Michael C. Jakob Gründer von AlleAktien. Studium von Informatik und Management am KIT/ ETH Zurich/ Massachusetts Institute of Technology. Danach in der Strategie bei UBS und McKinsey&Company.

AlleAktien Geschäftsführer und Chief Technology Officer. Michael analysiert vorrangig globale Software- und Finanzunternehmen mit einer Vorliebe für US- und China-Aktien. Er war zuvor bei McKinsey&Company, UBS, und studierte an KIT, ETH Zurich, und MIT Informatik und Management. Er verfolgt die AlleAktien Cluster-Nummer-1-Strategie: Nur die besten Aktien jeder Branche kommen in das Portfolio.

China der Investoren 2021: Das globale China der Investoren—China Aktien verstehen, China Aktien besitzen

▲ China der Investoren: Wachstum, Wachstum, Wachstum. Die kommunistisch-kapitalistische Volkswirtschaft ist auf Kurs, die USA noch bis Ende des Jahrzehnts als größte Volkswirtschaft der Welt abzulösen. Mit der im Vergleich zu den USA vierfachen Bevölkerung von 1,4 Mrd. hungrigen Menschen plus rasantem Wohlstandsaufbau pro Person ist das realistisch. Durch harte Arbeit und eine streng administrierte Republik hat China die westlichen Länder in vielen Technologien bereits überholt: 5G-Netzwerke, Elektroautos, soziale Netzwerke, Online-Bezahlung, Gaming, Livestreaming, Halbleiter, künstliche Intelligenz und natürlich Überwachungstechnik. Als globale Investoren müssen wir uns jetzt positionieren: Ist das Traum oder Realität? Nachhaltig oder eine Blasenökonomie? Ich bin seit 2016 regelmäßig mehrere Monate in China, habe dort in Peking als Student gelebt sowie studiert und vor Ort natürlich viele Unternehmen analysiert, Manager befragt und die Produkte alle selbst genutzt. Mit dieser China-Analyse will ich mehr fundiertes Chinaverständnis und -wissen für die deutsche Aktionärskultur bereitstellen.

 

Volksrepublik China
People’s Republic of China
中华人民共和国
Bruttoinlandsprodukt (BIP) 14,9 Bio. USD
Bevölkerung
…davon erwerbstätig
1,4 Mrd.
840 Mio. (60 %)
BIP Wachstum 2020 5,8 %
BIP pro Kopf 10.800 USD
BIP nach Sektor 8,6 % Landwirtschaft
39,8 % Industrie
51,6 % Dienstleistungen
Währung Renminbi (人民币)
1 Renminbi = 0,15 USD
Hauptstadt Beijing 北京
Inflation 2,9 % (2020)
Staatsverschuldung China
…Deutschland
…UK
…Frankreich
…USA
…Japan
48 % des BIPs (2020)
60 %
85 %
98 %
98 %
230 %
Credit Rating (S&P) A+

Das globale China der Investoren 🇨🇳
China Aktien verstehen und besitzen
In die größte Volkswirtschaft der Zukunft investieren

  • China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Die chinesische Wirtschaft wächst seit 30 Jahren mit über 9,5 % pro Jahr, und auch 2020 wird sie mit 5,8 % erheblich schneller wachsen als jede andere große Volkswirtschaft: USA, Japan, Deutschland, England und Frankreich. Die chinesische Volkswirtschaft kombiniert Größe, Wachstum und Digitalisierung.
  • Wirtschaftswachstum von 6 % pro Jahr. China hat zahlreiche politische Maßnahmen wie die Belt-and-Road-Initiative entwickelt, um das 6 %-Wachstum auch die kommenden 20 Jahren zu sichern. Gleichzeitig werden Großkonzerne unterstützt, in das Umland zu expandieren. Softwareunternehmen und Zukunftsbranchen müssen keine oder kaum Steuern bezahlen. Es gibt eine schier endlose Liste an Wachstums- und Expansionsmaßnahmen der chinesischen Regierung, um Innovation und Technologie zu fördern. China weiß: Moderne Kriege werden an der Wirtschaftsfront gewonnen.
  • Politisches Risiko für Investoren. Per Gesetz dürfen Ausländer nicht direkt in China investieren. Man muss ein Joint Venture machen, also mit lokalen Chinesen zusammenarbeiten. Das gilt auch für Privatanleger. Daher können wir aktuell nur in Aktien investieren, die in Hongkong gelistet sind.
  • Singapur, Hongkong, Taiwan, Südkorea. Alle vier haben sich wirtschaftlich innerhalb von 50 Jahren von armen Dörfern zu weltweiten Metropolen hervorgearbeitet. Mit eigenen Börsenplätzen und eigener Marktwirtschaft. Auf die wichtigsten Aktien gehe ich kurz ein.

 

China-Aktien für Privatanleger von einem „Insider“

Mit dieser Marktstudie China möchte ich erstmals umfassend, wissenschaftlich und kompakt den chinesischen Wirtschaftsraum und Aktienmarkt zusammenfassen. Der Fokus liegt dabei auf Privatanlegern, Investoren und Unternehmer. Ich war seit 2016 knapp zwei Jahre an den unterschiedlichsten Orten in China: in den vier Metropolregionen Shenzhen, Beijing, Shanghai und Hongkong. Aber auch auf dem Land in Dörfern mit weniger als 5.000 Einwohnern. Ich hatte in Beijing insgesamt drei Austauschsemester während meines Informatik- und Managementstudiums an der ETH Zürich und am Massachusetts Institute of Technology absolviert. Danach bin ich jedes Jahr mehrere Monate in das Land gereist, um Mandarin zu erlernen und Unternehmen zu analysieren. Manager von Tencent, Xiaomi, NIO und Alibaba habe ich beispielsweise vor Ort zu ihren Aktien befragt. In der Zeit habe ich mir ein ganz gutes Bild über diese fremde Volkswirtschaft gemacht. Einen unabhängigen Eindruck, den ich heute mit euch teilen möchte.

Bei AlleAktien geht es darum, die Aktionärskultur in Deutschland maßgeblich nach vorne zu bringen. Mehr deutsche Mitmenschen zu rationalen, langfristig-denkenden Investoren zu machen und sich an den besten Qualitätsunternehmen weltweit zu beteiligen.

 

▲ Michael C. Jakob in der Chen Clan Ancestral Hall in Guangzhou, grenzend an die Städte Shenzhen und Hongkong. Guangzhou ist die größte Metropolregion Chinas und der Welt mit fast 80 Mio. Einwohnern. Einmal Deutschland, in einer Stadt.

 

 

China Aktienmarktanalyse

  1. Einführung: China und die Welt
  2. Geschichtlicher Kontext
    1. Eine kurze Geschichte Chinas
    2. Wirtschaft in China
    3. Politik und Werte in China
    4. Vergleich: China und USA
  3. Kern-Industrien in China
    1. Technologie-Aktien in China
    2. Banking-Aktien in China
    3. Mobilitäts-Aktien in China
    4. Immobilien-Aktien in Aktien
  4. Top 50 Aktien in China
    1. Börsenplätze für China-Aktien
    2. Steuerliche Behandlung bei China-Dividenden
    3. Indizes und ETFs für China
  5. Vier asiatische Tiger
    1. Hongkong 🇭🇰
    2. Taiwan 🇹🇼
    3. Südkorea 🇰🇷
    4. Singapur 🇸🇬
  6. AlleAktien China Risk Model — China Risiken
    1. Konjunkturkorrektheit
    2. ADR Provisioning
    3. Antimonopol-Gesetzgebung
    4. Lokale Enteignung
    5. Globale Enteignung
  7. China in der langfristigen Zukunft
    1. Road and Belt Initiative
    2. Globale Öffnung
  8. Fazit

 

Podcast

Nur für AlleAktien Premium Mitglieder

 

 

PDF

Nur für AlleAktien Premium Mitglieder

 



 

Podcast
China Aktienmarkt

 

 

PDF China
China Aktienmarkt

AlleAktien China Aktienmarktstudie herunterladen »


 

Alle Abschnitte aus-/einklappen

 

1. Einführung: China und die Welt

Einführung: China und die Welt

China und die Welt
Was war. Was wird.

▲ Chinesische Flagge und Ausdruck des chinesischen Stolzes: Die Farbe rot vermittelt Glück und Wohlstand. Die Sterne stehen für Einigkeit der Nation.

Die sozialistische Marktwirtschaft der Volksrepublik China ist seit 2010 die zweitgrößte Wirtschaft der Welt (nach BIP). Die Wirtschaft Chinas ist über die letzten 30 Jahre, seit 1990, mit je 9,5 % pro Jahr gewachsen — das ist einmalig in der Geschichte der Menschheit. Millionen von Millionären wurden in China geschaffen, hunderte von Milliardären. China sitzt auf den größten Bodenschätzen an Kohle und Seltenen Erden der Welt, die für Elektronik- und Transistorbauteile essentiell sind. China hat mittlerweile auch die USA als weltweit größten Finanzplatz eingeholt: Der China-Bankensektor hat 40 Billionen USD in Verwaltung. China ist der größte Exporteur und zweitgrößte Importeur (nach den USA) der Welt.

Zu zahlreichen Technologiefirmen des Westens gibt es ein China-Äquivalent, das von einem viel größeren Markt profitieren kann: China hat 3,5x die US-Bevölkerung.

 

In China sind alle Zahlen gigantisch

Mit 1,4 Milliarden Einwohnern hat China mehr Einwohner als Nordamerika (USA: 330 Mio., Kanada: 37 Mio.) und die EU (450 Mio.) zusammen. Und noch relevanter: Es gibt nur ein System. Eine konsequente Regierung. Während sich EU-Länder und USA gerne um Kleinigkeiten streiten. Daher: Bitte betrachtet alle China-Zahlen immer im relativen Vergleich zur eigenen Vergangenheit oder den westlichen Ländern. Viele Medien werben gerne mit riesigen Zahlen, wenngleich diese im chinesischen Kontext tatsächlich oft winzig sind.

In China gibt es 7 Städte mit mehr als 10 Mio. Einwohnern und 105 Städte mit mehr als 1 Mio. Einwohnern.

 

 

2. Geschichtlicher Kontext

Eine kurze Geschichte Chinas

Die Chinesen haben eine Geschichte, die mehr als 4.000 Jahre zurückgeht. Bereits 2000 vor Christus gab es die ersten Dörfer in der Region. Auf die lange Geschichte sind die Chinesen heute sehr stolz. Natürlich gab es damals noch kein „China“, sondern nur einzelne, unkoordinierte Dörfer. Trotzdem fanden sich dort alle Merkmale, die wir heute als Zivilisation anerkennen: Sie verwendeten Werkzeuge aus Keramik, bauten Reis an, hielten Haustiere und webten Kleidung aus Seide. Das ist faszinierend, weil gerade Seide und chinesische Keramik heute eher als Luxusgüter bekannt sind.

 

1500 v. Chr.
Zeitachse als Dynastien

Chinas Geschichte ist vergleichsweise gut strukturiert. Die gesamte Historie ist in Dynastien aufgeteilt, üblicherweise unter einem militärischen Kaiser und dessen Nachkommen. Sind diese alle verstorben oder gestürzt worden, so gab es eine neue Dynastie. Zwischen den Dynastien gab es meistens einige Jahre oder Jahrzehnte ohne gemeinsamen Zusammenschluss.

 

▲ Erste Dynastie: Shang Dynastie (rot).

 

Die erste Dynastie (Shang) war so groß wie Beijing und die umliegenden Städte. Die darauffolgenden Kaiser waren aber immer mächtiger und einflussreicher als jene zuvor. Militärisch wurde das Herrschaftsgebiet immer mehr erweitert, bis die heutigen Grenzen Chinas entstanden sind.

Das Hauptproblem der frühen Dynastien war, dass sie immer wieder von „Barbaren“ und anderen wandernden Völkern angegriffen und geplündert wurden. Das machte es unglaublich schwierig, wirtschaftlich und wissenschaftlich voranzukommen. Im Vergleich mit der heutigen Zeit war der menschliche Fortschritt damals unglaublich langsam.

 

 

▲ Die Han Dynastie galt als das erste goldene Zeitalter Chinas und hat erstmal ein „Kaiserreich China“ erschaffen, das an das heutige China erinnert.

200 n. Chr.
Han Dynastie

Die Han-Dynastie war die erste richtige erfolgreiche Dynastie, die China bis heute am stärksten prägt. Der Kaiser hat die Steuern extrem gesenkt und das gesamte Land privatisiert. Das hat die Wirtschaft so stark angekurbelt, dass ein goldenes Zeitalter ausbrach: Wissenschaft und Militär waren die Besten der Welt. Das Kaiserreich hat sich geographisch in wenigen Jahrzehnten vervielfacht.

Aber dann gab es ein Problem: Durch die mittlerweile riesigen Distanzen innerhalb des Landes und langsame Kommunikation (Internet gab es noch nicht) zerstritten sich die einzelnen Provinzen immer wieder. Jeder hat das gemacht, was er selbst für das Beste und Wichtigste hielt. Die Provinzen waren so erfolgreich, dass sie eigene Armeen aufgebaut haben. Die politischen Machtkämpfe haben auch die Bevölkerung stark eingeschränkt und verunsichert, was zu heftigen Bürgerkriegen und einem Erliegen der Wirtschaft führte. Letztendlich sind das politische System und die Dynastie damit gescheitert.

 

 

500 – 1500 n. Chr.
Das Zentrum der Welt

Wissenschaftlich, militärisch und technologisch war China in diesen 1.000 Jahren der westlichen Welt komplett überlegen. Manche Entdeckungen wurden in Europa erst mehrere hundert Jahre nach China gemacht. Papierherstellung, Buchdruck, Gusseisen, Schwarzpulver. Das „sinozentrische“ Weltbild entstand hier: Die Welt dreht sich nur um China.

In dieser Zeit wurde auch die Große Mauer in der heutigen Form errichtet, um sich von den einfallenden Mongolen-Angriffen zu schützen. Zum Ende hin gab es wieder etliche innere Machtkämpfe und Proteste, wodurch sich der Fortschritt nochmals deutlich verlangsamte. Die Regierung wurde gestürzt und viele Jahrzehnte wurden mit Kriegen gefüllt.

