Skip to content

Broadcom veröffentlicht Quartalszahlen: Umsatz steigt, Gewinn sinkt

  • Umsatz von Broadcom steigt um gut ein Drittel auf 12 Milliarden US-Dollar
  • Nettogewinn sinkt auf 1,3 Milliarden US-Dollar, bereinigter Gewinn pro Aktie übertrifft Erwartungen

Anleger in den USA blickten voller Spannung auf die Quartalszahlen des Halbleitergiganten Broadcom, welche am Donnerstagabend nach US-Börsenschluss veröffentlicht wurden. Insbesondere inmitten des KI-Booms waren die Erwartungen hoch. Das Unternehmen verzeichnete ein starkes Wachstum im ersten Geschäftsquartal, angetrieben von der hohen Nachfrage nach Chips für KI-Anwendungen. Allerdings drückten hohe Kosten im Zusammenhang mit Übernahmen auf den Gewinn.

Der Umsatz stieg um beeindruckende gut ein Drittel auf 12 Milliarden US-Dollar, wobei auch die Akquisition des Softwareherstellers VMware eine Rolle spielte. Der Bereich KI-Halbleiter verzeichnete ein Wachstum von 2,3 Milliarden US-Dollar, was einer Vervierfachung im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Nettogewinn fiel auf 1,3 Milliarden US-Dollar im Vergleich zu 3,8 Milliarden im Vorjahr. Jedoch übertraf der bereinigte Gewinn pro Aktie von 10,99 Dollar die Erwartungen der Analysten von 10,40 Dollar.

In Bezug auf die Prognosen für das laufende Jahr bestätigte Broadcom frühere Aussagen und erwartet einen Umsatz von rund 50 Milliarden Dollar. Dennoch blieben die Anleger zurückhaltend, da die Aktie im vorbörslichen NASDAQ-Handel zeitweise um 1,6 Prozent auf 1.384,50 US-Dollar fiel. Trotz des KI-Booms sind Investoren besorgt über die Auswirkungen der Akquisitionsstrategie des Unternehmens auf den Gewinn und die Zukunftsaussichten.

Es bleibt eine gespannte Atmosphäre auf dem Halbleitermarkt, da Unternehmen wie Broadcom von der steigenden Nachfrage nach KI-Technologien profitieren, aber gleichzeitig auch mit Kosten und Unsicherheiten aufgrund von Übernahmen kämpfen müssen. Die Zukunft bleibt ungewiss, aber für Anleger ist es von entscheidender Bedeutung, weiterhin die Quartalszahlen und Prognosen von Unternehmen wie Broadcom genau zu verfolgen, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.