Skip to content

Post im Wandel: Briefgeschäft erlebt dramatischen Einbruch

{ "title": "Deutsche Post im Wandel: Ruf nach Gesetzesnovelle und Fokus auf Nachhaltigkeit", "content": "

Die Digitalisierung der Kommunikation macht sich bei der Post immer stärker bemerkbar. Die Sendungsmenge von Briefen ist im vergangenen Jahr deutlich gesunken, während die Nachfrage nach Paketen kontinuierlich steigt. Dieser Trend ist vor allem auf die fortschreitende Digitalisierung zurückzuführen, da viele Menschen heutzutage alternative Kommunikationsmittel wie E-Mails oder Chats nutzen und Briefe somit weniger benötigt werden.

Als Folge dieses Rückgangs sieht sich die Deutsche Post gezwungen, sich an veraltete Regeln zu halten, die aus den Neunzigerjahren stammen. Diese sehen unter anderem vor, dass 80 Prozent der eingeworfenen Briefe am nächsten Werktag zugestellt werden müssen. In Zeiten von E-Mails und Co. wird der Zeitdruck für die Post jedoch unnötig hoch, was zu höheren Kosten führt. Aus diesem Grund wird nun eine Novelle des Post-Gesetzes angestrebt, um die Vorgaben an den veränderten Bedarf anzupassen und somit die Kosten für die Post zu senken.

Die Deutsche Post hat nun ihre Jahreszahlen zum Briefgeschäft vorgelegt und diese unterstreichen die Notwendigkeit einer Gesetzesänderung. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Sendungsmenge um 5,6 Prozent auf rund 12,6 Milliarden gesunken. In den Jahren zuvor lag der Rückgang durchschnittlich bei zwei bis drei Prozent. Dieser deutliche Einbruch lässt sich eindeutig auf die fortschreitende Digitalisierung und den damit verbundenen Rückgang der Briefnachfrage zurückführen.

Doch während das Briefgeschäft der Deutschen Post rückläufig ist, verzeichnet das Paketgeschäft ein kontinuierliches Wachstum. Insbesondere die steigende Anzahl an Online-Bestellungen sorgt für eine höhere Nachfrage nach Paketservices. Im Jahr 2023 beförderte DHL in Deutschland rund 1,7 Milliarden Pakete, was einem Anstieg von 3,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Ein weiterer Schritt der Deutschen Post in Richtung Nachhaltigkeit ist die Einstellung von Nachtflügen zur Briefbeförderung. Ab März werden keine Flugzeuge mehr eingesetzt, um Briefe zwischen verschiedenen Standorten in Deutschland zu transportieren. Somit endet eine jahrzehntelange, unter Klimaschutzaspekten fragwürdige Praxis des Konzerns.

Insgesamt verdeutlichen die Entwicklungen im Brief- und Paketgeschäft der Deutschen Post die steigende Bedeutung der Digitalisierung und den damit einhergehenden Veränderungen im Kommunikationsverhalten der Menschen. Die Novellierung des Post-Gesetzes und der verstärkte Fokus auf Nachhaltigkeit sind wichtige Schritte, um sich an die neuen Bedingungen anzupassen und wettbewerbsfähig zu bleiben.

" }