Meiner Erfahrung nach ist das immer noch die größte Angst von Chinas Führung: Kritik an der Politik und Bürgerkriege könnten das Land wie bereits mehrfach in der Vergangenheit wirtschaftlich wieder Jahrhunderte in die Vergangenheit befördern. Genau das soll mit dem „Tabu an der Politik“ und Zensur jetzt nicht noch einmal passieren. Man will unbedingt einen internen Putsch oder irrationale interne Streitigkeiten vermeiden. Daher will man auch keine „irrationale und populistische US-Demokratie“, wie sie in China dargestellt wird.

 

 

1500 – 2000 n. Chr.
Europa kolonialisiert

Europa und vor allem England holen wirtschaftlich und wissenschaftlich immer mehr auf. England, Portugal und Spanien schlagen an der Küste auf und wollen handeln. Schnell wird klar: Die europäischen Länder wollen viel mehr aus China exportieren, als sie einliefern wollen. Der Bedarf an Tee und Porzellan ist in Europa unglaublich hoch.

China wird wie eine Kolonie behandelt: Alle wertvollen Ressourcen kommen nach Europa — wenn es sein muss, militärisch. Das führte dazu, dass England ein enormes Handelsdefizit hatte und viel zu viel Geld aus England herausfloss.

Also kamen die Engländer auf folgende Idee: Sie führen ein eigentlich wertloses, aber extrem teures Produkt in China ein: Opium. Auch bekannt als Heroin. Opium wird aus dem Milchsaft von Mohngewächsen hergestellt und macht stark abhängig. Weil England allerdings militärisch in den letzten Jahrhunderten stark aufgeholt hatte, konnte sich China nicht mit einem „Importstopp“ oder ähnliches dagegen wehren.

 

 

1949
Volksrepublik China entsteht

Die Volksrepublik China ist das Land, das wir heute einschlägig unter „China“ kennen. Mao Zedong hat die „Kommunistische Partei Chinas“ gegründet und die alte Regierung gestürzt. Die Anhänger der alten Regierung (Republic of China) haben sich auf eine Insel zurückgezogen, sie ist heute unter dem Namen Taiwan bekannt.

Die Volksrepublik China behauptet vehement, dass Taiwan und Hongkong weiterhin Teil der Volksrepublik sind. Die beiden Länder streiten das mehr (Taiwan) oder weniger (Hongkong) offen ab.

Unter Präsident Deng Xiaoping hat sich China ab den 1970er Jahren enorm nach außen geöffnet. Freie Marktwirtschaft und Kapitalismus statt Planwirtschaft. Dafür ist er in China und auch außerhalb Chinas relativ beliebt geworden. Er nennt es: Sozialismus mit chinesischen Zügen (socialism with Chinese characteristics). Er erlaubte es ausländischen Investoren, in China zu investieren und senkte die Steuern. Dadurch wurde China in wenigen Jahren zu einem der am schnellsten wachsenden Ländern der Welt.

 

Sozialismus mit chinesischen Charakteristiken

 

▲ Der Chinesische Traum wurde von Xi Jinping nach dem Vorbild des American Dreams geprägt. Mit harter und ehrlicher Arbeit kann jeder alles erreichen. Egal, woher er kommt, woran er glaubt oder wie er sich identifiziert. Der Chinesische Traum ist fester Bestandteil der chinesischen Propaganda. Er motiviert — und steigert damit die Produktivität der Bevölkerung. Die Plakate findet man alle paar hundert Meter im ganzen Land. Propaganda muss nicht immer Werbung für die eigene Partei sein, es kann auch Motivation sein. Auf dem Plakat steht: Mein Traum. Der chinesische Traum. 我的梦中国梦

 

Wirtschaft in China

▲ Michael C. Jakob in Guangzhou, China.

 

Staatsunternehmen. Staatsunternehmen haben einen erheblichen wirtschaftlichen Einfluss. Mehr als 40 % des Bruttoinlandsproduktes und 60 % der Arbeitnehmer sind von Staatsunternehmen zu verantworten. Das liegt vor allem an den einflussreichen Banken und Immobilienfirmen, die in schnell wachsenden (Schwellen-)Ländern besonders profitieren.

 

Wachstum. Mit 1,4 Mrd. Menschen und einem Bruttoinlandsprodukt von 14 Bio. USD ist China nach Amerika (21 Bio. USD) die zweitgrößte Wirtschaft der Welt. Noch wichtiger: China ist die am schnellsten wachsende Großwirtschaft der Welt, mit einem durchschnittlichen Wachstum von ca. 9,5 % seit 1990. Zumindest wenn man den chinesischen Zahlen trauen darf.

 

Überschätzte Wachstumszahlen. Die meisten Experten schätzen, dass das tatsächliche Wachstum eher bei 5-7 % liegt, womit China immer noch Wachstumsmeister unter den 10 größten Volkswirtschaften wäre. In der Vergangenheit gab es einige Fälle, bei der einzelne Kantone (ähnlich wie Bundesländer) ihr Wachstum und ihre eigenen Einnahmen um 20 – 50 % zu hoch angaben. Der für die Wirtschaft verantwortliche Premierminister Li Keqiang behauptete in einer geheimen Akte, dass er selbst die Zahlen nur als „ganz, ganz groben Richtwert“ sehen würde. Das stimmt, denn die Zahlen unterliegen auch in Deutschland einer starken Messungenauigkeit und Schattenwirtschaft (besonders im Einzelhandel, Restaurants und bei Geschäften, die „aus Prinzip“ nur Bargeld annehmen). Ihr wisst, was ich meine.

 

Langfristige Ziele der Partei

1. Ein mittelwohlhabendes Land bis 2021 werden. Das haben sie mit einem Durchschnittseinkommen von 12.000 USD pro Jahr erreicht.

 

2. Ein entwickeltes Land zum Jahrestag 2049 werden. Das wäre exakt 100 Jahre nach Gründung der Kommunistischen Volkspartei Chinas. Dieses Ziel wird nur mit einer erfolgreichen Road-and-Belt Initiative gelingen können.

 

 

Chinas Wertschöpfung liegt an der Küste

 

Wirtschaftsleistung: Bruttoinlandsprodukt (BIP)

 

 

 

BIP nach Sektor

 

 

Bevölkerungswachstum lässt stark nach

 

 

Inflation

 

 

 

 

 

Politik und Werte in China

Politik und Wirtschaft sind unzertrennlich verbunden. Alle Firmen und Ressourcen (Immobilien) sind fest in der Hand der Regierung. Entweder über eine Eigenkapitalbeteiligung oder via Lizenzen. Immobilien werden von der Regierung an die Bürger in jeweils 80-jährigen Pachtverträgen vergeben. Man kann nach dem Erwerb einer Immobilie diese aber an andere Mitbürger beliebig weiterverkaufen. Nach 80 Jahren kauft die Regierung die Immobilie auch zurück (es findet also keine Enteignung ohne Gegenwert statt).

Regierungsbeteiligungen werden in Amerika und Deutschland oft als negativ gesehen, in China sind sie ein positives Zeichen von Vertrauen und Seriosität. Jeder will für oder mit der Regierung arbeiten, und die besten Studenten des Landes wollen nicht bei Google oder Facebook arbeiten, sondern bei der Regierung. Durch dieses positive Image und gute Bezahlung arbeiten die cleversten Leute bei der Regierung.

 

Internet und Zensur existieren, um den Staat zu schützen. Internet und Medien werden zensiert gegenüber allem, was der Partei oder dem Land schaden könnte. Der Grund: um die Stabilität des Landes zu gewährleisten. So wird es kommuniziert. In Deutschland ist es übrigens genauso: Nationalsozialistische und generell „demokratie- oder parteifeindliche“ Inhalte sind in Deutschland ebenfalls verboten und werden streng bestraft. Eine Meinungs-, Regierungsform- oder Parteifreiheit gibt es auch in Deutschland nicht vollständig.

Der Gedanke dahinter ist jeweils gleich: das aktuelle System stabil zu halten. Für Chinas Wirtschaft bedeutet dies, dass ausländische Webseiten blockiert werden, die ungewollte Informationen von außen in das Land hineinbringen könnten: Google/Gmail, Facebook/Instagram/WhatsApp, Youtube, Twitter, GitHub, alle Zeitungen, Dropbox, Slack, Xing, Quora, Reddit, … Auffallend ist, dass v.a. englischsprachige Seiten geblockt sind. Handelsblatt, Zeit.de oder Le Monde (französische Zeitung) funktionieren. Vor einer Reise nach China sollte man sich deshalb einen VPN (Virtual Private Network) kaufen, also eine App oder Software, die eine Verbindung ins Ausland ermöglicht.

 

▲ Die Core Socialist Values kennt in China jedes Kind. Das gemeinsame, ideale Wertesystem der Chinesen. Wohlstand, Demokratie, Anstand, Harmonie, Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit, Rechtsstaatlichkeit, Patriotismus, Hingabe, Integrität und Freundschaft. Diese Werte werden allerdings leicht bis vollkommen anders ausgelegt als in Deutschland. Demokratie meint eine rationale, nüchterne und substanzorientierte Diskussion innerhalb der einen Partei — was in China übrigens auch als deutlich überlegenes System zur „klassischen“ Mehrparteien-Demokratie gesehen wird, wo Rhetoriker gewinnen. Rechtsstaatlichkeit endet dort, wo die nationale Sicherheit beginnt. In China beginnt die nationale Sicherheit dort, wo die chinesische Regierung direkt angegriffen oder schlecht geredet wird. Beides untergräbt das Vertrauen in China und ist daher eine „nationale Sicherheit“.

 

Vergleich: China und USA

Unterschiede China und USA

Abgeschlossenheit Chinas. China ist einzigartig: Sie können es sich erlauben, Google/Facebook/Amazon komplett auszuschließen, und trotzdem am längeren Hebel zu sitzen. Der Grund: 1,4 Mrd. Menschen, die einer „winzigen“ Mannschaft von nur 400 Mio. (USA) gegenüberstehen. Alles, woran Google und Facebook gerade arbeiten, hat weniger Einfluss, als wenn sie endlich in den chinesischen Markt eindringen könnten. Aber auch dieser ist mittlerweile gesättigt: WeChat/Tencent, Alibaba, Baidu, JD.com, etc. haben ihre Monopole bereits installiert. Fast alle chinesischen Plattformen wie z.B. WeChat können im Gegensatz zu Facebook/WhatsApp/Instagram weltweit genutzt werden, während Facebook per se 20 % der Weltbevölkerung nicht erreichen wird. Meine komplette Analyse zu Tencent ist übrigens auch auf AlleAktien.de.

 

Viele Firmen in Staatshand. In China sind die meisten großen Firmen im Komplett- oder Teilbesitz der Regierung. Dort, wo sie nicht am Eigenkapital beteiligt sind, dort müssen Lizenzen erworben werden. Jeder Autobauer braucht zahlreiche Lizenzen von der Regierung, bevor er produzieren möchte. Gerade der Banken-, Energie- und Rohstoffsektor sind fest im Besitz des Staates. In China sehe ich im Gegensatz zu Deutschland und Amerika eine enge Beziehung zum Staat als sehr positiv. Auch Alibaba und Tencent wären ohne großzügige Unterstützung vom Staat nicht da, wo sie jetzt wären.

 

Der Staat in China besitzt alles. 100 % aller „Dinge“ in China gehören zumindest rein theoretisch dem Staat: alle Unternehmen, alle Immobilien, das ganze Kapital und die ganze Arbeitskraft. Dies wurde in den letzten Jahrzehnten immer weiter aufgelockert und die meisten Firmen/Immobilien/Arbeitskräfte werden genauso am freien Markt gehandelt wie auch in Amerika. Wenn der Staat „enteignet“, bekommt man immer einen relativ fairen Marktpreis (PS: Ja, er ist wirklich ziemlich fair. Oft auch mehrere Mio. EUR, wenn man eine Immobilie an einem guten Standort hat, den der Staat braucht). Die Bürger haben hundertprozentig das Gefühl, dass sie die eigenen Immobilien/Firmen/… alleinig besitzen. Das halte ich für sehr gut. Es entsteht in keiner Weise ein Gefühl von „mir ist sowieso alles egal, was mit dem Haus/den Firmen/den Wertgegenständen/… passiert, weil es ja nicht meines ist, sondern uns allen gehört.“
Der Staat allokiert zu einem gewissen Grad, wohin das Kapital fließt. Es ist eine Mischung aus Planwirtschaft und Marktwirtschaft, die jedoch in den letzten 45 Jahren sehr, sehr gut funktioniert hat. In China wurde von Mao Zedong 100 % Planwirtschaft betrieben, was fast 50 Mio. Menschenleben gekostet hat, die verhungert sind. Dieses Ereignis ist noch so klar in den Köpfen der Bevölkerung, dass die Marktwirtschaft eindeutig mit Vorteilen erkannt und immer mehr gelebt wurde.

 

Der Staat in China überwacht alles. In China hat im Gegensatz zu Deutschland und Amerika niemand ein Problem mit der Überwachung. Kameras, Routine-Ausweiskontrollen an Hotels/U-Bahn/Bussen sind ganz normal. Mittlerweile bekommen Chinesen auch einen „Score“, wie gut sie sich verhalten haben. Manchen sehr vereinzelten Chinesen wurde bereits der Flug verboten, weil die Bewertung zu schlecht war. Insgesamt beobachte ich zwar auch Chinesen, die immer wieder überrascht sind, was der Staat alles von ihnen weiß. Jedoch führt das eher zu einem „wow, cool“ und einem Lacher, als dass es als ein Problem gesehen wird. Bewunderung für den Staat.

 

 

Gemeinsamkeiten China und USA

China hat eine starke Arbeitsmoral: Hartes Arbeiten, ständige Weiterbildung und der Aufbau von Wohlstand sind der Grundpfeiler der sozialistischen Kernwerte Chinas. Die Familie steht im Mittelpunkt. Und der Wohlstand der Familie. Für Kinder werden ohne zu zögern 100.000e EUR ausgegeben. Sie werden an US-Eliteunis geschickt. Auch in Amerika herrscht eine starke Kultur des Arbeitens. Man will sich ständig verbessern. Das finde ich sehr positiv.

