Skip to content
Aktie Analyse

Bridgestone Aktie Analyse

WKN
857226
Symbol
BGT
Sektor
Zyklischer Konsum
Webseite
Bridgestone
Investor Relations
Investor Relations

Die japanische Bridgestone Tire Company ist einer der größten Reifenhersteller der Welt. Zu Bridgestone gehören auch die Marken Firestone und Dayton. Gegründet wurde das Unternehmen 1931 von Shojiro Ishibashi in Kurume in der Präfektur Fukuoka in Japan. Heute befindet sich der Hauptsitz in Tokio und Bridgestone beschäftigt weltweit 144.000 Mitarbeiter. Besondere öffentliche Aufmerksamkeit wird Bridgestone seit 1997 zuteil. In diesem Jahr begann das Unternehmen, Reifen für die Formel 1 zu liefern. Nachdem 2006 Michelin aus der Produktion von Formel-1-Reifen ausgestiegen war, ist Bridgestone nunmehr das einzige Unternehmen, das Reifen an die Rennställe dieser Serie liefert. Bridgestone hat zudem eine besondere Position in der Zulieferindustrie. Für viele Serienmodelle liefert der japanische Großkonzern die Erstausstattung an Reifen.

Geschichte

1931: Bridgestone Tire Co., Ltd wurde in der Stadt Kurume in der Präfektur Fukuoka in Japan gegründet.

1934: Beginn der vollwertigen Reifenproduktion im neu errichteten Werk Kurume.

1935: Beginn der Produktion von Golfbällen.

1942: Bridgestone Tire Co., Ltd. wurde in Nippon Tire Co., Ltd. umbenannt.

1951: Der Firmenname wird in Bridgestone Tire Co. umbenannt. Gleichzeitig beginnt der Bau des neuen Hauptsitzes in Tokio.

1953: Der Umsatz übersteigt 10 Milliarden Yen, Bridgestone übernimmt die Position des Branchenführers in Japan.

1961: Bridgestone wurde an den Börsen von Tokio und Osaka gelistet.

1962: Bridgestone gibt die erfolgreiche Entwicklung von Steel Rib-Reifen bekannt, Japans ersten Stahlgürtelreifen für Lkw und Busse. In diesem Jahr wurde auch das technische Zentrum in Tokio fertiggestellt.

1965: Das Werk in Malaysia, das erste Nachkriegswerk von Bridgestone in Übersee, nimmt seinen Betrieb auf.

1967: Einführung des Bridgestone Tire Shop Systems in Japan. Es wurde ebenfalls die Bridgestone Tire Company of America Ltd. als US-Vertriebszentrale des Unternehmens in Los Angeles gegründet.

1968: Bridgestone legt sein Motto fest: "Der Gesellschaft mit überlegener Qualität dienen". In diesem Jahr hat Bridgestone auch den Deming Preis gewonnen. Der Deming-Preis ist eine durch eine japanische Vereinigung seit 1950 vergebene Auszeichnung für besondere Leistungen im Bereich des Qualitätsmanagements.

1976: Der Gründer Shojiro Ishibashi verstirbt.

1982: Der erste spikelose Winterreifen, der Winter Radial 708 Studless, wird in Japan eingeführt.

1983: Bridgestone erwirbt das Firestone-Werk in Nashville als seine erste US-Produktionsstätte.

1984: Bridgestone Tire Co., Ltd. wird in Bridgestone Corporation umbenannt und erhält ein neues Firmenlogo. Bridgestone führt eine Corporate Identity ein, um die Strategien im In- und Ausland zu stärken und die Qualität des Unternehmens zu verbessern.

1988: Bridgestone fusioniert mit Firestone Tire & Rubber Company, dem zweitgrößten US-Reifenhersteller, für 2,6 Milliarden US-Dollar.

1997: Bridgestone nimmt an seinem ersten Formel 1 – Rennen teil.

Bridgestone Formel 1

2001: Der Bau des Bridgestone Today Museums in Kodaira, Tokio, ist abgeschlossen. Bridgestone reformiert in diesem Jahr auch die Unternehmensphilosophie und Bridgestone/Firestone strukturiert seine Geschäftsbereiche durch die Übertragung auf eine Holdingstruktur (Bridgestone/Firestone Americas Holdings) und die Gründung mehrerer Spin-off-Unternehmen um.

