Skip to content

Eni meldet: Nettogewinnrückgang im ersten Quartal aufgrund gesunkener Erdgaspreise

  • Eni verzeichnet Nettogewinnrückgang im ersten Quartal
  • Gesamteinnahmen fallen um 15% aufgrund gesunkener Erdgaspreise

Der italienische Öl- und Gaskonzern Eni verzeichnete im ersten Quartal des Jahres einen Rückgang des Nettogewinns und verfehlte damit die Analystenerwartungen, kündigte jedoch eine Erhöhung seiner Aktienrückkaufpläne an. Eni erzielte einen Nettogewinn von 1,21 Milliarden Euro, verglichen mit 2,39 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Auf bereinigter Basis lag der Nettogewinn bei 1,58 Milliarden Euro, was unter den von Visible Alpha konsensierten Analystenerwartungen von 1,67 Milliarden Euro liegt.

Die Gesamteinnahmen fielen im Jahresvergleich um 15% auf 23,17 Milliarden Euro, wobei Analysten Einnahmen in Höhe von 21,97 Milliarden Euro erwartet hatten. Diese Ergebnisse spiegeln die fast 50%ige Senkung der Erdgaspreise wider, während die Brent-Rohölpreise nahezu unverändert blieben.

Die Erdöl- und Erdgasproduktion von Eni stieg im Quartal auf 1,74 Millionen Barrel Öläquivalent pro Tag, im Vergleich zu 1,66 Millionen Barrel im Vorjahr. Für das gesamte Jahr bestätigte das Unternehmen seine Produktionsprognose von 1,69 bis 1,71 Millionen Barrel Öläquivalent pro Tag, basierend auf einem Brent-Preis von 86 Dollar pro Barrel.

Darüber hinaus erhöhte Eni seine Aktienrückkaufpläne für 2024 auf 1,6 Milliarden Euro, was einer Steigerung von 45% gegenüber den ursprünglich im März angekündigten Plänen entspricht. Dieser Schritt spiegelt das Bemühen des Unternehmens wider, trotz der Herausforderungen durch schwankende Rohstoffpreise weiterhin Wert für seine Aktionäre zu schaffen.

Quelle: Eulerpool Research Systems