Skip to content

Inflation in Großbritannien überraschend deutlicher Rückgang: Ein Lichtblick für die Wirtschaft?

{ "title": "Inflation in Großbritannien überraschend gesunken - Hoffnungsschimmer in turbulenten Zeiten", "content": "

Die Inflationsrate in Großbritannien hat sich im Februar spürbar abgeschwächt und fiel auf 3,4 Prozent, verglichen mit 4,0 Prozent im Januar. Diese Entwicklung überraschte sogar Analysten, die lediglich mit einem Rückgang auf 3,5 Prozent gerechnet hatten. Die Verbraucherpreise stiegen im Februar monatlich um 0,6 Prozent – geringfügig weniger als die von Experten prognostizierten 0,7 Prozent. Dies markiert einen signifikanten Rückgang von den Höchstwerten im Herbst 2022, als die Inflationsrate im Vereinigten Königreich mit 11,1 Prozent den höchsten Stand seit über vier Jahrzehnten erreichte.

Dieser Rückgang der Inflation steht im scharfen Kontrast zur Situation im Euroraum, wo die Inflationsrate im Februar bei 2,6 Prozent lag und damit deutlich unter der britischen Rate. Die hohe Inflation in Großbritannien war insbesondere auf steigende Energie- und Rohstoffpreise im Zuge des russischen Kriegs gegen die Ukraine zurückzuführen.

Als Reaktion auf die hohen Lebenshaltungskosten hat die britische Zentralbank deutliche Zinsanhebungen vorgenommen. Jedoch werden für dieses Jahr aufgrund der nachlassenden Inflation niedrigere Leitzinsen erwartet. Das genaue Timing und Ausmaß möglicher geldpolitischer Lockerungen bleiben allerdings ungewiss. Die Finanzmärkte blicken gespannt auf die nächste Zinsentscheidung in Großbritannien, die für den Donnerstag ansteht. Dabei wird am Markt erwartet, dass der Leitzins unverändert bei 5,25 Prozent bleibt.

" }