fbpx

Eren Ulusoy | Aktienanalyst, Privatanleger, Management and Economics (B.Sc.)

Value & Growth Investing: Unternehmen, die sich seit Jahrzehnten durch ihre Produkte und Unternehmertum am Markt behaupten konnten und derzeit günstig bewertet scheinen, gehören zu meinem bevorzugten Investment Vehicle. Aber auch junge, wachstumsstarke Unternehmen mit vielversprechenden Zukunftsaussichten sind mind. eine nähere Betrachtung wert.

NextEra Energy-Aktienanalyse: #1 für Erneuerbare Energien weltweit – jetzt kaufen?

Ein Ausschnitt aus einem von NextEra Energy betriebenen Windpark. Das Unternehmen ist der Platzhirsch im Markt für Wind- und Solarenergie.

 

Aktienanalyse NextEra Energy
Hauptsitz USA
ISIN US65339F1012
WKN A1CZ4H
Preis 219 USD
Ausstehende Aktien 481 Mio.
Marktkapitalisierung 105,41 Mrd. USD
Nettoverschuldung 37 Mrd. USD
Enterprise Value 142,41 Mrd. USD
Dividendenrendite 2,4%
Datum 03.12.2019

Überblick: NextEra Energy Aktienanalyse – Erneuerbare Energien

  • NextEra ist der größte Erzeuger von Wind- und Solarenergie: Und ein Ende ist nicht in Sicht. Das Unternehmen wächst weiterhin stark und lässt dabei ganze Volkswirtschaften hinter sich.
  • NextEra hat seinen Aktionären über Jahre satte Gewinne beschert: Der Kurs kennt seit Jahren nur den Weg von links unten nach rechts oben. Auch Dividendeninvestoren hatten Grund zur Freude: Die Dividende wurde stetig erhöht (im Schnitt um 9,1% p.a.)
  • NextEra baut seine Spitzenposition weiter aus: Um seine Marktführerschaft weiter auszubauen, investiert das Unternehmen enorm und war vergangenes Jahr über alle Branchen hinweg das Unternehmen mit den fünftgrößten Investitionsausgaben

 


Kapitel

  1. Geschäftsmodell
  2. Bewertung
  3. Risiken
  4. Fazit

Podcast zur NextEra-Aktienanalyse

Aktienkurs von NextEra Energy

 

1. Geschäftsmodell von NextEra Energy

Alle Abschnitte aus-/einklappen

Unternehmensgeschichte & Mission

Kurze Unternehmensgeschichte: Alles begann in Florida

1925-1929: Die Unternehmensgeschichte beginnt 1925 mit der Gründung der Florida Power & Light Company (FPL). Zu Beginn gehörten zum Portfolio Kraftwerke, Wasser- und Gasanlagen, ein Wäscheservice und sogar ein Speiseeisgeschäft.

1930-1949: Die Weltwirtschaftskrise und der zweite Weltkrieg trafen das Unternehmen hart. Das gab der damaligen Unternehmensführung den Anlass, die operativen Betriebsprozesse zu überdenken.

1950-1959: Der anhaltende Zuwanderungsstrom nach Florida machte den Sonnenschein-Staat zum 10.-bevölkerungsreichsten und beflügelte das Geschäft des Unternehmens

1960-1969: Das Unternehmen setzte seine Expansion fort und begann mit dem Bau von Floridas erstem Atomkraftwerk.

1970-1979: FPL startet eines seiner ersten Energieeffizienz-Kampagnen und ebnet den Weg für den heutigen Unternehmensstandard.

1980-1999: Das Unternehmen entwickelt einen 10-Jahres-Energiemanagementplan, um den Energie- und Ölverbrauch zu senken, die Effizienz der Energieerzeugung zu steigern und die Öffentlichkeit über den Umweltschutz aufzuklären. Gegen Ende des Jahrtausends geht der erste Windpark in Betrieb.

2000-2009: Der Bau von zahlreichen Wind- und Solarparks katapultiert das Unternehmen an die Spitze des Segments Erneuerbare Energien.

2010-heute: Die FPL Group wird in NextEra Energy umbenannt und führt seine starke Expansion durch den weiteren Bau von Wind- und Solarparks fort. 2014 wird das Tochterunternehmen NextEra Energy Partners an die Börse gebracht.

Größter Hersteller von Wind- und Solarenergie: NEE hat sich über die Jahre durch den massiven Bau von Wind- und Solarparks an der Spitze abgesetzt. (47 TWh: eigene Erzeugung + Beteiligungen), Wettbewerber sind mit den Buchstaben A-G abgebildet. Bildquelle: NextEra Energy

 

Um auch in Zukunft erfolgreich zu sein, wird massiv investiert. Über alle Branchen hinweg hatte NEE 2018 in den Vereinigten Staaten die fünftgrößten Investitionsausgaben. Bildquelle: NextEra Energy

 

Mission: „Say what we do and do what we say“

Schon jetzt ist NextEra Energy der Branchenprimus im Segment Erneuerbare Energien. Doch die Unternehmensleitung möchte sich nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen, sondern unentwegt durch kluge Investitionen ihre Marktmacht weiter ausbauen. Dabei hat der Energieversorger 3 Schlüsseleigenschaften definiert, die die Leitkultur des Unternehmens ausmachen:

  1. Stets die Leidenschaft haben, der Beste zu sein.
  2. Große Ziele und hohe Standards setzen.
  3. Die Erfüllung unserer Verpflichtungen.

 

Besinnung auf die Stakeholder als Garant für den Erfolg

Das Unternehmen hebt indes drei Interessengruppen besonders hervor und betrachtet diese als ausschlaggebende Faktoren für die zukünftige Unternehmensentwicklung.

