Michael C. Jakob | Gründer von AlleAktien. Studium von Informatik und Management am KIT/ ETH Zurich/ Massachusetts Institute of Technology. Danach in der Strategie bei UBS und McKinsey&Company.

Gründer bei AlleAktien, Management-Berater, Unternehmer, Software-Entwickler. Ich unterstütze Unternehmen und Influencer als verlässlicher, technischer Partner dabei, eigene digitale Produkte und Plattformen von 0 auf >100'000 monatlich aktive Nutzer zu skalieren. / michael@alleaktien.de

IBM: Der finale Abstieg naht — oder das beste Dividendeninvestment aller Zeiten?

 

Aktienanalyse International Business Machines
WKN 851399
Symbol IBM
Preis 122 EUR / Aktie 
Ausstehende Aktien 920 Mio.
Marktkapitalisierung 110 Mrd. EUR
Nettoguthaben -30 Mrd. EUR 
Enterprise Value 140 Mrd. EUR 
Dividendenrendite 5,4% (2018)
6,21 USD (2018)
Datum 20.02.2019

Zusammenfassung International Business Machines

  • IBM war bis in die 1990er „die“ Technologiefirma schlechthin, hat praktisch 100% des Computer-Hardware- und Softwaremarktes dominiert. Niemand konnte sich vorstellen, dass je eine andere Firma IBM verdrängen könnte, da sie ausnahmslos den gesamten Computermarkt beherrschten: Software wie Hardware
  • Durch zahlreiche schlechte Entscheidungen und Deals mit Microsoft, Adobe, Dell und Apple wurde IBM zu dem verdrängt, was IBM heute ist: Ein kleiner „Randspieler“ (110 Mrd. EUR Marktkapitalisierung, 30 Mrd. EUR Schulden), der keine 90%-Marktdominanz mehr hat und erst in die unprofitablere Hardwarebranche und dann Beratungsbranche von der Konkurrenz hineinverdrängt wurde. Bei Informatik-Absolventen ist IBM lange keine „Traumfirma“ mehr. Das Talent geht zu Facebook, Amazon und Netflix
  • IBM ist für mich ein Beratungsunternehmen, kein Technologieunternehmen und das bereits seit ~2010 gemäß Umsatz- und Gewinnquellen. Der Umsatz mit Soft- und Hardware ist deutlich geringer.
  • IBM scheint günstig, weil sie „für ein Technologieunternehmen“ günstig bewertet sind (KGV ~10), Aktien zurückkaufen und die Dividende seit 22 Jahren erhöhen. Leider war das im letzten Jahrzehnt nicht nachhaltig: Umsatz und Gewinn des Unternehmens waren die letzten 8 Jahre rückgängig. Davon hat auch Warren Buffet sich 2011 täuschen lassen, es nach wenigen Jahren Haltedauer jedoch erkannt und die gesamte Position (mit Verlust) aufgelöst
  • Hin und wieder lohnt sich auch der Einstieg in ein „sterbendes“ Unternehmen (siehe drastische Umsatz- und Gewinnrückgänge), wenn der Preis besonders günstig ist. Jedoch denke ich, dass IBM auch dafür zu hoch bewertet ist
  • IBM ist ein Haus voller Wissenschaftler, produzieren mehr Patente als kaum ein anderes Unternehmen. In den Bereichen AI, Blockchain, Big Data und Quantencomputer haben sie viele Experten, die neue Innovationen entwickeln. Kernfrage wird sein: Können sie das auch monetarisieren?
  • Vielversprechendere, vorhersehbarere Geschäftsmodelle? Ich bin überzeugt, dass wir als Anleger erheblich vielversprechendere Unternehmen als Anlageoptionen haben. Ich finde nicht, dass IBM „per se“ ein schwaches Unternehmen ist, jedoch gibt es am Aktienmarkt deutlich bessere Unternehmen mit jährlichen Umsatz- und Gewinnsteigerungen, die planbar sind

 


AUFBAU DER IBM AKTIEN-ANALYSE

  1. Geschäftsmodell von IBM
    1. Aktuell
    2. Zukunft
  2. Bewertung von IBM
    1. IBM im AlleAktien Qualitätsscore (AAQS): 7 von 10 Punkten
    2. Umsatzentwicklung, Gewinnentwicklung, Dividendenentwicklung
    3. Einordnung nach Peter Lynch
    4. Bewertung nach DCF-Modell
    5. Szenario-Analyse
  3. Chancen
  4. Risiken
  5. Fazit