 

China ist kapitalistisch und liberal: Aus meiner Sicht ist China eines der kapitalistischsten Länder der Welt. Jeder versucht, seinen Wohlstand zu mehren. Geschäftspartner findet man leicht, wenn man einen Mehrwert bietet. Obwohl der Staat eingreifen kann, tut er dies im operativen Geschäft sehr, sehr selten. Unternehmen können sehr frei handeln, solange sie nicht gegen die Volkspartei hetzen. Zum Beispiel: Wer ein Restaurant aufmachen will, kann das in wenigen Tagen und ohne Kapital machen. Er braucht keine Sicherheitsvorschriften, Gesundheitsvorschriften, Herkunftsbezeichnungen, Sauberkeitsrichtlinien, Brandschutz, Toiletten, Ruhezeiten, Freiflächen, Raucherzonen, Alkohollizenz und was es noch für intelligente Dinge in Deutschland gibt, einhalten. In Deutschland ist dies ein langwieriger und kapitalintensiver Prozess, der geringen Mehrwert schafft und hunderte Beamtenjobs blockiert, die anderswo mehr Mehrwert schaffen könnten. Ich sehe das in China daher als sehr positiv. Wem es nicht schmeckt oder wer Durchfall vom Essen bekommt, der kommt sowieso nicht wieder Es spricht sich schnell herum. Online-Bewertungen werden negativ und das Restaurant ist nach wenigen Wochen pleite. Der Markt regelt sich selbst. Ich denke, beide Länder sind hier Extreme und wahrscheinlich ist etwas in der Mitte das Richtige.

 

 

3. Kern-Industrien in China

Technologie-Aktien in China

Technologie-Aktien in China
Lokale Monopole haben sich etabliert

Zu vielen westlichen Technologie-Firmen gibt es Pendants in China.

Logo Aktie Produkte Westliches Pendant
Alibaba
阿里巴巴
Alibaba, AliCloud, AliPay Amazon Retail, AWS, eBay, PayPal
Tencent
腾讯
WeChat Facebook, WhatsApp, Instagram, Square Cash
  Baidu
百度
Web-Suchmaschine Google
JD.com
京东
eCommerce für hochqualitative Produkte Amazon Retail, Amazon Logistik
Didi Chuxing
滴滴出行
Ridesharing-App UBER
Meituan Dianping
美团点评
Bestell-App für Essen, Tickets und vieles weitere Eventim, UBER Eats, DeliveryHero
Tantan
谈谈
#1 Dating-App Tinder
Zhihu
知乎
#1 Online-Forum Quora
iQiyi
爱奇艺
Führende Video Plattform YouTube, Netflix

 

 

▲ Hier habe ich Tencent vor Ort in „Chinas Silicon Valley“ Shenzhen besucht und mich mit einem WeChat-Produktmanager getroffen. Wir haben über WeChat, Tencent Gaming, neue Apps, die internationale Expansion und die Beziehung zur Regierung gesprochen. Vieles davon ist bereits in unsere tiefgehende AlleAktien Tencent Aktienanalyse eingeflossen.

 

Banking-Aktien in China

Chinas Bankenindustrie
#1 weltweit, aber eng mit Chinas Immobilienpreisen gekoppelt

Welche Industrien dominieren noch in China? Die Antwort: eindeutig Banken und Immobiliengesellschaften. Beides aufgebaut auf dem Immobilien-Boom der letzten 30 Jahre. So ist es nicht verwunderlich, dass der Bankensektor in China mittlerweile der größte der Welt ist. Die Banken in keinem anderen Land verwalten mehr Vermögen. ICBC ist, gemessen an der Bilanzsumme, die größte Bank der Welt.

Obwohl dieser Sektor sehr groß ist, bin ich hier persönlich sehr vorsichtig. Der Bankensektor in China ist eng gekoppelt mit den Immobilienpreisen, Immobilienschulden und dem Export (siehe China-USA Handelskrieg). Für mich sind das alles Risiken, die man kaum quantifizierbar oder verlässlich abschätzen kann. Deshalb halte ich mich vorerst von diesem Sektor fern.

Zwei Banken, die ich für besonders solide halte, sind J.P. Morgan und Development Bank of Singapore. Wer sich für die Finanzbranche interessiert: Beide Banken haben wir im Detail analysiert.

 

▲ Die vier größten Banken der Welt sind in China, gemessen an der Bilanzsumme.

 

Mobilitäts-Aktien in China

▲ Im Februar 2019 habe ich einen Store von NIO besucht und mir die Autos genau angesehen. Wirkt auf den ersten Blick sehr modern, sehr ähnlich zu Tesla.

China ist in meinen Augen der sehr, sehr, sehr klare Führer, was Elektromobilität anbelangt. In keinem anderen Land werden mehr Elektro-Fahrzeuge produziert und genutzt. Die Straßen sind voll von Elektro-Scootern und E-Autos. Das habe ich noch in keinem anderen Land gesehen. In Südchina (z.B. in Shenzhen und Guangzhou) fahren fast alle Taxis und Busse rein elektrisch. Und viele sind von BYD.

Die drei bekanntesten Hersteller sind BYD, Geely und NIO. BYD und Geely sind Tesla um fast ein Jahrzehnt voraus. Produzieren jährlich über 500.000 Autos. Und das schon seit 2013, also seit bereits über 6 Jahren. Tesla hat das Gleiche für 2017 angekündigt (schafften nur ca. 100.000) und erreicht es vermutlich erst 2020/2021. BYD und Geely stellen Autos in allen Preisklassen her, NIO nur im Premiumsegment (Neupreis ab 70.000 EUR).

Ich bin ein BYD-Fan. In den Taxis sitzt man sehr gemütlich, die Beschleunigung begeistert und alles fühlt sich sehr modern an.

 

 

 

 

▲ Hier bin ich vor einem der NIO Concept Stores, die es bereits in ganz China gibt. Hier kann man die Autos ausprobieren und sich für eine Anzahlung von 7.000 EUR (Gesamtpreis: 70.000 bis 170.000 EUR) sein eigenes NIO Model ES8 reservieren. Das haben bereits 16.000 andere Kunden gemacht. Dabei sind die 7.000 EUR nicht einmal rückerstattbar!

 

 

▲ BYD (kurz für: Build Your Dreams) ist eines der größten aufstrebenden Energie-Startups aus China. Sie sind in der Produktion von Energie (Solar), Speicherung (Akkus zur Energiespeicherung und in Smartphones) und Mobilität verankert (E-Autos, E-Busse, E-Trucks, …) mit 20 % Wachstum pro Jahr. Es gibt kaum ein Energie-Startup, das so breit aufgestellt ist und gleichzeitig die gesamte Wertschöpfung beansprucht. Was BYD von allen anderen E-Auto-Herstellern für mich abgrenzt: BYD arbeitet seit 25 Jahren an wiederaufladbaren Batterien (sogenannten Akkumulatoren) und ist eine der innovativsten Batterie-Firmen der Welt. Ihnen haben wir zu verdanken, dass es heute so effiziente Akkus in Smartphones und iPads gibt. Basierend darauf expandiert BYD gleichzeitig in viele verschiedene angrenzende Branchen, die von effizienten Akkus profitieren können. In 20+ Ländern. Auch die Deutsche Bahn nutzt seit diesem Monat (März, 2021) elektrische Busse von BYD im öffentlichen Verkehr in Deutschland. Und mit der Expansion nach Europa wird es für uns Investoren jetzt spannend. In den letzten Wochen haben wir uns die BYD Aktie intensiv angesehen und ein Resume gezogen.

 

 

 

Immobilien-Aktien in Aktien

Das einzig sichere Investment?
Chinesen lieben Immobilien

Chinesen lieben Immobilien als „sichere“ Geldanlage. „Immobilien haben noch nie an Wert verloren“. Ein Satz, den man in Amerika um 2008 ständig gehört hat. Den gleichen Satz hört man auch in China ständig, denn es stimmt: In den letzten 60 Jahren sind die Immobilienpreise nur nach oben gegangen. In einigen Städten in China sind Blasen mit Preiseinbrüchen von mehr als 50 % geplatzt, aber das wird zensiert. Kaum jemand bekommt das mit. Beteiligte dürfen nicht darüber sprechen. Chinesen investieren ihr Erspartes, wenn möglich, immer in Immobilien. Das ist kulturell veranlagt und hat mit der 5.000-jährigen Geschichte Chinas zu tun. Ein Mann muss erst sein eigenes Haus besitzen, bevor er heiraten darf (so war es historisch). Aktien werden als Spekulation angesehen, wie im Casino.

In Erstliga-Städten (Beijing, Shanghai, Guangzhou, Shenzhen) gab es bisher noch keine Preisrückgänge, aber auch deutlich abflachende Renditen, bezogen auf die Preissteigerungen. Die Renditen, bezogen auf die Mieteinnahmen, liegen bei unter 1 %.

Aktien werden weitgehend als Spekulation erachtet, mit folgender Begründung: Unternehmen können Bankrott gehen, Immobilien/Land haben immer einen Wert. In der Vergangenheit gab es zahlreiche Firmen mit gefälschten Bilanzen, die an der Shanghai Stock Exchange gelistet waren. Deshalb hat die Börse Shanghai einen entsprechenden Ruf. Unternehmen versuchen besser, direkt in Hongkong oder im Ausland gelistet zu werden. Mehr dazu im Kapitel „An welcher Börse kaufen?“.

 

 

Top Immobilien Aktien

Zahlreiche Immobilienentwickler, private und staatliche, sind öffentlich handelbar. Wer gegen den chinesischen Immobilienmarkt wetten möchte, für den ist eine Short-Position bei diesen Firmen empfehlenswert. Es gibt kaum eine einfachere Möglichkeit, um gegen diesen Markt zu wetten. Die Risiken einer Immobilienblase sind aber bei diesen Unternehmen bereits (aus meiner Sicht) gut eingepreist, weshalb die Immobilienentwickler bereits zu sehr geringen KGVs bewertet sind.

Diese vier Immobilienaktien besitzen und bauen Immobilien. Das Problem, wie immer in der Baubranche: Diese Unternehmen haben auch gigantische Schulden in der Bilanz.

Logo Unternehmen ISIN Marktkap.
CNY
KGV
Country Garden KYG245241032 210 Mrd. CNY 4,74
China Evergrande KYG2119W1069 200 Mrd. CNY 6,50
China State Construction CNE100000F46 210 Mrd. CNY 5,80
China Communications Construction CNE100001FN5 110 Mrd. CNY 7,80

 

Immobilienblase

Seit 2016 sind bereits zahlreiche Immobilienprojekte am „Zielverkaufspreis“ gescheitert. Die Apartments wurden erfolgreich gebaut, konnten aber nur mit 50-60 % des erhofften Verkaufspreises weiterverkauft werden. Zu ähnlich drastischen Preisrückgängen kam es auch bereits in einigen mittelgroßen Städten Chinas (500.000 bis 2 Millionen Einwohner), in denen alle Immobilienpreise drastisch um über 30 % zurückgingen. Die Regierung versucht dies zu vertuschen, bzw. nichts davon darf in den Medien berichtet werden. Mehr dazu im vorigen Kapitel „Eigenschaften und Eigenheiten der Volkswirtschaft China“.

 

 

4. Top 50 Aktien in China

TOP 50 Aktien in China

▲ Alle vier großen westlichen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften („Big Four“) EY, PwC, KPMG und Deloitte haben China als gigantische Chance erkannt. Allerdings ist es in China, Hongkong oder Taiwan bei einem Börsengang nicht Pflicht, dass diese von einem US-amerikanischen Unternehmen geprüft werden müssen. Im Gegenteil: So eine Forderung klingt neutral betrachtet sogar ziemlich arrogant. Der Grund ist allerdings verständlich: Alleine durch die gigantische Größe Chinas gibt es hier absolut gesehen deutlich mehr Betrugsfälle als in jedem anderen Land. Relativ gesehen jedoch nicht. Wirecard, Enron und mehr als 10 % aller deutschen IPOs im Rahmen der 1999er Technologieblase waren in einer Form von Bilanzfälschung involviert. Auch in China und Europa gibt es Wirtschaftsprüfer. Hier ein Auszug von China Life.

 

