Skip to content

VW-Nutzfahrzeuge-Chef warnt vor chinesischer Konkurrenz auf Europas Lkw-Markt

  • Europäische Nutzfahrzeugbranche unter Druck durch chinesische Hersteller
  • TRATON reagiert mit Expansion nach China und Warburg Research hebt Kursziel an

Die europäische Nutzfahrzeugbranche steht vor wachsendem Wettbewerbsdruck durch chinesische Elektrobus- und Lkw-Hersteller. Christian Levin, Chef der Volkswagen-Tochter TRATON, warnt vor einer ähnlichen Entwicklung im Lastwagen-Segment, wie sie bereits bei Elektrobussen zu beobachten ist. Chinesische Unternehmen wie BYD, die bereits im Pkw-Bereich erfolgreich sind, nutzen ihre fortschrittliche Batterietechnologie, um auch in Europa Fuß zu fassen. BYD plant etwa den Bau einer Fabrik in Ungarn.

Während Volkswagen TRATON, Daimler Truck und Volvo in Europa bereits Elektrotrucks anbieten, sind die Verkaufszahlen dieser Fahrzeuge bisher gering. Levin sieht jedoch in der schnell fortschreitenden Positionierung chinesischer Anbieter eine ernstzunehmende Herausforderung für die etablierten europäischen Marken.

Als Antwort auf die wachsende Konkurrenz expandiert Scania, eine Marke von TRATON, nach China und errichtet dort ein eigenes Lkw-Werk. Dieses soll jährlich bis zu 50.000 Lkw produzieren und markiert den ersten eigenständigen Produktionsstandort eines ausländischen Lkw-Herstellers in China. Der Produktionsstart ist für Ende 2025 geplant.

Das Analysehaus Warburg Research hat aufgrund der starken Marktposition und der erwarteten weiteren Erfolge von TRATON das Kursziel der Aktie von 41 auf 43 Euro angehoben und empfiehlt weiterhin den Kauf. Besonders die Marke Scania startete stark ins Jahr, während Navistar, eine weitere Marke unter dem Dach von TRATON, noch mit Lieferkettenproblemen zu kämpfen hat, die jedoch im Laufe des Jahres behoben werden sollen.

Diese Entwicklungen zeigen die Dynamik und den Wettbewerbsdruck in der Branche der Nutzfahrzeuge auf, wo europäische Hersteller sich zunehmend gegen die fortschrittliche Technologie und Marktdurchdringung chinesischer Unternehmen behaupten müssen.

Quelle: Eulerpool Research Systems