 

1. Geschäftsmodell von IBM

IBM, das Beratungsunternehmen wider Willen

Die International Business Machines Corporation (IBM) ist ein US-amerikanisches IT- und Beratungsunternehmen mit Sitz im US-Bundesstaat New York. Neben der Beratung werden auch eigene Hardware und Software verkauft. Früher wurde das Unternehmen dank dem (ehemals) blauen Logo auch liebevoll „Big Blue“ genannt, und weil es die #1 Technologie-Fabrik der Welt war. IBM hat die Anfänge der Computerwelt noch vor Apple und Microsoft dominiert. IBM ist immer noch eine der wertvollsten Marken der Welt (laut Forbes die 5.-wertvollste weltweit).

Aktuell beschäftigt IBM weltweit 366.600 Mitarbeiter, in Deutschland davon knapp 22.000. Das Unternehmen hat im Februar 2019 einen Börsenwert von ca. 110 Mrd. EUR.

 

Den meisten Umsatz (62%) erwirtschaftet IBM mit Beratung (Global Technology/Business Services). Dies ist in der öffentlichen Wahrnehmung oft nicht bekannt, IBM wird als „Technologieunternehmen“ gesehen. IBM will sich unbedingt auch selbst als “sexy Tech” mit hohem KGV sehen, obwohl die guten Jahre Jahrzehnte in der Vergangenheit liegen (IBM wird bereits 107 Jahre alt). Ganz wichtig: Diese Zahlen sind von 2015, das letzte Jahr, in dem IBM diese Zahlen freiwillig veröffentlicht hat. Ich vermute stark, dass sich hier kaum etwas verändert hat.

 

Für sofortigen Zugriff auf alle unsere 200+ Aktienanalysen und falls du unsere Arbeit unterstützen möchtest, so kann ich dir AlleAktien Premium ans Herz legen. AlleAktien Premium kann man jetzt komplett risikofrei (das gibt es sonst nie im Aktienmarkt!) für 30 kostenlos Tage testen, und innerhalb dieser 30 Tagen jederzeit und sofort kündigen. Ich empfehle deshalb: Probiere es doch einfach einmal aus! 🙂

Schalte jetzt die ganze Analyse und noch 200+ weitere frei, und hol dir AlleAktien Premium:

Triff die besten Investment-Entscheidungen deines Lebens — werde Premium Mitglied

  • Konkrete Analysen und Kursziele jede Woche
  • Lukrative Gewinnchancen vor allen Anderen erkennen
  • Fundierte Investmentideen von anerkannten Experten

Mit freundlichen Grüßen,
Jonathan Neuscheler und Michael C. Jakob
(AlleAktien Gründer)

 

Neues Ziel: Cloud und Künstliche Intelligenz

IBM will kein langweiliges Beratungsunternehmen mehr sein. Sie wollen die nächsten Trendsetter werden und legen sich in jeden Tech-Trend voll rein: Mobile Computing/App Entwicklung 2015, Internet of Things 2016, Big Data 2017, Crypto und Blockchain 2018 und nun Künstliche Intelligenz 2019. Ich persönlich finde das relativ unseriös, jedem Trend hinterherzulaufen, seine Mission jedes Jahr zu ändern und keine klare Kernkompetenz zu haben. Es funktioniert teilweise trotzdem, gerade weil IBM ein Beratungsunternehmen ist: Abteilungsleiter vertrauen der starken IBM-Marke und wollen zu den neuesten Trends beraten werden. Der Umsatz und Gewinn gibt mir hier recht: Beides sinkt seit über 6 Jahren kontinuierlich 5-8% pro Jahr.

Cloud: Hier bietet IBM verschiedene Software-as-a-Service (SaaS, IaaS, PaaS) für Unternehmen an, sehr ähnlich wie es Amazon Web Services, Microsoft Azure und Google Cloud mittlerweile tun, die den Markt dominieren. Aus meiner Sicht ist der Leistungsumfang von IBM noch erheblich geringer und der Preis erheblich höher als von vergleichbaren Produkten bei Amazon. Amazon Web Services wurde 2006 gegründet, IBM Cloud Services 2015. Hier gibt es also einen fast 10-jährigen Unterschied an Erfahrung.