  1. Mitarbeiter
  • Vielfältiges und talentiertes Team von Mitarbeitern
  • Stetiges fördern der Talente durch Weiterbildungen

Beispiel: NextEra Energys Produktivitätssteigerung ist ein Resultat des Bottom-up Prinzips. Das Unternehmen steht im regen Austausch mit seinen Mitarbeitern. Es nutzt die Erfahrungen und Ideen seiner Angestellten, um die Profitabilität zu steigern. So wurden seit 2013 schon über 5.600 Ideen genauestens analysiert und umgesetzt. Das führte 2018 über alle Tochterunternehmen hinweg zu Kosteneinsparungen in Höhe von 800 Mio. Dollar.

 

  1. Kunden
  • Bereitstellung eines Mehrwerts für die Kunden
  • Erfüllung und kontinuierliche Verbesserung der Verpflichtungen

Beispiel: Kunden des Tochterunternehmens Florida Power & Light Company hatten mit einer halb so langen Stromunterbrechungsdauer zu kämpfen als Kunden der Konkurrenz. Auch auf der monatlichen Stromrechnung ist die kundenfreundliche Unternehmenspolitik sichtbar. So ist die Stromrechnung bei FPL im Schnitt 30% niedriger als im nationalen Vergleich.

 

  1. Shareholder
  • In jeder Unternehmensentscheidung die Anteilseigner im Blick haben
  • Das Vertrauen an die Anteilseigner zurückzahlen

Beispiel: Die Dividende wurde zwischen 2003-2018 im Schnitt um 9,1% pro Jahr erhöht. Sogar während der Finanzkrise 08-09 steht eine Steigerung der Dividende zu Buche. In den nächsten Jahren ist noch dazu eine Dividendenerhöhung von 12%-14% pro Jahr geplant.

 

Finanzielle Disziplin als Grundpfeiler

Doch der bisherige Erfolg wäre ohne ein finanzielles Grundgerüst nicht zu realisieren. Die Unternehmensleitung hat gegenwärtig vier Bereiche ausgemacht.

Bilanz-Stärke Operatives Geschäft Kapitalallokation Firmen M&A
  • Aufrechterhaltung der starken Bilanz (ausgezeichnetes Rating bei den „big three“)
  • Kapital sinnvoll wiederverwerten, um künftiges Wachstum zu generieren
  • Monatliches Reporting des operativen Geschäfts
  • Langfristige Strategie aller Tochterunternehmen kontinuierlich überprüfen
  • Diszipliniertes Risikomanagement

 

  • Realistische Annahmen bei den Analysen
  • Datengesteuerte Entscheidungsfindung
  • Hohe Rendite als Devise bei Investments
  • Bei Übernahmeplänen stets opportunistisch bleiben, keine voreiligen Beschlüsse
  • Unternehmen müssen trotz eines regulatorischen Umfelds sofort integrierbar sein

Das Geschäftsmodell in der Detailanalyse: Erneuerbare Energie, die Quelle für den zukünftigen Erfolg

NextEra Energy ist ein großer US-Energieversorger, der sich durch den bereits frühen Fokus auf Erneuerbare Energien an die Spitze dieses Segments gesetzt hat. Einen großen Anteil hatten dabei auch die strategischen Akquisitionen der vergangenen Jahre. Heute ist NextEra der Mutterkonzern von 4 verschiedenen Energieversorgern, auf die im Nachfolgenden detailliert eingegangen wird.

 

1. Florida Power & Light Company (FPL)

Anzahl Kunden: 5 Mio. Kunden (~10 Mio. Konsumenten)

Umsatz 2018: 11,9 Mrd. US-Dollar

EBIT 2018: 3,15 Mrd. US-Dollar

Die größten Energiequellen: 1. Erdgas (73%) | 2. Kernenergie (22%)

Gesamtleistung: 27 Gigawatt

Allein dieses Tochterunternehmen ist eines der größten Energieversorger der Vereinigten Staaten. Knapp ¾ der Energiegewinnung entfallen dabei auf Erdgas. Die Florida Power & Light Company ist nahezu auf der gesamten Ostküste Floridas aktiv.

 

Der wichtige Standort Florida

Das BIP des „Sonnenschein-Staates“ hat 2018 die Billionen-Grenze überwunden und macht ihn zur weltweit 17.-größten Wirtschaftsregion. Das Bevölkerungswachstum liegt weiterhin über dem des US-Durchschnitts. Auch bei der Zuwanderung ist der Staat beliebt. Täglich ziehen >1000 Menschen nach Florida. Durch diese wirtschaftliche Stärke verspricht sich das Unternehmen weiteren Kundenzuwachs. Eben jene neuen Kunden betrachtet FPL u.a. als Hauptkomponente für künftiges Umsatzwachstum.

FPL ist in Florida mehrheitlich in der östlichen Küstenregion aktiv. Erdgas ist mit 73% dabei die wichtigste Energiequelle. Mit großem Abstand folgt auf Platz 2 die Kernenergie. Bildquelle: NextEra Energy

 

Maximierung des Kundennutzens

FPL genießt unter der Bevölkerung einen hervorragenden Ruf. Nicht unbegründet, wenn man bedenkt, dass die monatliche Stromrechnung 30% unter dem des nationalen Durchschnitts liegt. Möglich gemacht durch das fortlaufende Kostenoptimierungs-Programm der Unternehmensführung. Kostensenkungen werden über geringere Strompreise direkt an den Kunden weitergegeben. Auch mit einer kürzeren Stromausfalldauer kann das Unternehmen beim Konsumenten punkten. Die durchschnittliche Unterbrechung bei FPL betrug 2018 ~55 Minuten. Währenddessen mussten Kunden von konkurrierenden Stromanbietern doppelt solange auf die Stromrückkehr warten (~110 Minuten). Wie bereits analysiert, zählt die Kundenzufriedenheit – aufgrund geringer Wechselkosten für Kunden – zu einem der Schlüsselelemente des Mutterkonzerns. Um einen exzellenten Service anbieten zu können und diesen stetig zu verbessern, wird jede noch so kleine Größe getrackt. Die ermittelten Werte werden dann sowohl mit der Konkurrenz als auch mit historischen Zahlen verglichen.

