Skip to content

Vorsicht vor ChatGPT: Unternehmen zögern mit Einsatz generativer KI-Tools

  • Viele Unternehmen zögern mit dem Einsatz generativer KI-Tools wie ChatGPT
  • Einige Unternehmen zweifeln am Wert der Technologie oder finden keine passenden Anwendungsfälle

Trotz des beeindruckenden Wachstums generativer KI-Technologien wie ChatGPT sind viele Unternehmen bei deren Einsatz noch zurückhaltend. Die Tabakfirma Reynolds American zum Beispiel testet generative KI nur in begrenztem Umfang, um Datenanalysen zu verbessern, vermeidet sie jedoch in risikoreichen Finanzanwendungen oder im direkten Kundenkontakt. 'Es gibt einige inhärente Risiken bei generativer KI', erklärt CIO Aaron Gwinner. 'Bevor wir einfach starten und KI-Projekte durchführen, müssen wir die Grundlagen und das Basiswissen aufbauen.'

Trotz der Hoffnung, dass Technologien wie Microsofts Copilot, Googles Gemini und OpenAIs ChatGPT die Geschäftswelt transformieren könnten, gehen viele Unternehmen wie Reynolds vorsichtig vor. Daten des US Census Bureau vom März zeigen, dass nur etwa 5,4 % der Unternehmen KI in irgendeiner Form zur Produktion von Waren oder Dienstleistungen nutzen. Vor allem große Unternehmen und solche aus dem Informationssektor setzen KI stärker ein.

Unternehmen aus den Bereichen Lebenswissenschaften, Öl und Gas sowie Kommunikationsdienste äußern zwar die Absicht, generative KI zu adoptieren, doch häufig werden diese Pläne nicht umgesetzt. 'Organisationen versuchen immer noch zu verstehen, wie nützlich generative KI wirklich ist', sagt Daniel Colson vom AI Policy Institute.

Einige Unternehmen zweifeln am Wert der Technologie oder finden keine passenden Anwendungsfälle. Die Anwaltskanzlei Luminos Law, die sich auf die Risikomanagementberatung im Bereich KI spezialisiert hat, hat bisher keinen Einsatz generativer KI umgesetzt. 'Wir sind klein und ziemlich elitär, und es macht einfach keinen Sinn', sagt Mitbegründer Andrew Burt.

Koko, ein Online-Dienst für psychische Gesundheit, zog Kritik auf sich, als bekannt wurde, dass ChatGPT empathische Nachrichten an Nutzer verfasst hatte. Obwohl die Nachrichten von einem Menschen genehmigt wurden, empfanden Nutzer die künstliche Empathie als seltsam und leer.

Auch größere Unternehmen, die generative KI bereits adoptiert haben, sehen Potenzial für Sicherheitsrisiken. Eine Umfrage von Cisco Systems unter Datenschutz- und Sicherheitsexperten ergab, dass 92 % der Befragten glauben, generative KI sei grundsätzlich anders als andere Technologien und erfordere neue Techniken zum Daten- und Risikomanagement. Mehr als ein Viertel hatte deren Nutzung sogar verboten.

Die Zeit könnte der Hauptfaktor sein, der eine breite Adoption verhindert. Suchmaschinen und soziale Medien brauchten Jahre, um allgemein akzeptiert zu werden. ChatGPT erreichte innerhalb von zwei Monaten nach seinem Start im November 2022 100 Millionen monatliche Nutzer und wurde damit zur am schnellsten wachsenden App in der Geschichte zu diesem Zeitpunkt.

Generative KI könnte letztendlich denselben Weg zur allgegenwärtigen Nutzung einschlagen wie diese früheren Technologien. Microsoft fand heraus, dass 77 % der Nutzer, die ihr generatives KI-Produkt Copilot ausprobiert haben, es nicht aufgeben möchten.

Reynolds American versucht, die Wettbewerbsvorteile, die sich aus einem schnellen Handeln ergeben, gegen das Risiko eines zu schnellen Vorgehens abzuwägen. 'Wenn man an die Revolutionen der letzten 100 Jahre in der Technologie denkt, wird dies eine der größten sein', sagt Gwinner. '[Aber] es wird Zeit brauchen, bis wir dafür bereit sind.'

Quelle: Eulerpool Research Systems