IBM Watson: Die Idee ist, Spracherkennung und Künstliche Intelligenz so zu vereinen, dass man aus einem Wirrwarr von großen Datenmengen eine Bedeutung ziehen kann (engl. „Business Insights“). Aktuell wird selbiges manuell von IT-Beratungsunternehmen (Deloitte, Accenture) aber auch Top-Management-Unternehmen wie McKinsey&Company oder BCG vorgenommen. Bisher wird IBM Watson kommerziell aber ausschließlich in Call-Centern zur automatischen Weiterleitung von Anrufen verwendet („Wenn Sie bereits Kunde sind, drücken Sie bitte die Taste 1“ / „Wenn Sie sich für Produkt A interessieren, drücken Sie bitte Taste 2“ / …). Aus meiner Sicht also zumindest bisher noch keine bahnbrechende Technologie.

IBM Q. Vor einem Monat (Januar 2019) hat IBM neue Quanten-Computer vorgestellt. Der „Q System One“ ist für Firmen ausgelegt und der erste Quantencomputer, der B2B kommerziell vertrieben wird. Wie gut sich dieser verkaufen wird, steht noch in der Zukunft.

Es ist keinesfalls abzustreiten, dass IBM immer ein Unternehmen von Wissenschaftlern war. Zahlreiche bahnbrechende Erfindungen entstammen von IBM, und IBM ist auch an vielen weiteren Innovationen dran: Quantencomputer, AI, Blockchain, Big Data und viele mehr. Wenige Firmen weltweit besitzen und produzieren mehr Patente als IBM. Entscheidend wird jedoch sein, wie gut sie diese auch vermarkten und zu Geld machen können.

 

Potential: Schnittmenge aus Consulting und IT

IBM als Beratungsunternehmen kennt die Probleme der Kunden ganz genau. Das sehe ich als großes Potential, um exzellente Produkte um die Bedürfnisse der Kunden herum bauen zu können. So entstand auch die Idee zu IBM Watson: Unternehmen haben viele Datentöpfe, aber wissen nicht, was sie damit tun sollen, und was die Daten bedeuten. Ich habe dieses Problem bei meiner Beratungstätigkeit bei einer Top-Management-Beratung (MBB) immer wieder gesehen.

Reine Beratungsunternehmen würden eher selten eigene Produkte (Software / Hardware) verkaufen wollen, weil es einen starken Interessenskonflikt bzgl. Ehrlichkeit und Integrität erzeugt: Empfiehlt man das eigene Produkt oder das beste Produkt für ein bestimmtes Problem? Weil IBM jedoch sowieso weg vom Beratungsunternehmen will, könnte das passen.

 

Webseite und Geschäftsbericht zeigen schnell: Viele Träume und Visionen, wenig Konkretes

Bei meiner Recherche ziehe ich vor allem vier Quellen ein: Den Geschäftsbericht, Unternehmensdarstellung nach außen (Webseite, Social Media, Interviews), und die Befragung von befreundeten Informatikern, die bei IBM arbeiten. Immer habe ich das gleiche Gefühl: Erstens will IBM „Alles für Alle“ sein. Egal welcher namhafte Konzern bei IBM eine Anfrage schickt, ob sie A/B/C/… machen, IBM wird immer „ja“ sagen. Es fehlt eine klare Zielgruppe, eine klare Ansage, was „IBM eigentlich macht und ausmacht.“ Und vor allem: Was IBM nicht macht. Es geht nicht glasklar hervor, wo die Kernkompetenz des Unternehmens liegt.

IBM macht Blockchain, Künstliche Intelligenz, Neuronale Netze und Cloud-Anbieter. Und Big Data. Und Hardware und Software, „alles mit Internet und Computer“ sowieso. Alle trendigen und gehypten Begriffe finden sich im Geschäftsbericht, auf sehr hohem Abstraktionslevel, erklärt. Mir fehlt die Substanz und die Konkretheit: Wo liegt IBMs Kompetenz im Jahr 2019 und bei welchem Problem können sie mir als CEO helfen?

