Skip to content
Aktie Analyse

Nvidia Aktie Analyse

WKN
918422
Symbol
NVDA
Sektor
Informationstechnologie
Webseite
Nvidia
Investor Relations
Investor Relations

Nvidia ist Designer und Entwickler von Grafikprozessoren (GPU) und Ein-Chip-Systemen (SoC) mit Hauptsitz in Santa Clara, Kalifornien.

Nvidia wurde 1993 von dem heutigen CEO Jen-Hsun Huang gegründet. Unterstützt wird er von seinen Mitgründern Curtis Priem (Informatiker) und Chris Malachowsky (Elektrotechniker).
Die Vision von Nvidia ist klar: Grafikbasierte Verarbeitung von Daten ist die Zukunft der Informatik.
Schon früh zeigt sich, dass Nvidia oft den richtigen Riecher für Trends hat. So erkennen die Gründer früh das Potenzial des Gaming-Markts.
Nvidia spezialisiert sich auf der Entwicklung von Grafikprozessoren (GPU), die bestimmte (vor allem grafikintensive) Berechnungen um ein vielfaches schneller als klassische Prozessoren (CPU) ausführen können.
Im Jahr 1999 stellt Nvidia den ersten Grafikprozessor der Welt vor: der GeForce 256. Noch heute steht der Markenname “GeForce” synonym für High-Performance-Grafikprozessoren fürs Gaming. Im selben Jahr gibt Nvidia ein öffentliches Zeichnungsangebot zu 12 $ je Aktie bekannt und sammelt inmitten der Dotcom-Bubble reichlich neues Kapital ein.
2000 beauftragt Microsoft Nvidia mit der Ausstattung der X-Box mit Nvidia-Chips. 2005 folgt auch Sony mit der Playstation – Nvidia ist bereits vollkommen im Gaming-Markt angekommen.
Mit der Pascal-Architektur für Mikrochips und Produkten wie Nvidia Drive will Nvidia seit 2015 die nächsten Märkte einnehmen: KI und selbstfahrende Autos. Auch hier zeigt sich das exzellente Trendgespür des Managements. Heute ist Nvidia Innovationsführer bei autonomen Fahren, KI und natürlich Gaming.

Geführt wird Nvidia heute von dem Gründer und ehemaligen AMD-Manager Jen-Hsun Huang. Er hält 3,5 % der ausstehenden Aktien und ist damit größter Insider-Aktionär. Als Gründer-CEO ist er von Anfang an dabei und kennt das Unternehmen besser, als kein anderer. Durch seine innovativen Ideen und das Gespür für die richtigen Märkte wurde Nvidia zum Technologieführer mit riesigen Burggräben.

So verdient Nvidia Geld

Nvidias Geschäft kann in zwei große Untergruppen unterteilt werden. Zum einen die Grafikprozessoren, zum anderen die Ein-Chip-Systeme.

Nvidia verdient Geld mit Grafikprozessoren und Ein-Chip-Systemen

Grafikprozessoren (GPU)

Ein Großteil des Umsatzes erzielt Nvidia mit den Grafikprozessoren. Diese werden primär beim Gaming, in Datenzentren, zur Entwicklung von KI, bei wissenschaftlichen Simulationen und im Mining von Kryptowährungen verwendet.
Der Kernmarkt ist nach wie vor das Gaming. Hier steht Nvidia für beispiellose Performance und ist Konkurrenten um Jahre voraus.
In der Zukunft wird sich der Umsatz jedoch immer weiter in Richtung High-Performance GPUs für Rechenzentren verschieben. Auch hier hat Nvidia einen enormen Technologievorteil gegenüber der Konkurrenz von AMD und Intel – teilweise können Lösungen um einen Faktor 10–15 günstiger angeboten werden.

In diesem Segment werden aktuell fast 90 % der Gesamtumsätze erwirtschaftet.

Ein-Chip-Systeme (SoC)

Ein-Chip-Systeme (englisch: “System-on-a-chip”) vereinen alle Hardwarekomponenten eines Computers auf einem Chip. CPU, GPU und Speichermodule sind alle auf einem einzelnen Chip integriert.
Nvidia bedient diesen Markt mit den “Tegra”-Prozessoren. Diese werden in Handheld-Geräten wie der Nvidia SHIELD (eigene Spielkonsole) oder der offenen KI-Plattform “AGX” eingesetzt. AGX wird für selbstfahrende Autos, in der Robotik und Medizintechnik eingesetzt.

In diesem Segment erwirtschaftet Nvidia aktuell 13 % der Gesamtumsätze. Dafür wächst der Markt schnell und Nvidia ist optimal platziert, um von diesem Wachstum zu profitieren.

Ein Blick auf die Kennzahlen

Wichtig zu verstehen ist, dass Nvidia keine eigene Produktion besitzt, also “fabless” agiert: Die Fertigung wird nach Asien ausgelagert.
So kann Nvidia eine extrem hohe EBIT-Marge von 35 % erreichen – das ist teilweise höher als die Techgiganten.

Der Umsatz von Nvidia ist über die letzten Jahre stabil zweistellig gewachsen. In Zukunft wird aufgrund der Megatrends ein noch höheres Umsatzwachstum erwartet. Auch der operative Gewinn entwickelt sich prächtig. Mit rund 30 % Wachstum pro Jahr sogar noch schneller als der Umsatz, denn Nvidia schafft es dank Burggraben immer wieder, die Margen zu verbessern.

Auch bilanziell überzeugt Nvidia voll und ganz. 2 Mrd. USD langfristigen Schulden stehen 11 Mrd. USD in liquiden Mitteln gegenüber – eine Nettoliquidität von 9 Mrd. USD.

Nvidia AlleAktien Qualitätsscore: 9/10 Punkte

Im AlleAktien Qualitätsscore erreicht Nvidia starke 9 von 10 Punkten. Ein profitables Wachstumsunternehmen mit starkem Burggraben – das sieht man selten. Anmerkung: Ein positiver operativer Gewinn im Geschäftsjahr 2020 erlaubte Nvidia tatsächlich, den letzten Punkt im AAQS zu erreichen: 10/10 Punkten!

Nvidia zahlt tatsächlich trotz starkem Wachstum eine Dividende. Mit einer Dividendenrendite von 0,1 % und einer Ausschüttungsquote von unter 10 % zeigt sich aber klar: Ein klassischer Dividendentitel ist Nvidia (noch) nicht. Aber immerhin: Die Dividende wächst mit rund 8 % pro Jahr.

In Zukunft ist wohl damit zu rechnen, dass die Dividende aufgrund des enormen Gewinnwachstums noch schneller steigen wird.


Verwandte Artikel