Skip to content

BYD verzeichnet schwaches Umsatzwachstum aufgrund harter Preiskämpfe

  • Schwaches Wachstum bei Umsatz und Gewinn hauptsächlich Folge harter Preiskämpfe.
  • BYD verzeichnet niedrigstes Umsatzwachstum seit vier Jahren im ersten Quartal.

BYD, der weltweit größte Hersteller von Elektrofahrzeugen, hat aufgrund aggressiver Preisnachlässe auf seine Autos ein verlangsamtes Umsatzwachstum verzeichnet, das niedrigste seit vier Jahren im ersten Quartal. Diese Strategie führte auch zu einem Druck auf die Gewinnmargen, obwohl die Bruttogewinnmarge (GPM) des Automobilherstellers sowohl im Jahresvergleich als auch sequenziell gestiegen ist.

Die Bruttogewinnmarge stieg im ersten Quartal auf 21,9% von 21,2% im vierten Quartal und von 17,9% im Vorjahr. Diese Entwicklung unterstreicht BYDs Fähigkeit, sich in einem hart umkämpften Markt zu behaupten, wo Wettbewerber wie Tesla und Li Auto in Chinas umfangreichem EV-Markt aggressive Preiskämpfe führen. Trotz gestiegener Verkaufszahlen wurde der Profit pro Fahrzeug durch niedrigere Preise und höhere Ausgaben für Vertrieb und Forschung und Entwicklung beeinträchtigt. Laut Analysten von Jefferies fiel der Profit pro Auto um 21% im Vergleich zum Vorquartal.

Die Analysten von Citi und Goldman Sachs heben hervor, dass BYDs Kostenkontrolle und die effiziente Skalierung der Produktion wesentlich zur Margenverbesserung beigetragen haben. Die Margen im Segment der Personenfahrzeuge, das den größten Teil des Umsatzes ausmacht, waren besonders beeindruckend bei 28,1%. Es wird erwartet, dass diese Zahl im nächsten Quartal weiter steigt.

Dank seiner führenden Verkaufszahlen und niedrigerer Batteriekosten hat BYD seit dem letzten Jahr den Titel als weltweit größter EV-Verkäufer inne. Diese Position erlaubt es dem Unternehmen, effektiver mit seiner Lieferkette zu verhandeln und die relativen Kosten der verkauften Waren zu senken.

Nach einem verhaltenen Jahresstart hat sich BYD erholt und im ersten Quartal 626.263 Fahrzeuge ausgeliefert, mehr als jeder andere EV-Hersteller in China. Wenn BYD seine monatlichen Lieferungen auf dem Niveau von März halten kann, als es über 300.000 Fahrzeuge auslieferte, dürfte seine Margensituation weiterhin beneidenswert bleiben, so die Analysten.

BYD gab am Mittwoch bekannt, dass es im April 313.245 Autos verkauft hat, ein Anstieg um 49% gegenüber dem Vorjahr.

Quelle: Eulerpool Research Systems