Skip to content

VW meldet höheren Gewinn, doch Audi spürt den Druck

{ "title": "Volkswagen meldet niedrigere operative Marge für Audi-Sparte und steigende Profitabilität der Kernmarkengruppe", "content": "

Die Volkswagen-Gruppe hat für ihre Audi-Sparte eine niedrigere operative Marge und einen geringeren Gewinn gemeldet, allerdings konnte die Hauptsparte ihre Profitabilität steigern. Der deutsche Automobilhersteller gab am Mittwoch bekannt, dass die Audi-Division im Jahr 2023 eine operative Umsatzrendite von 9% erzielte, verglichen mit 12,3% im Jahr 2022, da die Premium-Gruppe unter hohen Materialkosten und den Auswirkungen von Rohstoffabsicherungen litt. Der operative Gewinn sank für die Einheit, zu der die Marken Audi, Lamborghini, Bentley und Ducati gehören, auf 6,3 Milliarden Euro (6,89 Milliarden US-Dollar) von 7,6 Milliarden Euro. Bereinigt um Rohstoffabsicherungen und Währungseffekte erreichte der operative Gewinn 7,7 Milliarden Euro bei einer Umsatzrendite von 11%. Der Umsatz der Sparte stieg um 13% auf 69,9 Milliarden Euro.

Die Kernmarkengruppe von Volkswagen berichtete für das Jahr 2023 über eine operative Marge von 5,3%, gegenüber 3,6%, bei einem Umsatzsprung, lag allerdings laut Finanzvorstand Arno Antlitz auf einer Pressekonferenz unter einigen Wettbewerbern. Der Umsatz der Massenmarkteinheit, zu der Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Skoda, Seat und Cupra gehören, stieg um 21% auf 137,8 Milliarden Euro. Die Einheit schloss das Jahr mit einem Betriebsergebnis von 7,27 Milliarden Euro im Vergleich zu 4,045 Milliarden Euro im Vorjahr ab.

Der Automobilriese berichtete, dass der Fahrzeugverkauf in der Asien-Pazifik-Region bei 3,6 Millionen stabil blieb. Der Umsatz fiel jedoch auf 50,1 Milliarden Euro von 51,4 Milliarden Euro aufgrund intensiven Wettbewerbs. Diese Zahl schließt den Umsatz aus den chinesischen Joint Ventures aus. Volkswagen hat außerdem ein niedrigeres operatives Gewinnziel für seine chinesischen Joint Ventures in einem hart umkämpften Markt gesetzt. Der Autohersteller erwartet einen anteiligen operativen Gewinn von 1,5 Milliarden Euro bis 2 Milliarden Euro für seine Joint Ventures auf dem weltweit größten Automarkt, verglichen mit insgesamt 2,6 Milliarden Euro im Jahr 2023, sagten Analysten der UBS in einer Notiz. Die schwache Prognose könnte zu einer Senkung der Konsensschätzungen für den Gewinn pro Aktie um bis zu 5% führen, sagten die Analysten.

Cariad, der Softwarearm der Volkswagen-Gruppe, verzeichnete einen operativen Verlust von 2,4 Milliarden Euro. Das Ergebnis resultierte aus dem Geschäftsmodell der Sparte, das Vorauszahlungen für zukünftige Softwarearchitektur umfasst, so das Unternehmen. Der Umsatz aus Softwarelizenzen stieg um etwa 30% auf 1,1 Milliarden Euro. CEO Oliver Blume sagte auf einer Pressekonferenz, er habe einige bürokratische Hürden in der problembehafteten Softwareeinheit abgebaut und das Unternehmen erwäge Partnerschaften mit großen Technologieunternehmen.

Volkswagen gab an, dass PowerCo, das Batteriegeschäft des Unternehmens, einen operativen Verlust von 400 Millionen Euro und einen Netto-Cash-Abfluss von 800 Millionen Euro verzeichnete. „Dies bezieht sich auf Investitionen in die Batterieaktivitäten der Gruppe, die für den erfolgreichen Hochlauf der Elektrofahrzeugproduktion wesentlich sind“, sagte Volkswagen. Die Finanzdienstleistungssparte verzeichnete einen operativen Gewinn von