2017: Bridgestone hat sein globales Engagement für die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR) neu definiert: "Our Way to Serve".

Heute: ist Bridgestone am Umsatz gemessen der zweitgrößte Reifenhersteller der Welt, hinter Michelin. Die Herstellung und die Zulieferung von Pkw-Reifen sind das Hauptgeschäft von Bridgestone, sowohl als Erstausrüster für Neuwagen als auch im Ersatzgeschäft mit den Reifenhändlern. Ebenfalls von großer Bedeutung sind die Produktion und der Vertrieb von Reifen für Motorräder, Lkw und Erdbewegungsmaschinen. Darüber hinaus ist die Bridgestone Corporation unter anderem Hersteller von Produkten für die Schifffahrtsindustrie, von Golf- und Tennisartikeln sowie über die Tochter Bridgestone Cycle Fahrrädern.

Mission

Die Mission der Bridgestone Gruppe basiert auf den Worten ihres Gründers: "Der Gesellschaft mit überragender Qualität dienen". Um diese Mission zu erfüllen, hat die Bridgestone Gruppe das Konzept des "Fundaments" verwendet, um das nachhaltige Engagement der Mitarbeiter zu demonstrieren, ihren Kunden erstklassige Produkte und Dienstleistungen zu bieten und den Gemeinden, in denen Bridgestone tätig ist, zu dienen.

"The Bridgestone Essence" setzt sich zusammen aus den oben genannten Worten, der integrierten Unternehmenskultur und der Vielfalt, die das heutige Unternehmen geerbt hat, sowie einem gemeinsamen Werteverständnis, das von Bridgestone-Mitarbeitern auf der ganzen Welt übernommen werden kann.

Management

Shuichi Ishibashi ist seit März 2020 als Chief Executive Officer, Representative Executive Officer und Director bei der Bridgestone Corporation tätig.

Ishibashi trat 1977 in das Unternehmen ein. Nach Angaben von Bridgestone verfügt Ishibashi über Erfahrungen in allen Bereichen des Reifen- und Produktgeschäfts des Unternehmens in den USA und Japan. Zu seinen früheren Titeln gehören Executive Officer, Managing Executive Officer, Senior Managing Executive Officer und Vice President im Unternehmen. Nach 2012 entwickelte er weltweit ein neues Geschäftsmodell für das Lösungsgeschäft und das Erstausrüstungsgeschäft und erweiterte seine Zuständigkeiten, die Strategieplanung, Technologie, Qualitätsmanagement und Unternehmensverwaltung im Unternehmen umfassen.

Branche

Der Automobilmarkt ist sehr groß: Es werden jährlich über 70 Mio. PKW und 20 Mio. Nutzfahrzeuge verkauft. Bridgestone erzielt den größten Teil des Umsatzes (82,9 Prozent des Gesamtumsatzes 2017) im Reifen-Segment. Deshalb ist ihr Wachstum mit dem Wachstum der Fahrzeugproduktion korrelierend. In solchen Umfeldern wie bei einer Stagflation ist es schwierig aus der eignen Kraft zu wachsen. Die Unternehmen benötigen in dieser Zeit, wenn die Gesamtproduktion stagniert, nicht mehr Bridgestone Produkte und somit kann Bridgestone auch nicht mehr Produkte verkaufen und stark wachsen. Wachstumschancen bieten die E-Mobilität und autonomes Fahren.

Geschäftsmodell

Bridgestone Corp. steuert eine Gruppe von Unternehmen, die in zwei Geschäftsfeldern international tätig sind. Das "Reifen"-Segment (82,9 Prozent des Gesamtumsatzes 2017) umfasst Reifen für Pkw, Lkw und Busse, Bau- und Bergbaufahrzeuge, Flugzeuge und Motorräder sowie Rohre, Räder, Zubehör, Runderneuerung und fahrzeugbezogene Wartungsdienstleistungen. Das Segment "Diversifizierte Produkte" umfasst funktionelle chemische Produkte, eine breite Palette von Industrie-Artikeln, Sportartikeln und Fahrrädern. Viele dieser Produkte bestehen aus Gummi oder Gummi-verwandten Materialien.

