Skip to content
Aktie Analyse

Coinbase Aktie Analyse

WKN
A2QP7J
Symbol
COIN
Sektor
Finanzen
Webseite
Coinbase
Investor Relations
Investor Relations

Coinbase ist ein Unternehmen, das sich auf den Handel von Kryptowährungen spezialisiert. Der Sitz des Unternehmens ist in San Francisco.

Das Unternehmen ist eine Kryptowährungshandelsplattform (CTP), Wallet und Broker für Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Litecoin und andere digitale Assets. Coinbase gilt als das erste „Einhorn“ der Blockchain-Industrie.

Geschichte

2012: Coinbase wird gegründet. Brian Armstrong und Fred Ehrsam gründeten Coinbase. Das Unternehmen im Rahmen eines Wettbewerbs von Y Combinator entstanden. Der Sitz des Unternehmens ist in San Francisco, Kalifornien, Vereinigte Staaten.

2012/2013: Andreessen Horowitz investiert in Coinbase. Coinbase sammelt in mehreren Finanzierungsrunden insgesamt mehr als 31 Mio. US-Dollar von verschiedenen Venture-Capital Gebern ein. Darunter sind bekannte Namen wie das Gründerzentrum Y Combinator, die zum Beispiel reddit, Airbnb und Dropbox bei der Gründung geholfen haben. Auch die für Tech-Investments bekannte VC-Firma Andreessen Horowitz beteiligte sich mit rund 25 Mio. US-Dollar an Coinbase. Andreessen Horowitz sind bekannt für frühe Investitionen in beispielsweise Affirm, Airbnb, Facebook, Instagram, Lyft, Pinterest, Roblox, Skype, Slack Technologies und Twitter.

2015: Coinbase erhält die staatliche Zulassung in den USA. Als erstes Unternehmen erhielt Coinbase die staatliche Zulassung durch US-Behörden, in etwa der Hälfte der US-Bundesstaaten eine Handelsplattform für Bitcoin zu betreiben. In einer weiteren Finanzierungsrunde investieren unter anderem Draper Fisher Jurvetson (u. a. Twitter, Skype, Tesla Motors, Space X, Baidu und Twilio) und die New York Stock Exchange rund 75 Mio. US-Dollar in Coinbase.

2017: Das erste crypto unicorn. Der geschätzte Firmenwert von Coinbase liegt Anfang August 2017 bei etwa 1,6 Milliarden US-Dollar. Mit dem Überschreiten der Bewertung von 1 Milliarde US-Dollar gilt Coinbase somit als erstes „crypto unicorn“.

2018: Coinbase eröffnet einen Sitz in Japan und arbeitet eng mit der japanischen Finanzaufsicht (FSA) zusammen. Außerdem übernimmt Coinbase die Konkurrenten Earn.com und Paradex.

2019: Akquisition des italienischen Unternehmens Neutrino. Die Software von Neutrino sollte dazu beitragen, verdächtige Transaktionen zu identifizieren.

2020: Der Krypto-Broker Tagomi wurde übernommen.

2021: Coinbase geht an die Börse. Im April 2021 ging Coinbase an die Börse und wird seitdem an der Nasdaq mit dem Ticker „COIN“ gehandelt. Noch im gleichen Jahr erhielt Coinbase die Erlaubnis der Bafin zum Erbringen des Kryptoverwahrgeschäfts und für den Eigenhandel in Deutschland. Seit August 2021 ist die Coinbase Germany GmbH offiziell in Deutschland tätig. Außerdem übernahm Coinbase das britische Datenanalyseunternehmen Skew und verstärkte mit der Übernahme von Bison Trails das Infrastructure-as-a-Service Geschäft

2022: Kooperationen mit Mastercard und Blackrock. Coinbase verkündete Partnerschaften mit Mastercard und Blackrock.

Mission

Coinbase baut ein offenes Finanzsystem für die ganze Welt und möchte dadurch die die wirtschaftliche Freiheit in der Welt zu erhöhen.