Ich denke: Es ist teils absichtlich abstrakt, die Bedeutung offen. IBM ist ein Beratungsunternehmen, da muss man für viele Aufträge aller Art offen sein und Interesse bei Entscheidungsträgern wecken. Die Unternehmensseiten der typischen IT-Beratungsunternehmen wie Deloitte oder Accenture lesen sich ähnlich abstrakt. Auffallend ist jedoch, dass stark die eigenen Software- und Hardwareprodukte beworben werden. Als Kunde ist nicht klar, ob wirklich immer „das beste Produkt“ oder „das beste IBM Produkt“ empfohlen wird. Es ist mir rein aus dem Geschäftsbericht auch nicht klar, wer letztendlich die Produkte kaufen soll oder wer die Zielgruppe angesichts der Konkurrenz (Amazon AWS, Google Cloud, Microsoft Azure, Deloitte, Accenture, …) sein soll.

 

2. Bewertung der IBM Aktie

AAQS: IBM erzielt im AlleAktien Qualitätsscore 7 von 10 Punkten

IBM erreicht im AlleAktien Qualitätsscore 7 von 10 Punkten, liegt damit im oberen Mittelfeld. Bis auf die Wachstumskennzahlen werden alle anderen Qualitätseigenschaften erfüllt: Verschuldung und interne Renditen (auf Gesamt- und Eigenkapital) sehen gut aus. IBM verliert seit >5 Jahren an Börsenwert, der Aktienkurs sinkt (-30% in den letzten 5 Jahren). Jetzt soll schlagartig die Rendite von -7% pro Jahr auf +16% pro Jahr steigen, ohne dass sich fundamental bzgl. Umsatz- und EBIT groß etwas geändert hat. Strategie: Es wird daher darauf gesetzt, dass aktuell eine Unterbewertung vorliegt und der Markt das in den kommenden Monaten und Jahren erkennen wird.

 

Für sofortigen Zugriff auf alle unsere 200+ Aktienanalysen und falls du unsere Arbeit unterstützen möchtest, so kann ich dir AlleAktien Premium ans Herz legen. AlleAktien Premium kann man jetzt komplett risikofrei (das gibt es sonst nie im Aktienmarkt!) für 30 kostenlos Tage testen, und innerhalb dieser 30 Tagen jederzeit und sofort kündigen. Ich empfehle deshalb: Probiere es doch einfach einmal aus! 🙂

Schalte jetzt die ganze Analyse und noch 200+ weitere frei, und hol dir AlleAktien Premium:

Triff die besten Investment-Entscheidungen deines Lebens — werde Premium Mitglied

  • Konkrete Analysen und Kursziele jede Woche
  • Lukrative Gewinnchancen vor allen Anderen erkennen
  • Fundierte Investmentideen von anerkannten Experten

Mit freundlichen Grüßen,
Jonathan Neuscheler und Michael C. Jakob
(AlleAktien Gründer)

 

Umsatzentwicklung:

Der Umsatz entwickelt sich stagnierend, ganz leicht sinkend. Die letzten 3 Jahre war er konstant und wird auch konstant in den kommenden 3 Jahren erwartet. Ein typischer „Slow Grower“ nach Lynch.

 

 

Gewinnentwicklung:

Das EBIT entwickelt sich parallel zum Umsatz: langfristig leicht sinkend.

 

Die EBIT-Marge ist konstant bei ~15-20%. Trotz der vielen Ankündigungen bzgl. neuer digitaler Produkte, Software-as-a-Service und IBM Watson sind die EBIT-Margen für ein „Technologie- und Softwareunternehmen“ sehr gering. Selbst für ein Beratungsunternehmen sind die EBIT-Margen eher am unteren Rande, und das trotz dieser „starken Marke“. Booz, Allen, Hamilton (BAH) haben ca. 22%, Accenture hat ca. 35% und die Top-Management-Beratungen wie McKinsey, BCG, Bain haben noch einmal deutlich höhere Margen. Ich denke, hier gibt es noch Potential, das geholt werden kann.

