Skip to content

Einzelhandelsumsatz in Großbritannien im März unverändert - Verkäufe in Lebensmittelgeschäften und Online-Handel bremsen Umsatz

  • Einzelhandelsumsatz in Großbritannien im März stagniert
  • Verkäufe in Lebensmittelgeschäften und Online-Handel belasten Gesamtumsatz

Der Einzelhandel in Großbritannien verzeichnete im März keine Veränderung im Vergleich zum Vormonat, was die Hoffnungen auf eine Stärkung des wirtschaftlichen Aufschwungs zu Beginn des Jahres dämpfte. Die vom Office for National Statistics (ONS) veröffentlichten Zahlen zeigen, dass das Gesamtvolumen der Einzelhandelsverkäufe im März unverändert blieb, entgegen der Erwartungen von Ökonomen, die laut einer Umfrage des Wall Street Journal mit einem Anstieg von 0,3% gerechnet hatten.

Insbesondere der Verkauf in Lebensmittelgeschäften und Online-Handel wirkte sich negativ auf die Gesamtverkäufe aus und wurde teilweise durch höhere Verkäufe von Kraftstoff und in Nicht-Lebensmittelgeschäften ausgeglichen. Die Februarzahlen wurden jedoch leicht nach oben korrigiert.

Im gesamten Quartal lagen die Verkaufszahlen 1,9% höher als in den vorangegangenen drei Monaten, die durch eine enttäuschende Weihnachtsverkaufssaison gekennzeichnet waren. Der Einzelhandel trug im ersten Quartal etwa 0,1 Prozentpunkte zum Wirtschaftswachstum bei, so das ONS. Diese Entwicklung spiegelt die anhaltenden Herausforderungen wider, mit denen der britische Einzelhandelssektor konfrontiert ist, einschließlich der sich ändernden Verbrauchertrends und des wirtschaftlichen Drucks.

Quelle: Eulerpool Research Systems