Skip to content

Nachkaufalarm: Flughafen Zürich AG (WKN A2AJEP)

Was ist passiert?

Seit 2007 hat sich der Aktienkurs der Flughafen Zürich AG solide entwickelt. Rechnet man die üppigen Dividenden obendrauf, hat sich eine langfristige Investition klar ausgezahlt. Das Unternehmen ist aber von der konjunkturellen Entwicklung abhängig. Daher hat der Aktienkurs 2009 stark abgegeben.
Nachdem der Aktienkurs Mitte 2017 ein Allzeithoch bei rund 250 CHF (Schweizer Franken) erreicht hat, stürzte er Mitte November 2018 rapide auf 165 CHF ab. Was ist passiert? Stellt der Kurssturz eine Nachkaufgelegenheit mit Rabatt dar?

Darum ist der Kurs gefallen

Wir führen den Kursverlust der Flughafen Zürich-Aktie von 34% auf zwei Gründe zurück:

  1. Es gab an den Aktienmärkten eine kleine Korrektur. In den USA steigen die Zinsen bereits wieder kräftig an. Aktien mit besonders hohen und stabilen Dividenden wie die Flughafen Zürich AG stellten in der Nullzinsphase eine Ausweichmöglichkeit für Zinsinvestoren dar. Da es im Zinsbereich nun zunehmend Alternativen gibt, ist das Bewertungsniveau in den letzten Monaten Stück für Stück zurückgekommen. Die Aktie war einfach zu schnell zu stark gestiegen. Dieses Phänomen dürfte für den Kursrückgang bis Anfang November 2018 verantwortlich sein.
  2. Am 12. November 2018 veröffentlichte die Flughafengesellschaft eine erschreckende Meldung. Die Flughafen Zürich AG ist die Betreiberin des örtlichen Flughafens. Die Erträge stammen aus zwei Geschäftsbereichen. Im Bereich Aviation ist das Geschäft mit dem Betrieb des Flughafens als Verkehrsachse gebündelt. Passagiergebühren, Sicherheitsgebühren, Landegebühren usw. werden direkt den Fluggesellschaften in Rechnung gestellt. Diese kalkulieren die Flughafengebühren in ihre Ticketpreise mit ein. Die Erträge bzw. Gebühren im Aviation-Bereich kann die Flughafen Zürich AG nicht selbst bestimmen. Sie wird vom zuständigen Schweizer Amt bestimmt und ist so ausgelegt, dass dem Betreiber eine angemessene Verzinsung des investierten Kapitals zusteht. Die Berechnung der Gebühr wird regelmäßig angepasst. Im zweiten Geschäftsbereich, dem Non-Aviation-Bereich gibt es keine Regulierung. Die Non-Aviation-Erträge sind die eigentliche Perle des Unternehmens. Die vom Flughafen Zürich abfliegenden Gäste bringen dem Unternehmen attraktive Zusatzeinnahmen ein: Mieteinnahmen aus der Vermietung von Ladengeschäften im Flughafen, Einnahmen aus Werbeflächen am Flughafen, Einnahmen aus Parkgebühren der Flughafenparkhäuser. Außerdem gehören der Flughafen Zürich AG weitere Immobilien und Grundstücke in Flughafennähe, die ebenfalls vermietet werden. Soviel zum Grundverständnis der Ertragslage. Nun zum Problem: Das Schweizer Bundesamt hat am 12. November 2018 Vorschläge zur Neuordnung der Gebühren bekanntgegeben. Diese sollen ab 2020 in Kraft treten. Die Vorschläge sehen eine deutliche Verschlechterung der Ertragslage vor. Die Flughafen Zürich AG soll den Vorschlägen zufolge ab 2020 75% des Mehrwertes der Parkerträge und 50% des Mehrwertes aus Mieteinnahmen am Flughafen als Quersubventionierung an den Aviation-Bereich abführen. Um es klar auszudrücken: Künftig sollen die Fluggesellschaften entlastet werden, weil der Flughafen die Kosten für den Betrieb des Flughafens teilweise selbst erwirtschaften muss. Bisher handelt es sich zwar nur um einen Vorschlag, der hat es aber richtig in sich. Entscheiden wird der Schweizer Bundesrat.