 

Dividendenentwicklung:

Sehr erfreulich für die Dividendeninvestoren: Die Dividende steigt jedes Jahr, und das seit 22 Jahren! Aktuell werden ca. 47% des Gewinns an die Aktionäre ausgeschüttet, auch diese Zahl ist kontinuierlich angestiegen seit 22 Jahren.

 

IBM lockt jetzt mit besonders hoher Dividendenrendite, weil die Absolute Dividende jedes Jahr erhöht wird und der Kurs in den letzten 5 Jahren um -30% eingebrochen ist.

 

Einordnung nach Peter Lynch: Slow Grower oder No Grower

IBM ist am ehesten ein Slow Grower, der jedoch statt langsam überhaupt nicht wächst, sondern seit 8 Jahren kontinuierlich in Umsatz und Gewinn schrumpft, und das massiv mit ca. 5-8% pro Jahr. Das heißt jedoch noch nicht, dass IBM ein schlechtes Investment sein muss. IBM wird in den kommenden Jahren immer noch eine stattliche Dividende auszahlen und stattliche Gewinne erwirtschaften. Ist der Kurs stark eingebrochen und das Unternehmen sehr günstig bewertet, könnte sich ein Investment trotzdem lohnen. Bei IBM finden wir jedenfalls alle Merkmale des Slow Growers: wenig Wachstum, hohe Dividende, hohe Ausschüttungsquote von ca. 50% (also kaum eigene Investitionsmöglichkeiten).

 

Das aktuelle KGV liegt bei etwa 14,2. Das durchschnittliche KGV der letzten 5 Jahre liegt bei ebenfalls 14,8. Lynch empfiehlt für Slow Grower zu kaufen, falls das historische KGV deutlich über dem aktuellen liegt. Aktuell sind beide Werte fast identisch, es wäre also keine klare Kauf/Verkaufempfehlung nach dieser Vorgehensweise. Quelle: https://ycharts.com/companies/IBM/pe_ratio

 

Schalte jetzt die ganze Analyse und noch 200+ weitere frei, und hol dir AlleAktien Premium:

Triff die besten Investment-Entscheidungen deines Lebens — werde Premium Mitglied

  • Konkrete Analysen und Kursziele jede Woche
  • Lukrative Gewinnchancen vor allen Anderen erkennen
  • Fundierte Investmentideen von anerkannten Experten

Mit freundlichen Grüßen,
Jonathan Neuscheler und Michael C. Jakob
(AlleAktien Gründer)

 

Bewertung der Aktien nach DCF (Discounted Cash-Flow Methode)

IBM ist kein Wachstumsunternehmen und es ist fragwürdig, ob das Unternehmen auch in 20 Jahren noch deutlich besser dasteht als heute. Trotzdem kann auch ein Investment bei einem stagnierenden oder scheiternden Unternehmen eine hohe Rendite versprechen, wenn der Cashflow stimmt und das Unternehmen von den Investoren zu heftig „heruntergezogen“ wird, und es sehr günstig bewertet ist. Die Gewinne sind immerhin relativ kontinuierlich und vorhersehbar – auch das hat seinen Wert. Genau das möchte ich im Folgenden mit einer DCF-Analyse herausfinden.

Variablen des Modells

  1. Langfristiges Umsatzwachstum pro Jahr, %
  2. Langfristige EBIT-Marge, %
  3. Langfristiges Wachstum der Schulden pro Jahr, %
  4. WACC (Kapitalkosten), %
  5. Zeitraum des Modells, Jahre

 

Ergebnisse: Szenario Analyse nach Pessimistischem (-30%), Aktuellem (+0%), und Optimistischem Szenario (+35%)

Die Kapitalkosten setze ich fest auf 10% (entspricht den Zinszahlungen und Investorenerwartungen) und betrachte die Gewinne der kommenden 21 Jahre (2019 – 2040).

