Skip to content
Aktie Analyse

CBRE Group Aktie Analyse

WKN
A1JLYH
Symbol
CBRE
Sektor
Immobilien
Webseite
CBRE Group
Investor Relations
Investor Relations

Die CBRE Group, benannt nach den Geschäftsleuten Colbert Coldwell, Benjamin Arthur Banker und Richard Ellis, ist ein an der New York Stock Exchange gelisteter Immobilienkonzern. Das Unternehmen ist Teil des S&P 500 und eines der größten Immobiliendienstleistungs- und investmentunternehmen der Welt mit mehr als 105 Angestellten in 530 Büros, die sich über 100 Länder verteilen.

Geschichte

1773-1914: Gründungspartner. Richard Ellis, der spätere Hauptnamensgeber von CBRE, gründet in London, sein eigenes Immobilienbüro. 1906 gründet Colbert Coldwell ein Immobilienunternehmen in San Francisco, USA, bei welchem Benjamin Arthur Banker 1914 als Partner einsteigt. Die beiden Unternehmen entwickeln sich 80 Jahre lang separat auf verschiedenen Kontinenten.

1936-1990: Wachstum. Coldwell und Banker strukturieren ihr Unternehmen um und gehen auf Wachstumskurs. Unter dem Namen CB Commercial wird der Immobilienkonzern im Laufe der nächsten Jahrzehnte international bekannt. Zunächst expandiert man von San Francisco aus in die gesamten USA, wodurch das Unternehmen dort zu einer der größten privaten Immobiliengesellschaften heranwächst. Dies ermöglicht es CB, während der 60er und 70er Jahre seine Palette an Dienstleistungen massiv auszuweiten. Diese gehen weit über die klassischen Immobiliendienstleistungen hinaus und fokussiert sich stark auf beratende Tätigkeiten.

1998: Fusion. CB Commercial und Richard Ellis International schließen sich zu CB Richard Ellis zusammen. Dieser Name bleibt bis 2011 erhalten, bevor er zu CBRE geändert wird.

2004: Börsengang. CBRE, damals noch CB Richard Ellis, geht an die Börse und ist ab dem zehnten Juni an der New York Stock Exchange handelbar. Zwei Jahre später wird das Unternehmen dem S&P 500 hinzugefügt.

2006-2015: Wachstum. CBRE übernimmt kleinere Immobiliendienstleister, um die Palette der angebotenen Dienstleistungen zu erweitern. Dies führt unter anderem zur Entstehung der Global Workspace Solutions Abteilung, einem integrierten Gebäudemanagementservice. Dies beinhaltet auch das Heizungs- und Klimamanagementgeschäft.

2019: Umstrukturierung. Der Konzern organisiert sein globales Geschäft neu in drei Segmente: Beratungsdienstleistungen, Gebäudemanagement und Immobilieninvestment.

2021: Anteile. CBRE beteiligt sich an zwei weiteren Immobilienunternehmen. An Industrious, einem Bereitsteller von Co-working Räumen, werden 40 % der Anteile übernommen. Bei Turner & Townsend steigt man mit einem Mehrheitsanteil von 60 % ein. Das Unternehmen ist ein klassischer Immobilienentwickler.

Geschäftsmodell

CBRE hat eine Reihe von Dienstleistungsschwerpunkten, die sich in drei Segmente einteilen lassen:

1. Advisory Services:

Jegliche beratenden Dienstleistungen fallen in diese Kategorie. Die Umsätze aus der Beratung ergeben sich primär aus den Bereichen Kapitalmärkte und Vermietungsberatung. Primär berät der Konzern Investoren bei der Anlage ihrer Gelder in kommerziell genutzten Immobilien und bietet mit intensiven und komplexen Marktanalysen besonderen Mehrwert. Dazu gehört auch die Unterstützung von Unternehmen, die ihre Firmensitze neu organisieren oder in neue Räumlichkeiten verlegen wollen.

2. Global Workspace Solutions:

Diese Kategorie umfasst das Gebäudemanagement. CBRE ist primär auf die Betreuung von Bürogebäuden spezialisiert und hilft den Arbeitgebern dabei, für die Angestellten das bestmögliche Arbeitsumfeld mit umfangreichen Erholungsmöglichkeiten zu schaffen und zu betreiben. CBRE bedient weit über ein Dutzend verschiedener Industrien mit seinen Dienstleistungen. Besonders die Branchen Finanzdienstleistungen und Technologie/Telekommunikation haben mit jeweils 24 % große Anteile an den Umsätzen dieses Segments. Drei weitere relevante Branchen sind Gesundheit (18 %), Industrie und Fertigung (14 %), sowie Einzelhandel (8 %). Damit besteht eine gute Diversifikation.

3. Immobilieninvestition:

Dieses Segment umfasst alle direkten Investitionen und Entwicklungsprojekte des Konzerns. Da man sich primär als Dienstleister und nicht als Investor versteht, hat dieses Segment nicht höchste Priorität. Die Immobilien des Portfolios stehen öffentlich zum Verkauf und sind auf der Internetseite des Konzerns einsehbar.


Insgesamt betreibt CBRE 20 verschiedene Gebäudetypen, vom klassischen Bürogebäude über Mehrfamilienhäuser hin zu Parkplatzanlagen finden sich viele Immobilien mit speizifischen Anwendungszwecken. Diese Vielfalt hat zur Folge, dass insgesamt 21 verschiedene Industrien bedient werden.

Branche

Der Immobilienmarkt ist stark abhängig von den Zinserhebungen der Zentralbanken auf der Welt. Werden diese aufgrund hoher Inflation angehoben, werden Immobilienkredite wesentlich teurer und bremsen damit das Wachstum von Immobilienkonzernen. Hochzinsphasen können jedoch auch als Chance wahrgenommen werden, da sich der Markt abkühlt und die Bewertungen fallen. Dies hat zwar einen negativen Einfluss auf den bestehenden Portfoliowert, allerdings ermöglicht dies dem Unternehmen unter den richtigen Umständen den günstigen Einkauf von neuen Objekten. Langfristig kann mit diesen eine höhere Rendite erzählt werden, wenn der Markt sich wieder erholt.

CBRE ist jedoch primär ein Dienstleister für dritte Investoren. Dadurch riskiert man weniger Schwankungen in der Bilanz, da für dieses Geschäft keine großen Mengen Eigenkapital in Investitionen gebunden sind, die aus diversen Gründen ihren Wert verlieren könnten. Das Risiko tragen also primär CBREs Kunden.