Auch in Sachen Emissionsreduktion zählt FPL zu den Vorreitern. Der unternehmensinterne CO2 Ausstoß konnte seit 2001 um 35% gesenkt werden und liegt im nationalen Vergleich 31% unter dem Branchendurchschnitt.

Dem Kunden einen Mehrwert schaffen: Das Unternehmen hat es über die Jahre geschafft, die Stromkosten zu senken (seit 2008 von 106 USD auf 99 USD), während Konsumenten in vielen Lebensbereichen mit steigenden Kosten zu kämpfen hatten. Im gleichen Zeitraum stiegen die Stromkosten im nationalen Vergleich sogar um 19%. Bildquelle: NextEra Energy

 

Ausblick: Solarenergie als langfristige Investmentchance

Mit dem „30-by-30“ Plan möchte das Unternehmen in Florida verstärkt auf Solarenergie setzen, um so von den geographischen Gegebenheiten des Sonnenstaates profitieren zu können. FPL möchte dafür bis 2030 mindestens 30 Mio. Solarpanele installieren. Dieser ambitionierte Plan würde Florida zu einem der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Sonnenenergie machen.

Bei der zunehmenden Umweltbelastung und dem Druck aus der Bevölkerung ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Es besteht in diesem Segment für FPL ohnehin noch enormer Nachholbedarf. Nur 2% der Energiegewinnung lassen sich gegenwärtig auf die Sonnenenergie zurückführen. Schwesterunternehmen wie bspw. NextEra Energy Resources haben das Thema Erneuerbare Energien schon erfolgreich umgesetzt und bieten das nötige Know-how für die Pläne von FPL. Für das Vorhaben sollen in den nächsten Jahren knapp 10 Mrd. US-Dollar investiert werden. Ziele, die das Unternehmen mit der Strategie verfolgt, sind u.a.:

  • Mehrwert für den Kunden schaffen (sinkende Stromkosten)
  • neuen Kundenkreis erschließen (umweltbewusste Konsumenten)
  • frisches Investorenkapital sammeln
  • CO2-Ausstoß um 67% verringern (im Vergleich zum 2005er Durchschnitt aller US-Energieversorger)

Marschrichtung der FPL Company: Der Fokus wird auch in Zukunft auf der Maximierung des Kundennutzens liegen. Bis 2021 sollen sowohl die Stromkosten als auch die Stromausfall-Dauer weiter sinken. Bildquelle: NextEra Energy

 

2. Gulf Power Company (GPC)

Anzahl Kunden: 460.000 (88% Privatkunden, 12% B2B)

Umsatz 2018: 1,5 Mrd. US-Dollar

EBIT 2018: k.A.

Größte Energiequelle: 1. Fremdbezug (45%) | 2. Kohlekraft (31%)

Gesamtleistung: 2,3 Gigawatt

Um die Marktmacht in Florida auszuweiten, wurde Gulf Power Anfang des Jahres im Rahmen einer strategischen Akquisition Bestandteil von NextEra Energy. Die Unternehmensaktivität beschränkt sich dabei auf den Nordwesten Floridas.

NextEra hat zum Jahresbeginn die Gulf Power Company für 6,4 Mrd. US-Dollar vom Konkurrenten Southern Company übernommen. Mit dem Zukauf möchte das Unternehmen seine Aktivitäten auf die restlichen Ballungsräume Floridas ausweiten. Der Sunshine State ist eine wichtige Wirtschaftsregion und spielt in den strategischen Plänen, Stichpunkt Erneuerbare Energie, eine große Rolle. Bildquelle: NextEra Energy

 

Verbesserungspotential beim Service

Doch im Vergleich zu FPL hat das Unternehmen beim wichtigen Thema Kundenzufriedenheit großes Verbesserungspotential. Die Stromausfalldauer liegt über dem Florida-Durchschnitt und ist nahezu doppelt so hoch wie bei FPL. Ein weiterer Punkt, den die Unternehmensleitung sicherlich in kürzester Zeit angehen muss, ist die Kosteneffizienz. Die Kosten für die Stromerzeugung pro MWh sind mehr als doppelt so groß wie bei der Florida Power & Light Company. Um die Zufriedenheit zu erhöhen, könnten auch hier Kostensenkungen an den Kunden weitergegeben werden.

Entspricht nicht dem Leitbild des Mutterkonzerns: Die Strompreise für Privatkunden der Gulf Power Company sind über die Jahre gestiegen. Bildquelle: NextEra Energy

Gulf Power setzt deutlich mehr Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre frei als FPL und der Branchendurchschnitt. Dieser Umstand liegt in der Tatsache begründet, dass derzeit noch Kohlekraft mit 31% die zweitgrößte Energiequelle darstellt. Noch erstaunlicher: Den Großteil (45%) des Stroms erzeugt das Unternehmen nicht selbst, sondern bezieht es von Drittanbietern und leitet es an die Kunden weiter.

 

Übernahme durch NEE: Die ersten Erfolge sind sichtbar

Nach der Übernahme hat NEE in kürzester Zeit spürbar seinen Stempel aufgesetzt. Die Anzahl der Beschwerden zwischen Januar und Mai ging im Vergleich zu 2018 um satte 55% zurück. Ebenso erfreulich ist die Reaktionszeit bei Kundenanrufen (-20%). Getragen werden diese Entwicklungen durch die Verbesserung bestehender Kundensysteme und der Bereitstellung neuer Dienste.