Nachfolgend habe ich im Modell die ersten drei Variablen in drei verschiedene Szenarien verpackt, und bin damit auf folgende Ergebnisse gekommen:

Der Markt traut IBM ein 2%-iges jährliches Umsatzwachstum noch für die nächsten 20 Jahre zu und eine EBIT-Marge von 17% auf den Umsatz. Sowohl Umsatzwachstum als auch eine EBIT-Marge von mehr als 16% wurden in den letzten 5 Jahren nicht erreicht. Für mich ist das beeindruckend

Für mich ist IBM aus diesem Modell heraus kein klarer Kauf, weil ich mir persönlich auch im „schlechtesten Szenario“ eine gute Rendite erhoffe. Meine persönliche Tendenz gleicht sich sehr mit dem Pessimistischen Szenario: Umsatz, Gewinn und Gewinnmarge sinken weiter oder bleiben stetig. Damit ich investiere, möchte ich mindestens eine Unterbewertung von 30-50% auch im schlechtesten Fall sehen. Hier liegt nach dem (pess.) Modell aber bereits eine 30%-ige Überbewertung vor, für mich scheidet IBM dadurch aus.

 

Welches Szenario hältst du für am wahrscheinlichsten?

 

Modell und Vorgehen (inkl. Excel Download)

Das gesamte Excel-Modell mit allen Annahmen zum herumspielen kann man sich hier herunterladen. Während der Erstellung des Modells ist mir positiv aufgefallen, wie stabil der Umsatz und das EBIT sind. In den letzten 4 Jahren nur sehr leicht fallend (~1-3% pro Jahr), aber relativ vorhersehbar.

Ebenfalls positiv aufgefallen sind mir die geringen Zinszahlungen auf die Schulden im Vergleich zum Einkommen. Diese hatte ich deutlich höher eingeschätzt. Tatsächlich fallen im Jahr 2018 auf ein EBIT von 13,1 Mrd. USD nur 700 Mio. USD an Zinszahlungen an, also nur knapp über 5%. Die EBIT-Zinsdeckung hat sich seit 2014 aber auch verdoppelt, dort war sie nur 2,5% (15,6 Mrd. USD EBIT auf 400 Mio. USD Zinsen).

Im linken Bereich: Historische Werte. Im rechten Bereich: Erwartungen. Über den Erwartungen sind die Annahmen und die drei Szenarien.

Wer bei IBM aktuell eine Unterbewertung sieht, der hat aus meiner Sicht sehr drastische Annahmen bezüglich Umsatzwachstum und EBIT-Marge. Mir fällt es schwer zu glauben, dass IBM nach 5 Jahren Umsatzverlusten nun plötzlich den Umsatz jedes Jahr um >3% anheben kann, und das für die nächsten 20 Jahre. Auch die EBIT-Marge müssten sie um mindestens 25% steigern (von 16% auf 20%). Ich denke zwar auch, dass das prinzipiell möglich ist, dem aber eine sehr disziplinierte, fokussierte und tatkräftige Führung des Unternehmens vorangehen muss. Dieses Vertrauen habe ich in das Management aktuell nicht, welches auch in den vergangenen Jahren wenige radikale Änderungen bzgl. Umsatz und Gewinn hervorgebracht hat.

Für sofortigen Zugriff auf alle unsere 200+ Aktienanalysen und falls du unsere Arbeit unterstützen möchtest, so kann ich dir AlleAktien Premium ans Herz legen. AlleAktien Premium kann man jetzt komplett risikofrei (das gibt es sonst nie im Aktienmarkt!) für 30 kostenlos Tage testen, und innerhalb dieser 30 Tagen jederzeit und sofort kündigen. Ich empfehle deshalb: Probiere es doch einfach einmal aus! 🙂

Schalte jetzt die ganze Analyse und noch 200+ weitere frei, und hol dir AlleAktien Premium:

Triff die besten Investment-Entscheidungen deines Lebens — werde Premium Mitglied

  • Konkrete Analysen und Kursziele jede Woche
  • Lukrative Gewinnchancen vor allen Anderen erkennen
  • Fundierte Investmentideen von anerkannten Experten

Mit freundlichen Grüßen,
Jonathan Neuscheler und Michael C. Jakob
(AlleAktien Gründer)

 

 

