Jens Will | Maschinenbau Ingenieur in der Pharmaindustrie. Das erklärt mein Faible für diese Aktien. Wer mit offenen Ohren durch die Werke wandert, bekommt die neuesten Innovationen oft schon mit, bevor die Analysten die Pressekonferenz besuchen.

Ich fahre die Strategie der maximalen Diversifizierung. Die Anzahl meiner Positionen liegt im dreistelligen Bereich. Meine Schwerpunkte sind die Pharmaindustrie, Commodities und Maschinenbauindustrie. Ich strecke meine Fühler aber auch in andere Bereiche aus.

Mit Käse Geld verdienen? Kurzanalyse zu Savencia, dem weltgrößten Käsehersteller

Kurzanalyse Savencia
Hauptsitz  Frankreich
WKN 865541
Preis 63 EUR
Ausstehende Aktien 14 Mio. 
Marktkapitalisierung 882 Mio. EUR
Nettoverschuldung 563 Mio. EUR
Enterprise Value 1.445 Mio. EUR
KGV 2019 (est.) 8,0
KUV 2019 (est.) 0,2
Datum 12.06.2019

Say Cheese !

„Jeder Mensch weiß doch, dass der Mond aus Käse gemacht ist“ (Wallace & Gromit, „Alles Käse“)

Geld verdienen mit Käse, das gelingt außer Helge Schneider den allerwenigsten. Wir betrachten heute allerdings eine Aktie, die tief in die Landwirtschaft eintaucht, es geht um Milchwirtschaft und vor allem um Käse.

Zudem ist dieser Dividendentitel auch noch verstärkt im Umweltschutz engagiert, also ein Investment, das den Zeitgeist der „Friday for Future“ Generation hoch hält. Werfen wir also heute einen Blick auf Savencia.

 

Exkurs in die Welt des Käses

Damit unsere Landschaften grün und nachhaltig bleiben, ist eine Menge Arbeit und unglaublich viel Geld notwendig.

Dieses Geld und diese Leistung werden von den zahlreichen Landwirten erbracht, die mit Ackerbau und Viehzucht seit Jahrtausenden für Nahrung sorgen und gleichzeitig die Kulturlandschaft optisch prägen.

Die Milchwirtschaft ist seit über 7.000 Jahren integraler Bestandteil unserer Ernährung. Und auch wenn es die Veganer gerne abstreiten: Ohne Milchprodukte wäre der Menschheit in Europa die Ausbreitung nach der Eiszeit kaum gelungen.

So sind es gerade haltbare Molkereiprodukte, die in Zeiten von Missernten hungrige Stämme über Nahrungsengpässe hinweg retteten. Bei uns zu jeder Tages- und Nachtzeit beliebt, sind Käsesorten vor allem aus Kuhmilch. In Deutschland ist in diesem Bereich die Molkereigruppe Savencia der Marktführer.

 

Savencia als Marktführer im deutschen Käsemarkt

Alle, die diesen Namen noch nie gehört haben, müssen sich jetzt nicht wundern. Bis 2015 firmierte das Unternehmen als Groupe Bongrain. Das Wort „Savencia“ ist ein Kunstwort und besteht aus den französischen Wortfetzen „Saveur“ (Geschmack), „Savoir-faire“ (Know-How) und „ambition internationale“ (globaler Ansatz).

Savencia besitzt die führende Käsemarke Geramont. Bildquelle: Ich-liebe-Kaese.de

Zu Savencia gehören weltweit über 100 Käsemarken. Hier in Deutschland kennt man vor allem die Streichkäse Sorten Bresso, Milkana, Le Tartare und Brunch. Dazu kommen die Hartkäse Marken Fol-Epi und Etorki und die Camemberts „Géramont“, „Saint-Albray“ und „Saint Agur“.

Sidefact: Wer den heiligen Sankt Albray und seinen Marken-Bruder Sankt Agur googelt wird herausfinden: Die einzigen Wunder, die diese beiden Scheinheiligen vollbracht haben, war die Gerinnung von Milch zu Käse. Desweiteren hat Savencia natürlich auch die Trendprodukte Ziegenkäse und Schafskäse im Angebot.

 

Jute statt Plastik ?

Grundlage für die Produkte von Savencia ist die Natur. Der Rohstoff für Käse wird nun mal nicht in einem Bergwerk geschürft oder aus irgendeinem Bohrloch gesaugt. Eine enge Zusammenarbeit mit den lokalen Landwirten ist bei diesem Konzern genauso Programm wie eine ständige Verbesserung des CO² Footprints.

Und hier nimmt Savencia wirklich Geld in die Hand. Die größten Veränderungen erkennt man jedoch an der Verpackung. Es wird intensiv daran gearbeitet, den Käse raus aus der Folie und rein in mehr Karton zu packen.

Wobei das eben nicht so einfach geht, wie mancher Freitagsdemonstrant sich das vorstellt. Molkereiprodukte sind empfindlich gegen Feuchtigkeit und nehmen Aromen der Verpackung sehr schnell auf. Polyethylen und Polypropen sind transparent, günstig, luftdicht und lassen keinen fremden Geschmack an die teuren Produkte.

Diese Eigenschaften haben Kartonagen nicht und hier muß tief in die Trickkiste gegriffen werden, um ähnliche Eigenschaften aus recyclebaren Umverpackungen zu gewinnen. Und genau diesen Weg geht man bei Savencia nun Schritt für Schritt.

Dort, wo der Karton einfach noch nicht so weit ist, setzt man Kunststoffe ein, reduziert aber deren Masse und Volumen. Das Resultat ist, dass die Packungen optisch schrumpfen und weniger „Luft“ transportiert wird auf dem LKW. Somit sinkt auch hier der CO² Ausstoß kontinuierlich.

