Skip to content
Aktie Analyse

Hornbach Holding Aktie Analyse

WKN
608340
Symbol
HBH.DE
Sektor
Zyklischer-Konsum
Investor Relations
Investor Relations

Der große Do-It-Yourself Profiteur im Jahrzehnt des Zuhauses. Der deutsche Baumarkt erobert Europa. Seit über 140 Jahren gibt es Hornbach. Mittlerweile wird der Baumarktkonzern mit über 160 Standorten in der fünften Generation von der Familie Hornbach geführt. In 9 europäischen Ländern vertreten sie die fünftgrößte Baumarktkette in Europa. Sie sind der stärkste Profiteur der Coronapandemie, obwohl Hornbach nicht die meisten Baumärkte hat, konnten sie mit 20 % Umsatzwachstum am stärksten innerhalb der Branche wachsen. Das liegt daran, dass sie schon vor 10 Jahren begonnen haben ihre Vertriebswege zu digitalisieren und konnten sich damit am schnellsten auf die Pandemie einstellen.

Das Unternehmen wird 1877 von Michael Hornbach gegründet. Der Rheinland-Pfälzer ist gelernter Schieferdeckermeister und macht sich nach seiner Berufsausbildung selbstständig, indem er seinen 1-Mann-Handwerkbetrieb startet. Sein Sohn steigt mit in den Betrieb ein und da beide sich gut mit Baumaterial auskennen und wissen, wo man es günstig einkaufen kann, erweitern sie den Betrieb 1900 um einen Baustoffhandel. 1968 wird der erste Bau- und Gartenmarkt eröffnet. Es ist die erste Art dieser Kombination in ganz Europa. 1987 geht das Unternehmen an die Börse. Die jetzige Holding entsteht erst später. 1993 spaltet sich das Unternehmen in die Hornbach Holding AG und die Hornbach Baumarkt AG auf. Beide sind separat an der Börse gelistet. Heute ist Hornbach ein europäisch führender Baumarkt. ie sind der wachstumsstärkste und haben es als einer der ersten in den Onlinehandel geschafft. Der Umsatz beträgt aktuell mehr als 5 Mrd. Euro. Die Trennung von 1993 soll wieder rückgängig gemacht werden und das Unternehmen wieder in eins geführt werden.

CEO des Unternehmens ist Albrecht Hornbach, er führt das Unternehmen in fünfter Generation der Familie. Er ist studierter Bauingenieur und bevor er als Leiter der Bauabteilung zum Familienbetrieb wechselte, war er 10 Jahre lang in leitenden Positionen anderer Unternehmen tätig. Auch bei Hornbach musste er sich erst beweisen. Die Hornbach Holding ist mit fast 40 % der Aktien in der Hand der Familie. Damit wird langfristig die Eigenständigkeit des Unternehmens gefördert.

Branchenanalyse

Hornbach ist ausschließlich in Europa aktiv. Sie sind in der Baumarkt Branche tätig und der Markt wird auch DIY-Markt für Do-It-Yourself genannt. Der Markt wächst recht langsam mit voraussichtlich 3 % pro Jahr. Das Coronajahr hat für einen nachhaltigen Boost gesorgt. Hintergrund ist, dass viele Menschen während der Pandemie öfter zuhause waren und sich mehr mit ihrem Eigenheim auseinandergesetzt haben und Renovierungsarbeiten durchgeführt haben. Die größten europäischen Ketten gemessen am Umsatz sind die der Adeo Group, Kingfisher, Obi, Bauhaus und Hornbach. Die Branche ist von hartem Wettbewerb geprägt. Die Margen sind sehr gering und es ist wichtig, das Maximum aus den Skaleneffekten und der Kundenbindung herauszuholen. Daher sind gute Managementleistungen wichtig.

Geschäftsmodell

Die Hornbach Holding gliedert ihre Segmente in die Subunternehmen auf. Der größte Umsatzanteil fällt damit auf die Hornbach Baumarkt AG mit etwa 92 % des Umsatzes. Die Hornbach Baumarkt AG umfasst 167 Baumärkte in 9 Ländern. Der Großteil davon entfällt mit 98 Standorten auf Deutschland, gefolgt von den Niederlanden mit 16 und Österreich mit 14 Standorten. Die Märkte sind klassische Baumärkte. Sie bieten für den Heimwerker alles, was es für die Verwirklichung der Projekte im Eigenheim braucht. Das Sortiment umfasst 50.000 Artikel im stationären Handel und über 200.000 online. Der Fokus der Märkte liegt dabei ganz klar auf Projektkunden. Dauertiefpreise machen langfristige Kalkulationen möglich und Mitarbeiter sind darauf geschult, bei Projektarbeiten als Berater zur Seite zu stehen. Zudem erzielen sie knapp 25 % der Umsätze mit Eigenmarken, was positiv für die Marge ist. Dieses Segment ist mit 7 % die letzten Jahre gewachsen.

Auf die Hornbach Baustoff Union GmbH entfallen 7 % der Umsätze. Hier werden Baustoffen an Bauunternehmen verkauft. Sie sind also ausschließlich im B2B Bereich tätig. Das Wachstum der letzten 5 Jahre betrug 8 % pro Jahr.

Auf die Hornbach Immobilien AG entfällt 1 % des Umsatzes. Auch wenn sie in der Umsatzbetrachtung irrelevant scheinen, sind sie wichtig für das Unternehmen. 60% der Märkte von Hornbach sind mitsamt Grundstück im eigenen Besitz von Hornbach. So sichern sie sich langfristig sehr gute Standorte für Baumärkte. Gleichzeitig sind sie unabhängig von fremden Vermietern und haben einen Kapitalpuffer in der Bilanz, der ihnen die Möglichkeit gibt, in Zukunft in Wachstum investieren zu können.

Strategie

Hornbach setzt schon früh auf eine Interconnected Retail Strategie. Sie haben schon 2012 damit begonnen, ihre physischen Filialen mit einem Onlineshop zu ergänzen. Damit kann man online bestellen und die Waren abholen. Diese Strategie hat sich in der Pandemie bewiesen. Zudem führen sie eine dauerhafte Tiefpreisgarantie Strategie. Damit ziehen sie Kunden an und es für die Projektkunden ist das ein Vorteil, da jeder Euro bei einem Großprojekt zählt. Das Unternehmen legt einen Fokus auf organisches Wachstum und verzichtet auf Übernahmen. Sie entwickeln bestehende Standorte weiter. Kombiniert mit dem hohen Anteil an eigenen Immobilien unterscheidet sich Hornbach so in mehreren Punkten von den Wettbewerbern. Durch die konsequente Ausführung der Strategie hat es Hornbach in den vergangenen Jahren geschafft, deutlich stärker als die Konkurrenz zu wachsen. Von 2019 auf 2020 konnten sie beispielsweise die Umsätze um über 20 % steigern. Gleichzeitig sind sie der produktivste Baumarkt. Sie haben im direkten Konkurrenzvergleich den höchsten Umsatz pro Markt und pro Quadratmeter Fläche.

Hornbach Holding AlleAktien Qualitätsscore


Verwandte Artikel