Return on Assets (ROA)

Der Return on Assets (ROA) ist eine weitere wichtige Kennzahl für Privatanleger und meint den Gewinn eines Unternehmens geteilt durch die Assets in seiner Bilanz. Der ROA gibt Anhaltspunkte über die Effizienz und Profitabilität, mit der ein Unternehmen, mit dem ihm zur Verfügung gestellten Kapital wirtschaftet. Der ROA hat große Ähnlichkeit mit dem Return on Investment (ROI), wobei beim ROA die Art der Finanzierung keine Rolle spielt.

 

Die Formel für den Return on Assets

Der ROI verwendet als Ertragsgröße den Jahresüberschuss. Dort ist der Zinsaufwand, also die Verzinsung für das Fremdkapital, bereits abgezogen. Dies führt zu einem verzerrten Bild der Gesamtkapitalrendite. Vor allem bei Unternehmen mit einem hohen Fremdkapitalanteil.

Beim Return on Assets hingegen wird zum Jahresüberschuss der Zinsaufwand wieder dazugezählt. So erhält man den Ertrag des Unternehmens, der sowohl Eigen- als auch Fremdkapitalgebern zur Verfügung steht. Der Bezug zum Gesamtkapital spiegelt ein realistischeres Bild wider.

Um den ROA zu berechnen, wird folgende Formel angewendet:

Jahresüberschuss + Zinsaufwand / Gesamtkapital

 

Was sind Assets eines Unternehmens?

Je höher der ROA, desto besser, da es ein Qualitätsmerkmal des Unternehmens ist. In der Folge wird es einfacher sein, an zusätzliches Kapital zu kommen, da das Unternehmen bewiesen hat, dass es dieses gewinnbringend einsetzt.

Die Assets eines Unternehmens werden sowohl mit Eigenkapital als auch mit Fremdkapital finanziert. Der ROA macht keinen Unterschied, woher das Kapital stammt. Er gibt lediglich Auskunft darüber, wie gut es dem Unternehmen gelingt, das ihm zur Verfügung gestellte Kapital in Cash umzuwandeln.

 

Vergleichbarkeit des Return on Assets

Auch der ROA ist stark abhängig vom jeweiligen Sektor, die Kennzahlen variieren stark zwischen einzelnen Industrien. Darum sollten Vergleiche zwischen verschiedenen Unternehmen basierend auf dem ROA stets nur innerhalb der gleichen Branche getätigt werden. Andernfalls erhält man ein verzerrtes Resultat.

Bei der Interpretation des ROA ist darauf zu achten, dass er immer höher sein sollte als die risikofreie Zinsrate. Ansonsten wäre es effizienter, die Assets des Unternehmens zu verkaufen und das Kapital anderweitig zu investieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AlleAktien Premium ♕ testen »