Jonathan Neuscheler | AlleAktien-Gründer, Value-Investor, Aktienanalyst, Betriebswirt

Mein Ziel ist es, jährlich steigende Dividendeneinnahmen zu erreichen. Dabei denke und agiere ich langfristig. Suche mir in Aktienanalysen systematisch unterbewertete Aktien mit einer hohen Renditeerwartung und gleichzeitig geringen Risiken aus. Dann bleibe ich meist viele Jahre investiert. Profitiere von der Wertsteigerung der Unternehmen. Ich schwimme gerne gegen den Strom. Schlage zu, wenn Aktien besonders preiswert sind.

Tesla Aktie im Crash: Wie geht es weiter? Jetzt kaufen?


Die Analyse ist in 4 Teile strukturiert:

AUFBAU DER ANALYSE

  1. Tesla ist der weltweit führende Hersteller von vollelektrischen Fahrzeugen
  2. Weiterhin große Chancen - enormes Wachstum
  3. Aktienkurs steht unter massivem Druck - Wie geht es nun weiter?
  4. Meine aktuelle Einschätzung zur Aktie: Jetzt kaufen?

 

Tesla ist der weltweit führende Hersteller von vollelektrischen Fahrzeugen 

AlleAktien-Tesla-Aktie-Model-S-Crash

Tesla stellt vollelektrische Premium-Fahrzeuge her. Das Unternehmen baute innerhalb von wenigen Jahren aus dem Nichts eine Massenfertigung von mehreren hunderttausend Fahrzeugen auf. In Zukunft sollen weitere Baureihen ergänzt werden. Insbesondere der 2020 erscheinende Kompakt-SUV „Model Y“ verspricht großes Potential.

Mit einer Investition in die Tesla-Aktie werden Privatanleger zu Profiteuren einer vollelektrischen und nachhaltigen Mobilität. In meiner ausführlichen Aktienanalyse zu Tesla habe ich das Unternehmen im Detail vorgestellt.

In diesem Update gehe ich ausschließlich auf relevante Neuigkeiten ein. Neuigkeiten, die alle unsere Newsletter-Abonnenten ganz bequem in ihr Mail-Postfach geschickt bekommen. Ohne Spam. Mit hochwertigem Inhalt.

 

Weiterhin große Chancen, enormes Wachstum

Um das Wichtigste gleich zu Beginn zu verkünden: Ich habe an meiner langfristig optimistischen Einschätzung nichts geändert. Das Unternehmen befindet sich weiterhin im aggressiven Wachstums-Modus.

Ein derart rasantes Wachstum führt verständlicherweise auch zu „Wachstumsschmerzen“. Es dauert eine gewisse Zeit, bis die Lernkurve ihre Wirkung zeigt. Bis die Produktionskosten gesenkt werden können. Bis sich die Qualität auf einem Top-Niveau einstellt.

Zurück zum Wachstum: Neue Modelle werden entwickelt. Diese werden in den nächsten Monaten nach und nach auf den Markt kommen. Besonders großes Potential verspricht der Kompakt-SUV „Model Y“, wie auch das angekündigte PickUp-Modell des Unternehmens.

Die Produktion wird ebenfalls ausgebaut. Noch dieses Jahr soll die Produktion im chinesischen Werk anlaufen, das derzeit aufgebaut wird. Da in China Lohn- und Materialkosten deutlich geringer sind, wird Tesla den Preis der Fahrzeuge für den chinesischen Markt massiv senken können – was zu einer weiter ansteigenden Nachfrage führen dürfe.

 

Aktienkurs steht unter massivem Druck – wie geht es nun weiter?

Der Aktienkurs hat trotzdem massiv nachgegeben. Er notiert nun unter 200 USD, rund 50% unter dem Allzeithoch. Doch langfristige Investoren erkennen sofort: Seit dem Börsengang im Jahr 2010 (Kurs damals 17 USD) liegt die Aktie immer noch mehr als 1.000% im Plus. Bildquelle: Comdirect.

Worauf also ist der aktuell so heftige Kursrückgang zurückzuführen?

So ganz genau weiß das natürlich keiner. Denn der Preis kommt stets durch Angebot und Nachfrage zustande. Aber einige Dinge gibt es schon, die durchaus ihren Einfluss gehabt haben dürften:

  1. Schwaches erstes Quartal mit geringer Nachfrage und hohem Cash-Burn
  2. US-Handelskrieg (höhere Zölle und ein Boykott von US-Produkten durch die Chinesen drohen)
  3. „Brandbrief“ von Elon Musk an alle Mitarbeiter, mit der Bitte, die Kosten zu senken

Gehen wir die drei Hauptgründe der Reihe nach durch.

 

Schwaches erstes Quartal

Das erste Quartal war wirklich schwach. Unter meinen Erwartungen. Unter den Erwartungen von Tesla. Die Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens war schwächer als gedacht.

Der Umsatz ging gegenüber dem Vorquartal etwas zurück. Der Verlust belief sich auf etwas mehr als 500 Mio. USD. Der Free Cash Flow lag sogar bei -800 Mio. USD.

