Skip to content

Scout24 auf Erfolgskurs: Viertes Quartal mit starkem Wachstum

  • Scout24 profitiert von starkem Wachstum im vierten Quartal
  • CEO Tobias Hartmann blickt zuversichtlich auf das Jahr 2024

Der Online-Marktplatzbetreiber ImmoScout24, notiert im MDAX, konnte im vierten Quartal erneut von der anhaltend starken Nachfrage nach Makler-Mitgliedschaften und Zusatzprodukten profitieren. Das Unternehmen erfüllte sowohl die eigenen Erwartungen als auch die des Marktes. Für 2024 strebt Scout24 weiteres Wachstum und operative Skaleneffekte an, gab jedoch vorerst keine konkrete Prognose bekannt.

Im Schlussquartal erzielte Scout24 einen Umsatz von 133 Millionen Euro, ein Anstieg von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Grund dafür waren unter anderem die Zunahme an Kunden sowie das Wachstum im Bereich Zusatzprodukte. Auch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit konnte um 19 Prozent auf 79 Millionen Euro gesteigert werden. Dies entspricht einer Marge von 59,9 Prozent, 2,2 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Das Nachsteuerergebnis wuchs um 19 Prozent auf 52 Millionen Euro.

Im Gesamtjahr 2020 erreichte Scout24 den Umsatz von 509 Millionen Euro, wie zuvor vom Konzern prognostiziert. Das EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit legte um 21 Prozent auf 304 Millionen Euro zu, am oberen Ende der hauseigenen Prognosespanne. Als Grund dafür nannte Scout24 eine höhere Kosteneffizienz, was zu einer Marge von 59,7 Prozent führte. Die Zahlen lagen insgesamt im Rahmen der Analystenerwartungen, lediglich unter dem Strich konnte Scout24 mit einem Plus von 45 Prozent auf 179 Millionen Euro deutlich besser abschneiden. Dies war vor allem auf niedrigere Abschreibungen und ein besseres Finanzergebnis zurückzuführen.

"Mit unserer starken Produktpipeline blicken wir sehr zuversichtlich auf das Jahr 2024", sagte CEO Tobias Hartmann. Eine konkrete Prognose für diesen Zeitraum will Scout24 am heutigen Kapitalmarktag bekanntgeben. Die Scout24-Aktie verlor via XETRA zeitweise 1,23 Prozent auf 66,12 Euro.