Skip to content

Zalando reagiert: Irreführende Nachhaltigkeitslabels werden entfernt

Zalando reagiert: Nach EU-Druck werden irreführende Nachhaltigkeitssiegel von der Webseite entfernt.


Der Online-Händler Zalando hat sich verpflichtet, irreführende Nachhaltigkeitskennzeichen und -symbole von seiner Webseite zu entfernen. Laut der EU-Kommission sollen ab dem 15. April 2024 keine Symbole, wie beispielsweise Blätter oder Bäume, neben den angebotenen Produkten mehr erscheinen. Diese Einigung wurde am Donnerstag von der Brüsseler Behörde mitgeteilt.


Bereits im Jahr 2022 wurde Zalando vom Netz für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC), das von der Europäischen Kommission koordiniert wird, ins Visier genommen. Die bisherigen Kennzeichnungen sollen durch klare Informationen über das spezifische Produkt ersetzt werden. Dies umfasst beispielsweise den prozentualen Anteil an recycelten Materialien. Zusätzlich soll die "Nachhaltigkeitsseite" des Unternehmens überarbeitet werden, indem zwei neue Webseiten eingeführt werden. Eine davon mit weiteren Informationen über die Produktstandards und eine weitere mit Informationen über die nachhaltigkeitsbezogenen Ansätze und Strategien von Zalando.


Gemäß EU-Recht müssen Unternehmen den Verbrauchern wahrheitsgemäße Informationen zur Verfügung stellen und dürfen diese nicht irreführen, um ihre Entscheidungen zu beeinflussen. Um sicherzustellen, dass Zalando seine Verpflichtungen erfüllt, muss das Unternehmen einen Bericht vorlegen, der die Umsetzung der Maßnahmen dokumentiert. Eine unabhängige Gruppe von Verbraucherschützern, die ebenfalls von der Europäischen Kommission koordiniert wird, wird diesen Bericht prüfen. Bei etwaigen Mängeln besteht die Möglichkeit, dass Geldbußen verhängt werden.


Zuvor wurden Produkte bei Zalando mit spezifischen Symbolen ausgezeichnet, die den Nachhaltigkeitskriterien des Unternehmens entsprachen. Dazu zählten beispielsweise Symbole für ökologische oder innovative Materialien, natürliche Inhaltsstoffe oder Artikel ohne Tierversuche. Diese Einigung hat auch Auswirkungen auf die Aktie von Zalando, die zeitweise um 1,03 Prozent auf 19,30 Euro via XETRA gefallen ist.