Skip to content

Nordstrom-Familie erwägt Privatisierung des Unternehmens

  • Die Familie Nordstrom erwägt Privatisierung des Unternehmens
  • Sonderausschuss und Banken prüfen mögliches Übernahmeangebot

Die Familie Nordstrom, Gründer des gleichnamigen Kaufhauskonzerns, zieht eine Privatisierung des Unternehmens in Betracht. Dies geschieht in einer Zeit, in der Kaufhäuser generell mit Herausforderungen kämpfen und Nordstroms Konkurrent Macy's ebenfalls unter Druck steht, sich zu verkaufen.

Erik und Pete Nordstrom, derzeit CEO bzw. Präsident des Unternehmens, haben ihr Interesse an einem Kauf des Unternehmens bekundet, wie Nordstrom am Donnerstag in einer schriftlichen Erklärung mitteilte und damit einen vorherigen Bericht des Wall Street Journal bestätigte. Als Reaktion darauf hat Nordstrom ein spezielles Komitee unabhängiger Direktoren gebildet, um das potenzielle Angebot sowie mögliche Angebote anderer Interessenten zu bewerten. Das Komitee arbeitet mit Bankern von Morgan Stanley und Centerview Partners zusammen.

Obwohl es keine Garantie gibt, dass die Bemühungen zu einer Transaktion führen werden, haben die Ankündigungen bereits zu einem Anstieg der Aktien geführt, die am Donnerstag um mehr als 4% zulegten. Über die letzten fünf Jahre sind die Aktien des Unternehmens jedoch um etwa 50% gefallen, was dem Unternehmen eine Bewertung von ungefähr 3 Milliarden Dollar gibt.

Die Nordstrom-Familie, die etwa 30% der Unternehmensaktien kontrolliert, hatte bereits in der Vergangenheit, insbesondere 2017, versucht, das Unternehmen mit einer Gruppe zu privatisieren, die die Private-Equity-Firma Leonard Green & Partners einschloss. Diese Gespräche endeten jedoch weniger als ein Jahr später, nachdem der Vorstand ihr Angebot als zu niedrig abgelehnt hatte.

Ein weiterer bedeutender Anteilseigner ist El Puerto de Liverpool SAB, ein Betreiber von Luxuskaufhäusern in Mexiko, der 2022 einen Anteil von 9,9% erwarb.

Erik Nordstrom, der seit März 2020 alleiniger CEO des Unternehmens ist, hatte zuvor die Rolle des Co-Präsidenten zusammen mit seinem Bruder Pete inne. (Ein dritter Bruder, Blake, der ebenfalls Co-Präsident war, starb 2019 an Lymphom.)

Zuletzt verzeichnete Nordstrom rückläufige Verkäufe, teils bedingt durch die Schließung seines kanadischen Geschäfts. Nordstrom betreibt insgesamt mehr als 350 Geschäfte.

Erst letzten Monat gab das Unternehmen einen schwächer als erwarteten Ausblick für das laufende Jahr. Die Verbraucher seien weiterhin vorsichtig mit ihren Ausgaben für nicht notwendige Güter, obwohl ein Hoffnungsschimmer sei, dass die Branche allgemein weniger tief rabattiere, was die Gewinne steigern könnte.

Erik Nordstrom betonte, dass das Unternehmen darauf fokussiert sei, den Online-Verkauf zu steigern und in den kommenden Jahren mehr seiner Off-Price-Standorte, Nordstrom Rack, zu eröffnen.

Quelle: Eulerpool Research Systems