3. Chancen von IBM

  • IBM wird ein wachsendes Beratungsunternehmen. Eine mögliche Zukunft sehe ich für IBM als Beratungsunternehmen im Premium-Segment. Ich habe jedoch das Gefühl, dass das Management von IBM diesen Weg nicht favorisiert oder akzeptiert. IBM bietet Beratungsdienstleistungen immer günstiger an, obwohl sie vielleicht nicht müssten: Die Marke und das Ansehen sind (noch) intakt, wenn auch angeschlagen (zumindest unter Branchenkennern und Informatikern).
  • IBM wird Technologieführer und schafft es, sich neu zu erfinden. Es ist nicht abzustreiten, dass IBM durch die vielen Beratungsengagements tiefe Einblicke in viele unterschiedliche Unternehmen gewinnt, und die Probleme der Kunden genau erklärt bekommt. Es kann IBM aus dieser Möglichkeit heraus gelingen, neue eigene Blockbuster-Produkte aufzulegen. IBM spricht viel von Innovation, AI, Big Data, Blockchain, Quantum-Computing und mehr. Konkretes zeigen sie fast nicht auf der Webseite, auch nicht zu IBM Watson. Möglicherweise sitzen sie aber auf einer großen Innovation und haben nur Probleme, diese bisher zu artikulieren.
  • Kontinuierliche Dividende zum Mitnehmen. Dividendeninvestoren und zuversichtliche Investoren wissen die kontinuierlichen Dividendensteigerungen, die es nun schon seit 22 Jahren gibt, sehr zu schätzen. Es wird stark angenommen, dass die Dividende auch kommendes Jahr wieder steigt. IBM schüttet aktuell 47% der Gewinne als Dividenden aus. Bleibt der Kurs stabil, so kann man sich auf eine gute Dividendenrendite von >4% freuen.

 

4. Risiken von IBM

  • Überschuldung bei Zinserhöhungen und weiteren Neuschulden:  Probleme bei der Zinsdeckung gibt es jedoch noch keine. Weniger als 5% des operativen Gewinns werden für die Zinszahlungen aufgewendet, vor 4 Jahren waren es nur 2,5%. Auf jeden USD Eigenkapital kommen aktuell 3 USD Schulden. Aktuell ist dies noch kein Problem, weil die Schulden mit sehr geringen Zinsen finanziert sind – durchschnittlich nur 1,5% Zinsen (700 Mio. USD) pro Jahr auf die geliehenen 45 Mrd. USD. Verdoppeln oder verdreifachen sich diese Zinsen auf 3% bzw. 4,5% pro Jahr durch Zinsanhebungen, werden schnell 10 bzw. 15% des EBITs für die reinen Zinszahlungen fällig.
  • Kommerzialisierung der Innovationen: Für mich ist klar, dass IBM viele wissenschaftliche Innovationen am laufenden Band produziert. Hunderte neue Patente werden jedes Jahr veröffentlicht und einige der cleversten Forscher arbeiten hier zusammen. Die entscheidende Frage ist jedoch, ob sie diese Innovationen auch kommerzialisieren können. Ich glaube unter anderem auch, dass IBM auch jetzt noch auf vielen „verborgenen Schätzen“ sitzen könnte, wo jedoch ein unternehmerisch-denkender Produktmanager fehlt, der das Projekt bis zur Umsetzung, Vermarktung, und Kommerzialisierung voll durchzieht.

 

Schalte jetzt die ganze Analyse und noch 200+ weitere frei, und hol dir AlleAktien Premium:

Triff die besten Investment-Entscheidungen deines Lebens — werde Premium Mitglied

  • Konkrete Analysen und Kursziele jede Woche
  • Lukrative Gewinnchancen vor allen Anderen erkennen
  • Fundierte Investmentideen von anerkannten Experten

Mit freundlichen Grüßen,
Jonathan Neuscheler und Michael C. Jakob
(AlleAktien Gründer)

 

Fazit: Halten 

Mein Fazit ist, wie immer: Es hängt alles von den Annahmen ab. Welchem Szenario aus meinem Modell hältst du für am realistischsten? (Optimistisch, Aktuell, Pessimistisch). Schreib es gerne unter diese Analyse als Kommentar.

Als konservativer Investor halte ich das Pessimistische Szenario für am wahrscheinlichsten. Ich will nie Geld verlieren. Deshalb will ich auch im Pessimistischen Szenario eine Unterbewertung von >30% sehen. Ich bin auch kein Dividendeninvestor, deshalb spornt mich die hohe Dividendenrendite von >4% nicht an. Dividenden sind hoch besteuert und Kursgewinne sind steuerfrei (Wohnort: Schweiz). Wichtig ist auch, dass es eine endlose Dividendensteigerung nicht ohne Gewinnwachstum geben kann.

