Abzinsung (Aktien)

Durch Abzinsung (oder Diskontierung, engl. discounting) lassen sich zukünftige Zahlungen auf den heutigen Barwert umrechnen. Durch die Inflation wird ein 100 EUR Schein, den wir heute in der Hand halten, in 3 Jahren einen geringeren Wert als die heutigen 100 EUR haben. Abzinsung fällt unter die Grundwerkzeuge der Aktienbewertung.


Kernpunkte

 

  1. Der Barwert (aktueller Zeitwert) wird ermittelt. Man erhält den Wert einer zukünftigen Zahlung oder eines Zahlungsstroms.
  2. Zeitlicher Eingang des Free Cash Flows wird entfernt: Die künftigen Free Cash Flows werden auf ihren heutigen Wert abgezinst.
  3. Verschiebung einer Zahlung in die Vergangenheit: Geld, welches früher verdient und angelegt wird ist mehr wert, als Geld, welches später verdient wird.

 

▲ In der Zukunft ist dieses Geld bereits weniger wert, wenn es nicht jetzt bereits profitabel investiert wird.

 

Dieser Fakt wirkt sich auch auf die Bewertung zukünftiger Cashflows (CF) eines Unternehmens aus.

Rechnen wir mit einem Wachstum des Unternehmens, steigen voraussichtlich auch die zukünftigen Cashflows. Jedoch ist ein Cashflow von 100.000 EUR in 10, 20 oder 100  Jahren weniger Wert als zum heutigen Tage. Aus diesem Grund werden die Cashflows der Zukunft auf den heutigen Tag abgezinst. Daraus ergibt sich dann der Kapitalwert eines Unternehmens oder einer Investition.

Der Prozentsatz, der für die Abzinsung verwendet wird, kann von Unternehmen zu Unternehmen variieren. Gleichzeitig verhindert die Abzinsung, dass die unendliche Unternehmenslaufzeit einen enorm hohen Unternehmenswert zur Folge hat.

Warum muss abgezinst werden?

Durch Abzinsen von Aktien berechnen wir den „benötigten Investitionsbetrag“, der heute investiert werden müsste, um eine bestimmte Summe in der Zukunft zu erhalten.

Formel
Der Cashflow wird durch den Faktor (1+r)ⁿ geteilt
Barwert eines Cashflows: CF/(1+rⁿ)

In Worten: Der Barwert eines Cashflows (CF) ist der Wert des Cashflows in n Jahren geteilt durch 1 plus den risikolosen Zins hoch n.

 

Beispiel Abzinsung

50 EUR, die voraussichtlich erst in 10 Jahren eintreffen, sind effektiv „weniger wert“, als 50 EUR, die sich bereits heute auf unserem Konto befinden.
Denn: Wir könnten die 50 EUR heute bereits für 10 Jahre anlegen und hätten nach Ablauf dieser Zeit entsprechend mehr Vermögen.

Um den Effekt des zeitlichen Eingangs der Free Cash Flows zu eliminieren, werden die künftigen Free Cash Flows auf ihren heutigen Wert abgezinst.

Vereinfacht ausgedrückt: Wenn wir Investoren eine Renditeerwartung von 7% haben, dann sind 50 EUR in 10 Jahren heute gerade einmal 25 EUR wert. Denn wir könnten 25 EUR für 10 Jahre zu 7% pro Jahr anlegen und haben in 10 Jahren damit wieder 50 EUR. (48,35 EUR aus Zinsen, Wertzuwachs 9,67 %)

 

Beispiel zur Berechnung des Barwerts

Beispiel: Frau Meier erwartet eine jährliche Rentenzahlung über 1.500 EUR. Die Verzinsung beträgt 5%.
Bei der Abzinsungsberechnung wird erst die Prozentzahl (5% Zinsen) durch 100 geteilt und zu 1 addiert.
Also: 1 + 5 / 100 = 1,05.
Der Abzinsungsfaktor ist dann 1 / 1,05. Wird dieser nun mit 1.500 EUR multipliziert, so ergibt sich für die erste verzinste Auszahlung ein Barwert von 1.428,75 EUR.

Im nächsten Jahr wird die Zahlung zweimal abgezinst, sprich mit 1 / 1,05 multipliziert. Das ergäbe dann 1.360,71 EUR. Danach wird 3 dreimal abgezinst (1.295,91 EUR) usw.

Zählt man beispielsweise drei Jahreszahlungen zusammen, so ergibt sich für diesen Zeitraum nicht der Wert 3 x 1.500 EUR = 4.500 EUR, sondern ein Barwert von 4.085,31 EUR. Man erkennt deutlich: Dies ist das Geld, das er heute bräuchte, um es für 3 Jahre und mit 5% Zinsen so anzulegen, dass er daraus jährlich 1.500 EUR erhält.*

Dies ist natürlich eine eher theoretische Berechnung. Frau Meier kann aber mit diesem Rechenverfahren im Vorfeld jeglicher Geldanlagen den abgezinsten Betrag erkennen, den sie etwa für risikoreichere Investitionen benötigen würde. Zum Beispiel in der Form, dass sie den Barwert risikolos anlegt und mit den sicheren Zinsen spekuliert.

*Anstatt die einzelnen Jahreswerte zu addieren, kann man den Abzinsfaktor auch nach Anzahl der Jahre als Potenz nehmen.

 

Berechnung alternativer Investitionsmöglichkeiten

Mit der Abzinsung lässt sich auch der tatsächliche Wert von Einmalzahlungen bestimmen. Und zwar mit einem Zinssatz, der einer optimalen alternativen Geldanlage entspricht. Dieser Kalkulationszinssatz stellt die sogenannten Opportunitätskosten dar. Beträge, die durch Abzinsung auf den heutigen Zeitpunkt umgerechnet werden, ermöglichen einen besseren Vergleich und die Beurteilung von Investitionen oder Krediten bzw. Darlehen.