Skip to content

Alarmstufe Rot: Britische Wirtschaft stürzt in die Rezession

Zwei Minus-Monate in Folge: Großbritannien rutscht in die Rezession, nur ein Sektor trotzt dem Trend.


Großbritannien meldet zwei Monate in Folge mit einem Minus, was auf eine Rezession hinweist. Lediglich ein Wirtschaftszweig überraschte positiv. Im vierten Quartal letzten Jahres ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorquartal um 0,3 Prozent zurückgegangen, wie das Statistikamt Office for National Statistics (ONS) verkündet. Dieser Rückgang fällt stärker aus als von Analysten erwartet.


Sie hatten im Schnitt nur mit einem Minus von 0,1 Prozent in den Monaten Oktober bis Dezember gerechnet. Bereits im dritten Quartal war die zweitgrößte Volkswirtschaft Europas um 0,1 Prozent geschrumpft. Wenn die Wirtschaftsleistung in zwei aufeinander folgenden Quartalen sinkt, sprechen Ökonomen von einer technischen Rezession.


Diese Entwicklung stellt einen deutlichen Rückschlag für Premierminister Rishi Sunak im Wahljahr dar, da er versprochen hatte, die Wirtschaft anzukurbeln. Finanzminister Jeremy Hunt betonte jedoch demonstrativ, dass diese Zahlen keine Überraschung seien.


Das Land sei auf einem guten Weg und die Regierung werde weiterhin an ihrem Plan festhalten, Steuern zu senken und gegen die Inflation anzukämpfen. Die Oppositionspartei Labour hingegen kritisiert, dass die Rezession das Ergebnis von 14 Jahren chaotischer konservativer Politik sei. In diesem Jahr wählt Großbritannien ein neues Parlament und Labour liegt in allen Umfragen deutlich vor den Tories.


Der Brexit wird ebenfalls als einer der maßgeblichen Gründe für die wirtschaftliche Schwäche des Landes angesehen. Wie das Statistikamt weiter mitteilte, war die Wirtschaftsleistung im Dezember schwächer als im Vormonat. Für Dezember wurde ein Rückgang um 0,1 Prozent verzeichnet.


Zudem wurde das BIP im November nach unten revidiert, von einem Anstieg um 0,3 Prozent auf nur noch 0,2 Prozent. Im Gegensatz zu anderen Ländern wie Deutschland werden in Großbritannien auch monatliche Wirtschaftsdaten veröffentlicht.


Überraschend stark hat sich jedoch die Industrieproduktion des Landes im Dezember entwickelt. Die Fertigung stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,6 Prozent, wie das Statistikamt weiter mitteilte. Analysten hatten hingegen mit einem leichten Rückgang gerechnet. Darüber hinaus wurde das Produktionswachstum im November nach oben revidiert.