So schätzen wir die Situation ein

AlleAktien-Flughafen-Zürich-AG-AAQS-Qualitätsscore-August-2018 Kopie 4 von 10 möglichen Punkten sprechen im ersten Moment nicht gerade für eine Qualitätsaktie, die sich durch hohe Chancen bei gleichzeitig geringeren Risiken auszeichnet. Schauen wir uns die Gründe für den niedrigen Punktestand im Detail an. Da die Flughafen Zürich AG den nahezu ausgewachsenen Flughafen Zürich betreibt, steigen die Umsätze und Gewinne nur mit geringen Raten an. Steigende Gewinne sind aber die Voraussetzung für deutlich steigende Aktienkurse. 4-6% langfristiges Gewinnwachstum war in den letzten Jahren möglich. Die Verschuldung und die Stabilität der Gewinne gefallen hingegen sehr. Aufgrund der Bilanzstruktur, die von einem sehr hohen Eigenkapitalanteil geprägt ist, liegt die Eigenkapitalrendite unter 15%. Die Rendite auf das eingesetzte Kapital ist wegen dem regulierten Aviation-Geschäftsbereich ebenfalls knapp unter der Schwelle von 15%, ab der es einen Punkt im Score geben würde. Eines ist damit schonmal klar: Eine Gewinnrakete wird die Flughafen Zürich AG beim aktuellen Kurs nicht werden. Möglicherweise führt ein Investment in diesem Sachwert aber zu einer dennoch ansprechenden Rendite, die sich neben der Dividendenrendite von über 3% aus stetigem Passagierwachstum speist.

In unserer Aktienanalyse zur Flughafen Zürich AG vom 8. August 2018 sind wir im Detail auf das Unternehmen und die Aussichten eingegangen. Damals sind wir zu folgendem Fazit gekommen:

  • Die Flughafen Zürich AG betreibt den Flughafen Zürich. Solange das Passagiervolumen am Flughafen Zürich steigt, wird sich auch die Aktie des Flughafen Zürich gut entwickeln.
  • Mehr Passagiere bedeuten mehr Parkeinnahmen, mehr Mieteinnahmen und höhere Umsatzbeteiligungen aus dem Verkauf von Duty-Free-Artikeln, Essen und Getränken.
  • Das Unternehmen ist nahezu schuldenfrei und arbeitet mit einer operativen Gewinnmarge von sehr hohen 35%.
  • Da der Flughafen bereits ausgebaut ist, können nahezu alle Gewinne für Dividendenzahlungen verwendet werden.
  • Aufgrund der im historischen Vergleich erhöhten Bewertung ist die Aktie bei einem Kurs von 207 CHF für mich derzeit nur haltenswert. Verkaufen würde ich aber auf keinen Fall. Ab Kursen von 175 CHF ist die Bewertung im historischen Durchschnitt und die Aktie kaufenswert.
  • Ich werde die weitere Entwicklung der Flughafen Zürich AG ab sofort für alle Premium-Mitglieder beobachten. Sobald sich eine attraktive Einstiegsgelegenheit bietet, werde ich über einen Nachkaufalarm darauf aufmerksam machen.

Dieser Punkt ist nun erreicht. Mit einem Kurs von 165 CHF befindet sich die Aktie unterhalb des im August 2018 definierten Kaufniveaus ab 175 CHF. Daher müsste ich die Aktie nun eigentlich auf "kaufenswert" heraufstufen. Aufgrund der Neuigkeiten hat sich die Situation aber geändert. Zwar wehrt sich die Flughafen Zürich AG mit voller Kraft gegen die Neuregelung der Gebührenverordnung in diesem Umfang. Das Unternehmen droht bereits mit einer radikalen Streichung der geplanten Investitionen in den Ausbau des Flughafens. Zurecht: Denn nur bei einer attraktiven Verzinsung macht es betriebswirtschaftlich Sinn, erwirtschaftete Mittel zu reinvestieren. Doch ich gehe lieber auf Nummer sicher und gehe einfach davon aus, dass die Verordnung so umgesetzt wird, wie sie derzeit im Raum steht. Sollte der Flughafen Zürich AG doch noch ein Verhandlungserfolg gelingen, dann wäre das natürlich eine positive Überraschung.

