Skip to content

Schwarze Liste sorgt für Turbulenzen im Luxus-Automarkt: Ein Bauteil legt die Branche lahm

{ "title": "Verzögerung bei US-Importen von Porsche und anderen Autos aufgrund von Zwangsarbeit: Was bedeutet das?", "content": "

Ein Transformator eines kürzlich wegen Verbindungen zu Zwangsarbeit verbannten chinesischen Lieferanten verzögert US-Importe von Porsche und anderen Autos. Zweifel an den offiziellen Statistiken Chinas verdichten sich weiter, da neueste Entwicklungen darauf hindeuten, dass das BIP-Wachstum im letzten Jahr geringer war, als Peking behauptet. Diese Zweifel werden durch eine kürzlich aufgetretene Verzögerung bei der Auslieferung von Tausenden von Luxusautos in die USA verstärkt, die auf ein kleines, aber entscheidendes Bauteil zurückzuführen ist, das von einem auf der schwarzen Liste stehenden chinesischen Unternehmen hergestellt wurde.

Dies verdeutlicht, wie die Handelspolitik der USA globale Lieferketten durcheinanderbringt. Der betroffene Teil, ein LAN-Transformator, der in Steuerungssystemen von Fahrzeugen von Volkswagen aus Europa und Mexiko in die USA eingebaut wurde, stammt von der Firma Sichuan Jingweida Technology. Diese wurde im Dezember vom US-Heimatschutzministerium aufgrund des angeblichen Einsatzes von Zwangsarbeit in China auf die US-Entity-Liste gesetzt.

Die Blacklist-Eintragung führte dazu, dass Volkswagen die Einfuhr von Porsche-, Audi- und Bentley-Fahrzeugen in die USA zurückhielt, wobei mit Verzögerungen bis mindestens März gerechnet wird, während Volkswagen den Teil ersetzt. Volkswagen bestätigte, dass der problematische Teil ein LAN-Transformator war und dass der Zulieferer im Dezember auf die Entity-Liste gesetzt wurde. Volkswagen erklärte weiter, dass man daran arbeite, die Einhaltung der Standards in der Lieferkette zu gewährleisten, und dass man bestehende Verfahren nutze und nach neuen Lösungen suche, um Zwangsarbeit in der Lieferkette zu verhindern.

Die USA haben ein zwei Jahre altes Gesetz, das die Einfuhr von Waren blockiert, die mit Xinjiang in Verbindung stehen, wo Millionen von Uiguren muslimischen Glaubens leben und von der chinesischen Regierung einer Zwangsassimilationskampagne unterzogen werden, die die USA als Völkermord verurteilt haben.

Peking bestreitet die Anschuldigungen. Das Gesetz hat bereits die Bekleidungsindustrie und Solaranlagenhersteller betroffen, deren Sendungen in die USA festgehalten oder zurückgeschickt wurden. Dieser Fall, zusammen mit jüngsten Berichten von Forschern, die Zwangsarbeit mit Autozuliefererketten in Verbindung bringen, hat wahrscheinlich die Automobilindustrie und industrielle Hersteller mit Verbindungen zu dieser Region beunruhigt.

Die Exporte Chinas von Automobilkomponenten haben sich in den zehn Jahren bis 2023 auf rund 79 Milliarden Dollar verdreifacht. Ein Auto besteht typischerweise aus Zehntausenden von Komponenten, was die Nachverfolgung der Herkunft besonders schwierig macht. US-Behörden haben die Liste der Entitäten, die mit Zwangsarbeit in Verbindung gebracht werden, viermal erweitert, und sie umfasst jetzt mehr als 30 Unternehmen. JWD Technology, das Netzwerk- und Stromtransformatoren, RF-Radiofrequenzfilter und andere Produkte herstellt, war eines der zuletzt hinzugefügten Unternehmen.

Forscher des Australian Strategic Policy Institute und der Sheffield Hallam University sowie Human Rights Watch haben separate Berichte veröffentlicht, in denen sie warnen, dass Unternehmen eine erhöhte Überprüfung vornehmen müssen, um sicherzustellen, dass Komponenten frei von Verbindungen zur Zwangsarbeit in Xinjiang sind. Diese Studien haben bei Automobilherstellern zu Überprüfungen der Lieferkette geführt, doch die Unternehmen