Wie bei den Schwesterunternehmen schon erfolgreich unter Beweis gestellt wurde, ergeben sich durch die zahlreichen Ideen der Mitarbeiter weitere Möglichkeiten zur Kosteneinsparung. Seit der Übernahme wurden bereits über 500 Ideen eingebracht. 200 von ihnen versprechen 2021 bei den betrieblichen Kosten ein Sparpotential in Höhe 100 Mio. US-Dollar.

Gulf Power ist auf dem besten Weg die Leitlinien des Mutterkonzerns umzusetzen, um die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Bildquelle: NextEra Energy

 

Ausblick: Vielversprechende Projekte sind in der Pipeline

Gulf Power verfügt über eine Reihe spannender Großprojekte, die in naher Zukunft realisiert werden. Diese sollen für Entlastungen beim Kunden und der Umwelt sorgen. Drei von ihnen werden im Folgenden näher erläutert.

Projekt Maßnahmen
Nord-Florida Verbindung
  • 176 Meilen Verbindung zum Stromnetz von FPL, Nutzung des Stroms
  • 400 Mio. $ Investitionsausgaben
  • 300 Mio. $ Einsparpotential bei den Kosten
  • Verbindung soll 2021 in Betrieb gehen
„Plant Crist“ Gasleitung
  • 39 Meilen Gasleitung
  • 175 Mio. $ Investitionsausgaben
  • 40% Rückgang bei CO2 Emissionen + 220 Mio. $ Kosteneinsparung
  • Inbetriebnahme ist für Mitte 2020 geplant
Solarparks
  • Drei Solarparks ab 2020 mit einer Gesamtleistung von 225 Megawatt
  • Sparpotential von 120 Mio. $ bei 300 Mio. $ Investitionen

 

3. NextEra Energy Resources

Umsatz 2018: 4,9 Mrd. US-Dollar

EBIT 2018: 1,31 Mrd. US-Dollar

Größte Energiequelle: 1. Windenergie (64%) | 2. Kernenergie (13%)

Gesamtleistung: 24 Gigawatt

Das größte Energieunternehmen, das auf Erneuerbare Energien spezialisiert ist, trägt den Namen NextEra Energy Resources und ist in diesem Bereich das Steckenpferd des Mutterkonzerns. 75% der erzeugten Strommenge entfallen auf die Energieträger Windkraft und Solarenergie. Beide Segmente haben das rasante Wachstum des Unternehmens über die Jahre beflügelt. Das bereinigte EBITDA betrug vergangenes Jahr ~ 4,5 Mrd. US-Dollar. Das entspricht seit 2001 im Schnitt einem jährlichen Wachstum von satten 16%. Im gleichen Zeitraum stieg das bereinigte Ergebnis jährlich gar um 19% auf derzeit 1,5 Mrd. US-Dollar. Auch die Zukunft sieht vielversprechend aus. Seit der letzten Investoren-Konferenz 2017 wurden über 12.000 neue Verträge abgeschlossen, die ordentlich Geld in die Kassen spülen sollen. Bis 2022 soll die produzierte Strommenge aus Erneuerbaren Energien um 11 Gigawatt zunehmen.

Fairerweise muss man erwähnen, dass beide Energiequellen aktuell noch im Rahmen von Steuererleichterungen durch den Staat subventioniert werden. Das Unternehmen erwartet jedoch aufgrund seines Fortschritts und der Wirtschaftlichkeit beider Segmente keine Folgen durch den Wegfall der Steuererleichterungen. Im Folgenden werden die beiden wichtigsten Energiequellen näher untersucht.

NextEra Energy Resources deckt mit seinen Anlagen den Großteil der USA und Kanada ab. Deutlich zu erkennen: Die wichtigsten Energiequellen sind dabei Wind & Sonne. Bildquelle: NextEra Energy

 

Windenergie:

  • soll, trotz des Wegfalls der Steuervorteile, mit Solarenergie in Zukunft die günstigste Stromquelle werden
  • in 19 US-Staaten und 4 Provinzen Kanadas aktiv, Hauptregionen sind Texas und der mittlere Westen
  • insgesamt werden über 15 Gigawatt an Strom erzeugt. Das ist so viel wie die Gesamtproduktion einiger Länder (Frankreich, Brasilien, Kanada)
  • Kosten konnten im Vergleich zu 2014 um 25% gesenkt werden und sollen bis 2022 um weitere 20% abnehmen
  • NEER setzt verstärkt auf größere Turbinen: Dies ermöglicht größere Strommengen und Kosteneinsparungen (geringere Personalkosten + Zunahme der Lebensdauer)

 

Solarenergie:

  • ebenso wie bei Windenergie, billigste Stromquelle
  • Unternehmensaktivität erstreckt sich auf 22 US-Staaten und eine Provinz in Spanien, wichtigste Region ist die US-Westküste
  • insgesamt werden über 2,5 Gigawatt an Strom erzeugt
  • Erzeugungskosten sollen bis 2022 um 30% reduziert werden, möglich durch innovative Installationsmethoden, Designoptimierung und weniger Personal

 

Ausblick: Es besteht großes Marktpotential

Der US-Markt für Erneuerbare Energien wächst und wächst. „Wir glauben, dass wir uns in der besten Entwicklungsumgebung für Erneuerbare Energien befinden und erwarten, unsere Führungsposition weiter auszubauen.“, verkündet die Unternehmensleitung. Bildquelle: NextEra Energy

 

Veränderung der Stromerzeugung in den USA im Laufe der Jahre

Ein großer Markt in der Entwicklung: Die Grafik verdeutlicht einmal mehr das riesige Potential in den Vereinigten Staaten. 2030 sollen Windkraft und Solarenergie die größten Energiequellen bilden. Bildquelle: NextEra Energy

 

4. NextEra Energy Partners

Umsatz 2018: 0,77 Mrd. US-Dollar

EBIT 2018: k.A. (war zuletzt in NEER integriert)

Größte Energiequelle: 1. Windenergie (59%) | 2. Solarenergie (22%)