Die 50 wertvollsten Firmen Chinas

Logo Aktie Marktkap.
in Mrd. EUR
KGVe NTM 5Y CAGR Branche Auditor
Alibaba
KYG017191142
517.909 24,2 47 % Food and Staples Retail PwC
Tencent
KYG875721634
650.546 31,6 38 % Software and Consulting PwC
Kweichow Moutai
CNE0000018R8
277.082 39,3 22 % Food and Tobacco Production Baker Tilly
Industrial and Commercial Bank of China
ICBC
CNE000001P37
216.659 6,0 7 % Banking KPMG
Ping An
CNE000001R84
192.904 10,4 19 % Insurance PwC
China Construction Bank
CNE100000742
161.629 6,4 7 % Banking PwC
China Merchants Bank
CNE000001B33
141.581 10,8 9 % Banking KPMG
Agricultural Bank of China
CNE100000RJ0
140.865 5,6 7 % Banking PwC
Wuliangye Yibin
CNE000000VQ8
130.378 41,8 19 % Food and Tobacco Production
China Life Insurance
CNE000001Q93
126.408 21,2 17 % Insurance Ernst & Young
Bank of China
CNE000001N05
111.700 5,6 6 % Banking Ernst & Young
JD.com
KYG8208B1014
99.616 40,0 40 % Consumer Retail PwC
PetroChina
CNE1000007Q1
95.133 32,6 3 % Integrated Oil and Gas Exploration and Production KPMG
Midea Group
CNE100001QQ5
80.325 21,4 16 % Industrial Manufacturing PwC
Contemporary Amperex
CNE100003662
73.260 82,0 Industrial Manufacturing Grant Thornton
Foshan Haitian
CNE100001SL2
65.892 67,1 16 % Food and Tobacco Production KPMG
China Petroleum
CNE0000018G1
61.725 12,4 2 % Integrated Oil and Gas Exploration and Production PwC
BYD
CNE100001526
61.619 98,1 19 % Consumer Vehicles and Parts Ernst & Young
Jiangsu Hengrui Medicine
CNE0000014W7
58.656 56,4 27 % Biopharmaceuticals Nexia
China Yangtze Power
CNE000001G87
56.527 18,3 14 % Utilities ShineWing
NetEase
KYG6427A1022
55.737 23,0 40 % Software and Consulting PwC
Hangzhou Hikvision
CNE100000PM8
54.441 26,4 29 % Hardware Deloitte
Industrial Bank
CNE000001QZ7
52.432 6,2 8 % Banking Deloitte
Postal Savings Bank of China
CNE100003PZ4
51.951 6,9 9 % Banking PwC
Gree Electric Appliances
CNE0000001D4
51.351 16,2 9 % Industrial Manufacturing Mazars
Shenzhen Mindray Bio-Medical Electronics
CNE100003G67
50.313 52,6 Healthcare Equipment PwC
Ping An Bank
CNE000000040
47.244 12,3 12 % Banking PwC
China Tourism Group Duty Free
CNE100000G29
47.134 41,2 20 % Food and Staples Retail KPMG
Yihai Kerry Arawana
CNE1000048D3
46.868 45,7 Food and Tobacco Production Baker Tilly
Luxshare Precision Industry
CNE100000TP3
45.565 35,0 55 % Electronic Components and Manufacturing BDO
S.F. Holding
CNE100000L63
44.417 37,5 171 % Industrial Services Deloitte
China Shenhua Energy
CNE100000767
44.370 9,2 0 % Upstream Energy KPMG
China Vanke
CNE0000000T2
44.147 7,2 22 % Real Estate KPMG
CITIC Securities
CNE000001DB6
43.946 19,8 21 % Investment Services PwC
China Pacific Insurance
CNE1000008M8
40.035 11,9 14 % Insurance PwC
SAIC Motor
CNE000000TY6
39.069 10,7 7 % Consumer Vehicles and Parts Deloitte
Bank of Communications
CNE1000000S2
38.902 4,9 9 % Banking PwC
Shanghai Pudong Development Bank
CNE0000011B7
36.779 5,3 9 % Banking KPMG
Luzhou Laojiao
CNE000000GF2
35.968 41,6 24 % Food and Tobacco Production
Beijing-Shanghai High-Speed Railway
CNE100003RV9
35.940 27,5 Industrial Services Baker Tilly
CSC Financial
CNE1000031T5
35.829 34,7 Investment Services PwC
Foxconn
CNE1000031P3
35.760 13,4 Hardware PwC
Anhui Conch Cement
CNE0000019V8
35.471 8,3 22 % Mining and Mineral Products KPMG
Muyuan Foodstuff
CNE100001RQ3
34.744 8,6 52 % Food and Tobacco Production Nexia
Jiangsu Yanghe Brewery Joint-Stock
CNE100000HB8
33.799 31,0 8 % Food and Tobacco Production Nexia
Wanhua Chemical Group
CNE0000016J9
33.759 20,6 27 % Chemical, Plastic and Rubber Materials Deloitte
Wuxi Biologics
KYG970081173
33.236 126,1 66 % Healthcare Services Deloitte
Longfor Group
KYG5635P1090
32.855 11,3 26 % Real Estate Deloitte
Aier Eye Hospital Group
CNE100000GR6
32.671 109,6 34 % Healthcare Services UHY
People’s Insurance
CNE100003F27
32.641 14,2 Insurance Deloitte
Sany Heavy
CNE000001F70
31.742 14,5 21 % Industrial Manufacturing
WuXi AppTec
CNE1000031K4
31.658 66,4 Healthcare Services Deloitte
ANTA Sports Products
KYG040111059
30.245 31,4 32 % Consumer Goods KPMG
Haidilao International
KYG4290A1013
29.878 56,9 Hospitality Services Deloitte
  Inner Mongolia Yili
CNE000000JP5
29.363 27,2 12 % Food and Tobacco Production Moore Stephens
Offcn Education Technology
CNE100001641
28.792 66,1 13 % Household Services Baker Tilly
China State Construction Engineering
CNE100000F46
28.784 4,5 14 % Industrial Services PwC
Semiconductor Manufacturing  International
KYG8020E1199
28.584 62,0 14 % Electronic Components and Manufacturing PwC
Shanxi Xinghuacun Fen Wine Factory
CNE000000DH5
28.452 66,6 25 % Food and Tobacco Production BDO
East Money Information
CNE100000MD4
28.241 40,7 56 % Software and Consulting BDO
China CITIC Bank
CNE1000000R4
27.947 5,7 9 % Banking PwC
Bank of Ningbo
CNE1000005P7
27.480 12,2 16 % Banking Ernst & Young
China Minsheng Banking
CNE0000015Y0
27.396 4,6 8 % Banking Ernst & Young
Great Wall Motor
CNE1000018V8
27.015 36,1 10 % Consumer Vehicles and Parts Deloitte
China Everbright Bank
CNE100000SL4
26.178 6,9 12 % Banking Ernst & Young
Zijin Mining Group
CNE100000B24
26.158 23,9 20 % Mining and Mineral Products Ernst & Young
China International Capital
CNE1000048J0
26.097 37,9 Investment Services KPMG
Poly Developments & Holdings Group
CNE000001ND1
25.726 5,4 18 % Real Estate BDO
New Oriental Education & Technology Group 24.739 Household Services
Country Garden
KYG245241032
24.701 4,0 43 % Real Estate PwC
Chongqing Zhifei Biological
CNE100000V20
24.411 41,0 70 % Healthcare Services ShineWing
BOE Technology
CNE0000016L5
23.445 23,1 27 % Hardware KPMG
Will Semiconductor
CNE100002XM8
23.153 54,9 59 % Electronic Components and Manufacturing BDO
Haier Smart Home
CNE000000CG9
23.079 20,1 19 % Consumer Goods HLB
Hengli Petrochemical
CNE0000018V0
23.017 11,9 160 % Chemical, Plastic and Rubber Materials Kreston
China Evergrande Group
KYG2119W1069
22.508 5,7 35 % Real Estate PwC
Rongsheng Petrochemical
CNE100000W60
22.288 16,7 22 % Chemical, Plastic and Rubber Materials Pan-China
Hansoh Pharmaceutical Group
KYG549581067
22.170 48,9 Biopharmaceuticals Ernst & Young
China Evergrande New Energy Vehicle Group
HK0000264595
21.793 76 % Real Estate PwC
China Merchants Securities
CNE100000HK9
21.302 18,5 12 % Investment Services Deloitte
Henan Shuanghui Investment & Development
CNE000000XM3
21.282 22,8 7 % Food and Tobacco Production Ernst & Young
ZTO Express
KYG9897K1058
21.158 28,8 43 % Industrial Services Deloitte
Yum China
US98850P1093
20.688 31,0 8 % Hospitality Services KPMG
Huatai Securities
CNE100000LQ8
20.111 12,7 20 % Investment Services KPMG
Shanghai International Airport
CNE000000V89
19.732 47,3 15 % Industrial Services
New China Life Insurance
CNE1000019Y0
19.550 12,5 5 % Insurance PwC
Guotai Junan Securities
CNE1000022F3
19.477 13,2 17 % Investment Services Ernst & Young
BeiGene
KYG1146Y1017
19.387 108 % Biopharmaceuticals Ernst & Young
China United Network Communications
CNE000001CS2
19.333 20,6 1 % Telecommunications PwC
ZTE Corporation
CNE000000TK5
19.200 26,7 3 % Hardware Ernst & Young
Haitong Securities
CNE000000CK1
19.042 13,4 19 % Investment Services Deloitte
CRRC Corporation
CNE100000CP9
18.851 13,0 2 % Industrial Manufacturing Deloitte
Sunny Optical Technology
KYG8586D1097
18.300 26,2 37 % Electronic Components and Manufacturing Deloitte
Baoshan Iron & Steel
CNE0000015R4
18.149 11,3 10 % Mining and Mineral Products Ernst & Young
Shenzhen Inovance Technology
CNE100000V46
18.139 55,5 28 % Industrial Manufacturing BDO
Beijing Kingsoft Office Software
CNE100003PM2
18.040 116,9 Software and Consulting Moore Stephens
Yonyou Network Technology
CNE0000017Y6
17.877 142,4 15 % Software and Consulting Ernst & Young
Changchun High & New Technology Industry
CNE0000007J8
17.731 38,0 28 % Biopharmaceuticals Daxin Global
Tongwei
CNE000001GS3
17.460 24,9 21 % Food and Tobacco Production
Focus Media
CNE000001KK2
17.417 31,0 12 % Hardware BDO
Weichai Power
CNE1000000D4
17.100 12,7 18 % Industrial Manufacturing Ernst & Young

 

Börsenplätze für China-Aktien

 

Es gibt drei wichtige Börsenplätze für Investoren:

  1. New York Stock Exchange: China-ADRs auf Aktien, die in Hongkong oder China gelistet sind
  2. Hong Kong Stock Exchange: China-Aktien
  3. Shanghai und Shenzhen: China-Aktien für Chinesen (Inländer). Privatanleger aus Deutschland oder USA können hier nicht handeln.

 

New York Stock Exchange

Die einfachste Möglichkeit, in chinesische Aktien zu investieren, ist an der New York Stock Exchange (NYSE) über ein sogenanntes ADR Zertifikat. Chinesische Firmen lassen sich so international an einer Börse listen, um einfach handelbar zu werden. Ein ADR ist dabei nicht selbst eine Aktie, sondern verbrieft das Recht auf eine Aktie. ADRs sind sehr etabliert und wurden in Amerika erfunden, um auch ausländischen Firmen eine Listung in Amerika zu ermöglichen. Sie werden besonders streng von der US-Börsenaufsicht (SEC) überwacht. Auch Credit Suisse, UBS, Deutsche Bank und viele weitere etablierte Firmen sind nach diesem System an US-Börsen gelistet. Betrug oder Fälschungen sind eine Rarität. Alibaba und Tencent sind hier gelistet.

In China ist es Ausländern nicht erlaubt, Aktien von Firmen bestimmter Industrien zu halten. Internet ist eine der für Ausländer verbotenen Industrien. Hauptgrund dafür ist, dass China die landesinnere Zensur unter Kontrolle haben und auch jeden veröffentlichten Inhalt potentiell zensieren können muss. Auf eine bestimmte Art und Weise werden ausländische Investoren durch diese Regelung sogar „geschützt“. Neben Alibaba gibt es noch 11 weitere chinesische Tech-Firmen, die ebenfalls ADRs benutzen und an der NYSE gelistet sind, z.B. Baidu und JD. Die Regierung Chinas will die Kontrolle über die eigenen Firmen behalten, versteht jedoch auch, dass sie ausländisches Kapital zum Wachsen benötigen.

 

 

Hong Kong Stock Exchange

Die HKSE (Hong Kong Stock Exchange) ist die mit Abstand am schnellsten wachsende Börse der Welt. Öffentliche Firmen sind in Hongkong ähnlich wie in Amerika und Deutschland sehr streng reguliert, Betrug oder Fälschungen sind eine extreme Rarität. Alle Firmen werden sowohl von der Regierung als auch von unabhängigen und weltweit anerkannten Bilanzprüfern (PwC, KPMG, …) jährlich begutachtet. Tencent, PetroChina, China Mobile, Ping An und sehr viele chinesische Banken sind hier gelistet.

 

 

Börse Shanghai und Börse Shenzhen in China — nur für Chinesen und institutionelle Investoren

In China gibt es zwei Börsen: Shanghai und Shenzhen. Shanghai ist die viertgrößte Börse der Welt. Im Gegensatz zur Börse Hongkong öffnen sich diese beiden Börsen noch nicht für ausländische Investoren. Es ist extrem schwierig, als Ausländer direkt in dort gelistete Firmen zu investieren. Der Staat greift regelmäßig ein, listet kurzfristig neue Firmen und bereits gelistete Firmen verschwinden nach mehreren Wochen ohne Kommentar. Der Markt ist außerdem streng von der Regierung limitiert, was das Handelsvolumen und Schwankungen anbelangt. Auch in jüngsten Jahren kam es hier immer wieder zu Vorfällen von „stark optimierten“ Bilanzen. Ich würde (auch wenn ich es könnte) nicht an diesen Börsen direkt investieren. Mir ist es wichtig, dass die veröffentlichten Daten vollkommen korrekt sind und die Regierung so beliebig eingreifen kann.

 

 

 

Steuerliche Behandlung bei China-Dividenden

▲ Shenzhen, China. Das Technologiezentrum, das „Silicon Valley“, Chinas. Tencent hat hier den Unternehmenssitz.

In China ist die Quellensteuer-Situation für Privatanleger recht komplex. Das Bundeszentralamt für Steuern gibt an, dass entweder 0 oder 20 % Steuern anfallen und davon bis zu 10 % angerechnet werden können. In der Praxis gibt es leider keine eindeutige Regel, wie viel Steuern auf die Dividende ausfallen und in welcher Höhe die Anrechnung möglich ist. Bei Brokern wie der Comdirect sind Quellensteuern aus China anscheinend nicht mehr anrechenbar und können stattdessen vom Aktionär persönlich in China zurückgefordert werden. Leider sind solche Verfahren extrem aufwendig und lohnen sich erst ab mehreren hundert Euro Steuerabzug.

 

Unternehmenssitz in China

Die meisten Leute berichten von 10 % Steuerabzug und 0 % Anrechenbarkeit. Die Besteuerung sieht bei 100 EUR Dividende dann folgendermaßen aus (Kirchensteuer kommt bei Kirchenmitgliedern hinzu):

Chinesische Aktien Zahlung Steuersatz
Bruttodividende 100,00 EUR
Steuer China -10,00 EUR -10,0 % (0 %-Punkte in Deutschland angerechnet)
Kapitalertragssteuer Deutschland -25,00 EUR -25 % (25 % abzgl. der 0 %-Punkte)
Solidaritätszuschlag -1,38 EUR -1,38 % (5,5 % Zuschlag auf die Kapitalertragssteuer)
Nettodividende 63,62 EUR Gesamter Steuersatz von 36,38 % (Zum Vergleich: deutsche Aktie 26,375 %)

Das heißt, eine chinesische Dividende ist in der Regel steuerlich ungünstiger als Dividenden aus Deutschland.

 

Unternehmenssitz in Hongkong oder Macau

Anders sieht es aus bei Unternehmen mit Sitz in Hongkong oder Macau. Diese Länder haben keine Quellensteuer. Es gibt auch einige chinesische Unternehmen, die über einen Sitz auf den Bermudas oder Cayman Inseln operieren. Diese Unternehmen erkennt man an der ISIN, die entweder mit „BM“ oder „KY“ beginnt. Hier beträgt die Quellensteuer ebenfalls 0 %.

