Jonathan Neuscheler | AlleAktien Gründer, leidenschaftlicher Value-Investor, 4 Jahre Berufserfahrung in der Aktienanalyse und Abschluss als Bachelor of Arts (B.A.)

Ich bin begeisterter Value-Investor mit Fokus auf Dividendenaktien. Meine Strategie: Ich strebe langfristig die finanzielle Freiheit an. Mein Ziel ist es, von Jahr zu Jahr steigende Dividendeneinnahmen zu erreichen. Dabei bin ich langfristig denkend und agierend. Ich suche mir in Aktienanalysen systematisch Aktien mit einer hohen Renditeerwartung aus. An diesen beteilige ich mich dann und bleibe meist viele Jahre investiert. Ich schwimme gerne gegen den Strom. Eine rationale Vorgehensweise ist mir sehr wichtig. Daher analysiere ich genau, was ich kaufe, bevor ich kaufe. Ich achte darauf, so wenig Risiken wie möglich einzugehen. Dies gelingt durch eine genaue Aktienanalyse und eine sinnvolle Diversifikation.

Nachkaufalarm: General Electric/GE (WKN: 851144)

Was ist passiert?

AlleAktien-GE-Nachkaufalarm-Chart-10-Jahre

Der Aktienkursverlauf von GE seit 2007 ist desaströs. Dem Unternehmen ist es in mehr als 10 Jahren nicht gelungen, Werte für die Aktionäre zu schaffen. Zuerst wurde GE massiv von der Finanzkrise 2008/2009 getroffen. Aufgrund zahlreicher Managementfehler hat GE die Finanzkrise 2008/2009 nur dank der Hilfe von Warren Buffett überlebt. GE baute in den Jahren vor der Finanzkrise ein gigantisches Portfolio an spekulativen Finanzwerten auf. GE verkam gewissermaßen zu einer Zockerbude. Zudem wurde das Unternehmen mit wenig Eigenkapital und viel Fremdkapital finanziert. Das Fremdkapital wurde nur kurzfristig von den Märkten geliehen, um Zinskosten zu sparen. Da die Finanzmärkte aufgrund der Finanzkrise 2008 plötzlich ausgetrocknet waren, GE aber auf eine Anschlussfinanzierung der fällig gewordenen Verbindlichkeiten angewiesen war, stand GE vor der Pleite. Buffett stellte GE rund drei Mrd. USD zur Verfügung und rettete so zehntausende Jobs. Als das Vertrauen in die Finanzmärkte wiederhergestellt war, konnte GE seine Geschäfte fortführen. Der Aktienkurs erholte sich von seinem tiefen Fall in 2008/2009. 2016 schloss GE mit einem operativen Gewinn von 17,5 Mrd. USD ab. Die Finanzsparte wurde als Lehre aus der Finanzkrise verkleinert. Sämtliche Erlöse wurden in massive Aktienrückkäufe und teure Übernahmen gesteckt. Alleine in 2016 wurden 22 Mrd. USD in den Rückkauf eigener Aktien investiert. Als Folge dieser aggressiven Financial-Engineering-Politik reduzierte sich das Eigenkapital deutlich. Die Verschuldung wurde hochgefahren. 2017 war das nächste Horrorjahr für GE. Verschiedene Probleme traten zeitgleich auf. Dazu später mehr. Bildquelle: Ariva.de

 

AlleAktien-GE-Nachkaufalarm-Chart-1-Jahr

Der 2017 bei einem Kurs von 32 USD gestartete Abwärtstrend der Aktie setzt sich weiter fort. Anfang November 2018 steht die Aktie nur noch bei einem Kurs von 9 USD und hat damit unglaubliche 72% gegenüber dem Hoch von Anfang 2017 abgegeben. Und das, obwohl die Konjunktur weiterhin hervorragend läuft. Dennoch möchte ich an dieser Stelle auf eine Sache hinweisen: Für Investoren ist der vergangene Kursverlauf nicht relevant. Entscheidend ist, in welche Richtung sich der Kurs zukünftig bewegen wird. 2009 ist GE der Turnaround geglückt. Wer damals eingestiegen ist, konnte sein Geld vervielfachen. Wird es diesmal wieder so sein? Bildquelle: Ariva.de

 

Darum ist der Kurs gefallen

In meiner ausführlichen Aktienanalyse zu GE vom 30. August 2018 bin ich in aller Tiefe auf das Geschäftsmodell, die Chancen und auch die Risiken von GE eingegangen. Falls du GE noch nicht gut kennst, empfehle ich dir, diese Aktienanalyse jetzt in Ruhe durchzulesen.

