Skip to content

HelloFresh Aktienanalyse: Lebensqualität per Post mit glänzender Rendite

▲ Von der Coronakrise profitieren? Das schaffen nicht viele Unternehmen. HelloFresh hat es geschafft. 2020 waren Restaurants lange geschlossen. Menschen die trotzdem Abwechslung auf dem Teller wollten, griffen zur HelloFresh Kochbox. Die kommt mehrmals wöchentlich, inklusive Kochanleitung. In den USA sind Restaurants zum Großteil wieder offen. Aber HelloFresh wächst trotzdem weiter. Viele junge Leute haben wenig Zeit zum Einkaufen und Kochen, aber nicht genug Geld ständig ins Restaurant zu gehen. Genau hier kommt HelloFresh ins Spiel. Reiten sie nur auf einer Trendwelle, oder gehören die Kochboxen bald in jeden Haushalt? Und was ist mit der Renditeerwartung? Darauf gehe ich in der HelloFresh Analyse ein.

HelloFresh Aktie und Aktienanalyse
Hauptsitz Berlin, Deutschland
ISIN DE000A161408
WKN A16140
Ticker-Symbol HFG.DE
Sektor Nichtzyklischer Konsum
Kurs 64 EUR
Ausstehende Aktien 173,5 Mio.
Marktkapitalisierung 11.104 Mio. EUR
Enterprise Value 10.709 Mio. EUR
Nettoliquidität 395 Mio.EUR
Bruttomarge 69,9 %
EBIT-Marge 11,4 %
Gewinnmarge 9,8 %
Free Cash Flow-Rendite 3,7 %
Dividendenrendite 0,0 %
Datum 21.05.2021

HelloFresh Aktie und Aktienanalyse

  • Gesund, schnell und praktisch: HelloFresh liefert seinen Kunden extra zusammengestellte Kochboxen mit Anleitung. Der Kunde kocht dann selber zuhause. Das spart Zeit und Mühe. Jede Woche stellt HelloFresh Gerichte neu zusammen. Ob Familie, Vegetarier oder Fleischliebhaber, seine Präferenz kann man angeben.
  • Omas Kochbuch verloren? Ein stressiges Arbeits- und Familienleben und dann nebenbei auch noch den Einkauf planen? HelloFresh erleichtert das Leben der Kunden. Die Zielgruppe – junge Erwachsene und Familien, meistens ohne dickes Kochbuch zuhause.
  • Das #1 Kochbox Start-up. HelloFresh hat großen Erfolg und das nicht nur in Deutschland. Die meisten Kunden kommen aus den USA. Hier probieren die Menschen eher etwas Neues aus, sagt CEO Dominik Richter.
  • Ein Visionär der Lebensmittelbranche. HelloFresh disruptiert. Und das gnadenlos. Lebensmittel werden bei lokalen Herstellern gekauft und in Lieferzentren verpackt sowie verschickt. Das Resultat — Groß- und Einzelhandel werden nicht mehr gebraucht. Die Margen streicht HelloFresh ein. Das macht sie hochprofitabel und bringt Wachstum.
  • Corona Boost. Für die meisten war 2020 ein Jahr zum Vergessen. Nicht für HelloFresh. Der Umsatz verdoppelt sich und der erste Gewinn steht in den Büchern. Die Zeichen stehen auf Wachstum. Wie genau es nach dem Rekordjahr weitergeht, untersuche ich in der folgenden Analyse.

HelloFresh Aktienanalyse

  1. HelloFresh Geschäftsmodell
    1. Unternehmensgeschichte
    2. Mission: Gesund und einfach sind kein Widerspruch
    3. Management: Vom Hobbykoch zum Banker zum Gründer, CEO Dominik Richter
    4. Aktionärsstruktur: Der Gründer und CEO bleibt weiterhin beteiligt
    5. Branchenanalyse: Online Lebensmittelhandel
    6. Vergleich mit Blue Apron und Marley Spoon
    7. Geschäftsmodell von HelloFresh in der Detailanalyse
  2. HelloFresh Kennzahlen
    1. AlleAktien Qualitätsscore (AAQS) von 7 / 10
    2. Umsatz- und Gewinnentwicklung
    3. Anzahl der ausstehenden Aktien
    4. Bilanzanalyse
  3. HelloFresh Bewertung
    1. Bewertung der Aktie im historischen Vergleich
    2. Peter Lynch Kategorie: HelloFresh ist ein Fast Grower
    3. AlleAktien DCF- und FMV-Modell
    4. Renditeerwartung in Abhängigkeit vom Einstiegskurs
    5. AlleAktien ESG-Score
    6. Anlegertyp für HelloFresh
  4. HelloFresh Risiken
    1. AlleAktien Ewigkeitsfaktor
    2. Substanzielles Risiko #1
    3. Substanzielles Risiko #2
  5. HelloFresh Fazit

HelloFresh Podcast

Nur für AlleAktien Premium Mitglieder

HelloFresh PDF

Nur für AlleAktien Premium Mitglieder

AKTION

AlleAktien Premium für
0 Euro / Monat.

Exklusiver Zugriff auf tausende professionelle Aktienanalysen und
konkurrenzlose Investmentideen

Bereits Mitglied? Einloggen