Gesamtleistung: 6,5 Gigawatt

Das Unternehmen ist eine Limited Partnership, ähnlich der Kommanditgesellschaft hierzulande, die vom Mutterkonzern NextEra Energy 2014 gegründet wurde und an der Börse unter dem Kürzel NEP gelistet ist. NEP kauft, besitzt und verwaltet eine Reihe von Großprojekten, die auf Erneuerbare Energien spezialisiert sind. Das Unternehmen besitzt ein Portfolio von vertraglich vereinbarten Anlagen zur Erzeugung von Wind- und Solarenergie, die aktuell eine Gesamtleistung von 5,3 Gigawatt haben. Darüber hinaus verfügt NEP über sieben Erdgaspipelines in Süd-Texas, die sowohl Energieversorger als auch Industriebetriebe mit Strom versorgen. Die langjährigen Verträge sorgen dabei für planbare, wiederkehrende Cashflows.

Die Anlagen liegen in strategisch günstigen Regionen, die sich ideal für die Erzeugung von Energie aus Wind & Sonne eignen. Bildquelle: NextEra Energy

 

Wachstumschancen bei NEP

Das künftige Wachstum von NEP steht auf den folgenden drei Pfeilern:

  1. Organisches Wachstum:

NEP möchte sich in Zukunft weiterhin auf die Investition in langfristig vertraglich gebundene Energieanlagen mit starken kreditwürdigen Vertragspartnern und attraktiven Cashflows konzentrieren. Wie bereits mehrfach erwähnt, wird erwartet, dass der Markt für Erneuerbare Energien in den USA, gemessen an der erzeugten Strommenge, jährlich um 15% wächst.

 

  1. Übernahme von weiteren NEER-Projekten:

Seit dem Börsengang wurden viele Projekte vom Schwesterunternehmen NextEra Energy Resources übernommen, die einen erheblichen Beitrag zum Erfolg beitrugen. Das Portfolio von NEER allein bietet hier bis 2024 jährlich ein potentielles Wachstum von 12%-15%.

 

  1. Akquise von Konkurrenten:

Bestehende und zukünftige Energieanlagen und Erdgaspipelines der Konkurrenten können durch Unternehmenszukäufe in das bestehende Portfolio integriert werden.

Konkurrenz: Große US-Energieversorger hinken hinterher

Wie bereits mehrfach gezeigt, ist NextEra Energy, gemessen an der Strommenge, der größte Produzent von Wind- und Solarenergie. Durch kluge Investitionen – derzeit das Unternehmen mit den fünftgrößten Investitionsausgaben in den Vereinigten Staaten – möchte das Unternehmen seine Marktmacht festigen. Allein bei der Windenergie lässt das Unternehmen ganze Länder hinter sich.

Bei der Kapazität der installierten Windturbinen 2018 war das Unternehmen alleine so stark wie große Volkswirtschaften (mehr Kapazität als Brasilien und Kanada). Bildquelle: NextEra Energy

 

Auswahl an Konkurrenten in Nordamerika

Große US-Konkurrenten wie die Southern Company, Duke Energy oder auch Dominion Energy können bei der erzeugten Strommenge NEE nicht das Wasser reichen. Insgesamt machen bei der Konkurrenz Erneuerbare Energiequellen wie Wind & Sonne nur einen kleinen Teil der gesamten Strommenge aus. Bei beispielsweise der Southern Company lassen sich nur 11% der Strommenge auf die Wind- und Solarenergie zurückführen.

 

Zur Freude der Anleger: NextEra Energy lässt Indizes und Wettbewerber hinter sich

NEE weist beim EPS (Gewinn je Aktie) mit einer jährlichen Wachstumsrate von 7,8% seit 2003 unter seinen Mitstreitern das größte Wachstum auf. Ohne NEE betrug der durchschnittliche Zuwachs in der Branche lediglich 3,4%. Bildquelle: NextEra Energy

Wer in der Vergangenheit auf NEE gesetzt hat, wurde mit saftigen Renditen belohnt. Die Grafik beinhaltet die Reinvestition von Dividenden (Stand: 31.12.2018). Bildquelle: NextEra Energy

 

Spitzenplatzierung in Fachpublikationen

Das Unternehmen ist vermehrt Bestandteil von Reports und wird in diesen oftmals mit Bestnoten ausgezeichnet. So zählt NextEra gemäß der Wirtschaftszeitschrift Fortune zu eines der Unternehmen, die nachhaltig die Welt verändern können und ist die Nummer 1 der Energie- und Gasindustrie. Der erst kürzlich erschienene Bericht „2019 S&P ESG Evaluation“ der weltweit bekannten Ratingagentur Standard & Poor’s honoriert abermals die Arbeit des Unternehmens.

Anbei vorab eine kurze Erklärung:

„Die Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführung-Bewertung (ESG: Environmental, Social, Governance) des S&P Global Ratings ist eine sektorübergreifende Analyse der Fähigkeit eines Unternehmens, in Zukunft erfolgreich zu arbeiten und basiert auf der Frage, wie ESG-Faktoren die Stakeholder beeinflussen und möglicherweise eine direkte oder indirekte Auswirkung auf den finanziellen Erfolg eines Unternehmens haben.“ (Link zur Webseite des S&P Global Ratings)

Gemäß dem Bericht kann sich NEE in seiner Peergroup absetzen. Dabei weist NEE ausschlaggebende Faktoren aus, die das Unternehmen von seinen Konkurrenten unterscheidet. Grundlegende Eigenschaften, die auch für den zukünftigen Erfolg des Energieriesen sprechen.