Die mittelfristige Geschäftsstrategie der Bridgestone Gruppe wurde formuliert, um die neue Vision "Auf dem Weg zum Jahr 2050 wird Bridgestone als Unternehmen für nachhaltige Lösungen weiterhin einen gesellschaftlichen Wert und einen Mehrwert für seine Kunden schaffen" zu verwirklichen. Mit dem mittelfristigen Geschäftsplan als konkretem Umsetzungsplan wird Bridgestone die mittelfristige Geschäftsstrategie vom Rahmen bis zur Umsetzung vorantreiben.

Im Hinblick auf die Nachhaltigkeit, die das Unternehmen in den Mittelpunkt seines Managements und seiner Geschäftstätigkeit gestellt hat, konzentriert der Konzern seine Bemühungen, insbesondere auf die Verwirklichung der Kohlenstoffneutralität und einer Kreislaufwirtschaft. Sie strebt die Einführung eines Geschäftsmodells für Nachhaltigkeit an, das die Verbindung zwischen Nachhaltigkeitsaktivitäten und Geschäft sicherstellt. Die Gruppe legte 2012 ihre langfristige Umweltvision bis 2050 fest und kündigte 2020 Milestone 2030 an, ihre mittelfristigen Umweltziele bis 2030, um diese Vision zu verwirklichen.

Im Hinblick auf die Kohlenstoffneutralität hat sich die Gruppe das klare Ziel gesetzt, die CO₂-Emissionen (Scope 1 und 2) bis 2030 um 50 % im Vergleich zu unserem Basisjahr 2011 zu reduzieren und im Jahr 2050 Kohlenstoffneutralität zu erreichen. Im Hinblick auf die Kreislaufwirtschaft treibt die Gruppe ihre Bemühungen mit dem Ziel voran, den Anteil an recycelten und erneuerbaren Materialien bis 2030 auf 40 % zu erhöhen und bis 2050 100 % nachhaltige Materialien zu erreichen.

Die Gruppe hat das Reifen-zu-Reifen-Recycling eingeführt, das auf der Runderneuerung basiert, bei der die Lauffläche des Reifens ersetzt und die Karkasse wiederverwendet wird. Dies trägt zur Verringerung der CO₂-Emissionen und zum Kreislauf der Ressourcen bei. Auf dem Weg zum Jahr 2030 wird das Unternehmen durch sein Recyclinggeschäft Möglichkeiten für die Rückführung von Reifen zu Gummi und Reifen zu Rohmaterial schaffen.

Kennzahlen

Bridgestone hat im Jahr 2021 den Umsatz um ein Fünftel gesteigert und das operative Ergebnis (EBIT) auf 394 Mrd. Yen nahezu verdoppelt.

Dadurch ergab sich auch eine deutlich verbesserte EBIT-Marge von 12,1 % statt zuletzt 7,7 %. Dabei hatte Bridgestone zur Berichtslegung seine Referenzzahlen aus 2020 um nicht fortgesetzte operative Tätigkeiten bereinigt. Dazu zählte hauptsächlich der Verkauf der Sparte Firestone Building Products. Auch die Region EMIA konnte deutlich wachsen und wieder in die Gewinnzone fahren, auch wenn dies nur für eine Rendite von 6,1 % reichte – die geringste in den vier Regionen.

Erst zum 1. März hatte Bridgestone die Preise für das Consumer-Segment angehoben. Jetzt erfolgt aufgrund gestiegener Rohstoff-, Energie- und Logistikkosten eine Preiserhöhung für die Produktgruppen Lkw- und Landwirtschaftsreifen der Marken Bridgestone, Firestone und Dayton. Bridgestone will mit einem Rahmenplan im Bereich Nachhaltigkeit den Unternehmenswandel beschleunigen.

Bridgestone zahlt zwei Dividenden pro Jahr und zahlt diese seit 22 Jahren. Der Gewinn stagnierte in den letzten Jahren, es wird jedoch ab 2023 mit einer Steigerung gerechnet.