Skip to content
Aktie Analyse

SATS Aktie Analyse

WKN
938036
Symbol
S58.SI
Sektor
Industrie
Webseite
SATS
Investor Relations
Investor Relations

SATS ist fast für die gesamte Abfertigung von Flugzeugen am Singapore Changi Airport und das In-flight Catering von dort startenden Flügen zuständig.SATS erfüllt zusätzlich eine breite Reihe an Dienstleistungen von der Frachtverladung bis hin zur Flughafensicherheit an.

Geschichte

1972: Gründung. Nachdem die staatliche Fluggesellschaft Singapore Airlines etabliert worden ist und sich nur noch auf das Kerngeschäft konzentriert, wird SATS als Tochterunternehmen gegründet. Zu Beginn zählt man mehr als 1.600 Mitarbeiter.

1977: Frachtgut. SATS eröffnet ein Flugfrachtterminal am Paya Lebar Airport, welches jährlich 160.000 Tonnen Fracht abwickelt.

1980: Changi Airport. SATS nimmt dir Arbeit am neu erbauten Changi Airport auf. Bis Mitte der 80er Jahre werden dort täglich 20.000 Fluggäste bedient, parallel werden dort die Kapazitäten für Frachtgut ausgeweitet.

1985: Umstrukturierung. SATS wird in vier Unternehmen geteilt, um der massiv wachsenden Nachfrage nach seinen Diensten besser begegnen zu können. Singapore Airport Terminal Services wird die Mutter von Aporn Services, Cargo Services, Passenger Services und Catering. Die Umstrukturierung wird später praktisch rückgängig gemacht.

1992-2000: Expansion. SATS erweitert massiv seine Frachtkapazitäten. Zunächst wird ein neues Terminal für die Abfertigung von 40.000 Frachtgut jährlich zum Expressversand per Flugzeug eröffnet. Zudem werden am Changi Airport ein weiteres reguläres Terminal für Frachtabfertigung, eine neue Großküche für Flugzeugessen und ein Wartungszentrum eröffnet. Zum Ende dieser Zeitspanne berabeitet SATS 1,3 Millionen Tonnen Fracht jährlich. Zudem werden jedes Jahr 27 Millionen Mahlzeiten für Fluggäste gekocht.

2003: Digitalisierung. Mit CargoNet eröffnet SATS ein Internetportal, welches die Nachverfolgung von Fracht vereinfacht.

2009: Abspaltung. Die Singapore Airlines Group, zu welcher SATS bis zu diesem Zeitpunkt gehört, entscheidet sich SATS abzustoßen. Das Unternehmen ist ab diesem Zeitpunkt unabhängig.

2010: Akquisition. Im Dezember wird der Erwerb aller Anteile (50,7 %) an der TFK Corporation, die zuvor Japan Airlines gehört, abgeschlossen. Das Unternehmen ist auch ein Dienstleister in der Gastronomie für Fluggesellschaften. Parallel wird der SATS Coolport am Changi Airport eröffnet, welcher die Abfertigung von Ware ermöglicht, die gekühlt werden muss.

2011: Hafenservices. Das Konsortium, bestehend aus SATS und Creuers, erhält den Auftrag zur Versorgung des neuen Marina Bay Cruise Centre Singapore. Der Hafen ist eines der drei Hauptziele für Kreuzfahrtschiffe in Singapur.

2011: Rebrading. SATS modernisiert seine gesamte corporate identity, angeführt von der Nahmensänderung zu SATS.

2015: STI. Sein starkes Wachstum sorgt dafür, dass SATS in den Straits Times Index aufgenommen wird. Damit ist man eines der dreißig größten Unternehmen, welches an der Singapore Exchange gelistet ist.

2020: Riad. SATS gewinnt einen Vertrag zum Betrieb des Frachtgutterminals des King Khalid International Airport von Saudi-Arabien. Der Vertrag ist auf 25 Jahre befristet.

Gegenwart: SATS bedient mehr als 60 Standorte in 14 Ländern und zählt 12.000 Angestellte. Das Unternehmen ist besonders in Asien und dem Nahen Osten aktiv.

Mission

SATS sieht in seinen Dienstleistungen, besonders in der Bereitstellung von Essen, einen wichtigen Beitrag zur Vernetzung verschiedener Kulturen und Gesellschaften. Das Unternehmen möchte in nachhaltiger Weise agieren, um Gesellschaft und Umwelt langrfristig zu helfen. Die Zufriedenheit des Kunden steht an erster Stelle.

Geschäftsmodell

SATS ist als Dienstleister zwar global aktiv, aber dennoch klar auf Singapur konzentriert, welches 85,4 % der Umsätze ausmacht.

Das Geschäft von SATS teilt sich in zwei Dienstleistungsbereiche:

1. SATS Gateaway Services: 54,5 % des Jahresumsatzes

SATS bedient Fluggäste an Flughäfen auf der ganzen Welt und stellt einen schnellen und reibungslosen Betrieb unter höchsten Sicherheitsanforderungen.

SATS ist praktisch das Gesicht des Changi Airport in Singapur und für die meisten Kundeninteraktionen zuständig: Check-in, Concierge, sowie Dienste und Sonderleistungen für Menschen mit Beeinträchtigungen. Dem Kunden soll maximaler Komfort ermöglicht werden.

Auch um das Gepäck seiner Gäste kümmert sich SATS von der Aufgabe bis hin zur Verladung ins Flugzeug, dessen Wartung, Betankung und Reinigung auch organisiert werden.

Für Unternehmen übernimmt das Unternehmen die Verladung und Nachverfolgung von Frachtgut.

SATS ist ein offizieller Partner der Behörden Singapurs zur Aufrechterhaltung der Sicherheit in und um den Flughafen.

2. Food Solutions: 45,2 % des Jahresumsatzes

Das Kerngeschäft stellt hier das In-Flight Catering für Fluggesellschaften dar. SATS kümmert sich sowohl um Herstellung als auch Transport von Gerichten und Lebensmitteln. Dazu werden global Küchen betrieben, deren Essen in vielen Flugzeugen und Flughafenlounges verkauft wird. Dabei werden alle Preisklassen von Economy bis First Class kulinarisch abgedeckt.

Darüber hinaus werden die Dienstleistungen auch kommerziellen Kunden außerhalb der Flugbranche angeboten. Es werden über 300 Schulen, sowie eine Reihe von Krankenhäusern bedient.

Zu dieser Sparte werden auch die Wäschereiservices gezählt. SATS übernimmt für alles von Uniformen über Tischdecken bis Hotelbettwäsche die Reinigung und Pflege, was in Flughäfen und Flugzeugen nachgefragt wird.

Insgesamt entfallen nur 53,4 % der Umsätze auf die Luftfahrtbranche, die restlichen 46,6 % ergeben sich aus der Bedienung anderer Branchen.

Branche

Die Auftragslage von SATS ist stark abhängig von der Lage der Flugbranche. Durch die Pandemie der letzten Jahre ist die Nachfrage massiv zurückgegangen. Der internationale Personenflugverkehr, welcher in Asien zeitweise besonders stark eingeschränkt wurde, hat sich noch nicht vollständig erholt und vorpandemische Niveaus erreicht. Weniger stark getroffen ist hingegen der Frachtverkehr, dessen Margen aufgrund der massiven Engpässe bei Transportkapazitäten positive Entwicklungen erlebt haben, wovon auch SATS profitiert.