Umwelt Sozial Unternehmensführung
  • 99% des Wassers werden recycelt und 80% wurden nicht vom Trinkwasser abgeleitet
  • Vorbeugende Maßnahmen zur Minimierung der Auswirkungen auf Wildtiere & Natur
  • Hohe Kundenzufriedenheit durch technologische Innovationen, Zuverlässigkeit und niedrige Stromrechnungen
  • Starkes Sicherheitsmanagement
  • Starke Bilanzen und Kreditwürdigkeit der Tochterunternehmen
  • Unabhängiger und kompetenter Verwaltungsrat

 

Marktführerschaft wird weiter ausgebaut: Größter Gewinner bei den PPAs

Das Power Purchase Agreement (PPA) ist ein langfristig ausgelegter Stromvertrag zwischen zwei Parteien. Das sind zum einen ein Stromproduzent und zum anderen ein Stromabnehmer. In dem Vertrag werden Konditionen wie beispielsweise Strommenge und Strompreis geregelt. Hierzulande eher unbekannt, ist diese Art von Vereinbarung in den Vereinigten Staaten weit verbreitet und dient der Förderung von Erneuerbaren Energie-Anlagen in Form von Steuererleichterungen.

Lässt die Konkurrenz hinter sich: Das Tochterunternehmen NextEra Energy Resources schloss im vergangenen Jahr die meisten PPAs ab. Ein großer Schritt, um die Marktführerschaft weiter auszubauen. Bildquelle: NextEra Energy

Fazit zum Geschäftsmodell

Fazit zum Geschäftsmodell: Marktführer bei Wind & Solarkraft

Was einst im Sunshine-State 1925 mit dem Unternehmen Florida Power & Light Company begann, ist heute die reinste Erfolgsgeschichte. Das Unternehmen ist in Sachen Erneuerbarer Energie unangefochtene Nummer 1 in den Vereinigten Staaten. Große Energieversorger wie Duke Energy oder Exelon können, gemessen an der Strommenge, mit NEE nicht mithalten.

Um die Marktführerschaft weiter auszubauen, wird massiv investiert. Derweil wächst der Markt in den USA jährlich um 10-15% und stellt so dem Unternehmen weiteren Erfolg in Aussicht.

Das Unternehmen generiert dabei über vier Tochterunternehmen Umsätze. Die größten Tochterunternehmen sind hierbei die Florida Power & Light Company und NextEra Energy Resources.

 

2. Bewertung der NextEra Energy-Aktie

AAQS: NextEra Energy erzielt 5 von 10 Punkten im AlleAktien Qualitätsscore

NextEra Energy erzielt im AAQS nur die Hälfte der möglichen Gesamtpunktzahl: Das Umsatz- und EBIT-Wachstum der vergangenen 10 Jahre ließ zu wünschen übrig. Doch Besserung ist bei beiden Punkten in Sicht. Sowohl bei der Verschuldung als auch bei der Eigenkapitalrendite hat das Unternehmen noch Luft nach oben. Aufgrund des zu erwartenden starken Anstiegs beim operativen Gewinn fällt die Renditeerwartung – trotz der negativen FCF-Rendite – mit 15,1% recht hoch aus.

Umsatzentwicklung: NextEra Energy mit nahezu stagnierendem Umsatz

Keine Frage: Die Umsatzentwicklung bei NEE ist nicht schön anzusehen. Sie pendelt seit Jahren in einer engen Seitwärtsrange. Als Hauptargument hierfür liefert die Unternehmensführung den Kampf um die Kundenzufriedenheit. Das Unternehmen betrachtet den Kunden als wichtigste Komponente für den Erfolg. Um den Kundennutzen zu maximieren und diesen langfristig an das Unternehmen zu binden, werden mögliche Kosteneinsparungen durch sinkende Strompreise an den Kunden weitergegeben.

 

Ein stetiges auf und ab. Mal steigt der Umsatz, mal sinkt er. In den nächsten Jahren werden erfreulicherweise wieder steigende Umsätze erwartet. So soll der Umsatz im Schnitt jährlich um 6,7% wachsen.

Gewinnentwicklung: Der Gewinn steigt in der Gesamtbetrachtung

Der Umsatz stagniert, aber der operative Gewinn steigt auf lange Sicht. Wie das geht? Ganz einfach: NEE versucht stets die Kosteneffizienz zu steigern, bspw. durch die fortlaufende Verbesserung der Energieanlagen. Nennenswert hierbei ist auch der rege Austausch mit seinen Mitarbeitern, die Ideen liefern und Kosteneinsparungen im dreistelligen Millionenbereich ermöglichen. Der Gewinn könnte in der Gesamtbetrachtung gleichmäßiger und stärker steigen. Doch wie bereits analysiert, wird fortlaufend Geld für den Kundenservice aufgewendet. Das Resultat: Die Bearbeitung von Kundenbeschwerden wird schneller und die Stromunterbrechungsdauer kürzer.

Die operative Gewinnmarge steigt in der Gesamtbetrachtung. Im vergangenen Jahr musste sie einen kleinen Dämpfer hinnehmen. Stark: In der Zukunft soll sie bei über 30% liegen.

Dividendenentwicklung: Vorbildlich

Kann sich sehen lassen: Die Dividende wurde seit 2008 mehr als verdoppelt. „Say what we do and do what we say“: Die Unternehmensführung lässt ihren Worten Taten folgen. NEE hat sich auf die Fahne geschrieben, das Vertrauen an die Aktionäre zurückzuzahlen. So stieg im Zeitraum 2003-2018 die Dividende im Schnitt jährlich um 9,1%. Sehr Stark: Sogar während der Finanzkrise wurde sie erhöht. In den nächsten Jahren ist darüber hinaus eine Dividendenerhöhung von 12%-14% geplant.

 

Attraktive Rendite: Aktuell beträgt die Dividendenrendite knapp 2,4% und kann sich in Kombination mit dem Dividendenwachstum sehen lassen. In der Vergangenheit ließ sich sogar eine höhere Rendite realisieren. Doch aufgrund des starken Kursanstiegs der vergangenen Jahre liegt sie aktuell im zwischen 2,4% und 3%.