Aktie aus Hongkong / Macau Zahlung Steuersatz
Bruttodividende 100,00 EUR
Steuer China -0,00 EUR -0,0 %
Kapitalertragssteuer Deutschland -25,00 EUR -25 %
Solidaritätszuschlag -1,38 EUR -1,38 % (5,5 % Zuschlag auf die Kapitalertragssteuer)
Nettodividende 73,62 EUR Gesamter Steuersatz von 26,375 % (Zum Vergleich: deutsche Aktie 26,375 %)

Für deutsche Dividendeninvestoren eine gute Wahl: Bei deutschen Aktien würde man den gleichen Steuersatz bezahlen.

 

Indizes und ETFs für China

CSI300 Index

Die 300 wertvollsten Aktien aus China, die an den Börsen Shenzhen und Shanghai gelistet sind. Hong Kong ist hier ausgeschlossen. Gewichtet nach Marktkapitalisierung.

Die wertvollsten Aktien aus dem CSI300 Index:

Logo Unternehmen Marktkap.
in Mrd. EUR
KGVe
2021
Umsatzwachstum
Ø 3 Jahre
Geschäftsmodell
Bildergebnis für kweichow moutai logo Kweichow Moutai Co Ltd
CNE0000018R8
420 73 17 % #1 Branntwein Hersteller in China
Bildergebnis für Ping an insurance logo Ping An Insurance (Group) Company of China Ltd
CNE1000003X6
230 11 9 % #1 Versicherungskonzern der Welt
Bildergebnis für China merchants bank logo China Merchants Bank Co Ltd
CNE1000002M1
180 15 7 % #6 größte Bank nach Bilanzsumme in China
Bildergebnis für Wuliangye Yibin logo Wuliangye Yibin Co Ltd
CNE000000VQ8
170 70 32 % Hersteller von alkoholischen Getränken
Bildergebnis für Midea group logo Midea Group CO., LTD
CNE100001QQ5
96 30 5 % Hersteller von HLKK Anlagen
Bildergebnis für Jiangsu Hengrui Medicine logo Jiangsu Hengrui Medicine Co Ltd
CNE0000014W7
74 100 26 % #1 Pharmaunternehmen in China
Bildergebnis für Industrial bank logo Industrial Bank
CNE000001QZ7
70 9 10 % Bank mit Fokus auf  Firmenkunden
Bildergebnis für china tourism group logo China Tourism Group Duty Free Corporation Limited
CNE100000G29
96 123 24 % Intelligente Tourismus Service Plattform
Bildergebnis für longi green energy logo Longi Green Energy Technology Co., Ltd.
CNE100001FR6
59 56 35 % Hersteller von Photovoltaik und Solaranlagen
Bildergebnis für gree electric appliances logo Gree Electric Appliances,Inc. of Zhuhai
CNE0000001D4
46 22 11 % #1 Hersteller von Klimaanlagen

 

 

 


 

 

Hongkong
Hang Seng Index

Die 50 wertvollsten Aktien, die an der Hong Kong Stock Exchange (HKEX) gelistet sind. Gewichtet nach Marktkapitalisierung.

Die wertvollsten Aktien aus dem Hang Seng Index:

Logo Unternehmen Marktkap.
in Mrd. EUR
KGVe Umsatzwachstum Ø3J Geschäftsmodell
Bildergebnis für AIA group logo AIA Group
HK0000069689
820 24 7 % Versicherungskonzern
Bildergebnis für Tencent logo Tencent
KYG875721634
650 57 30 % Holdinggesellschaft mit Fokus auf soziale Medien (WeChat) und der Gaming Industrie
Bildergebnis für China Construction bank logo China Construction Bank
CNE1000002H1
190 6 4 % Bank, die auf Infrastruktur Projekte spezialisiert ist
Bildergebnis für Ping an insurance logo Ping An Insurance
CNE1000003X6
230 11 9 % #1 Versicherungskonzern der Welt
Bildergebnis für meituan dianping logo Meituan
KYG596691041
210 160 25 % Website für Lieferservices, Konsumgüter und Einzelhandelsdienstleistungen
Bildergebnis für HSBC logo HSBC
US4042804066
95 18 3 % Eine der größten Banken und weltweit in über 80 Ländern vertreten
Bildergebnis für Xiaomi logo Xiaomi
KYG9830T1067
81 52 14 % Hersteller von Smartphones und anderen elektrischen Geräten
Bildergebnis für Hong Kong Exchanges logo Hong Kong Exchanges
HK0388045442
52 50 12 % Betreiber von Handelsplätzen für Wertpapiere und Derivate
Bildergebnis für Alibaba logo Alibaba
US01609W1027
518 39 33 % #1 Einzelhändler der Welt, gemessen am Handelsvolumen
Bildergebnis für industrial and commercial bank of china ltd. logo Industrial and Commercial Bank of China
CNE1000003G1
280 6 6 % Bank mit Fokus auf Geschäftskunden

 

 

 


 

 

Taiwan
TSEC50

Die 50 wertvollsten Aktien, die an der Taiwan Stock Exchange gelistet sind. Gewichtet nach Marktkapitalisierung.

Die wertvollsten Aktien aus dem TSEC50 Index:

Logo Unternehmen Marktkap.
in Mrd. EUR
KGVe Umsatzwachstum
Ø3J
Geschäftsmodell
Bildergebnis für Taiwan Semiconductor logo Taiwan Semiconductor
TW0002330008
500 31 10 % #1 unabhängiger Auftragsfertiger für Halbleiterprodukte
Bildergebnis für Hon Hai precision logo Hon Hai Precision
TW0002317005
46 13 4 % Einer der größten Fertigungsbetriebe für elektronische Produkte
Bildergebnis für Media Tek logo Media Tek
TW0002454006
44 38 12 % Hersteller von Mikrocontrollern (Fabless)
Bildergebnis für formosa petrochemical logo FPCC
TW0006505001
26 26 1 % Öl und Petrochemie Produkte Hersteller
Bildergebnis für Chunghwa telecom logo CHT
TW0002412004
25 26 -3 % #1 Telekommunikationsanbieter in Taiwan
Bildergebnis für Delta electronics logo Delta Electronics
TW0002308004
21 25 6 % #1 Hersteller von Gleichnetzteilen und Gleichluftströmen
Bildergebnis für united microelectronics corporation logo UMC Corp
TW0002303005
19 24 6 % Hersteller von integrierten Schaltkreisen (Fabless)
Bildergebnis für Formosa plastics logo Formosa Plastics
TW0001301000
17 17 0 % Einer der weltgrößten Kunststoffhersteller
Bildergebnis für nan ya plastics logo Nan Ya Plastics
TW0001303006
16 19 -3 % Hersteller von Kunststoff
Bildergebnis für Cathay holdings logo Cathay Holdings
TW0002882008
16 8 -2 % #1 Finanzinstitut in Taiwan

 

 

5. Die vier asiatischen Tiger

Die vier asiatischen Tiger

▲ Die vier asiatischen Tigerstaaten sind die vier Länder, die seit 1970 ein phänomenales Wachstum hingelegt haben und es von den ärmsten Regionen der Welt zu den wohlhabendsten geschafft haben. Sie haben alle Folgendes gemein: besonders liberale, weltoffene, einwandererfreundliche Gesetze. Wenig Regulierung. Viel wirtschaftliche Freiheit. Auch bemerkenswert: Alle vier sind Kleinregionen: Kleine Länder sind einfacher und erheblich effizienter zu verwalten. Ein Flughafen, ein Mobilfunkanbieter, ein Glasfaserkabel, eine U-Bahn und 100 % der Bevölkerung sind angeschlossen.

 

 

Marktwirtschaft. Kapitalistisch

Die Gemeinsamkeiten dieser vier Länder sind in einem Satz zu erklären. Sie haben die liberalen Grundzüge des Kapitalismus durch-und-durch aufgenommen und gelebt: wenig Staat und Regulierung, viel persönliche Selbstbestimmung. Bei jedem Land sind der Hintergrund und die Geschichte leicht anders, die Methodik und das Resultat jedoch sehr ähnlich. Alle Länder sind Freihandelszonen (ohne Einfuhr- oder Ausfuhrzölle) und die totale Steuerlast ist extrem gering. Viele Steuern, die es in Deutschland gibt, gibt es in diesen Ländern überhaupt nicht: Mehrwertsteuer, Vermögenssteuer, Erbschaftssteuer, Kapitalertragssteuer, Steuern auf Dividenden. Und die restlichen Steuern sind ebenfalls sehr, sehr niedrig (Die Einkommenssteuer bei einem Einkommen von 100.000 EUR liegt unter 10 %).

 

Die Selbstbestimmung wird groß geschrieben

Kaum öffentliche Firmen existieren (im enormen Gegensatz zur Volkswirtschaft China), alles ist in privater Hand. Jeder kann selbst entscheiden, ob er für das Alter vorsorgt, sich versichern möchte (Gesundheits-, Lebens-, Unfall-, Krankenversicherung), welche Kindergärten und welche Universitäten er besuchen möchte. Jeder bezahlt nur für das, was er auch tatsächlich braucht. All das kostet natürlich Geld, aber wenn man die Gesamtbesteuerung (inkl. Einkommen-, Kapital- und Mehrwertsteuer in Deutschland) von 70 % auf 10 % reduziert, wird vieles in wenigen Jahren erschwinglich, auch wenn Bildung und Versicherung tatsächlich mehrere 10.000 EUR kosten würden. Das System funktioniert sehr gut, wie man sieht.

Große Beratungsunternehmen wie McKinsey&Company beraten täglich auch Regierungen und Parteien, arbeiten Partei- und Steuerprogramme aus. Ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass diese vier Länder als ständiges Vorführmodell gesehen werden. Führende Politiker und Landesoberhäupter fragen immer: Wie haben die es in so wenigen Jahren nur geschafft, so schnell so erfolgreich zu werden? Das Gleiche möchte ich mit meiner Nation machen.

Im folgenden Kapitel möchte ich nur ganz kurz auf diese vier asiatischen Tiger eingehen (亚洲四小龙, wortwörtlich: 4 asiatische Drachen — nicht Tiger :)). Taiwan und Hongkong werden von China immer noch als „Teil des eigenen Landes“ beansprucht. Die Regierungen von Taiwan und Hongkong jedoch behaupten, sie sind eigene Länder, was auch eher der Realität entspricht: eigene Steuersysteme, eigene Gesetze, eigene Rechtslage. Die Volksrepublik China nennt das: ein Land, zwei Systeme.

 

Ein Land, zwei Systeme (一国两制)

 

 

Singapur und Hongkong haben sich auf Finanzdienstleistungen spezialisiert: Banken, Vermögensverwalter und Versicherungen.

 

Taiwan und Südkorea haben sich auf die Produktion von Elektronik-Bauteilen spezialisiert: Prozessor-Chips, Smartphones, Laptops, Elektrogeräte.

 

 

Hongkong 🇭🇰

Hongkong ist eine ehemalige chinesische Kolonie, die von den Briten besetzt wurde. China hat Großbritannien das Land für 99 Jahre verpachtet. Großbritannien hat sich gedacht: Nach 99 Jahren haben die es sicher vergessen, wir bauen diese Kolonie als unsere eigene auf. China hat es nicht vergessen, sie wollten ihr Stück Land zurück. Die Bevölkerung von Hongkong wurde befragt und hat entschieden: Wir wollen keines von beidem. Wir wollen ein eigenes Land sein.

China behauptet weiterhin fest, Hongkong sei Teil von China. Auch die chinesische Bevölkerung ist fest davon überzeugt: Hongkong ist eine Provinz von China — so steht es ja in den Medien. Hongkonger sehen das ganz anders. Chinesen brauchen ein Spezial-Visum und einen triftigen Grund (Beantragung dauert mehrere Wochen), wenn sie nach Hongkong für nur einen Tag gehen wollen. Ich brauche keines, kann mich bis zu 6 Monate ohne Visum dort aufhalten und bin Deutscher.

Hongkongs Wachstum ist getrieben durch den Aufstieg Chinas zum Export-Weltmeister. Waren wurden anfangs ausschließlich via Hongkong verschifft. Hongkong gilt als „Tor zum Westen“ bzw. „Tor zum Osten“. Als zentraler Knotenpunkt, der China und Amerika/Europa verbindet. Bis zum Jahr 2000 wurden 50 % aller China-Exporte über den Hafen von Hongkong versendet. China hat diese Machtbündelung erkannt und seitdem eigene Häfen weiter ausgebaut, damit Hongkong an Bedeutung und Macht verliert. 2019 werden „nur“ noch knapp 10 % aller China-Exporte via Hongkong versendet.

Hongkong ist der beste und oft einzige Weg, um Kapital von außen in China zu investieren und auch, um sein Kapital aus China wieder heraus zu bekommen. Beides ist nicht ohne Weiteres möglich, auch nicht für Chinesen. Die Regierung hat deshalb ein Gesetz verabschiedet: Jeder Chinese darf pro Jahr maximal 50.000 USD aus dem Land schaffen. Gebildete Chinesen wissen, dass alle Firmen und Immobilien dem Staat gehören. Aller Besitz nur „geliehen“ ist. Banken in Hongkong, die Chinesen „wie auch immer“ dabei helfen, ihr Geld aus dem Land zu schaffen, verdienen hier exzellente Margen, die sie selbst festlegen können. Ich behaupte, China hat Bitcoin nicht umsonst so schnell komplett verboten und alle Bitcoin-Webseiten blocken lassen.

Der Aktienmarkt in Hongkong gilt als extrem von China abhängig, die Kurse haben eine hohe Korrelation mit der wirtschaftlichen Gesundheit von China. Viele Firmen mit Hauptsitz in China sind trotzdem in Hongkong gelistet, um Anlegern genau diese Sicherheit zu geben, obwohl sie in Hongkong keinen Umsatz erwirtschaften. Der Aktienmarkt in Hongkong gilt als sehr streng kontrolliert und reguliert, was in meinen Augen bei chinesischen Firmen sehr notwendig und gut ist. Die gelisteten Firmen müssen von namhaften Buchhaltungsfirmen geprüft werden (KPMG, PwC, …), wie es auch in Amerika und Europa der Fall ist. Betrugsstrafen sind ähnlich wie in Singapur sehr hoch.

 

Taiwan 🇹🇼

Taiwan ist eine ehemalige chinesische Provinz, in welche Politiker, wohlhabende Unternehmer und Aristokraten beim Partei-Putsch durch Mao Zedong von 1949 verbannt wurden. Die „Republik China“ (Republic of China) wurde von der „Volksrepublik China“ (People’s Republic of China) verdrängt und alle Anhänger der alten „Republik China“ wurden nach Taiwan gesendet, bzw. sind geflüchtet. So entstand Taiwan.

