Skip to content

Nissan korrigiert Gewinnprognose nach unten aufgrund sinkender Nachfrage nach Autos

  • Nissan korrigiert Gewinnprognose nach unten aufgrund sinkender Nachfrage nach Autos
  • Nissan erwartet Nettogewinn von 370 Milliarden Yen für das abgelaufene Geschäftsjahr, Analysten hatten 403,9 Milliarden Yen erwartet

Nissan Motor hat seine Gewinnprognose für das abgelaufene Geschäftsjahr nach unten korrigiert und damit die Erwartungen der Analysten verfehlt, da der Automobilhersteller aufgrund zunehmender Konkurrenz weniger Fahrzeuge verkaufte als ursprünglich erwartet.

Für das am März endende Geschäftsjahr erwartet der japanische Automobilhersteller nun einen Nettogewinn von 370 Milliarden Yen (etwa 2,39 Milliarden US-Dollar), was einem Anstieg von 67% entspricht, jedoch unter der früheren Prognose von 390 Milliarden Yen liegt. Analysten hatten gemäß einer Umfrage von FactSet einen Nettogewinn von 403,9 Milliarden Yen erwartet.

Nissan gab an, dass der Umsatz voraussichtlich um 19% auf 12,6 Billionen Yen gestiegen sei, was ebenfalls unter der vorherigen Schätzung von 13 Billionen Yen liegt. Der Automobilhersteller verkaufte im abgelaufenen Geschäftsjahr 3,44 Millionen Fahrzeuge, weniger als zuvor erwartet. Im Februar hatte das Unternehmen seine weltweite Absatzprognose für das Geschäftsjahr bereits von 3,7 Millionen auf 3,55 Millionen Einheiten gesenkt und dies mit Logistikproblemen und verschärftem Wettbewerb begründet.

Nissan-Chef Makoto Uchida erklärte am Freitag, dass die Nachfrage nach Autos gesunken sei, was das Betriebsumfeld erschwere. Letzten Monat kündigte der Automobilhersteller an, innerhalb von drei Jahren 30 neue Modelle, darunter 16 elektrifizierte Modelle, auf den Markt zu bringen und den Gesamtabsatz um 1 Million Einheiten zu steigern, um die Umstellung auf Elektrofahrzeuge zu beschleunigen.

Am Freitag sagte Nissan, man werde die Zusammenarbeit mit den Zulieferern effektiver gestalten, um dieses Ziel zu erreichen. Das Unternehmen gestaltet seine globale Strategie neu, nachdem im Februar des letzten Jahres die Umstrukturierung seiner Allianz mit Renault und Mitsubishi Motors angekündigt wurde. Nissan und Honda Motor gaben letzten Monat bekannt, dass sie Möglichkeiten zur Zusammenarbeit bei Elektrofahrzeugen, deren Kernkomponenten und Software prüfen würden.

Quelle: Eulerpool Research Systems