Der Aktienkurs notierte im August 2018 noch bei 13 USD und damit deutlich oberhalb des jetzigen Niveaus von 9 USD. Damals erschien mir die Aktie bereits klar unterbewertet. Doch bevor ich auf meine aktuelle Einschätzung zu sprechen komme, möchte ich dir kurz die Gründe für den massiven Kursverfall erläutern, der sich seit August 2018 fortgesetzt hat.

  • Ertragsprobleme in einzelnen Sparten: GE ist ein großes Konglomerat. Unter dem Unternehmensdach befinden sich zahlreiche Unternehmen, die in völlig verschiedenen Branchen tätig sind. In einer der wichtigsten Sparten des Unternehmens, der Energiesparte, halbierte sich der operative Gewinn in einem Jahr. Weltweit ging die Nachfrage nach neuen Gaskraftwerken rapide zurück. Im Öl- und Gasgeschäft bekam GE die Spätfolgen des bis Mitte 2017 eher niedrigen Ölpreises zu spüren. GE beliefert die Öl- und Gasindustrie mit Equipment und Anlagen, um Öl und Gas zu fördern und zu verarbeiten. In Zeiten eines niedrigen Ölpreises werden kaum neue Quellen erschlossen und es wird nicht investiert. Ab Mitte 2017 hat sich der Ölpreis aber deutlich erholt, sodass der Auftragseingang dieses Segmentes in 2017 bereits um 57% anzog. Die Ertragsperlen Aviation und Healthcare liefen hingegen besser als je zuvor. Insgesamt ist aufgrund dieser Entwicklungen der operative Gewinn im Industriegeschäft im Jahr 2017 um rund 17% auf 14,7 Mrd. USD zurückgegangen.
  • In der Finanzsparte wurde 2017 ein Verlust von 6,2 Mrd. USD verbucht. Die Verluste resultieren aus Geschäften aus alten Zeiten. Die Finanzsparte wird seit 2009 zurückgefahren.
  • Die US-Steuerreform hat für eine einmalige Sonderbelastung von 3,3 Mrd. USD gesorgt.

Das waren die größten Probleme in 2017. Grundsätzlich hat GE mit zwei Problemen zu kämpfen: Einem Ertragsproblem (weil in der Energiesparte kaum noch Gewinn erwirtschaftet wird) und einem Substanzproblem (weil durch immense Aktienrückkäufe und teure Übernahmen die Verschuldung stark erhöht wurde).

GE reagierte 2018 mit einem Plan der Neuausrichtung auf diese Probleme. GE möchte die Probleme in der Energiesparte lösen. Außerdem sollen einzelne Unternehmensteile abgespalten und direkt an die Aktionäre durchgereicht werden. Da auf die neuen Unternehmen auch Schulden mit übertragen werden können, sinkt die Verschuldung beim eigentlichen GE-Unternehmen ab. Außerdem kann GE Teile der abzuspaltenden Unternehmen an der Börse verkaufen und dadurch viel Geld einnehmen. Das Problem der geringen Substanz/hohen Verschuldung ist meiner Meinung nach also gut zu lösen.

So stellt sich GE die eigene Zukunft vor. Bildquelle: GE Investor Update Präsentation vom Juni 2018.

Das Problem der geringen Ertragskraft in der Energiesparte wird ebenfalls angegangen. Durch die Schließung von Werken und die Entlassung von Mitarbeitern kann die Auslastung der verbleibenden Werke erhöht werden. Die Kosten können gesenkt werden. Auch bei einer dauerhaft geringeren Nachfrage nach Gaskraftwerken kann GE somit wieder profitabel wirtschaften.

Ich finde diese Strategie sehr stimmig. Trotz der Probleme darf nicht vergessen werden, dass GE insbesondere mit der Healthcare- und der Aviation-Sparte auf wahren Ertragsperlen sitzt. Daher bin ich in meiner Aktienanalyse vom August 2018 auch zum Fazit gekommen, dass ich die GE-Aktie für kaufenswert halte. Die Summe der Unternehmensteile war schon damals mehr Wert als der Börsenkurs. Seitdem ging es mit der Aktie nochmals kräftig bergab. Warum?

