Skip to content

E.ON Aktienanalyse: Mehr als 5% Dividendenrendite und Profiteur der Energiewende

▲ Der deutsche Energieversorger E.ON hat schwere Jahre hinter sich. Die schnell durchgeführte Energiewende und der nach Fukushima beschlossene vorzeitige Atomausstieg haben dem Unternehmen viel Geld gekostet. Doch E.ON hat reagiert und das Geschäftsmodell radikal gewandelt. Das Geschäft mit fossilen Kraftwerken wurde abgespalten. E.ON fokussiert sich nun hauptsächlich auf den Betrieb von Stromnetzen. Die Netze liefern garantierte Erträge. Die neue Strategie wirkt: Seit 2017 steigt die Dividende bereits wieder jährlich an.

Aktienanalyse E.ON
ISIN DE000ENAG999
WKN ENAG99
Hauptsitz Deutschland
Preis 9,50 EUR
Ausstehende Aktien 2.607 Mio.
Marktkapitalisierung 24.800 Mio. EUR
Nettoverschuldung 32.000 Mio. EUR
Enterprise Value 56.800 Mio. EUR
Free Cash Flow-Rendite ca. 5,4% (2021e)
Dividendenrendite ca. 5,1% (2020e)
Datum 31.03.2020

Überblick: E.ON versorgt Europa mit Energie

  • Neuaufstellung des Unternehmens: E.ON hat die Krisenjahre genutzt, um sich neu aufzustellen. Das Geschäft der Stromerzeugung mit konventionellen Kraftwerken wurde abgespalten und an die Börse gebracht (Uniper). Seitdem fokussiert sich E.ON nicht mehr auf die Stromproduktion, sondern auf die Übertragung von Energie durch die Energienetze. Außerdem ist das Unternehmen im Verkauf und der Abrechnung von Energie aktiv. Europaweit beziehen mehr als 50 Mio. Kunden ihren Strom von E.ON.
  • Übernahme von innogy: 2019 wurde auch noch der Konkurrent innogy übernommen, um an Größe zu gewinnen. Jetzt ist E.ON gut aufgestellt und verfügt über ein stabiles Geschäftsmodell. Durch die Energiewende und den Ausbau der E-Mobilität werden mehr Stromnetze als je zuvor benötigt. E.ON ist als größter Netzbetreiber Europas gut positioniert, um von dieser Nachfrage profitieren zu können.
  • Garantierte Einnahmen ermöglichen steigende Dividende: Die Zeiten stark schwankender Gewinne sind bei E.ON vorbei. Das Geschäft mit den Stromnetzen wirft staatlich garantierte Einnahmen ab. Diese bilden die Basis für eine jährlich steigende Dividende. Schon jetzt liegt die Dividendenrendite bei 5,1%. Sollte man die E.ON-Aktie daher kaufen, um von den steigenden Dividenden zu profitieren?

Werde Premium Mitglied

Triff die besten Investment Entscheidungen deines Lebens

  • + unlimitierter Zugriff auf alle Analysen
  • + auch als Podcast und professionelle PDF

Du bist bereits Mitglied? Log dich hier ein

Das könnte dich auch interessieren

General Mills Aktienanalyse: mit den besten Konsumgütermarken der Welt sicher durch jede Krise
Michael C. Jakob
  • Aktienanalyse
  • Halten
Premium content
Bechtle Aktienanalyse: die externe IT-Abteilung des deutschen Mittelstands
Michael C. Jakob
  • Aktienanalyse
  • Kaufen
Premium content
Shell Aktienanalyse: Ein Ölgigant wird Schritt für Schritt nachhaltig
Michael C. Jakob
  • Aktienanalyse
  • Kaufen
Premium content
Veeva Systems Aktienanalyse: das bessere Salesforce im Gesundheitssektor?
Michael C. Jakob
  • Aktienanalyse
  • Halten
Premium content
Mercedes-Benz Group Aktienanalyse: Der Erfinder des Verbrennermotors geht All-in Electric
Philipp Weinacht
  • Aktienanalyse
  • Kaufen
Premium content
Infineon Aktienanalyse: Der Schaufelverkäufer der Elektromobilität und eines modernen Lebens
Benjamin Franzil
  • Aktienanalyse
  • Halten
Premium content
Constellation Software Aktienanalyse: Der Verhundertfacher aus Kanada, den kaum jemand kennt
Philipp Weinacht
  • Aktienanalyse
  • Kaufen
Premium content
Deutsche Post Aktienanalyse: der Logistik-Weltmarktführer aus Deutschland
Michael C. Jakob
  • Aktienanalyse
  • Kaufen
Premium content
Singapur der Investoren 2022: Investieren in das Wirtschaftswunder aus Südostasien
Michael C. Jakob
  • Aktienanalyse
  • Kaufen
Premium content
Workday Aktienanalyse: Der Digitalisierer von HR-Abteilungen mit 23 % Rendite pro Jahr
Philipp Weinacht
  • Aktienanalyse
  • Kaufen
Premium content
Ping An Aktienanalyse: Das Digitalisierungsvorbild der Versicherungsbranche
Michael C. Jakob
  • Aktienanalyse
  • Kaufen
Premium content