Burggraben (Aktien)

Burggraben Aktien (Englisch: „moat stocks“, „stocks with a strong moat“) bezeichnen die Aktien und Unternehmen, deren Geschäftsmodell nicht einfach eingenommen werden kann, weil es wie bei einer Burg durch einen oder mehrere Burggräben beschützt ist.

Der Begriff Burggraben wurde in Bezug auf Aktien erstmalig von Starinvestor Warren Buffett verwendet. In seinem Brief an die Aktionäre (Chairman’s Letter 1986) des Unternehmens Berkshire Hathaway beschreibt er den Burggraben als eine imaginäre Schutzvorrichtung, die ein Unternehmen vor der Konkurrenz schützt (wörtlich: „the moat protects a valuable business castle“).

Vermögensaufbau kann nur stattfinden, wenn der Vermögenserhalt sichergestellt ist. Wir Privatanleger wollen Anteile an Unternehmen, die überdurchschnittlich „stabil“ sind und ein „sicheres Geschäftsmodell“ aufweisen. Burggraben-Aktien weisen aufgrund ihrer stabilen Marktstellung genau diese wünschenswerten Merkmale auf.

AlleAktien-Lexikon-Burggraben-Aktie

Ein Burggraben schützt vor unerwünschten Eindringlingen. Es ist für Angreifer schwer, diese Burg einzunehmen. Burggraben-Aktien bezeichnen Unternehmen, deren Geschäftsmodell ebenfalls schwer einzunehmen ist.

Der Kurs von Burggraben Aktien kann aufgrund des Wettbewerbsvorteils langfristig stärker als der von Unternehmen steigen, die keinen oder nur einen kleinen Burggraben haben. Auch sind Burggraben-Aktien typischerweise Gewinnmaschinen. Sie weisen eine besonders hohe Rentabilität auf.

 

Diese Burggräben machen Aktien zu Burggraben Aktien

Doch welche Burggräben gibt es in der Unternehmenspraxis? Die wichtigste Frage für den langfristigen Erfolg eines Unternehmens lautet:

Kann man mit dem aktuellen Börsenwert das Unternehmen eins zu eins nachbauen?

Wenn ein Unternehmen einfach nachzubauen ist, herrscht ein rigoroser Konkurrenzkampf. Konkurrenz ist für uns Kunden gut, doch verhindert sie dauerhaft hohe Gewinne, die die Basis für stabile Dividenden sind.

Daher sind Burggräben-Unternehmen laut Warren Buffett Unternehmen, die einen einzigartigen Wettbewerbsvorteil haben.

Es gibt dabei verschiedene Kategorien von Burggräben:

  • Know-How (Patente, qualifizierte Mitarbeiter, Produktionsverfahren usw.)
  • Marken (Kunden haben Vertrauen in Marken)
  • Skaleneffekte (Netzwerkeffekte; steigender Kundennutzen bei größerem Netzwerk; winner-takes-it-all; abnehmende Kosten bei mehr Größe)
  • schiere Größe (können höhere Risiken eingehen, Großaufträge annehmen)
  • relative Kostenvorteile gegenüber der Konkurrenz (Bsp: Niedrigere Produktionskosten z.B. aufgrund von Lage im Rohstoffabbau)
  • Hervorragendes Management (erkennt Trends früher, kann hervorragende Mitarbeiter anziehen und halten usw.)
  • Exklusiver Zugriff auf Ressourcen. Beispielsweise ein Eisenbahn-, Elektrizität- oder Mobilfunknetzwerk.
  • Regierungsmonopol. Die Regierung schafft bewusst ein Monopol und verbietet Konkurrenz (Beispiel: Bank-, Energie-, Rohstoff- und Tabakindustrie in China)

Im kostenfreien AlleAktien.de Newsletter stellen wir dir regelmäßig Unternehmen vor, die durch Burggräben geschützt sind und ihren Aktionären damit stabile und zuverlässige Erträge einbringen.

AlleAktien kontaktieren