Die Verordnung führt ab 2020 zu einer Reduzierung des operativen Gewinns um 150 Mio. CHF pro Jahr. Anstelle von 400 Mio. CHF dürfte der Flughafen nur noch einen operativen Gewinn von 250 Mio. CHF erwirtschaften. Ohne die Verordnung hätte der Flughafen 2020 einen Gewinn je Aktie von ca. 10 CHF erzielt. Die Verordnung kostet ziemlich genau 4 CHF Gewinn pro Aktie und Jahr. Somit muss ich auch die im August 2018 vorgestellte Dividendenprognose nach unten anpassen:

Ab 2021 dürfte der Gewinn je Aktie dauerhaft etwa 4 CHF geringer ausfallen als angenommen. Durch die unattraktivere Kapitalverzinsung dürfte der Flughafen künftig aber noch mehr Mittel an die Aktionäre ausschütten, weil sich Investitionen ins Unternehmen nicht lohnen. Daher rechne bei der Dividende "nur" mit einer Reduktion um 3 CHF pro Aktie.

Jahr Div. je Aktie alt Div. neu Div-rendite
2018 6,5 6,5 3,9%
2019 7 7 4,2%
2020 7,28 7,28 4,4%
2021 8,57 5,57 3,4%
2022 8,91 5,91 3,6%
2023 9,27 6,27 3,8%
2024 9,64 6,64 4,0%
2025 10,02 7,02 4,3%
2026 10,42 7,42 4,5%
2027 10,84 7,84 4,8%
2028 11,28 8,28 5,0%

Hinweis: Die Dividendenrendite wurde mit einem Kurs von 165 CHF berechnet.

Fazit: Aktie weiterhin haltenswert

Aufgrund der Neuigkeiten ist der Wert des Unternehmens gefallen. Wir stufen die Aktie noch nicht hoch. Erst bei einem Kursniveau von 140 CHF wird im Jahr 2021 eine Dividendenrendite von 4% erreicht, sofern die Dividende dann 5,57 CHF pro Aktie beträgt. Folglich behalten wir unsere Halten-Einschätzung bei. Der Kursrückgang war also voll gerechtfertigt. Unserer Meinung nach wird die Aktie nun erst ab einem Kurs von 140 CHF kaufenswert. Wir beobachten die Unternehmens- und Kursentwicklung weiterhin intensiv und informieren dich regelmäßig über Neuigkeiten. Sobald wir unsere Meinung ändern, erfährst du es als erstes.

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss: Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung von AlleAktien oder den für AlleAktien tätigen Autoren statt, dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Deine Investitionsentscheidungen darfst du nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten von AlleAktien treffen. AlleAktien und die für AlleAktien tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Der Autor hält derzeit keine Aktien der Flughafen Zürich AG.

[excerpts_by_category cat="Flughafen Zürich AG" showemailpopup="no"]

Werde Premium Mitglied

Triff die besten Investment Entscheidungen deines Lebens

  • + unlimitierter Zugriff auf alle Analysen
  • + auch als Podcast und professionelle PDF

Du bist bereits Mitglied? Log dich hier ein

Das könnte dich auch interessieren

Kaufenswerte Aktien im August 2022: Wo wir jetzt 10.000 Euro investieren würden
Michael C. Jakob
  • Update
  • Kaufen
Premium content
Kaufenswerte Aktien im Juli 2022: Wo wir jetzt 10.000 Euro investieren würden
Michael C. Jakob
  • Update
  • Kaufen
Premium content
Kaufenswerte Aktien im Juni 2022: Wo wir jetzt 10.000 Euro investieren würden
Michael C. Jakob
  • Update
  • Kaufen
Premium content
E-Commerce Crash Report: Schwaches Wachstum — ist der E-Commerce Hype jetzt vorbei?
Philipp Weinacht
  • Update
  • Kaufen
Premium content
Kaufenswerte Aktien im Mai 2022: Wo wir jetzt 10.000 Euro investieren würden
Philipp Weinacht
  • Update
  • Kaufen
Premium content
Singapur der Investoren 2022: Investieren in das Wirtschaftswunder aus Südostasien
Michael C. Jakob
  • Aktienanalyse
  • Kaufen
Premium content
Kaufenswerte Aktien im April 2022: Wo wir jetzt 10.000 Euro investieren würden
Benjamin Franzil
  • Update
  • Kaufen
Premium content
Kaufenswerte Aktien im März 2022: Wo ich jetzt 10.000 Euro investieren würde
Michael C. Jakob
  • Update
  • Kaufen
Premium content