Sollte der Kurs drastisch einbrechen und der Cashflow der kommenden 20 Jahre dann günstig einzukaufen sein, so würde ich zuschlagen. Obwohl IBM sicher viele Innovationen unter der Haube hat, bin ich nicht so spekulativ unterwegs, dass ich jetzt schon darauf wetten würde. Ich will die Umsetzung und eine klare Roadmap sehen, mit unterzeichneten Verträgen.

Mehr als 60% des Umsatzes werden inzwischen durch Beratungstätigkeiten erwirtschaftet. Nur 30% und 10% jeweils mit Software und Hardware. IBM will sich seit mehreren Jahren mit neuen Erfindungen und Trends neu erfinden: Big Data, AI, Blockchain, Quantum Computing. Bei allen gibt es tolle Forschungsergebnisse, aber die Kommerzialisierung stockt. Die Innovationen fahren wenig Umsatz ein. Ein großes Potential versteckt sich hier möglicherweise noch.

Umsatz und Gewinn stagnieren seit mehreren Jahren. Die Bewertung spiegelt wider, dass aktuell ein endloses 2%-iges Umsatzwachstum (durchschnitt letzte 5 Jahre: -3%) und eine EBIT-Marge von 20% (durchschnitt letzte 5 Jahre: 15%) erwartet ist. Der Markt nimmt IBM also relativ positiv wahr, preist einen erwarteten Umsatz-und-Gewinn-Aufwärtstrend bereits ein. Ich finde, dass IBM dafür aktuell sehr fair bewertet ist.

Ich sehe für mich daher aktuell andere Aktien, die vorhersehbarere und steigende Gewinne abwerfen, mit starken Burggräben. Berkshire Hathaway, Apple, Mastercard/Visa und Adobe finde ich spannender.

 

Für sofortigen Zugriff auf alle unsere 200+ Aktienanalysen und falls du unsere Arbeit unterstützen möchtest, so kann ich dir AlleAktien Premium ans Herz legen. AlleAktien Premium kann man jetzt komplett risikofrei (das gibt es sonst nie im Aktienmarkt!) für 30 kostenlos Tage testen, und innerhalb dieser 30 Tagen jederzeit und sofort kündigen. Ich empfehle deshalb: Probiere es doch einfach einmal aus! 🙂

Schalte jetzt die ganze Analyse und noch 200+ weitere frei, und hol dir AlleAktien Premium:

Triff die besten Investment-Entscheidungen deines Lebens — werde Premium Mitglied

  • Konkrete Analysen und Kursziele jede Woche
  • Lukrative Gewinnchancen vor allen Anderen erkennen
  • Fundierte Investmentideen von anerkannten Experten

Mit freundlichen Grüßen,
Jonathan Neuscheler und Michael C. Jakob
(AlleAktien Gründer)

Liebe Grüße,
Michael C. Jakob

 

Quellen & Links

Beschreibung
IBM Investor Relations
IBM Cloud
IBM Analyse: Stay calm, Stay long
IBM Quantum Computing
Yahoo Finance IBM

Dir hat die Analyse gefallen? Begeistere jetzt deine Freunde und teile diese Analyse mit ihnen. 😊😊😊


Transparenzhinweis und Haftungsausschluss: Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung von AlleAktien oder den für AlleAktien tätigen Autoren statt, dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Deine Investitionsentscheidungen darfst du nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten von AlleAktien treffen. AlleAktien und die für AlleAktien tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Der Autor hält derzeit keine Aktien von IBM.

2 Antworten

  1. MaAktienNews sagt:

    IBM ist sehr weit vorne dabei wenn es um die Blockchain Technologie geht. Ich kann nicht sagen ob IBM schon in 2019/2020 um 10 bis 25 Prozent zulegen wird, aber im Jahr 2021 sollten sie auf jeden Fall stärker ansteigen. Ich rechne langfristig für eine gute Entwicklung der IBM Aktie(n).

  2. Markus sagt:

    Wieso habt ihr in eurem Excel Model habt ihr einen WACC von 10% gewählt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlleAktien Premium ♕ testen »