Bilanzanalyse: NEE mit hoher Verschuldung

Ein Punkt, den die Unternehmensleitung sicherlich angehen muss, ist die hohe Verschuldung. Die Nettoverschuldung beträgt 37 Mrd. USD und entspricht aktuell dem 8,6x EBT.

Auch nicht verwunderlich ist der negative Free Cash Flow. Zurückführen lässt sich dieser auf die hohen Investitionsausgaben. Es wird massiv expandiert. Fortlaufend werden Wind- und Solarparks gebaut. Auch andere Projekte stehen in der Pipeline.

Bewertung der Aktie

1. Bewertung im historischen Vergleich: Unternehmenswert/operativer Gewinn

Die Aktie kannte in den letzten 10 Jahren nur den Weg gen Norden. Diese Entwicklung hat sich logischerweise auch auf die Bewertung niedergeschlagen. Aktuell notiert die Bewertung über dem historischen Schnitt. In den nächsten Jahren könnte die Aktie – aufgrund des starken Gewinnwachstums – wieder in einen attraktiven Bereich (EV/EBIT: ~20) rücken.

 

2. Bewertung im historischen Vergleich: Unternehmenswert/Umsatz

Hier zeichnet sich ein klareres Bild ab. Die Aktie ist sowohl im historischen Vergleich als auch aufgrund des stagnierenden Umsatzes derzeit sehr hoch bewertet.

 

Mögliche Kursrendite

Gewinn je Aktie (EPS), 2022, Quelle: Unternehmensprognose

10,35 USD

Aktuelles KGV

28,4

Kursziel  2022 (in USD)

294

Mögliche Kursrendite

+34%

Das Unternehmen erwartet 2022 einen Gewinn je Aktie in Höhe von 10,35 USD. Vorausgesetzt, dass das KGV das aktuelle Niveau beibehält, wäre bei gegebenem Kurs eine Rendite von +34% realisierbar.

 

Fazit zur Bewertung

NextEra Energy ist zwar in einem vielversprechenden, wachstumsstarken Zukunftsmarkt Marktführer. Nichts desto trotz stufe ich die derzeitige Bewertung als recht hoch ein.

Beim Blick auf das KGV: Ausgehend von einem KGV von 20 und Gewinn je Aktie von 9,20 USD (Unternehmensprognose für 2020) entspricht das einem Kurs von 184 USD.

Die aktionärsfreundliche Ausschüttungspolitik des Managements ist erstklassig. Mit den angepeilten Dividendenerhöhungen (12%-14%) ist in den nächsten Jahren sogar eine Dividendenrendite von >3,5% möglich.

 

3. Risiken bei NextEra Energy

Ewigkeitsfaktor: Wie wahrscheinlich ist es, dass es dem Unternehmen in 10 Jahren besser geht als heute?

Ich sehe die Wahrscheinlichkeit bei über 80%, dass es NEE in den nächsten 10 Jahren besser geht als heute. Der zunehmende Druck aus der Bevölkerung und der Politik wird weiterhin Unternehmen in Sachen Umweltschutz zum Umdenken zwingen. CO2-Emissionen, Umweltverschmutzung, Ressourcenverbrauch: All das sind relevante Themen der Zukunft. NEE ist mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung und Marktführerschaft bestens aufgestellt und dürfte als Branchenprimus als größter Gewinner hervorgehen.

 

Risiko 1: Umsatzstagnation

Risiko: Der Umsatz pendelt seit Jahren in einer engen Range. Eine Umsatzsteigerung wäre zwar aus Sicht der Investoren erfreulich.

Einschätzung: Doch das Unternehmen möchte seine Kunden durch u.a. niedrige Strompreise zufriedenstellen und langfristig an das Unternehmen binden. Die Kunden spielen aus Sicht von NEE für den zukünftigen Erfolg eine tragende Rolle. Energieversorger sind branchenbedingt ohnehin aufgrund geringer Wechselkosten gezwungen, sensibel zu agieren. Die massive Expansion in Wind- und Solarenergie wird derweil fortgeführt. Ein riesiger Markt für Erneuerbare Energien ist wie bereits analysiert im Entstehen. Jetzt gilt es, die starke Stellung zu verteidigen und weiter auszubauen. NEE wird wie bereits analysiert durch fortlaufende Kostensenkungen effizienter und gibt die Kosteneinsparungen durch geringere Strompreise an die Kunden weiter. Das führt zwar eben zu einem stagnierenden Umsatz, gleichzeitig steigen jedoch die Gewinne.

 

Risiko 2: Verschuldung

Risiko: Die Nettoverschuldung beträgt 37 Mrd. USD und entspricht aktuell dem 8,6x EBT.

Einschätzung: Das Unternehmen weist damit eine hohe Verschuldung aus. Bei steigenden Zinsen besteht die Gefahr, dass ein Teil des operativen Gewinns wegfällt. Bei zunehmender Verschuldung könnten Rechtsstreitigkeiten und Schadensersatzzahlungen in der Zukunft eine Gefahr für das Unternehmen darstellen (vgl. PG&E).

 

Risiko 3: Regionale Begrenzung der Unternehmensaktivität

Risiko: Energieversorger wie Engie oder RWE sind über ihre Heimatmärkte hinaus auch im Ausland aktiv und federn damit ihr Geschäftsrisiko etwas ab. Die Umsätze verteilen sich bei ihnen auf mehrere Regionen. NextEra Energy hingegen ist nahezu ausschließlich in den Vereinigten Staaten und Kanada aktiv.

