Skip to content

CVC Capital Partners plant Börsengang mit bis zu 16 Milliarden Dollar Bewertung

  • CVC Capital Partners plant Börsengang mit bis zu 16 Milliarden Dollar Bewertung
  • Erwarteter Erlös von mindestens 1,25 Milliarden Euro durch zweiten Börsengang innerhalb von weniger als sechs Monaten

CVC Capital Partners, eine der führenden globalen Buyout-Firmen, bereitet sich auf einen zweiten Börsengang innerhalb von weniger als sechs Monaten vor und strebt eine Bewertung zwischen 13 und 15 Milliarden Euro an. Nachdem ein erster Versuch im November aufgrund geopolitischer Spannungen und instabiler Märkte abgebrochen wurde, nutzt CVC nun die verbesserte Marktlage, um neue sowie bestehende Aktien in Amsterdam zu listen und erwartet einen Erlös von mindestens 1,25 Milliarden Euro.

Die Firma verwaltet etwa 186 Milliarden Euro in verschiedenen Anlagen, darunter Private Equity, Kreditwesen und Infrastruktur, und hat sich insbesondere durch sportbezogene Deals einen Namen gemacht. Zu den bemerkenswertesten Transaktionen zählt der Verkauf der Formel-1-Gruppe an Liberty Media für 4,4 Milliarden Dollar im Jahr 2016. Zu den aktuellen Investitionen gehören Anteile am Six Nations Rugby-Turnier und der Women’s Tennis Association.

Für CVC, mit Sitz in Luxemburg, bietet der Börsengang nicht nur den Partnern und Aktionären die Möglichkeit, Gewinne zu realisieren, sondern erhöht auch das Profil der Firma für zukünftige Fundraising-Aktivitäten. Zudem ermöglicht der Börsengang der Firma, durch Akquisitionen schneller zu wachsen, was die geografische und sektorale Reichweite erweitern könnte.

Das Unternehmen wurde vor über 40 Jahren als Teil der Citigroup gegründet und später in den 1990er Jahren als unabhängige Buyout-Firma etabliert. Heute ist CVC mit 29 Büros weltweit vertreten und gehört zu den Schwergewichten der Investitionsbranche.

Die langfristigen Investoren von CVC umfassen die Kuwait Investment Authority und Singapurs GIC. Zuletzt erwarb der in New York ansässige alternative Asset Manager Blue Owl Capital 2021 eine Minderheitsbeteiligung an CVC, was das Unternehmen mit 11 Milliarden Dollar bewertete.

CVC hat kürzlich 26 Milliarden Euro für den größten jemals aufgelegten Private-Equity-Fonds gesammelt, was das Interesse der Investoren am bevorstehenden Börsengang weiter steigern dürfte. Die Börse bewertet börsennotierte Private-Equity-Firmen vor allem nach ihrer Fähigkeit, Vermögenswerte zu mehren, da dies kontinuierliche und steigende Gebühreneinnahmen generiert.

Der Börsengang wird erwartet, um CVCs Fähigkeit zu unterstreichen, durch strategische Akquisitionen weiter zu wachsen und seine Position in der globalen Investmentlandschaft zu festigen.

Quelle: Eulerpool Research Systems