Skip to content

Atos sichert sich 489 Millionen Dollar Finanzierung zur Reduzierung der Schuldenlast

  • Atos sichert sich 489 Millionen Dollar Finanzierung
  • Vereinbarung zur Reduzierung der Schuldenlast und Wiederherstellung der Rentabilität

Atos, das französische IT-Unternehmen, hat eine Vereinbarung mit Banken, Anleihegläubigern und dem französischen Staat über dringend benötigte Liquidität bis zu einer endgültigen Einigung mit den Gläubigern zur Reduzierung seiner Schuldenlast und Wiederherstellung der Rentabilität erzielt. Die Gruppe wird 450 Millionen Euro erhalten, um den Betrieb aufrechtzuerhalten, während sie bis Juli eine Vereinbarung über eine neue Kapitalstruktur anstrebt.

Das Unternehmen benötigt 600 Millionen Euro zur Finanzierung des Geschäfts in den Jahren 2024-2025, eine Summe, die es durch Schulden und Eigenkapital aufbringen möchte. Zusätzlich sucht Atos nach 300 Millionen Euro an Kreditfazilitäten und 300 Millionen Euro an Bankgarantien, insgesamt also eine Injektion von 1,2 Milliarden Euro.

Nach dieser Ankündigung sprang die Atos-Aktie am Pariser Aktienmarkt um mehr als 6%, bevor sie innerhalb der ersten halben Handelsstunde um mehr als 5% fiel. Seit Jahresbeginn ist die Aktie um fast 70% gefallen.

Atos hat turbulente Jahre hinter sich, einschließlich des Scheiterns eines Übernahmeversuchs im Jahr 2021 und mehrerer Gewinnwarnungen, die das Vertrauen der Investoren erschütterten. Das Unternehmen schloss das Jahr 2023 mit einem Nettoverlust von 3,44 Milliarden Euro ab, nachdem Wertminderungen und Reorganisationskosten verbucht wurden.

Nun sucht das Unternehmen nach Wegen, die Rentabilität wiederherzustellen und sein Kreditprofil zu verbessern, in der Hoffnung, bis 2026 wieder ein BB-Kreditrating zu erreichen. Atos erwartet für dieses Jahr einen Umsatz von etwa 9,9 Milliarden Euro, was einem Rückgang von 1,9% gegenüber 2023 entspricht, mit einer Betriebsmarge von 4,3%. Bis Ende 2027 prognostiziert die Gruppe einen Umsatz von 11,42 Milliarden Euro und eine Betriebsmarge von 10,3%.

Quelle: Eulerpool Research Systems