Skip to content
Aktie Analyse

Chipotle Mexican Grill Aktie Analyse

WKN
A0ESP5
Symbol
CMG
Sektor
zyklischer Konsum
Investor Relations
Investor Relations

Chipotle Mexican Grill ist eine US-amerikanische Kette von Schnellrestaurants, welche mexikanisches Essen anbieten. Das Unternehmen hat seinen Firmensitz in Denver, Colorado. Bis 2005 war das Unternehmen zu großen Teilen in Besitz von McDonald’s. Das Unternehmen betreibt über die Stammmarke hinaus noch eine Handvoll von Filialen unter anderen Marken.

Geschichte

1990: Gründung. Der Koch Steve Ellis erkennt bei seiner Arbeit in San Francisco, wie populär mexikanisches Fastfood ist. Er kehrt in seine Heimatstadt Denver in Colorado und eröffnet die erste Filiale. Innerhalb des ersten Monats wird das Restaurant, welches nah an einer Universität liegt, profitabel, da der Verkauf von Buritos die Erwartungen um das Zehnfache übersteigt.

1995: Wachstum. Die zweite und dritte Filiale werden eröffnet. Dazu verwendet Ellis Teile des aktiven Cashflows des ersten Restaurants und nimmt weitere Kredite auf. Sein Vater investiert unter anderem 1,5 Millionen US-Dollar. Drei Jahre später expandiert die Marke über den Bundesstaat Colorado hinaus.

1998: McDonalds. Der Franchise-Konzern investiert erstmal in Chipotle und wird in den folgenden drei Jahren zum größten Investor des Unternehmens. Mit dem eingesammelten Geld kann Chipotle rapide expandieren und betreibt 2005 bereits 500 Restaurants.

2006: IPO. Im Januar geht das Unternehmen an die Börse. Vor dem IPO wird der Ausgabepreis der Aktien bereits zwei Male angehoben, da die Nachfrage so groß ist. Trotzdem steigt die Aktie am ersten Handelstag um 100 % an. Das Geld wird in die weitere Expansion investiert. Ende des Jahres stößt McDonalds alle seine Anteile ab. Dies hat nichts mit dem Unternehmen selbst zu tun, sondern mit einem Strategiewechsel bei McDonalds hin zum stärkeren Fokus auf die eigene Marke.

2010: Starkoch. Das Unternehmen stellt den Koch Nate Appleman, einen der meist ausgezeichneten Köche der USA zur Entwicklung neuer Produkte an.

2018: Frischer Wind. Mit Brian Nicoll wird der Taco Bell CEO auch bei Chipotle ins Unternehmen geholt und ersetzt den Gründer Ellis an der Spitze des Unternehmens. Ellis bleibt weiter Vorsitzender des Vorstandes.

2020: Abgang. Der Gründer Ellis trennt sich vollständig vom Unternehmen und tritt von all seinen Posten zurück.

2022: Gegenwart. Das Unternehmen verfügt über 2.966 Restaurant und zählt insgesamt 97.600 Mitarbeiter, primär über die USA verteilt.

Geschäftsmodell

Chipotle betreibt Schnellrestaurants, die nach demselben Konzept funktionieren, wie die Filialen von Subway. Der Kunde wählt Zutaten selbst aus, aus denen das Essen frisch zubereitet wird. Der Kunde kann alternativ auch aus einer klassischen Karte auswählen. Das Unternehmen hat aufgrund des Widerstandes des Gründers keine Drive-Ins, da das Konzept der Auswahl nicht gut auf diese übertragbar ist.

Über die USA hinaus ist man primär in Kanada aktiv. Dort betreibt das Unternehmen ungefähr 20 Filialen. Dieser Markt war 2007 der erste außerhalb der USA für Chipotle.

In England werden 6 Standorte betrieben, 6 sind in Frankreich aufzufinden und zwei weitere Filialen stehen in Deutschland.

Chipotle ist kein Franchise. Die Restaurants werden als nicht von externen Unternehmern betrieben und lizenziert.

Das Menü umfasst vier Produktkategorien:

1. Burritos

2. Tacos

3. Quesadillas

4. Salate

Die Preise sind abhängig von den gewählten Zutaten. Diese sind frisch und werden lokal in jedem Restaurant vorbereitet. Nur Bohnen und Carnitas werden in einer zentralen Küche in Illinois vorbereitet.

Die Umsätze ergeben sich zu 98.9 % aus dem direkten Ladenverkauf selbst. Seit 2015 hat das Unternehmen jedoch auch Partnerschaften mit Lieferdiensten, die primär Universitäten beliefern. Dieses Segment macht 1,1 % der Umsätze aus.

Branche

Die Branche der Fast-Food Unternehmen ist sehr umkämpft in den USA. Nach Anzahl der Locations ist Chipotle nur auf Platz 25 der größten Ketten der USA.

Nach Umsätzen gerechnet ist das Unternehmen jedoch deutlich größer, ein genauer Vergleich ist jedoch nicht möglich, da nicht alle Ketten ihre Bilanzen veröffentlichen müssen, weil sie teilweise vollständig in privater Hand sind. Trotzdem zählt Chipotle nicht zu den zehn größten Ketten der USA.

Ähnlich wie Subway hat Chipotle ein Problem: Die Zubereitung ist zu zeit- und arbeitsaufwändig. Daher hat Chipotle auch deutlich geringere Gewinnmargen als beispielsweise McDonald’s. Zwar kann das Unternehmen seine Umsätze konstant steigern, die Gewinne bleiben jedoch nahezu konstant.