Im dritten Quartal 2018 haben sich die Probleme verschärft:

  • In der wichtigen Energiesparte verschlimmerte sich die Ertragssituation. Die Nachfrage nach Gaskraftwerken ging weiter zurück. Daher hat sich das Management dafür entschieden, die Sparte noch stärker zu verkleinern als zunächst angenommen. Die Schließung von weiteren Werken kostet zuerst einmal viel Geld. Langfristig wirken sich die geringeren laufenden Kosten aber sehr positiv aus. Sobald die Nachfrage nach Gaskraftwerken wieder anzieht, dürfte GE zum großen Profiteur werden.
  • Der CEO wurde ausgewechselt. GE wird jetzt von Lawrence Culp geführt. Lawrence Culp ist ein äußerst talentierter Manager. Er leitete viele Jahre lang Danaher. Culp hat seinen Amtsantritt genutzt, um die Altlasten auszukehren. Es wurde Goodwill in Höhe von 22 Mrd. USD abgeschrieben. Daher verbuchte GE im dritten Quartal auch einen Verlust von 22 Mrd. USD. Wichtig zu wissen: Die Goodwill-Abschreibung ist nicht mit einem Cash-Abfluss verbunden. Die Verschuldung hat sich dadurch nicht erhöht.
  • Die Dividende wurde abermals gekürzt. Anstelle von 0,12 USD pro Quartal werden jetzt nur noch 0,01 USD pro Quartal ausbezahlt. Ein harter Eingriff. Ich halte ihn für sinnvoll. GE kann nun vier Mrd. USD mehr einbehalten und damit die Bilanz stärken. Sobald die Umstrukturierung abgeschlossen ist, möchte GE wieder zu einer branchenüblichen Ausschüttungsquote zurückkehren.

 

So schätzen wir die Situation ein

Zunächst einmal möchte ich festhalten: GE ist ein äußerst bedeutsames Hightech-Unternehmen, das aktuell mit einem Ertrags- und einem Substanzproblem zu kämpfen hat. Der Wert der Healthcare- und der Aviation-Sparte ist höher als je zuvor. Zusammen dürften beide Sparten rund 200 Mrd. USD wert sein. Der Börsenwert von GE liegt aktuell jedoch nur bei 80 Mrd. USD. Die weiteren Sparten habe ich in die Wertermittlung noch nicht einmal einbezogen.

Aktuell wird der hohe Wert der Unternehmensteile vom Ertragsproblem in der Energiesparte überschattet. Die Restrukturierung dieser Sparte läuft aber bereits auf Hochtouren. Spätestens 2020 dürften die Kosten soweit gesenkt sein, dass auch die Energiesparte wieder hübsche Gewinne abwerfen sollte. Bis dahin sollte auch die Aufspaltung in vier neue und kleinere Unternehmen abgeschlossen sein. Dann werden die Aktionäre wieder das Ertragspotential und den Wert der einzelnen (dann selbstständigen) Sparten erkennen und der Aktienkurs dürfte wieder deutlich höher stehen.

Die fast vollständig zusammengestrichene Dividende hat nochmals für einigen Wirbel gesorgt. Wir sind der Meinung, dass mittlerweile alle schlechten Nachrichten mehr als eingepreist sind. GE könnte sich vom aktuellen Niveau in wenigen Jahren verdoppeln und damit eine sehr attraktive Investition werden.

Wir halten die Aktie weiterhin für kaufenswert und bekräftigen unsere positive Einschätzung der GE-Aktie vom August 2018Wir können durch die eingeleiteten Maßnahmen einen klaren Pfad zurück zu alter Stärke erkennen. Wie bei jeder Aktie kann es auch bei GE einige Zeit dauern, bis andere Marktteilnehmer das auch so sehen. Der Aktienkurs könnte in den nächsten Wochen auch noch ein wenig tiefer fallen. Die fast vollständige Dividendenkürzung sorgt dafür, dass viele Dividendeninvestoren der Aktie den Rücken zukehren. Die dadurch ausgelösten Verkäufe drücken auf den Aktienkurs. Wir rechnen damit, dass GE in 2-3 Jahren wieder zu einer branchenüblichen Ausschüttung zurückkehren wird.

 

Werde jetzt erfolgreicher Investor, mit AlleAktien Premium

  • Konkrete Analysen und Kursziele
  • Lukrative Gewinnchancen vor allen Anderen erkennen
  • Fundierte Investmentideen von Experten-Analysten
  • Direkter Mail-Kontakt zu Spezialisten

Mit freundlichen Grüßen,
Jonathan Neuscheler und Michael C. Jakob
(AlleAktien Gründer)

 

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss: Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung von AlleAktien oder den für AlleAktien tätigen Autoren statt, dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Deine Investitionsentscheidungen darfst du nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten von AlleAktien treffen. AlleAktien und die für AlleAktien tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Der Autor hält derzeit keine Aktien von GE.

