Skip to content

RWE übertrifft Erwartungen trotz Ergebnisrückgang im ersten Quartal

  • Trotz Ergebnisrückgang übertrifft RWE die Erwartungen der Analysten.
  • Positive Entwicklung im Bereich Windkraft, während flexible Energieerzeugung Rückgang verzeichnet.

Der Energiekonzern RWE hat trotz eines Ergebnisrückgangs im ersten Quartal die Erwartungen der Analysten übertroffen. Wie RWE in Essen mitteilte, sank der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um über ein Viertel auf 1,71 Milliarden Euro, während der bereinigte Konzerngewinn um fast 40 Prozent auf 801 Millionen Euro fiel. Trotz dieser Rückgänge waren die Ergebnisse besser als von Analysten prognostiziert.

Insbesondere im Bereich der Stromerzeugung aus Windkraft, sowohl auf See als auch an Land, verzeichnete RWE ein Wachstum des operativen Ergebnisses. Dagegen musste der Konzern in der flexiblen Energieerzeugung, zu der Wasserkraft, Biomasse und Gas zählen, sowie im Energiehandel einen deutlichen Rückgang hinnehmen.

Finanzchef Michael Müller betonte die positiven Aspekte des Quartals und erklärte, dass sich die Investitionen des Unternehmens auszahlen. Der Vorstand bestätigte zudem die Jahresprognose für das laufende Geschäftsjahr.

Trotz der gemischten Quartalsergebnisse reagierte der Aktienmarkt zurückhaltend auf die Nachrichten. Die RWE-Aktie verzeichnete im XETRA-Handel einen leichten Rückgang um 0,20 Prozent auf 34,88 Euro. Der Konzern bleibt jedoch optimistisch und verweist auf die langfristigen Vorteile seiner Investitionsstrategie in einem sich wandelnden Energiemarkt.

Quelle: Eulerpool Research Systems