Quellensteuer abgezogen. Jeder Aktionär, der seinen Freibetrag bereits ausschöpft, kann über eine Beimischung dieses Papiers nachdenken. Persönlich macht dieses Papier etwa 0,3 % meines Depots aus. Das möchte ich noch mal ein bisschen aufstocken. Die Märkte sind ja derzeit im Panik Modus, also nicht der schlechteste Moment. Wer also dem Commodity-Sektor noch mal eine Chance geben will – und vom übellaunigen Eisenpreis die Schnauze voll hat, der sollte mal einen Blick auf dieses feine Unternehmen werfen.

 

Quellen & Links

Beschreibung Link
Website der South32 Limited zur Website

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss: Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung von AlleAktien oder den für AlleAktien tätigen Autoren statt, dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Deine Investitionsentscheidungen darfst du nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten von AlleAktien treffen. AlleAktien und die für AlleAktien tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Der Autor hält derzeit Aktien der South 32 Limited.

1 Antwort

  1. Markus sagt:

    Hi,

    welche Aktie kauft man am besten:
    A14SZA (ADR) oder A14QLH (normale Aktie) – Macht das einen Unterschied?

    Viele Grüße

    Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlleAktien kontaktieren