Neueste Analysen zur General Electric:

  • Nachkaufalarm: General Electric/GE (WKN: 851144) General ElectricKaufen Jonathan Neuscheler 5. November 2018
  • GE Aktie kaufen? Berechnung des fairen Wertes General ElectricKaufen Jonathan Neuscheler 30. August 2018

 

4 Antworten

  1. Gerrit sagt:

    Hallo Jonathan,
    vielen Dank für die detaillierte Analyse in den beiden Artikeln! Ich bin bei der Recherche noch auf folgenden Artikel gestoßen, in dem vor einem Einstieg zum jetzigen Zeitpunkt gewarnt wird mit der Begründung, dass möglicherweise noch nicht alle Probleme von GE ans Tageslicht gekommen sind. So wird es für möglich gehalten, dass die Schulden nicht nur 50Mrd $ betragen könnten, sondern mehr als 100Mrd $. Dazu komme, dass das US Justizministerium damit begonnen habe, die Bilanzierungspraxis von GE unter die Lupe zu nehmen. Letzteres halte ich für das größte Problem, denn wenn sich herausstellen sollte, dass GE getrickst oder gar massiv betrogen hat, dann könnte die Bilanz plötzlich in sich zusammenbrechen und GE vor der Pleite stehen. Bilanzskandale a la Steinhoff et al. lassen grüßen. Man könnte sagen, dass das aktuell noch Spekulationen sind, aber allein der Fakt, dass das Ministerium prüft, muss eine Ursache haben und keiner weiß, was am Ende rauskommen wird. D.h. man hat hier ein nicht kalkulierbares Risiko an Board, und das gefällt mir als Investor gar nicht.
    Welche Informationen hast Du dazu bzw. wie schätzt Du dieses Risiko ein?
    Viele Grüße,
    Gerrit
    https://investorplace.com/2018/11/no-light-end-turbine-ge-stock/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+InvestorPlace+%28InvestorPlace%29

    • Hallo Gerrit,
      dieses Risiko kann kein Mensch seriös einschätzen, ohne Insiderinformationen zu haben. Insgesamt ist die Zuverlässigkeit der US-Bilanzen aber viel höher als die der deutschen Bilanzen. Als Folge der großen Skandale (Enron & Co.) wurden die Regeln und Vorschriften massiv verschärft. Bspw. muss in den USA der CEO persönlich unterschreiben, dass die Bilanz korrekt ist. Ein bereits sehr erfolgreicher und vermögender Manager wie Culp würde wohl kaum sein gesamtes, bereits akkumuliertes Vermögen aufs Spiel setzen, wenn es bei GE so düster aussehen würde. Ausschließen kann man dennoch nichts. Am Ende muss man sich halt die Frage stellen, welche Chancen und welche Risiken man sieht. Ich persönlich rechne mit rund 70% Wahrscheinlichkeit damit, dass GE binnen fünf Jahren zum Verdoppeln wird. Mit rund 20% Wahrscheinlichkeit rechne ich damit, dass gar nichts passiert, z.B. weil die Probleme größer als derzeit bekanntgegeben sind. Mit 10% und weniger rechne ich damit, dass sich GE tatsächlich nie mehr erholen wird und ggf. sogar in die Insolvenz schlittert. Daran glaube ich aber einfach nicht. Denn alleine die Flugzeugsparte ist rund 130 Mrd. USD wert und würde von Buffett wohl jederzeit abgekauft werden wollen, wenn er sie denn bekommen könnte. Damit wären auch Schulden von 100 Mrd. USD problemlos zu bezahlen…VG, Jonathan

  2. Janosch sagt:

    Hallo Jonathan,

    da der Kurs in letzter Zeit weiter gefallen ist, ist meine Frage, ob du dir vorstellen kannst jetzt in GE zu investieren, oder investtierst du aktuell andere Unternehmen und wenn ja welche?

    Viele Grüße
    Janosch
    (janosch @ laufuhr.net)

    • Hallo Janosch,

      natürlich kann ich mir vorstellen, in GE zu investieren. Aktuell macht die Aktie jeden Tag ein neues Tief auf. Da kaufe ich natürlich noch nicht. Wenn der Kurs ein paar Wochen seitwärts läuft und nicht mehr weiter fällt, dann kann ich mir gut vorstellen, zuzuschlagen.

      Allerdings gibt es ja immer eine Vielzahl von interessanten Aktien.

      LG, Jonathan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlleAktien kontaktieren