Skip to content

Roche verzeichnet Durchbruch in der Behandlung von Blutkrebs - Meilenstein für Pharmariesen

  • Roche verzeichnet signifikanten Forschungserfolg in der Behandlung von Blutkrebs
  • Erster bispezifischer Antikörper mit fester Wirkdauer erhält beschleunigte Zulassung für R/R DLBCL

Roche meldet einen signifikanten Forschungserfolg in der Behandlung von Blutkrebs. Der Pharmariese konnte in seiner Phase-III-Studie Starglo die Überlebenszeit von Patienten mit rezidivierendem oder refraktärem diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) signifikant verlängern, so eine Mitteilung des Unternehmens vom Montag.

Die Studienteilnehmer erhielten den bispezifischen Antikörper Columvi (Glofitamab) in Kombination mit den Chemotherapeutika Gemcitabin und Oxaliplatin (GemOx). Columvi, der erste bispezifische Antikörper mit fester Wirkdauer in diesem Bereich, erhielt bereits eine beschleunigte Zulassung von der FDA und eine bedingte Marktzulassung von der Europäischen Kommission für die Behandlung von Patienten mit R/R DLBCL, die mindestens zwei systemische Therapielinien durchlaufen haben.

Laut Levi Garraway, Chief Medical Officer und Leiter der globalen Produktentwicklung bei Roche, bieten sich Patienten, deren Erkrankung nach der Erstbehandlung fortschreitet oder zurückkehrt, nur begrenzte Behandlungsoptionen, insbesondere wenn sie nicht für eine Stammzelltransplantation in Frage kommen.

Die Aktie von Roche zeigte sich im Handel zunächst stärker, gab die Gewinne jedoch wieder ab und notierte zeitweise wieder beim Schlusskurs vom Freitag bei 224,70 Schweizer Franken. Dieser Durchbruch könnte langfristige positive Auswirkungen auf die Position von Roche im Markt der Lymphombehandlungen haben, während das Unternehmen weiterhin innovative Therapien in seinem Onkologie-Portfolio vorantreibt.

Quelle: Eulerpool Research Systems