Post von Warren Buffett: Das sind die 9 wichtigsten Erkenntnisse aus dem neuen Geschäftsbericht

6 Antworten

  1. FinanzGuerilla sagt:

    Hallo Jonathan!

    Klasse Analyse, die ich voll und ganz teile. Bespare die B-H ebenfalls monatlich im Rahmen eines Sparplanes und hoffe, dies auch noch ewig weiter tun zu können 🙂 Leider leben wir in ziemlich disruptiven Zeiten und wenn Amazon und Co. ins Versicherungsgeschäft einsteigen, könnte Berkshire zumindest in diesen Bereichen langfristig Probleme bekommen.

    Aber aktuell und für die nächsten 5 Jahre sehe ich da absolut keine Probleme.

    Liebe Grüße

  2. Uwe Nanninga sagt:

    Hallo Jonathan,
    habe Deine Webseite als empfehlenswerten Blog auf meiner Webseite (uwenanninga.de) verlinkt.
    Schöne Grüße
    Uwe

  3. Philipp Herlein sagt:

    Hallo Jonathan, danke für die tolle Zusammenfassung!
    Wie ist deine Perspektive zu Rückkaufprogrammen bei zunehmender Verschuldung?
    Danke und Gruß
    Philipp

    • Lieber Philipp,
      bei Berkshire steht das Thema zunehmende Verschuldung überhaupt nicht auf der Agenda. Schließlich sitzt das Unternehmen auf einem Cashberg von über 130 Mrd. USD, der jeden Monat um 2+ Mrd. USD anwächst.

      Liebe Grüße, Jonathan

  4. Stefan sagt:

    Guten Morgen

    Ihr redet immer von der Berkshire Aktie im Sparplan. Es gibt ja nun die A und die B Aktie.
    Welche von den beiden bespart ihr genau und was ist, ausser dem Preis, der Unterschied der beiden?
    Gruss,
    Stefan

    • Lieber Stefan,

      es gibt ausschließlich die B-Aktie im Sparplan. Die A-Aktie würde man per Sparplan wohl nie voll bekommen.

      1.500 B-Aktien entsprechen einer A-Aktie. Daher liegt der Preis auch bei einem Tausendfünfhundertstel einer A-Aktie.

      Liebe Grüße, Jonathan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.