Skip to content

Cerebras und G42 starten globales Cluster-System Condor Galaxy

  • Cerebras und G42 starten globales Cluster-System Condor Galaxy
  • Condor Galaxy soll größter Supercomputer für künstliche Intelligenz werden und gesellschaftliche Herausforderungen angehen

Cerebras Geschäftsleitungschef Andrew Feldman hat angekündigt, dass sein Unternehmen in Zusammenarbeit mit dem in Abu Dhabi ansässigen Investmentunternehmen G42 'den größten Supercomputer der Welt für künstliche Intelligenz' bauen wird. Dieser soll Condor Galaxy heißen und hunderte Millionen Dollar für ein Cluster-System über mehrere Kontinente hinweg einbringen.

Die Maschine, benannt nach einem kosmologischen System 212 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt, basiert auf 32 speziellen künstlichen Intelligenz-Computern des Typs CS-2, die von Cerebras entwickelt wurden. Diese verfügen über insgesamt 27 Millionen Rechenkerne, 41 Terabyte Speicher und eine Bandbreite von 194 Billionen Bits pro Sekunde. Dazu kommen 36.352 AMD EPYC x86 Server-Prozessoren als Unterstützung.

Die Maschine läuft mit einer Geschwindigkeit von 2 Exa-Flops, also einem Billionen Billionen Fließkomma-Operationen pro Sekunde. Laut Feldman ist dies das Ergebnis monatelanger Zusammenarbeit zwischen Cerebras und G42 und die erste große Ankündigung ihrer strategischen Partnerschaft. Das erste Vertragsvolumen beträgt mehr als 100 Millionen Dollar für Cerebras und wird sich im Laufe der Zeit auf mehrere hundert Millionen Dollar erhöhen, während Condor Galaxy in mehreren Stufen ausgebaut wird.

Das Ziel von Condor Galaxy ist die 'Schulung' neuronaler Netze, also der Teil des maschinellen Lernens, bei dem die Parameter und Gewichte des Netzes auf ein Niveau eingestellt werden müssen, das für die Vorhersage, auch als 'Inferenz' bekannt, ausreicht. Um dies zu erreichen, werden die CS-2 Computer von Cerebras durch speziell entwickelte 'Fabric' Switches und dedizierte Speicherhubs zu einem Cluster zusammengeschlossen.

Laut Feldman ist der Anspruch, der größte Supercomputer für künstliche Intelligenz zu sein, etwas übertrieben, da es keine allgemeine Registrierung für die Größe von KI-Computern gibt. Die übliche Maßeinheit für Supercomputer, die TOP500-Liste, die von der Firma Prometeus GmbH gepflegt wird, beinhaltet herkömmliche Supercomputer, die für Hochleistungsrechnungen genutzt werden. Diese sind laut Feldman jedoch nicht vergleichbar, da sie mit 64-Bit-Präzision arbeiten, während die Cerebras-Systeme Daten in einer einfacheren Form von 16 Bits darstellen.

Die Maschine, die auch als CG-1 bezeichnet wird, wird von Colovore in Santa Clara, Kalifornien gekapselt, einem Anbieter von Cloud-Services, der mit Unternehmen wie Equinix konkurriert. Bereits im November hatte Cerebras eine Partnerschaft mit Colovore für einen modularen Supercomputer namens 'Andromeda' angekündigt, der die Verarbeitung von großen Sprachmodellen beschleunigen soll. Im Laufe der langjährigen Partnerschaft soll Condor Galaxy durch die Version CG-9 weiterentwickelt werden. In der zweiten Phase, die im vierten Quartal dieses Jahres erwartet wird, wird sich die Größe des Systems verdoppeln und eine Geschwindigkeit von 4 Exa-Flops erreichen.

Insgesamt sollen neun miteinander verbundene Systeme entstehen, die jeweils mit 4 Exa-Flops laufen und somit eine Gesamtkapazität von 36 Exa-Flops erreichen werden. Diese Maschine, die als größte vernetzte künstliche Intelligenz-Supercomputer der Welt bezeichnet wird, soll Ende 2024 in Betrieb genommen werden.

Das Besondere an der Partnerschaft ist, dass Cerebras nicht nur das Cluster-System baut, sondern auch für den Kunden betreibt. Dadurch ergeben sich für Cerebras mehrere Möglichkeiten, um Einnahmen zu generieren. Zum einen werden direkte Umsätze von Cerebras an G42 in die Hunderte Millionen Dollar wachsen. Zum anderen wird durch die Partnerschaft die Cloud-Kapazität von Cerebras deutlich erweitert, so dass auch anderen Kunden die Möglichkeit geboten wird, auf die Rechenleistung des CG-1 zuzugreifen.

Die Partnerschaft zeigt auch, wie groß die Ziele im Bereich künstlicher Intelligenz sind. Feldman betont, dass in den nächsten 60 Tagen spannende Projekte vorgestellt werden sollen, die mit Hilfe des CG-1 entwickelt wurden. G42 ist ein globales Konglomerat mit über 22.000 Mitarbeitern in 25 Ländern und neun operierenden Unternehmen unter seinem Dach. Die gemeinsame Vision von G42 und Cerebras ist es, mit Condor Galaxy gesellschaftliche Herausforderungen im Gesundheitswesen, der Energieversorgung, dem Klimaschutz und mehr anzugehen.

Für Feldman war die Idee von Anfang an, nicht nur große Computer zu bauen, sondern auch einen qualitativen Unterschied zu erreichen, indem sie vom größten Chip zum größten Cluster-System wechseln. 'Wenn wir das Unternehmen gründeten, dachten wir, dass wir die Welt verändern könnten, indem wir coole Computer bauen', resümiert Feldman. 'Jetzt sind wir auf dem Weg, unvorstellbar große Maschinen zu bauen - und das ist großartig, wenn man durch das Rechenzentrum geht und Rack für Rack mit unserer Ausrüstung summen hört.'