Skip to content

Volkswagen meldet niedrigere operative Marge für Audi-Sparte und plant Partnerschaften mit Technologieunternehmen

  • Audi-Sparte mit niedrigerer operativer Marge und Gewinn
  • Volkswagen erwägt Partnerschaften mit großen Technologieunternehmen

Die Volkswagen-Gruppe hat für ihre Audi-Sparte eine niedrigere operative Marge und einen geringeren Gewinn gemeldet, allerdings konnte die Hauptsparte ihre Profitabilität steigern. Der deutsche Automobilhersteller gab am Mittwoch bekannt, dass die Audi-Division im Jahr 2023 eine operative Umsatzrendite von 9% erzielte, verglichen mit 12,3% im Jahr 2022, da die Premium-Gruppe unter hohen Materialkosten und den Auswirkungen von Rohstoffabsicherungen litt. Der operative Gewinn sank für die Einheit, zu der die Marken Audi, Lamborghini, Bentley und Ducati gehören, auf 6,3 Milliarden Euro (6,89 Milliarden US-Dollar) von 7,6 Milliarden Euro. Bereinigt um Rohstoffabsicherungen und Währungseffekte erreichte der operative Gewinn 7,7 Milliarden Euro bei einer Umsatzrendite von 11%. Der Umsatz der Sparte stieg um 13% auf 69,9 Milliarden Euro.

Die Kernmarkengruppe von Volkswagen berichtete für das Jahr 2023 über eine operative Marge von 5,3%, gegenüber 3,6%, bei einem Umsatzsprung, lag allerdings laut Finanzvorstand Arno Antlitz auf einer Pressekonferenz unter einigen Wettbewerbern. Der Umsatz der Massenmarkteinheit, zu der Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Skoda, Seat und Cupra gehören, stieg um 21% auf 137,8 Milliarden Euro. Die Einheit schloss das Jahr mit einem Betriebsergebnis von 7,27 Milliarden Euro im Vergleich zu 4,045 Milliarden Euro im Vorjahr ab.

Cariad, der Softwarearm der Volkswagen-Gruppe, verzeichnete einen operativen Verlust von 2,4 Milliarden Euro. Das Ergebnis resultierte aus dem Geschäftsmodell der Sparte, das Vorauszahlungen für zukünftige Softwarearchitektur umfasst, so das Unternehmen. Der Umsatz aus Softwarelizenzen stieg um etwa 30% auf 1,1 Milliarden Euro. CEO Oliver Blume sagte auf einer Pressekonferenz, er habe einige bürokratische Hürden in der problembehafteten Softwareeinheit abgebaut und das Unternehmen erwäge Partnerschaften mit großen Technologieunternehmen.

Volkswagen gab an, dass PowerCo, das Batteriegeschäft des Unternehmens, einen operativen Verlust von 400 Millionen Euro und einen Netto-Cash-Abfluss von 800 Millionen Euro verzeichnete. „Dies bezieht sich auf Investitionen in die Batterieaktivitäten der Gruppe, die für den erfolgreichen Hochlauf der Elektrofahrzeugproduktion wesentlich sind“, sagte Volkswagen. Die Finanzdienstleistungssparte verzeichnete einen operativen Gewinn von 3,8 Milliarden Euro, im Vergleich zu 5,6 Milliarden Euro im Jahr 2022, aufgrund niedrigerer Gebrauchtwagenverkaufspreise nach einem Anstieg, der durch den Chipmangel in den Jahren 2021 und 2022 verursacht wurde. Das Unternehmen gab außerdem bekannt, dass es nun das Ziel verfolgt, bis 2040 eine CO2-neutrale Bilanz an seinen Produktionsstandorten weltweit zu erreichen, zehn Jahre vor dem früheren Ziel. Weitere wichtige Finanzergebnisse für 2023 wurden von Volkswagen bereits früher in diesem Monat gemeldet.