Skip to content

Neue EZB-Studie: Kreditnachfrage von Unternehmen im Euro-Raum sinkt weiter

  • Kreditnachfrage von Unternehmen im Euro-Raum sinkt weiter
  • Straffe Finanzierungsbedingungen beißen stärker als erwartet

Die jüngste Umfrage der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Bankenkreditvergabe offenbart einen anhaltenden Rückgang der Nachfrage nach Firmenkrediten im Euro-Raum. Dies unterstreicht die Wirksamkeit der straffen Finanzierungsbedingungen, die die EZB zur Inflationsbekämpfung eingeführt hat. Im ersten Quartal 2024 setzte sich der Trend fort, wobei die höheren Zinsen und die reduzierten Investitionen der Unternehmen als Hauptgründe genannt wurden. Entgegen der früheren Erwartung einer Stabilisierung erlebte die Kreditnachfrage somit eine deutliche Verringerung.

Für das zweite Quartal erwarten die befragten Banken eine weitere Abschwächung der Nachfrage nach Unternehmensdarlehen. Gleichzeitig berichten die Institute über eine leichte Verschärfung ihrer Kreditvergabestandards, getrieben von einer gestiegenen Risikowahrnehmung. Dies könnte für das anstehende Quartal eine fortgesetzte Verschärfung der Vergabebedingungen bedeuten.

Mit einem Einlagensatz von 4,00 Prozent hält die EZB die Zinsen weiterhin auf einem historischen Hoch, was den Finanzierungsdruck auf Unternehmen erhöht und die Inflationsentwicklung dämpft. Die bevorstehende Zinssitzung der EZB könnte jedoch Hinweise auf eine mögliche Zinssenkung in naher Zukunft geben und damit eine neue Phase der Geldpolitik einläuten.

Diese Entwicklungen zeigen, dass die Wirtschaft im Euro-Raum weiterhin mit herausfordernden Finanzierungsbedingungen konfrontiert ist, die sowohl die Kreditvergabe der Banken als auch die Investitionsbereitschaft der Unternehmen beeinflussen. Die Ergebnisse der EZB-Umfrage unterstreichen die Notwendigkeit einer sorgfältigen Beobachtung der Kreditmärkte und möglicher Anpassungen der geldpolitischen Maßnahmen, um das Wirtschaftswachstum zu unterstützen.

Quelle: Eulerpool Research Systems