Diese Entwicklungen kosten Geld, aber Savencia ist mit seinen Premium Marken ja auch nicht der „billige Jacob“. Die Homepage von Savencia ist jedenfalls gepflastert mit Preisen und Awards, die man bei diversen Umweltzertifizierungen eingesammelt hat.

Fazit ist: Wer den Käse von Savencia isst, unterstützt eine nachhaltigere Landwirtschaft und leistet einen kleinen Beitrag zur Reduzierung des Plastik-Müllbergs.

 

Reich durch Käse? Mit Käse das große „Käserad“ drehen?

Aktienkurs seit dem Jahr 2000. Bildquelle: Comdirect.

Nein, ganz sicher nicht. Wer die Aktie von Savencia ein paar Jahre lang verfolgt hat, der weiß, hier schlummert keine startbereite Kursrakete.

In den letzten 5 Jahren hat die Aktie sich in einem stabilen Korridor zwischen 55 und 90 Euro bewegt. Zum Stichtag heute haben wir in den letzten 10 Jahren gerade einmal 50% Kurszuwachs zu feiern.

Dazu gibt es eine jährliche Dividende die zwischen 1,7 und 2,5 % auf und ab tanzt. Die letzte Dividendensenkung gab es in diesem Jahr und zwar um knallige 40%. Damit ist Savencia fern von jedem Dividendenaristokratentum, nächste Chance auf einen Adelstitel dann also frühestens im Jahr 2044.

Warum man die Aktie dann dennoch eventuell kaufen könnte ? Nun, da wäre zum einen ein optisch sehr ansprechendes KGV von 8.

In der derzeit riskanten Automobilbranche ist so ein KGV ein Warnsignal, in der Lebensmittelbranche ist das eher ein goldener Bilderrahmen. Es wird also viel Geld verdient und man hält bei Savencia sein Pulver trocken.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist die Tatsache, dass diese Firma noch immer vor allem in Familienhand ist. Die „Bongrains“ haben im Aufsichtsrat quasi Logenplätze, zwei Drittel der Unternehmensanteile sind fest an diese Familie gebunden.

Es ist also davon auszugehen, das der CEO keine Entscheidungen trifft, die nicht im Sinne der Eigentümer sind. Der Verschuldungsgrad liegt beim 1,5 fachen EBITDA. Das ist unterer Branchendurchschnitt, davon kann der Mitbewerber Kraft Heinz nur träumen.

Ein Wermutstropfen gibt es auch noch, da die Aktie in Frankreich zu Hause ist. Für den deutschen Aktionär entsteht ein zusätzlicher Aufwand, wenn er sich die anfallende Quellensteuer auszahlen lassen möchte.

Und ansonsten ? Wenig Chancen, aber eben auch sehr wenig Risiko. Die Menschen werden auch in Zukunft Käse und Sahne essen. Zu Savencia gehören sehr starke und bekannte Marken, die für hohe Qualität und guten Geschmack stehen. Die Marken werden unabhängig voneinander weiterentwickelt.

Ein Zielgruppen orientiertes Marketing rundet die Produktstrategie ab. Die Produkte sind hochwertig und haben teilweise Kult Charakter. Freunde eines soliden Burggrabens mögen diese Tatsache also bitte wohlwollend bewerten.

Und sollte der Trend zur veganen Ernährung langsam aus der Nische heraustreten, dann hat Savencia auch hierfür schon Rezepturen parat. Es ist nämlich kein Hexenwerk, Milch durch Pflanzenfett zu ersetzen.

 

Fazit: Gehört Savencia ins Depot?

Wer ein umweltfreundliches Investment sucht, wem Nachhaltigkeit wichtiger als Rendite ist und wer sich vielleicht sogar für das Thema Käse begeistern kann, der sollte sich das Papier näher anschauen.

Auf dem Weg zur finanziellen Freiheit ist die Aktie nur was für Investoren mit einem wirklich langen Atem.

 

Quellen & Links

Beschreibung
Savencia Geschäftsbericht 2018
Schätzungen zur künftigen Unternehmensentwicklung auf Finanzen.net

Dir hat die Analyse gefallen? Begeistere jetzt deine Freunde und teile diese Analyse mit ihnen. 😊😊😊


Transparenzhinweis und Haftungsausschluss: Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung von AlleAktien oder den für AlleAktien tätigen Autoren statt, dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Deine Investitionsentscheidungen darfst du nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten von AlleAktien treffen. AlleAktien und die für AlleAktien tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Der Autor hält derzeit Aktien von Savencia.

1 Antwort

  1. MKsAktien sagt:

    Danke für die Kurzanalyse – sehr interessant!

    Das mit der Nachhaltigkeit würde ich mit einem Fragezeichen versehen: Wer ein so treibhausgasintensives Produkt wie Käse herstellt, wird seine Ökobilanz mit ein bisschen Plastikreduktion kaum nennenswert verbessern können.

    Aber mal angenommen, Savencia sei wirklich ein umweltfreundliches Unternehmen: Den Halbsatz „wem Nachhaltigkeit wichtiger als Rendite ist …“ verstehe ich nicht so ganz. Ein Investment in ein Unternehmen stellt ja in aller Regel keine Unterstützung des Unternehmens dar, sondern man kauft einfach nur einer anderen privaten oder juristischen Person ein paar Unternehmensanteile ab. Der Umwelt geht es dadurch weder besser noch schlechter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlleAktien Premium ♕ testen »