Auch Taiwan ist eines der am weitesten entwickelten Länder der Welt und vor allem bekannt durch die Computerindustrie. Hier werden die meisten Handys und Laptops produziert, so auch das iPhone und das Macbook, auf dem ich hier tippe. Unter anderem sind hier ansässig Asus, Acer, Foxconn. Fast die gesamte Hardwarefertigung von Apple, Microsoft und Amazon wird via Foxconn abgewickelt.

Taiwan hat nach der Eliten-Flucht graduell alle Staatsfirmen privatisiert, den Staat minimiert. Das gesamte Bankensystem privatisiert. Ähnlich wie die deutsche Wirtschaft wird die Wirtschaft Taiwans von Klein- und Mittelstand geprägt, was die Wirtschaft besonders solide und unanfällig für Krisen macht. Von der asiatischen Finanzkrise 1997, der Dot-Com-Blase 2001 oder der Immobilienkrise 2008 hat Taiwan wenig zu spüren bekommen.

 

Foxconn: Der Elektronikhersteller aus Taiwan beliefert Apple, Microsoft, Amazon und viele weitere mit Elektronik-Komponenten und kompletten Produkten, wie es bei iPhone oder dem MacBook der Fall ist.

 

Taiwan Semiconductor (Kurz: TSMC, Ticker: TSM / 2330) ist der weltweit größte Hersteller von Halbleitern, die für alle CPUs und Chips gebraucht werden. TSMC beliefert unter anderen AMD, Nvidia, Intel, Texas Instruments und Qualcomm.

 

Südkorea 🇰🇷

Südkorea ist mit einer Bevölkerung von ca. 50 Mio. Einwohnern ein hoch entwickeltes Land und führt weltweit in der Elektronik-, Robotik- und Beauty-Industrie. Samsung und LG sind zwei der bekanntesten Elektronik-Firmen weltweit. Hyundai und KIA sind weltweit bekannte Automarken aus Korea. Südkorea ist eines der Länder und einer der Aktienmärkte, mit denen wir uns eigentlich noch viel intensiver beschäftigen sollten.

 

Singapur 🇸🇬

Mit den Amtssprachen Englisch und Mandarin ist Singapur ein weltweit einzigartiges Finanz- und Handelszentrum geworden. In nur wenigen Jahrzehnten. Gemeinsam mit Hongkong ist Singapur einer der größten Häfen und Warenumschlagplätze für China und Südostasien. Das bedeutet: Hier werden Produkte zur Zwischenlagerung oder Umverpackung aus China hinverschifft, bevor die Ware an das Endziel gelangt.

Auch Singapur hat einen eigenen Aktienmarkt mit vielen spannenden und stark wachsenden Unternehmen. Ein Unternehmen daraus habe ich bereits vor einiger Zeit analysiert: Singtel Telecommunications. Vielleicht der am besten aufgestellte Mobilfunkanbieter: kaum Schulden und Marktführer-Monopole in zahlreichen asiatischen Ländern, nicht nur in Singapur.

Singapur ist aus Investorensicht dafür bekannt, dass Gesetze streng eingehalten werden und die Strafen exorbitant sind. Rauchen im Bus kostet 2.000 USD. Zu schnell gefahren? Ebenfalls mehrere 1.000 USD Strafe oder eine Woche Gefängnis. Genauso streng, aber viel härter wird auch bei Korruption oder Wertpapierbetrug durchgegriffen. Und der entscheidende Unterschied zu China: Die Strafen existieren nicht nur im Gesetz, sondern sie werden auch 1:1 umgesetzt. Nur durch diese strengen Strafen hat es Singapur geschafft, sich von Korruption und Bilanzfälschung komplett trennen zu können. Bei einem Investment in eine Firma aus Singapur sehe ich deshalb das Länder-Risiko als sehr gering.

70 % der Singapurer haben chinesische Vorfahren, das Land ist deshalb mit China eng verbunden. Verbunden, jedoch nicht verwurzelt: Es gab zwischen Singapur und China nie eine politische Verbindung oder Krieg. China behauptet nicht, Singapur würde zu China gehören.

 

 

 

 

6. AlleAktien China Risk Model

Konjunkturkorrektheit

Macro-Konjunkturkorrektheit. Am häufigsten wird sicherlich von generellen China-Kritikern angebracht: „Die Zahlen stimmen doch eh alle nicht“. Das BIP-Wachstum. Die Arbeitslosenzahlen. Die Wachstumszahlen. Bilanzen und Umsätze. Totschlagargument: Alles erfunden. Untermauert wird das sogar durch den Fakt, dass die BIP-Wachstumszahlen einzelner Kantone (vgl. Bundesländer) historisch um 20 – 30 % nachweislich überschätzt wurden. Statt 8 – 10 % BIP-Wachstum pro Jahr waren es eher 6 bis 8 %. Immer noch exorbitant. Zugute muss man halten, dass es auch in Deutschland oder den USA unglaublich schwierig ist, das Gesamtwirtschaftswachstum einer Nation abzuschätzen. Auch in Deutschland sind es nur Schätzungen. Schwarzarbeit und Steueroptimierungen werden oft nicht erfasst. Auch deutsche Zahlen des Bundesamts für Statistik (destatis.de) basieren auf Hochrechnungen — und enthalten hohe Schwankungen.

Micro-Konjunkturkorrektheit. Damit meine ich das Argument, dass Bilanzen und Umsätze gefälscht seien. Das kam immer wieder vor wie zuletzt bei Luckin Coffee, dem „chinesischen Starbucks“. Und auch hier wird die Meinung meist von Medien negativ dominiert. Auch in Deutschland gibt es Bilanzbetrug, wie wir mit Wirecard schmerzhaft wiedererkennen mussten. Nun hat China fast 20-mal so viele Einwohner wie Deutschland und tatsächlich auch 20-mal so viele Firmen. Erfolgsstories wie auch Fail-Stories gibt es in der absoluten Anzahl deutlich mehr. Aber vor allem die negativen Fälle werden in deutschen Medien breitgetreten. Ich kann mich kaum daran erinnern, in deutschen Medien das letzte Mal je etwas wirklich Positives über China gelesen zu haben.

 

Eines kann man mitnehmen: Wer kein grundsätzliches Vertrauen in die Bilanzen und Zahlen einer Firma hat, der kann auch nichts analysieren. Mit dem Totschlagargument „die Zahlen sind aber alle falsch“ ist jeder rationale Diskurs bereits beendet. Ich setze daher zwei Maßstäbe an:

  1. International geprüfte Bilanzen. Bilanzen von China-Aktien, in die ich investiere, müssen von einem der Big Four der internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften attestiert sein: PwC, KPMG, EY oder Deloitte.
  2. Großfirmen. Firmen wie Alibaba oder Tencent, die seit vielen Jahrzehnten existieren, haben eine deutlich geringere Wahrscheinlichkeit, einem Bilanzbetrug zu erliegen. Die Ratio dahinter: Falls dem so wäre, dann wäre es vermutlich irgendwann in den letzten 10 bis 20 Jahren schon einmal hoch gekommen. Ehrliche Unternehmer, die sich 10 Jahre ein Unternehmen aufbauen, wollen sich das nicht mit einem Jahresabschluss kaputt machen. Die Gründer sind bereits finanziell frei und haben andere Ziele, die ihnen wichtig sind. Auch bei Wirecard gab bereits 2004 und 2016 Anschuldigungen des Bilanzbetrugs — es war letztlich nicht überraschend.

 

ADR Provisioning

American Depository Receipts, kurz ADR, sind US-amerikanische Zertifikate, die an einer US-Börse gelistet sind und gehandelt werden. So werden Firmen wie etwa Adidas (Deutschland), Alibaba (China) oder Nestlé (Schweiz) erst überhaupt in den USA handelbar. ADRs sind ein altes und etabliertes Konzept. In der Regel verbrieft 1 ADR gleich 1 Aktie und wird auch zum gleichen Kurs ohne Abschlag gehandelt. In Ausnahmefällen entspricht 1 ADR auch mehreren Aktien.

ADRs und internationale Börsengänge in den USA (wie auch beim deutschen Unternehmen BioNTech, das sich nur in den USA listen hat lassen) sind deshalb so beliebt, weil Amerika international den stärksten, breitesten und tiefsten Kapitalmarkt der Welt hat. Firmen, die in den USA gelistet sind, gelten als besonders sicher. Die meisten Investoren und das große Geld sitzen in den USA. Viele internationale Unternehmer wollen das ausnutzen, um mehr Geld einzusammeln, als sie es im Heimatmarkt könnten.

China-ADRs werden in den USA verboten. Die US-Regierung hat mehrfach damit gedroht, „chinesische Ramschaktien“ nicht weiter an US-Börsen zu lassen. Denn so werden vor allem Privatanleger und US-Investoren über den Tisch gezogen, vor allem wenn Zahlen von Startups wie etwa bei Faraday Future, Nikola oder Luckin „optimiert“ sind. Besonders junge Startups aus China ohne Gewinn und mit kaum Umsatz sind an die US-Börsenplätze geströmt. Muss-Kriterium wird auch sein, dass die Bilanzen von einer der Big Four Wirtschaftsprüfer abgenommen werden.

Für Startups sehe ich die Gefahr sehr groß. Bei Großunternehmen wie Alibaba oder Tencent sehe ich das Risiko als äußerst gering.

 

Antimonopol-Gesetzgebung

Die chinesische Regierung hat seit Ende 2020 beinahe monatlich weitere Gesetze erlassen, um die großen Monopole einzuschränken. Besonders betroffen sind Alibaba, Tencent, JD.com und andere Großfirmen mit Marktmacht. Erstmals in der Volksrepublik kehrt sich das Blatt: Bisher wurden Startups und Tech-Champions von der Regierung subventioniert, mussten kaum Steuern zahlen und wurden von der Regierung geschützt.

China wird immer wohlhabender und die Nation immer mehr zu einem modernen, entwickelten Land mit hohem Lebensstandard. Regulierung im Sinne des Konsumentenschutzes gab es bisher kaum. Ähnlich wie auch in den USA und Europa, wo die meisten Bürger und Unternehmer von „kompletter Überregulierung“ sprechen, wird es auch in China mehr und mehr Regulierung geben.

Anders als einschlägige Medien sehe ich das jedoch als den natürlichen Lauf einer Volkswirtschaft an, die immer wohlhabender wird. Im Vergleich zu Deutschland gibt es in China nach wie vor kaum Auflagen für Unternehmer — und kaum Verbraucherschutz. Facebook, Google, Apple, Microsoft und Amazon müssen sich auch vor dem US-Kongress jedes Quartal verantworten und in der EU Milliardenstrafen zahlen. Gestoppt hat es sie nie. Regulierung gibt es hier auch ohne Ende.

Tendenziell profitieren Großkonzerne in China meiner Einschätzung nach sogar von steigender Regulierung: Regulierung schützt vor Startups und Disruption. Banken und Gesundheit sind in Deutschland stark regulierte Branchen — kaum ein Unternehmer traut sich, hier etwas zu machen. Die Auflagen und Startkosten gehen in die Millionen Euro, bei Biotech in die Milliarden. Das Perverse an „mehr Regulierung“: Es profitieren vorrangig die sogenannten Incumbents, die Platzhirsche, weil Verbraucherschutz gerne zu kurzfristig gedacht wird.

 

Lokale Enteignung

Lokale Enteignung bedeutet im AlleAktien China Risk Model: Der Staat will eine Ressource unbedingt haben und macht ein zwingendes Kauf-Angebot zu fairen Marktpreisen. Enteignung ohne Gegenleistung gibt es in Schwellen- und Industrienationen kaum. In ersteren führt es zu Bürgerkriegen und in letzteren zu Verfassungsklagen.

Lokale Enteignung gibt es auch bei uns, wenn der Staat etwa eine neue Straße bauen will und beschließt, das Land zu Marktpreisen abzukaufen. In China funktioniert es genau so.

Das Risiko dabei ist sehr überschaubar, da zumeist faire Marktpreise bezahlt werden, die sich an Vergleichsobjekten und Peers orientieren. Es kann natürlich sein, dass man in einem schlechten Jahr zehn bis zwanzig Prozent unter dem eigentlichen Marktpreis verkaufen muss — gesamt wäre das aber kein Totalverlust.

 

Globale Enteignung

Wirklich ernst wird es aber bei der globalen Enteignung. Hier muss ich mir als Investorin oder Investor die Frage stellen: Wie wahrscheinlich ist es, dass China beschließt, dass internationale Investoren überhaupt nicht mehr in China investieren dürfen, auch nicht über Umwege?

Es ist das einzige Risiko, das im Vergleich mit den anderen Risiken hoch relevant ist. Es würde bedeuten, dass internationale Investoren auf einen Schlag ihr komplettes Geld verlieren, weil die Aktien ihren Wert verlieren würden. Allerdings hätte es auch zur Folge, dass der chinesische Kapitalmarkt über Nacht einfriert. China hätte so gesehen die ganze Welt „veräppelt“. Es sind ja nicht nur Privatanleger in China investiert, sondern auch Pensionsfonds, Versicherungen und Staatsfonds. Niemand würde China in den nächsten zehn Jahren noch Geld leihen. Rein rechtlich gesehen gibt es allerdings keine chinesische Grundlage, die internationalen Investoren ein Eigentumsrecht zusichert. Das ist aus meiner Sicht der fundierteste Einwand gegen ein Investment in China.

Die Auswirkungen der globalen Enteignung wären katastrophal. Im Gegensatz zu den anderen vier genannten Risiken, würden Investoren alles verlieren. Doch die Eintrittswahrscheinlichkeit sehe ich als sehr gering. Ich bin mir sicher, die chinesische Regierung ist intelligent genug, sich nicht ins eigene Knie zu schießen und die eigene Wirtschaft an die Wand zu fahren. Das wäre nämlich eine wahrscheinliche Folge daraus.

