DAX (Deutscher Aktienindex)

Der DAX ist mit Abstand der wichtigste deutsche Aktienindex und wird auch häufig über die deutschen Grenzen hinweg als Performance Maßstab für die deutsche und europäische Wirtschaft genutzt. Er bildet die deutschen Blue Chip Unternehmen mit der höchsten Marktkapitalisierung ab.

 


Kernpunkte

 

  1. Der DAX (deutscher Aktienindex) beinhaltet die aktuell 30 wertvollsten Unternehmen des deutschen Aktienmarktes.
  2. Im September 2021 wird der DAX von 30 auf 40 Werte aufgestockt.
  3. Gleichzeitig sinkt die Anzahl der Titel im MDAX von 60 auf 50.
  4. Der DAX wurde am 31. Dezember 1987 mit einem Punktestand von 1000 Punkten gestartet.

 

▲ Offizielles Logo DAX

 

DAX 30 auf DAX 40

Seit seiner Gründung am 31. Dezember im Jahr 1987 hat der DAX 30 Werte. Nach der filmreifen Pleite des deutschen Zahlungsdienstleisters Wirecard wurden erneut viele Fragen über das Regelwerk der deutschen Börse und die Zusammensetzung des DAX aufgeworfen, sodass sich nach einigem hin und her dazu entschieden wurde die Struktur des DAX ab September 2021 grundlegend zu überarbeiten. Ebenfalls Grund für die Änderung des Regelwerkes war die heftige Kritik am Aufstieg Delivery Hero’s in den DAX, da das Unternehmen trotz hoher Marktkapitalisierung bis dato noch nie einen Gewinn ausweisen konnte, aber nun trotzdem in der obersten Börsenliga Deutschlands mitgespielt hat.

Im Zuge dieser Maßnahmen wird der DAX von ursprünglich 30 auf 40 Werte aufgestockt. Diese werden aus dem MDAX, welcher die mittelgroßen Unternehmen Deutschlands abbildet, in den DAX aufgerückt. Der MDAX bildet folglich anstatt ursprünglich 60 Werte nur noch 50 ab.

 

Anforderungen an die Unternehmen und Zusammensetzung des DAX 40

Wie bereits beschrieben bildet der DAX die größten und am liquidesten handelbaren Unternehmen Deutschlands zusammen. Im Rahmen der Neuerungen des DAX 40 werden zusätzlich weitere Regelungen eingeführt, die eklatante Pleiten, wie die Wirecards, in Zukunft vermeiden sollen. Zu den neuen Regeln gehört, dass Unternehmen, welche dem DAX angehören mindestens über einen Zeitraum von zwei Jahren hintereinander ein positives EBITDA (Earnings before interest, taxes, depreciation, and amortization) aufweisen müssen. Zusätzlich sind alle Mitglieder verpflichtet testierte Jahres- und Quartalsberichte fristgerecht zu veröffentlichen. Unternehmen, die Fristen nicht einhalten sollen schneller und automatisch aus dem Index fliegen. Neben einem härteren Vorgehen bei Fristversäumnissen wird die Zusammensetzung des DAX 40 anstatt wie bisher ein Mal jährlich, zwei Mal geprüft. Diese Prüfung findet immer im März und September statt. Als Messlatte gilt hier jedoch nur noch die Marktkapitalisierung der Aktien im freien Handel, während auf die Liquidität kein besonderer Wert mehr gelegt wird.

 

Favoriten für den Aufstieg in den DAX 40

Die Favoriten bestehen natürlich auch den aktuell größten Unternehmen des MDAX, die auch alle sonstigen Kriterien an ein DAX Mitglied erfüllen.

 

Favoriten für den DAX 40
Airbus
Siemens Healthineers
Sartorius
Zalando
Hannover Rück
Siemens Energy
Symrise
Brenntag
Quiagen
LEG Immobilien

Auch andere Unternehmen wie Hello Fresh und Porsche sind noch im Rennen. Wer final in den DAX aufsteigt wird im September 2021 bekannt.

 

Varianten des DAX

Der DAX wird sowohl als Kursindex als auch als Performanceindex berechnet. Wenn umgangssprachlich vom DAX die Rede ist, dann ist die Rede vom Performanceindex. Dieser unterscheidet sich vom Kursindex darin, dass nicht nur die Entwicklung der Aktienkurse maßgeblich ist, sondern die ausgeschütteten Dividenden fiktiv wieder angelegt werden. So bildet der DAX Performance-Index die Gesamtrendite der in ihm enthaltenen Aktien ab.

 

Das DAX Renditedreieck

Das Deutsche Aktieninstitut veröffentlicht jährlich das „DAX-Renditedreieck“. Das DAX-Renditedreieck veranschaulicht die Wertentwicklung auf einer einzigen Grafik. Dort ist zu erkennen, dass bei zunehmender Haltedauer ein Investment in Aktien eine immer stabilere Performance aufweist. So passiert es in fast jedem zweiten Jahr, dass ein Investment nach einem Jahr Haltedauer im Minus liegt. Auf dem Renditendreieck 2020 ist zu erkennen, das die Renditen im DAX abhängig von den Zeiträumen stark schwanken können, aber sich durchaus der Trend abzeichnet, dass man mit einem langfristigen Investment bisher meist eine positive Rendite gemacht hat.

 

▲ Das Dax-Renditedreieck zeigt die historische Rendite eines DAX-Investments in Abhängigkeit von der Anlagedauer auf. Quelle: Deutsches Aktieninstitut

 

Daher gilt: Aktienanlagen sind langfristige Anlagen. Kurzfristig ist die Börse unberechenbar, langfristig geht es nach oben.

 

 

Weitere Definitionen