Skip to content
Aktie Analyse

First Abu Dhabi Bank Aktie Analyse

WKN
A3K39P
Symbol
ADNOCDRILL
Sektor
Finanzen
Investor Relations
Investor Relations

Die First Abu Dhabi Bank (FAB) ist die größte Bank der Vereinigten Arabischen Emirate mit Sitz in Abu Dhabi. Die Bank bietet alle klassischen Finanzdienstleistungen von der Kreditvergabe bis hin zur Vermögensverwaltung an und ist ebenfalls als Investmentbank aktiv. Das Unternehmen ist auch in Europa, Amerika und Afrika präsent.

Besonders ist die Institution darüber hinaus aufgrund der islamkonformen Finanzdienstleistungen.

Geschichte

1968: NBAD. Die National Bank of Abu Dhabi, einer der beiden Vorläufer der FAB, wird gegründet. Die Bank entwickelt sich zur größten nach Marktkapitalisierung und Kreditvergabevolumen in den VAE. Später wird besonders in Asien auf eine stärkere Präsenz hingearbeitet.

1976: FGB. Die First Gulf Bank, der zweite Vorläufer der FAB, wird gegründet. Zunächst ist man ebenfalls primär in den VAE aktiv, später folgt insbesondere ein Ableger in Singapur.

2016: Fusion. Am dritten Juli wird die Fusion der beiden Banken First Gulf Bank (FGB) und National Bank of Abu Dhabi (NBAD) angekündigt. Die Aktionäre stimmen im Dezember zu. Im April des Folgejahres entsteht damit die größte Bank der VAE, die First Abu Dhabi Bank.

2019: Expansion. Das Geschäft wird über die VAE hinaus ausgeweitet. Zunächst wird eine Vertretung in Saudi-Arabien eröffnet.

Geschäftsmodell

Die First Abu Dhabi Bank ist eine der am höchsten angesehenen Banken der Welt. Aufgrund der regional vorherrschenden Religion des Islam werden spezifische Dienstleistungen angeboten, die mit dem muslimischen Glauben beziehungsweise der Scharia vereinbar sind. Der Zins auf Geldanlagen gilt beispielsweise als Sünde und wird daher durch andere Finanzprodukte umgangen.

Es gibt drei wesentliche Sparten:

1. Personal Banking: 29 % des Umsatzes

In diese Kategorie fallen die Finanzdienstleistungen für Privatpersonen. Primär sind das Kontoführung, Kreditvergabe, Kreditkarten und Versicherung. All diese Dienste werden auch in islamkonformer Version angeboten.

2. Corporate Banking: 16 % des Umsatzes

Wichtigstes Geschäft ist hier die globale Zahlungsabwicklung. Hinzu kommt Corporate Finance (Unternehmenskunden aller Größenordnungen). Dies umfasst auch die Unterstützung bei der Abwicklung von Rohstoffhandel, besonders wichtig für den Nahen Osten. Dessen Wohlstand baut in weiten Teilen auf Bodenschätzen wie Erdöl und -gas auf.

3. Investment Banking: 54 % des Umsatzes

Die Bank ist an den globalen Märkten im Handel mit Währungen und Rohstoffen sowie Aktien und Anleihen aktiv.

Die First Bank of Abu Dhabi ist heute auf fünf Kontinenten aktiv: Asien, Nord- und Südamerika, Europa und Afrika.

Die Umsätze ergeben sich jedoch weitgehend aus dem heimischen Markt. Die Vereinigte Arabische Emirate machen 83 % des Umsatzes aus, nur 17 % entfallen auf Geschäfte im Ausland.

Branche

Der Bankensektor ist sehr komplex. Gleichzeitig bieten viele Banken ähnliche Services an, entscheidend ist in der Regel das Vertrauen. Für die First Abu Dhabi Bank kommt noch ein weiterer Faktor hinzu, die islamkonformen Finanzdienstleistungen. Diese habe für die entsprechenden Kunden einen besonderen Mehrwert und haben auch positiven Einfluss auf die Kundenbindung. Als die größte Bank der VAE und eine mit lange zurückreichenden Wurzeln, ist die FAB gut im Markt positioniert.

Konkurrenten sind in den VAE die Abu Dhabi Islamic Bank und die Abu Dhabi Commercial Bank. Beide sind ebenfalls Teil des FADX 15. Dabei handelt es sich um den Leitindex der ADX (Abu Dhabi Stock Exchange), welcher die 15 größten Unternehmen der VAE nach Marktkapitalisierung listet.

Aktionärsstruktur

Aktuell besitzt die Herrschaftsfamilie der VAE 15,3 % des Unternehmens und ist damit ein langfristiger Ankerinvestor.

44 % der Unternehmensanteile sind aktuell im Free Float, jedoch liegt das Limit für durch ausländische Investoren gehaltene Anteile bei 40 %. Dies schränkt auch für institutionelle Anleger die Investitionsmöglichkeiten ein, schützt aber auch vor Übernahmen.