Skip to content

Xiaomi präsentiert Elektroflitzer SU7: Rieseninteresse sorgt für lange Wartelisten bei Käufern

  • Xiaomi präsentiert ersten Elektroflitzer SU7
  • Rieseninteresse führt zu langen Wartelisten bei Käufern

Xiaomi, bisher vor allem für seine Smartphones bekannt, hat mit der Vorstellung seines ersten Elektroautos, des SU7, einen bemerkenswerten Eintritt in den Automobilmarkt gefeiert. Der Launch des Fahrzeugs Ende 2023 in China sorgte sofort für Aufsehen und eine beeindruckende Nachfrage, die sich in langen Wartezeiten für potenzielle Käufer niederschlägt. Der Preis des SU7 unterbietet deutlich den seines Hauptkonkurrenten, des Tesla Model 3, was den Ansturm auf das Fahrzeug zusätzlich verstärkt. So kostet die Standardversion des SU7 in China 215.900 Yuan (circa 27.760 Euro), während das Model 3 zu einem Preis von 245.900 Yuan (circa 31.620 Euro) angeboten wird.

Die hohen Vorbestellungszahlen von rund 90.000 innerhalb der ersten 24 Stunden nach Verkaufsstart unterstreichen das große Interesse an dem Fahrzeug. Auch die flexible Bestell- und Rückerstattungspolitik von Xiaomi scheint das Vertrauen der Kunden in das Produkt zu stärken, da bislang nur wenige Stornierungen verzeichnet wurden. Der Marktstart des SU7 ist allerdings von Verzögerungen betroffen, da Käufer je nach Modell zwischen 18 und 30 Wochen auf die Auslieferung ihres Fahrzeugs warten müssen.

Die technischen Spezifikationen des SU7, wie eine Leistung von 220 kW/300 PS, eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in nur 5,28 Sekunden und eine Reichweite von 668 Kilometern nach dem CLTC-Testzyklus, positionieren das Fahrzeug als ernstzunehmenden Konkurrenten auf dem Elektroautomarkt. Allerdings ist bisher unklar, ob und wann der SU7 auch in Europa erhältlich sein wird und zu welchem Preis.

Die Einführung des SU7 durch Xiaomi zeigt das wachsende Interesse von Technologieunternehmen am Automobilsektor, insbesondere im Bereich der Elektromobilität. Die starke Nachfrage nach dem SU7 in China könnte ein Vorbote für das Potenzial des Fahrzeugs auch auf internationalen Märkten sein, vorausgesetzt, es gelingt Xiaomi, die Produktionskapazitäten entsprechend zu erhöhen und die logistischen Herausforderungen zu bewältigen.

Quelle: Eulerpool Research Systems