Skip to content

Rheinmetall erwartet weiteres Wachstum bei Umsatz und Gewinn in diesem Jahr

  • Rheinmetall erwartet weiteres Wachstum bei Umsatz und Gewinn in diesem Jahr
  • Prognose zeigt Verbesserung von etwa 2,82 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr

Rheinmetall erwartet weiteres Wachstum bei Umsatz und Gewinn in diesem Jahr, da die Konflikte in der Ukraine und zwischen Israel und Hamas keine Anzeichen einer Abschwächung zeigen und Regierungen ihre Ausgaben für militärische Ausrüstung erhöhen.

Der deutsche Rüstungskonzern gab am Donnerstag bekannt, dass der Umsatz in diesem Jahr voraussichtlich auf rund 10 Milliarden Euro (10,95 Milliarden US-Dollar) steigen wird, verglichen mit 7,18 Milliarden Euro im Jahr 2023. Die operative Marge wird voraussichtlich zwischen 14% und 15% liegen und damit über den 12,8% des Vorjahres liegen. Die Umsatzprognose übertrifft die Schätzung von Analysten von 9,64 Milliarden Euro, während die operative Marge mit den Erwartungen von 14,5% im Einklang steht.

Die Prognose des Unternehmens markiert eine Verbesserung von etwa 2,82 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr und ist das erste Mal in der Geschichte der Rheinmetall, dass ein Umsatz von 10 Milliarden Euro erwartet wird, was das Vertrauen des Managements in die anhaltenden geopolitischen Spannungen widerspiegelt. "Ein neues Jahrzehnt der Sicherheitspolitik hat begonnen", sagte der Vorstandsvorsitzende Armin Papperger. "Wir investieren massiv, bauen neue Anlagen und erhöhen unser Personal signifikant."

Rheinmetall, am besten bekannt für die Produktion von gepanzerten Fahrzeugen und Munition, hat sich als einer der Hauptprofiteure von Russlands Invasion in die Ukraine im Februar 2022 erwiesen und konnte einen stetigen Auftragseingang von Mitgliedern der NATO verzeichnen, die ihre Vorräte nach Kiew umleiten mussten. Allein im vierten Quartal unterzeichnete die Gruppe zwei Verträge im Wert von insgesamt rund 860 Millionen Euro, um Luftverteidigungssysteme in Österreich und Rumänien zu modernisieren.

Gleichzeitig strömten die Aufträge für Munition weiterhin herein, einschließlich eines Auftrags im Wert von mehr als 300 Millionen Euro zur Belieferung eines ungenannten europäischen NATO-Landes mit Mehrfach-Raketenwerfermunition. Die Waffen- und Munitionsabteilung von Rheinmetall verbuchte im Jahr 2023 insgesamt Umsätze von 1,76 Milliarden Euro, während der Unternehmensbereich Fahrzeugsysteme, zu dem militärische Rad- und Kettenfahrzeuge gehören, 2,61 Milliarden Euro zum Umsatz beisteuerte.

Der Auftragsbestand von Rheinmetall erreichte Ende Dezember 38,29 Milliarden Euro. Die Anzahl der Aufträge zeigt, dass die Nachfrage nach Munition auch mehr als zwei Jahre nach Russlands Invasion in die Ukraine stabile bleibt. Im vergangenen Jahr übernahm Rheinmetall außerdem die Expal Munitions in Spanien, um die Produktion zu erhöhen. Der Aktienkurs steigt weiter. Am Donnerstagmorgen war die Aktie etwa 4% höher bei 438,00 Euro, was Rheinmetall eine Marktkapitalisierung von rund 18,35 Milliarden Euro entspricht, laut FactSet.

Der Kurs lag in den Tagen vor Russlands Invasion in die Ukraine im Februar 2022 bei etwa 95,00 Euro und stieg vor dem Ausbruch des Israel-Hamas-Konflikts im September 2023 auf etwa 235,00 Euro. Rheinmetalls Nettogewinn stieg im letzten Jahr von 535 Millionen Euro auf 474 Millionen Euro im Jahr 2022. Der operative Gewinn, der von Analysten und Investoren genauer beobachtet wird, stieg von 769 Millionen Euro auf 918 Millionen Euro.

Laut einer Konsensprognose von Vara Research, die auf Schätzungen von 12 Analysten basiert, wird für das Jahr 2023 ein Umsatz von 7,31 Milliarden Euro, ein Nettogewinn von 558,6 Millionen Euro, ein Operativgewinn von 922,8 Millionen Euro und eine operative Marge von 12,6% erwartet. Die Gruppe wird auf ihrer Hauptversammlung am 14. Mai eine Dividende von 5,70 Euro pro Aktie für das Jahr 2023 vorschlagen, verglichen mit 4,30 Euro pro Aktie im Vorjahr. "Der Kurs ist gesetzt für weiteres Wachstum und steigende Rentabilität", sagte Papperger.