 

 

7. China in der langfristigen Zukunft

Road and Belt Initiative

▲ 一带一路: Chinas Road-And-Belt-Initiative sichert das Wachstum der chinesischen Wirtschaft für die nächsten 30 Jahre. China wird zum globalen Handelszentrum. In Asien ist es das bereits. So weit denkt man hier voraus. Es wird die grundlegende Infrastruktur geschaffen, um China weltweit tief zu verwurzeln. Chinesische Unternehmer haben die Möglichkeit, chinesische Produkte in hunderte umliegende Länder zu exportieren. Dafür werden Seehäfen, Flughäfen, Eisenbahnen und Straßennetze geschaffen. China errichtet diese Infrastruktur und besitzt sie zu großen Teilen.

 

Die Road and Belt Initiative, auch die Neue Seidenstraße genannt, ist das größte Infrastrukturvorhaben der Neugeschichte. Es wurde 2013 gegründet und soll bis 2049 gebaut werden. China leiht verzinstes Geld an andere Länder. Mit dem Geld muss Infrastruktur investiert werden, die hauptsächlich von einem chinesischen Unternehmen gebaut wird. Auffällig ist, dass die Kredite an tendenziell illiquide und fragile Entwicklungsländer gegeben werden, die selbst von internationalen und vorrangig wohltätig agierenden Organisationen wie etwa der World Bank keine Kredite erhalten haben.

Wenn das Land den Kredit nicht zurückzahlen kann, dann erhält China komplette Kontrolle über die Infrastruktur und das Land. Das ist bereits mit den Seehäfen in Pakistan und Sri Lanka geschehen, die nun unter chinesischer Flagge geführt werden. Die Details sind natürlich bei jedem Infrastruktur-Projekt leicht anders.

Die ROB ist insgesamt relativ „geheim“. Es gibt kaum offizielle Informationen zu den Zielen und Zahlen der Initiative, lediglich Experten- und Insiderschätzungen. Es sollen ca 80 Länder Teil der Initiative sein, die 65 % der Weltbevölkerung und 35 % der Weltwirtschaft ausmachen. China will zwischen 1 und 8 Billionen investieren.

Das Netzwerk spannt sich hauptsächlich über Südostasien, Afrika und Osteuropa. Also tendenziell eher Entwicklungs- und Schwellenländer. Von den wichtigen Konsummärkten Deutschland, England, Frankreich, Australien, Kanada und USA ist kein einziges angeschlossen. China rechnet damit, ein Netto-Importeur aus den Entwicklungsländern zu sein, vermutlich geht es dabei um Energie. Denn die 80 Länder decken auch 75 % der weltweiten Energiequellen ab, insbesondere Öl, Gas und Seltene Erden.

China öffnet sich immer mehr dem weltoffenen Handel. Kürzlich, im November 2020, wurde auch die RCEP (Regional Comprehensive Economic Partnership) Freihandelszone geschaffen. China ist damit Teilnehmer der größten Freihandelszone der Welt, die sich über ganz Asien erstreckt. Zoll- und steuerfreier Handel innerhalb der Zone unter den Ländern.

Gebaut werden Autobahnen, Eisenbahnen, Seehäfen, aber auch Öl- und Gaspipelines. Meine These ist weiterhin, dass es in erster Linie um den Import von Energie geht. Chinas nationales Ziel ist es, bis 2049 ein vollwertig entwickeltes Land zu werden. Der Energiebedarf der Bevölkerung wird sich etwa verdreifachen (verglichen mit Energie pro Kopf in den USA), welchen das Land nicht alleine stemmen kann.

Das wirtschaftliche Zentrum der Erde wird in den nächsten 30 Jahren von den USA nach China schwanken, so wie es im vorigen Jahrhundert von England nach USA geschwankt ist. England ist immer noch relevant, aber hat international eine deutlich geringere Bedeutung.

 

一带一路 Road and Belt Initiative, RBI

China investiert (nicht: schenkt) in die Infrastruktur anderer Länder, um den Handel mit China zu vereinfachen. China finanziert oder baut anderen Ländern unter anderem Flughäfen, Seehäfen, Autobahnen, Staudämme, Kernkraftwerke, Eisenbahnnetzwerke und Solarkraftwerke. Aktuell ist Infrastruktur für 160 Mrd. USD im Bau oder geplant. Damit ist China wohl der mit Abstand größte Investor in die Zukunft.

Viele Länder sind China für die Investments sehr dankbar, auch wenn diese oft nicht „günstig“ sind. China will dafür volle Kontrolle und Besitz der Liegenschaften (z.B. Öl, Baumwolle, Stahl). Das Darlehen ist entweder hoch verzinst oder es ist mit hohen Rohstoff-Liefergarantien an China versehen, die sich über Jahrzehnte strecken. Die Infrastruktur ist so gelegt, dass China im Zentrum liegt. Also alle „Wege“ zu China als Knotenpunkt führen. Eine sehr intelligente Strategie, meiner Meinung nach.

Zum einen werden so viele, viele andere Länder wirtschaftlich von China abhängig. Zum anderen soll es die chinesische Wirtschaft befeuern. Chinesische Unternehmer können dank dieser Infrastruktur besonders einfach und günstig in andere Länder expandieren und transportieren. Einfacher als jedes andere Land. Denn China besitzt ja die Wege und die Infrastruktur.
China hilft damit enorm vielen Ländern, endlich Wohlstand aufzubauen. Ich bin daher überzeugt, dass China die #1 Weltwirtschaft in den kommenden Jahren wird und es auch einige Jahre bleibt :).
Ein Risiko für China bei dieser Strategie: China baut und bekommt nichts zurück. Sie werden im Zielland enteignet. Dies ist jedoch eher unwahrscheinlich, da China zumindest von allen direkt angrenzenden Nationen bereits der größte Handelspartner ist und deshalb eine gewisse Macht hat.

Finanziert werden die Bauvorhaben hauptsächlich von der AIIB und ADB, die beide der World Bank und dem Internationalen Währungsfonds (IMF) nachmodelliert wurden. Das Ziel: große gemeinsame, asiatische Infrastrukturprojekte ohne Gewinnabsicht finanzieren.

Die AIIB wurde speziell zur Finanzierung der RBI gegründet und wird von China finanziert sowie kontrolliert. Die ADB ist eher als echte unabhängige asiatische Bank zur World Bank zu sehen. Mitgliedsländer zahlen in der Regel abhängig von ihrer Wirtschaftsstärke Kapital in den Fonds ein.

Logo Kreditgebende Bank Sitz Einlage Kreditrating Gründung
Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB)
www.aiib.org
China 100 Mrd. USD AAA 2016 von Xi Jinping
Asian Development Bank (ADB)
www.adb.org
Philippinen 150 Mrd. USD AAA 1966

 

Globale Öffnung

Wirtschaft wird unabhängiger von einzelnen entwickelten Ländern

China wurde in den letzten 50 Jahren so erfolgreich, weil sie viele verschiedene Produkte für Amerika und Europa preiswert und verlässlich hergestellt haben. Erst Metalle und Erze, dann Kleidung, dann Elektronik. In den letzten 15 Jahren hat China versucht, die nationale Wirtschaft zu befeuern. Ein eigenes Google, Facebook, Amazon, Netflix, Nike, Adidas, KraftHeinz, GoldmanSachs, … aufgebaut. Mittlerweile gibt es etliche chinesische Premium-Hersteller mit starken Marken in allen Industrien: Software, Elektronik, Kleidung, Haushaltswaren, Gebrauchsartikel.

Alibaba verkauft jetzt weniger als 10 % des Umsatzes im Ausland, 90 % im Inland. Ich glaube, dass sich dieser Trend noch weiter verstärkt: Erstens ist es mittlerweile ziemlich teuer, in China zu produzieren (Indien, Thailand, Vietnam sind bis zum Faktor 10 günstiger). Zweitens will sich China unabhängig vom Westen machen. Der Grund, warum trotzdem noch so vieles in China für ausländische Konzerne produziert wird, ist ganz klar, aber nicht offensichtlich: die hohe Produktqualität und Verlässlichkeit der Leute. In Indien, Thailand und Vietnam gibt es immer noch gewaltige Probleme, was die Qualitätssicherung und Verlässlichkeit der Produktion angeht. Die Arbeitsmoral ist in diesen Ländern viel schwächer.

China wird sich anderen Ländern gegenüber weiter öffnen und versuchen, die eigenen Produkte (Tencents WeChat, Alibaba, Eigenmarken der Konsumartikel, …) in andere Länder zu bringen. Dies gelingt am einfachsten bei anderen Entwicklungsländern in Asien, Afrika und Südamerika. Dort haben sich noch wenige solcher Marken etabliert, der Markt ist noch nicht gesättigt. Auch herrscht dort kein so negatives Bild von China vor, dass es dort nur „Billigware“ gäbe.

 

 

8. Mein Fazit: China steht erst noch am Anfang

Fazit: China ist gerade erst am Anfang

Geschichte. China ist ein Land mit stolzer Geschichte. Vielmals in den letzten 2000 Jahren war China weltweit führend: technologisch und militärisch. In China herrscht seit vielen Jahrzehnten ein neuer Aufschwungsgeist, ein Wirtschaftswunder, wieder die führende Wirtschaftsnation der Welt zu werden.

Makroökonomie. Chinas Bevölkerung stagniert bei 1,4 Mrd. — aber das Einkommen pro Person steigt massiv. Aktuell liegt es bei 12.000 USD pro Jahr. Es wird erwartet, dass dieses sich in den kommenden 40 Jahren nochmal verdrei- oder vervierfachen wird. Und China ab 2050 damit zu einem entwickelten Land zählt. Für uns Investoren ist das die Chance, vom Aufstieg Chinas zu profitieren. Das BIP-Wachstum liegt konstant bei 6 % und mehr. Chinesen lieben es, in Immobilien zu investieren. Aktien gelten als Spekulation, auch wenn Warren Buffett zunehmend bekannter wird. Innerhalb Chinas herrscht eine kapitalistische Marktwirtschaft: privater Besitz, der garantiert wird.

Politik. Es regiert das Einparteiensystem unter Xi Jinping. Die Regierung denkt und handelt langfristig. Ein 50-Jahresplan wurde vorgelegt, um China zur #1 Wirtschaftsmacht (auch vor den USA) zu gestalten. Innerhalb der Partei gibt es eine strikte, rationale Demokratie: Die besten Ideen gewinnen. Streitigkeiten und Populismus innerhalb verschiedener Parteien gibt es nicht. Man löst die Konflikte rational und versucht, die besten Lösungen für das eigene Land zu finden. China sieht in der eigenen Regierungsform eine extreme Stärke: langfristiges, ganzheitliches, rationales Denken. Nicht in 4-Jahres-Zyklen. Unternehmen in Zukunftsbranchen wie Software, AI und Cloud werden gefördert und müssen in den ersten Jahren keine Steuern bezahlen.

Kern-Industrien. Die wichtigsten Branchen in China sind aktuell Technologie (Alibaba, Tencent, JD, Baidu, …), Immobilien (Evergrande, Country Garden, …), Banken (ICBC, Bank of China, China Construction Bank) und Mobilität (BYD, NIO, Geely, …).

Privatanleger in China. Um Bilanzfälschungsrisiken zu vermeiden, halte ich mich nur an die wertvollsten Firmen Chinas (Marktkapitalisierung) und stelle sicher, dass das Unternehmen von einem westlichen Wirtschaftsprüfer unabhängig geprüft wurde. ADRs sind den Aktien in Hongkong vorzuziehen, weil diese i.d.R. liquider handelbar und dadurch günstiger sowie schneller kauf- und verkaufbar sind. Ein „ADR Risiko“ gibt es eher in den USA als in China: ADRs werden nur von der New Yorker Börse genommen, nur wenn die US-Regierung dies verbietet.

Vier asiatische Tiger. Hongkong, Taiwan, Südkorea, Singapur gelten als die „vier Tigerstaaten“ Asiens, die in den letzten 50 Jahren besonders schnell gewachsen sind. Alle vier gelten als entwickelte Länder und haben durchschnittliche Jahreseinkommen über 50.000 USD. Alle vier haben eigene Börsenplätze. Singapur habe ich sogar einer eigenen Marktstudie gewidmet.

Perspektive. Für mich bleibt China einer der spannendsten Börsenplätze der Welt. Ich werde auch in den kommenden Jahren wieder regelmäßig nach China reisen, sobald dies möglich ist. Die langfristige Perspektive der Regierung, die kapitalistische Marktwirtschaft und das kontinuierliche Wachstum beeindrucken mich hier.

 

 

Liebe Grüße,
Michael C. Jakob
AlleAktien Geschäftsführer und Partner

 

 

 

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss: Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung von AlleAktien oder den für AlleAktien tätigen Autoren statt, dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Deine Investitionsentscheidungen darfst du nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten von AlleAktien treffen. AlleAktien und die für AlleAktien tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Der Autor hält derzeit Aktien chinesischer Unternehmen. Der Autor hält Aktien von Alibaba, Tencent, Xiaomi, Development Bank of Singapore.

37 Antworten

  1. Thomas Abel sagt:

    Lieber Michael,

    Daumen hoch für diese umfangreiche Analyse! Speziell in Ländern wie China sind persönliche Einblicke und Erfahrungen sehr wichtig. Man hat dadurch ein viel besseres Gefühl und Verständnis für weitere Entwicklungen, als wenn man „nur“ Bilanzen oder Unternehmensmeldungen für Zukunftsprognosen verwendet. Also ich fand diese Vorort-Berichtserstattung echt klasse.