Einschätzung: Die Konzentration auf den Heimatmarkt ist aus meiner Sicht richtig, denn so kann die gesamte Energie auf den riesigen Markt, der gerade im Entstehen ist, gebündelt werden. Man sollte stets auch im Hinterkopf behalten: Die USA sind, gemessen am BIP, mit einer Einwohnerzahl von über 320 Mio. die größte Volkswirtschaft und bieten neben China derzeit das größte Potential für Erneuerbare Energie-Anlagen. Ich sehe in der internationalen Expansion vielmehr eine Chance als ein Risiko, die sich dem Unternehmen in Zukunft bietet. Beflügelt durch den Erfolg und der gesammelten Erfahrung im Heimatmarkt kann die Geschäftstätigkeit auf Übersee ausgebreitet werden.

 

Risiko 4: Konkurrenz

Risiko: Es gibt eine Vielzahl an Konkurrenten, die ebenfalls ein Stück vom Kuchen abhaben wollen.

Einschätzung: Ich halte dieses Risiko für nicht allzu hoch, da

1. NEE, gemessen an der erzeugten Strommenge durch Wind und Sonne, mit weitem Abstand Marktführer ist.

2. NEE weiterhin massiv investiert und das nicht erst seit kurzem durch Aufkommen irgendwelcher Trendbewegungen. Das Unternehmen hat bereits sehr früh das Potential von Erneuerbarer Energie erkannt und auf diese gesetzt. Zum Vergleich:
2006 – erzeugte Strommenge durch Wind & Sonne in den USA: 1%
2030 – erwartete erzeugte Strommenge durch Wind & Sonne in den USA: 39%!
NEE verfügt dadurch über ein Riesen-Stromnetz und großen Vorsprung gegenüber den Mitstreitern. Und ein Ende ist nicht in Sicht: Wie bereits erwähnt, hat das Unternehmen im vergangenen Jahr die meisten PPAs an Land gezogen.

3. die Mehrheit der Wettbewerber in diesem Segment im Vergleich zu NEE sehr klein ist und die großen Energieversorger noch hinterherhinken. Das verdeutlicht auch ein Blick auf die Zahlen: Bei anderen US-Energieversorgern entfällt nur ein sehr kleiner Teil der erzeugten Strommenge auf Wind- und Solarkraft. So beträgt der Anteil beispielsweise bei der Southern Company gerade einmal 11%.

 

 

4. Fazit zur NextEra Energy-Aktienanalyse: Auf Flaute im Aktienkurs warten

Ich halte die Aktie von NextEra Energy für haltenswert

NextEra Energy ist Branchenprimus in dem stark wachsenden Markt für Erneuerbare Energien. Das Unternehmen hat sich mit klugen Investitionen und strategischen Akquisitionen einen wichtigen Vorsprung verschaffen.

Um auch in Zukunft erfolgreich zu sein, wird weiterhin massiv investiert. 2018 hatte der Energieriese über alle Branchen hinweg die fünftgrößten Investitionsausgaben.

Die Dividendenpolitik des Managements ist aus Sicht von Dividendeninvestoren sehr erfreulich. Sogar während der letzten Finanzkrise wurde die Dividende erhöht. In den kommenden Jahren peilt NEE darüber hinaus eine Erhöhung von 12%-14% p.a. an.

Das größte Risiko sehe ich für das Unternehmen im stagnierenden Umsatz. Der operative Gewinn steigt zwar erfreulicherweise. Doch Kosteneinsparungen werden auf Dauer ein gewisses Limit erreichen, bei dem es umso wichtiger sein wird, das Gewinnwachstum durch steigende Umsätze zu erreichen.

Ich halte die Aktie derzeit – trotz seiner Spitzenposition und dem vielversprechenden Markt – aufgrund der hohen Bewertung für haltenswert. Wenn das KGV (entspricht einem Kurs von 184 USD) auf einen Wert von 20 fallen sollte, wäre ein erster Einstieg attraktiv.

 

Liebe Grüße,
Eren Ulusoy

Du willst sofort benachrichtigt werden, wenn der Kurs zurückgeht und ich kaufe? Melde dich jetzt in unserem AlleAktien Newsletter an. 100% kostenlos und unverbindlich. Keine Werbung, kein Spam. Jetzt anmelden.

  Eine Bitte noch, bevor du gehst: Wenn dir die Analyse gefällt und du mehr davon haben möchtest, unterstütze AlleAktien jetzt mit deiner AlleAktien Premium Mitgliedschaft!
Dir gefällt diese Analyse? Dann unterstütze unsere Arbeit und probiere doch einfach mal 30 Tage kostenlos AlleAktien Premium aus. Mit unserem AlleAktien Qualitätsscore (AAQS) haben wir eine exklusive Strategie geschaffen, die eine deutliche Überrendite zu passiven ETF-Investments hat, weil wir nur in die qualitativ besten Unternehmen der Welt investieren. Probiere AlleAktien Premium jetzt absolut risikolos 30 Tage aus und lass uns dich mit unseren Analysen und unserer Performance begeistern, die du ganz einfach selbst umsetzen kannst:  

Quellen & Links zur NextEra Aktienanalyse 

Beschreibung
NextEra Energy Präsentation – Investoren Konferenz 2019
NextEra Energy Jahresberichte
NextEra Energy – Unternehmensübersicht
NextEra Energy – Unternehmensgeschichte

Dir gefällt die Aktienanalyse? 🤔
Teile uns jetzt 100% kostenlos und beeindrucke deine Freunde! 💸

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss: Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung von AlleAktien oder den für AlleAktien tätigen Autoren statt, dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Deine Investitionsentscheidungen darfst du nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten von AlleAktien treffen. AlleAktien und die für AlleAktien tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Der Autor hält derzeit keine Aktien von NextEra Energy.

1 Antwort

  1. 8. Dezember 2019

    […] NextEra Energy-Aktienanalyse: #1 für Erneuerbare Energien weltweit – jetzt kaufen? – Greta Thunberg wäre […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlleAktien Premium ♕ testen »