Aus Sicht von Coinbase verdient jeder Zugang zu Finanzdienstleistungen, die ihm helfen können, ein besseres Leben für sich und seine Familien zu schaffen. Coinbase möchte dazu beitragen, dass die Weltwirtschaft auf gemeinsamen Standards basieren kann und dadurch die Welt zu einem gerechteren und freieren Ort zu machen und menschlichen Fortschritt zu beschleunigen.

Management

Brian Armstrong ist Mitgründer und Geschäftsführer von Coinbase. Er hält etwa 0,02 % der Aktien.

Armstrong hat einen Master-Abschluss in Computer Science von der Rice University.

Vor seiner Karriere bei Broadcom war Armstrong unter anderem tätig als Team Lead bei IBM, Berater bei Deloitte & Touche und Technical Product Manager bei Airbnb.

Branche

Coinbase ist im Bereich der Kryptowährungen tätig.

Coinbase agiert dabei als Handelsplattform, über die Kundinnen und Kunden Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum kaufen und verkaufen, an andere Nutzerinnen und Nutzer überweisen und untereinander tauschen können.

Das Wachstum der Branche hängt primär davon ab, wie viele Menschen in Zukunft Kryptowährungen nutzen werden (Adoption). Der überwiegende Anteil aller Studien geht davon aus, dass die Adoption von Kryptowährungen im Vergleich zu traditionellen Finanzprodukten noch ziemlich gering ist. Im Jahr 2021 waren rund 0,3 % aller Privatvermögen in Krypto investiert. Die Anzahl der Nutzer wurde auf rund 250 Millionen geschätzt.

Optimistische Schätzungen, zum Beispiel von der Boston Consulting Group, gehen davon aus, dass die Kryptobranche bis 2030 den stolzen Wert von 1 Milliarde Nutzern erreichen könnte. Das würde einer jährlichen Wachstumsrate von etwa 20 % entsprechen. Eine andere Studie von Verified Market Research sieht speziell den Markt für Non-Fungible Tokens (NFTs) in den nächsten zehn Jahren um über 30 % pro Jahr wachsen. Raoul Pal (ehemaliger Hedge-Fonds Manager, bekannt für das „Vorhersagen“ der Finanzkrise 2008/2009), sieht das Potenzial für eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 80 %.

Geschäftsmodell

Coinbase hat zwei Hauptprodukte: Zum Ersten als Börse und professionelle Handelsplattform für Kryptowährungen die Global Digital Asset Exchange (kurz: GDAX, ehemals Coinbase Exchange). Das Cyberwallet ermöglicht es, erworbene Währungen auf den Servern von Coinbase zu speichern und aufzubewahren (sogenannte „safe storage“). Zusätzlich wird eine Programmierschnittstelle für Entwickler und Verkäufer angeboten. Diese dient dazu, externe Programme an Coinbase anzubinden und automatisierten Zahlungsverkehr zu ermöfglichen.

Die Haupteinnahmequelle von Coinbase sind Transaktionsgebühren beim Handel mit Kryptowährungen. Im Jahr 2021 stammten rund 90 % des Umsatzes aus dem Bereich Retail, das heißt aus Transaktionsgebühren für den Handel und Dienstleistungen wie die Lagerung.

Weiterhin verdient Coinbase an Gebühren in Höhe von mehreren Prozent für die Einzahlung von Geldern, Abonnements, Provisionen, die auf Depotgelder verdient werden, und Zinsen, die darauf verdient werden.

Kennzahlen

Mit dem Krypto-Hype im Jahr 2021 wuchsen der Umsatz und der Gewinn seit 2019 mit über 250 % pro Jahr. Im Jahr 2022 soll der Umsatz um rund 50 % zurückgehen. Statt eines operativen Gewinns wie im Jahr 2021, wird im Jahr 2022 mit einem Verlust von rund 1,6 Milliarden US-Dollar gerechnet. In den nächsten 3 Jahren soll der Umsatz und der Gewinn um rund 30 % pro Jahr wachsen.

Aufgrund der kurzen Historie kann kein AAQS berechnet werden.