    Viele Grüße
    Thomas

  2. Tom Engemann sagt:

    Hallo Michael, danke für den super Artikel. Ich habe eine Frage dazu. Die durchschnittlichen Bewertungskennzahlen (KGV, KBV, usw.) scheinen für China zur Zeit günstig zu sein. Starcapital gibt das durchschnittliche KGV für China zur Zeit bei 7 an. Das KBV soll bei 0,9 liegen. In Kombination mit den guten Wachstumsaussichten bietet es sich doch an einfach den kompletten Index zu kaufen, oder? Welches Produkt und welche Börse würdest du dafür favorisieren? Vielen Dank und beste Grüße. Tom

  3. Sebastian sagt:

    Hi Michael,
    Super interessanter Artikel, Danke, dass du dich mit diesem wichtigen Zukunftsmarkt auseinander setzt.
    Es hat sich ein kleiner Fehler in die Analyse eingeschlichen: es muss 一带一路, also belt and Road Initiative heißen, nicht Road and belt.
    Liebe Grüße

  4. TimVestor sagt:

    Sehr gute Analyse, vielen Dank!
    Einen Punkt muss ich aber anmerken: Tencent, Alibaba, etc. sind mit nichten eine sichere Investmentstruktur. Die VIEs beurteile ich sehr skeptisch, weil sie vollkommen intransparent sind und jederzeit zum Nachteil des Investors aus China heraus aufgelöst werden können. Das Problem habe ich in diesem Beitrag ausführlicher beschrieben: https://timvestor.de/boerse/investmentrisiko-china-kann-man-dem-gesetzlichen-rahmen-trauen/

    • Anleger sagt:

      Man sollte aber auch nicht die Schattenseiten von Chinas System vergessen. Als da wären, Korruption auf allen Regierungsebenen. Wachstum um jeden Preis, Fehlallokation von Mitteln, weil die Landentwicklung den örtlichen Behörden Steuergelder bringt und vermutlich nicht unerhebliche Summen davon in die Taschen der zuständigen Beamten fliessen wird. Den Begriff „Rechtsstaatlichkeit“ würde ich in China mit Vorsicht betrachten, denn eine Gewaltenteilung gibt es nicht. Vermutlich damit auch unabhängige effektive Verwaltungsgerichtsbarkeit, um im Zweifelsfall individuelle Rechte gegen den allmächtigen Staat durchsetzen zu können. Vermögende Chinesen schaffen große Mengen an Kapital ins Ausland. Man betrachte nur die Investitionen in den kanadischen Immobilienmarkt.

  5. Reiner Peters sagt:

    ….wie und wo könnte ich Kontakt zu einer Chinesischen Firma bekommen,die mit Würth ,dem Spezialisten für Montage und Befestigungsmaterial zu vergleichen ist,bekommen ?

  6. Rolando123 sagt:

    Top Analyse! Fliege selber nächstes WE in die VR. Kann man Eure Analysen vielleicht auch ausdrucken? Würde sie gerne schwarz auf weiß lesen 🙂
    Beste Grüße aus München
    Roland

  7. Thomas Wachinger sagt:

    Das beste, was ich bisher über den chinesischen Aktienmarkt gelesen habe . Sehr informativ und das Wichtigste auf den Punkt gebracht. Mein Kompliment, lieber Michael .

  8. Ulrich Lange sagt:

    Das ist ein toller Artikel!!
    Ich habe vor längerer Zeit chinesische Aktien „China Aoyuan Group HD-, 01“ in Deutschland gekauft, die an der Börse in Hong Kong gestiegen sind, aber plötzlich nicht mehr in Deutschland gehandelt werden. Wo bzw. wie kann ich diese verkaufen?
    Für eine Info wäre ich sehr dankbar.
    Beste Grüße Uli

  9. Rüdiger Füllner sagt:

    Hallo Michael,
    tolle Analyse. Es ist erfrischend auch mal positives über China zu lesen, nicht immer den Einheitsbrei der hiesigen Medien. Natürlich gibt es auch in China massig Probleme und dennoch ist nicht alles zu verteufeln.
    Mich würde noch interessieren, ob es empfehlenswerte Quellen gibt, um einzelne Unternehmen genauer zu beleuchten? Transparenz ist ja immer so ein Thema. Interessieren würden mich insbesondere MTR und China Yangtze Power.
    Danke!

  10. Jan sagt:

    Erstmal find ich hast du sehr gut und ausführlich recherchiert und dies auf eine sehr übersichtliche und aussagekräftige Art dargestellt. Toll. Allerdings finde ich die Überschrift etwas reißerisch und irreführend, (vor allem die Unterüberschrift:“ China Investments & Aktien sind bald die Nr.1″. Die Nr eins in was? Und welche Art für Investments..wirkt außerdem extrem subjektiv so eine Prognose).

    Zudem finde es informativ, dass du deine Ausbildung und Arbeitserfahrung angibst, wesentlich spannender fände ich jedoch deine persönliche Investmenterfahrung. Diese ist meiner Meinung nach wesentlich relevanter bei dem Thema. Zudem finde ich die Überschrift sehr reißerisch und irreführend.

    Beste Grüße und Viel Erfolg weiterhin.

  11. Rath Bernhard sagt:

    Sehr geehrter Herr Jakob,
    ihr Internet-Auftritt gefällt mir sehr gut, besonders interessant ist für mich, dass Sie auch in Shenzhen vor Ort waren.

    Sie warnen zwar davor, an der Börse shenzhen zu handeln, aber ich würde gerne die CATL handeln (Contemporary Amperex Techn-A) an der Chinext in Shenzen WKN 300750.

    über captrader ist das für Institutionelle und Firmen möglich – ich bin aber Privatmann!
    über LYNX wäre es auch für privatpersonen möglich, aber die bedingungen kann ich nicht erfüllen (die sind etwas irre!)

    Mich interessiert eigentlich nur dieser Batteriehersteller (ich habe selbst große Solaranlagen auf der Freifläche und bin natürlich auch in Wasserstoff investiert.

    Können Sie mir da weiterhelfen?

    MfG
    B. Rath

    • Lieber Bernhard,
      vielen Dank für das Lob. Die Aktie bzw. das Unternehmen CATL (300750) habe ich in meiner Reise durch China noch nicht analysiert, und kann Ihnen dazu daher leider keine seriöse Einschätzung geben.

      VG,
      Michael C. Jakob

  12. Markus Purschke sagt:

    Guten Tag Herr Jacob,

    haben Sie noch einmal vielen lieben Dank für Ihre außergewöhnlich detaillierte China-Analyse.

    Wäre es perspektivisch denkbar, dass Sie sich noch einmal genauer YY (Joyy) und Douyu anschauen? Beide sind führende Anbieter im extrem wachsenden Live-Streaming-Markt und (so denke ich) durchaus preiswerte und verheißungsvoll Alternativen zur mittlerweile gänzlich überteuerten Sea. Ltd.

    Bleiben Sie gesund und weiterhin viel Freude an Ihrer Arbeit.

    Herzlichst,

    M. Purschke

    • Sehr geehrter Herr Purschke,
      ja, das ist möglich. Joyy und Douyou finde ich ebenfalls sehr spannend, denn der Livestreaming Trend (so wie Twitch in Europa, gehörig zu Amazon) einfach einschlagend ist. Der Nachfolger von YouTube werden kann.

      Viele Grüsse,
      Michael C. Jakob

  13. Mamata Nagbanshi sagt:

    Liebes AlleAktien-Team,

    mal wieder ein toller Bericht! Kolja hat vor kurzem ein Video über das Risiko von einem Delisting chinesischer Aktien von US-Börsen gemacht. Wenn ich das Richtung verstanden habe, wurde der PCAOB in den USA eine Ermächtigung ausgesprochen, an US-Börsen notierte Unternehmen delisten zu können, falls diese 3 Jahre nicht die Infos an die PCAOB weitergeben, die diese wünscht. Und das betrifft wohl insbesondere Aktien aus China. Dazu würde ich gerne Eure Meinung hören/lesen. Danke !

  14. Niklas Jung sagt:

    Hallo liebes Alle Aktien Team,

    was für eine beeindruckende Analyse/Studie! Ich konnte Sie nach dem anfangen gar nicht mehr weglegen.
    Ich hätte eine Frage zum Verständnis: China-Aktien kann man an der NYSE als ADR’s kaufen. Ich selber habe aber auch schon an deutschen Börsen China-Aktien gekauft, funktioniert dass nach dem gleichen System wie an der NYSE?

    Vielen Dank für die Auskunft und Vielen Dank für diese Tolle Analyse!

    Mit freundlichen Grüßen

  15. Felix Frank sagt:

    Hallo AlleAktien- Team,

    warum kann man denn die PDF zur Analyse nicht downloaden? wird das noch freigeschaltet?

    viele Grüße

  16. Maximilian Scharffenberg sagt:

    Lieber Michael,

    vielen Dank für die sehr interessante und informative Analyse. Ich persönlich hätte mich darüber gefreut, wenn auch die generellen Risiken und negativen Seiten einer Investition in China-Aktien stärker beleuchtet und herausgearbeitet worden wären. Insgesamt habe ich das Gefühl, das der Beitrag sich zu sehr auf die positiven und vielversprechenden Seiten fokussiert und hier evlt auch ein falsches Bild vermitteln kann.
    Vielleicht könnt Ihr die Risiken ja noch einarbeiten oder in einem separaten Beitrag darstellen.

    Vielen Dank für Eure Arbeit!

    Beste Grüße

    Maximilian

  17. Alexander Neckermann sagt:

    Hallo Michael,
    Ich verfolge Nachrichten aus aller Welt u.a. auch die Global Times und muss feststellen, dass die Beziehungen zwischen der EU und China immer weiter auseinandergehen (Sanktionen vom 22.03.2021), Forderung eines Stopp des Investitionsprogramm, Gegenseitige Vorwürfe zur Untersuchung WHO und den Umgang mit ausländischen Reporter (John Sudworth).
    Die Menschenrechtsverletzungen in Xingjang dienen noch als Brandbeschleuniger.
    Wie siehst du die aktuelle politische Situation zwischen den Großmächten USA und China und wo siehst du die Positionierung Europas ?

    Vielen Dank für Eure Arbeit !

    Alex

  18. Janine Pagel sagt:

    beeindruckend Analyse …. Mega !!!!

  19. Amos Weiland sagt:

    Megaaa Analyse. Gerne mehr Ländernanalysen.
    In der Analyse hast du die Einkommenssteuer von China mit Deutschland verglichen.
    In Deutschland ist beim Einkommen von 100.000€ die Grenzbelastung zwar bei 42% jedoch durch die progressive Steuerbelastung die Durchschnittsbelastung bei 34,7%.
    Also bezahlt man beim Einkommen von 100.000€, 34.700€ Steuern.
    https://www.bmf-steuerrechner.de/ekst/eingabeformekst.xhtml?ekst-result=true

  20. Oliver sagt:

    Hallo Michael!
    Super gelungene Analyse!
    Was man ggf. noch über die Börsenplätze erwähnen könnte ist, dass man Aktien dort immer nur in Lots handeln kann.
    Ein Lot umfasst an der Börse Shenzhen und Shanghai bspw. immer 100 Aktien.
    An der Börse Hongkong hingegen ist die Lotgröße von Aktie zu Aktie unterschiedlich.

    https://chinasv.wordpress.com/2013/12/25/trading-of-china-stocks-lot-size/

  21. Jochen Späth sagt:

    Mehr zu Südkorea wäre wünschenswert!

  22. Mario Wundrack sagt:

    Hallo Herr Jakob,

    ich finde es schon reichlich gewagt, in Ihrer Analyse zu bemerken, dass aus Ihrer Sicht „nichts gegen Enteignung spricht“. Ich kann dazu nur anmerken, dass Sie mich Grundes dieser Einstellung, wahrscheinlich als potentiellen Abonnenten verloren haben.

  23. Lorenz Hebling sagt:

    Gute Marktstudie , sehe auch in China seit einer Weile hohes Potential. Was ist eure Meinung zum China Large Cap Etf und die großen Konzerne abzudecken? IE00B02KXK85
    Dass er ausschüttend ist habe ich bewusst gewählt.
    MfG Lorenz

  24. Andreas Appel sagt:

    Ich durfte beruflich auch schon mehrfach nach China reisen, habe auch nach wie vor Kontakt zu meinen chinesischen Kollegen.
    Den positiven Grundtenor kann ich allerdings nicht teilen. Gerade die jüngere Generation (ab ca. 1990) sieht die aktuellen Entwicklungen sehr kritisch – dafür muss man sich allerdings alleine und ausserhalb Chinas mit ihnen unterhalten.

    China und Demokratie in einem Satz zu nutzen mutet fast schon zynisch an. Ich will gar nicht sagen, dass in China alles schlecht ist – da können wir das ein oder andere lernen. Aber nicht alles was hier berichtet wird ist auch gelogen. Es trieft (gerade auch in Politik und Verwaltung) nur so von Korruption, da sind irgendwelche Maskendeals in Deutschland nicht mal erwähnenstwert.
    Worauf ebenso nicht weiter eingegangen wurde ist die Joint-Venture Pflicht. Diese ist keineswegs ein reiner Formalismus sonder für sich schon fast ein Grund für Unternehmen dort nicht aktiv zu sein.

    Insgesamt fehlt mir ein wenig die Kritik bzw. die Schattenseiten – diese sollte man bei einem Aufenthalt bemerken.

  25. Moritz Palmowski sagt:

    Frage zu Update im Licht des aktuellen Vorgehens der Chinesischen Führung gegenüber in den USA gelisteten Tech Firmen: Bleibt es bei der positiven langfristigen Bewertung Eurer Studie?
    Vielen Dank!

  26. Thomas Faber sagt:

    Hallo Michael,

    wieder eine phantastische Analyse, die sich inhaltlich auch mit meine persoenlichen Erfahrung deckt. Ich lebe und arbeite bereits seit mehr als 5 Jahren als Expat in einem chinesisch/deutschen Joint Venture und konnte so ebenfalls die Vielschischtigkeit der chinesischen Kultur und Gesellschaft kennenlernen. Bei Investitionen in China sollte man das Risiko der Regulierungsbehoerden jedoch niemals unterschaetzen. Wir sind derzeit selbst von Ermittlungen der SAMR in Beijing betroffen…Massnahmen, die uns in der Schaerfe und des Umfanges uebrrascht haben; Penalties koennen bis zu 10% des jeweiligen Jahresumsatzes betragen. Wenn z.B. der Zeitraum von 3 Jahren geprueft wird, koenen solche Forderungen fuer kapitalschwache Unternehmen das Aus bedeuten.

    Liebe Gruesse aus China
    Thomas

  27. Thomas Faber sagt:

    Einen Hinweis habe ich jedoch vergessen: Bitte ueberprueft nochmals die Angaben bzgl. des Joint-Venture Zwanges. Dieser ist seit einer Gesetzesnovelle im Jahr 2019 in den meisten Branchen aufgehoben. Z.B. agiert Tesla in Shanghai ohne chinesischen Partner und firmiert als 100prozentige Tochtergesellschaft.

    Viele Gruesse
    Thomas

  28. Andreas Appel sagt:

    Gibt es ein Update? Wenn ja kann man dieses irgendwie kenntlich machen? Wenn nicht wäre ein Hinweis schön, dass die Analyse lediglich auf Grund der aktuellen Situation nach oben geschoben wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.