Allerdings sind dafür auch einige verzerrende Sondereffekte verantwortlich gewesen. Ein auslaufender Steuervorteil im US-Markt. Die erstmalige Verschiffung von Model 3-Fahrzeugen nach Asien und Europa.

AlleAktien-Tesla-Aktie-Update-Auslie

Ein Blick auf den großen Trend zeigt ein anderes Bild auf. Tesla wächst nach wie vor extrem stark. Bildquelle: https://www.hypercharts.co/tsla

Dazu passt auch eine jüngst an alle Mitarbeiter gesendete E-Mail von Elon Musk. Dieser Mail zufolge zog die Nachfrage bereits wieder massiv an. Auf etwa 1.000 Autos/Tag, was 90.000 Autos pro Quartal entspricht.

Und Tesla daher möglicherweise schon in diesem Quartal einen neuen Auslieferungsrekord ermöglichen wird.

 

US-Handelskrieg

Keiner weiß, wie dieser weitergehen wird. Die USA und China sind aufeinander angewiesen. Immer höhere Zölle und gegenseitige Verbote führen zu einer Abschwächung des Wachstums.

Betroffen ist davon auch Tesla. Rund 25% der weltweiten Nachfrage entstammt dem chinesischen Markt. Wenn sich diese chinesische Nachfrage aufgrund von politischen Spannungen künftig halbiert, fehlen dem Hersteller 50.000 Bestellungen pro Jahr.

Weltweit werden derzeit jährlich rund 100 Mio. Autos verkauft, davon etwa 20 Mio. in China. Auch ohne chinesischen Markt verbleibt eine gigantische Nachfrage von 80 Mio. Fahrzeugen, verglichen mit der derzeitigen Tesla-Produktion von rund 400.000 Fahrzeugen pro Jahr.

Dennoch könnte eine Zuspitzung dieses Konfliktes den Aktienkurs weiter belasten.

 

Brandbrief von Elon Musk an alle Mitarbeiter

Und dann gibt es als letzten Belastungsfaktor die ebenfalls vor einigen Tagen versendete Mail an alle Mitarbeiter, der zufolge nun ein extremer Kostendruck bei Tesla herrscht.

Musk möchte künftig gar jede zehnte Ausgabe des Unternehmens selbst freigeben. Das verursacht einen enormen Aufwand. Soll die Mitarbeiter vor unnötigen Kosten abhalten. Eine abschreckende Wirkung zeigen.

Der Kostenfokus zahlt sich zunehmend aus. Trotz rapide gesteigerter Produktion kann Tesla seine Kosten seit mehr als einem Jahr stabil halten! Genau diese harten Fakten sind es, die mich bezüglich einer langfristig hohen Profitabilität so optimistisch stimmen. Bildquelle: https://www.hypercharts.co/tsla

Viele Investoren haben diese Mail sofort negativ interpretiert. Daraus geschlossen, dass Tesla weiterhin massiv Cash verbrennt. Ob das wirklich so ist, wird sich in den nächsten Quartalen zeigen. Ich persönlich glaube das nicht.

Was also soll man nun mit der Tesla-Aktie machen?

 

Meine aktuelle Einschätzung zur Aktie: Jetzt kaufen?

Um diese spannende Frage zu beantworten, war ich in den letzten Tagen gleich zweimal zu Gast bei bekannten YouTubern. Habe mit Kolja Barghoorn von AktienMitKopf und Marcus Maienschein vom YouTube-Kanal teslamarcus Videos gedreht.

Pro & Contra Tesla: Im AktienMitKopf-Video führen Kolja Barghoorn und ich eine Pro- und Contra-Diskussion. Was spricht jetzt für einen Einstieg in die Aktie, was spricht dagegen?

Kaufe ich jetzt nach? Im teslamarcus-Video werde ich konkret. Kaufe ich jetzt tatsächlich nach? Wenn ja, bei welchem Kurs? Und nach welchem System?

Die Auflösung dazu findest du im Video!

Die Bewertung auf Basis des Kurs-Umsatz-Verhältnisses liegt trotz des weiterhin starken Wachstums so tief wie nie zuvor. Bezogen auf den 2020 erwarteten Umsatz beim einfachen Jahresumsatz!

Bis vor einigen Jahren wurde Tesla auch mit dem neunfachen Umsatz bewertet. Nun ist der Umsatz explodiert, der Aktienkurs unter heftigen Schwankungen seitwärts gelaufen. Auf Basis des Kurs-Umsatz-Verhältnisses ist die Aktie im historischen Vergleich sehr preiswert! Bildquelle: https://www.hypercharts.co/tsla

Zum Vergleich dazu: Netflix wird nach wie vor mit dem siebenfachen Jahresumsatz bewertet.

 

Fazit: Es bleibt weiterhin ein heißer Ritt

  • Um das an dieser Stelle nochmals ganz klar zu betonen: Ein Investment in die Tesla-Aktie ist mit erheblichen Risiken verbunden. Ich persönlich rechne langfristig mit einer Insolvenzwahrscheinlichkeit von ca. 25%. Wer auf der Suche nach risikoarmen und zuverlässigen Qualitätsaktien ist, sollte sich unbedingt unseren AAQS-Artikel (AlleAktien Qualitätsscore, mit Bloomberg entwickelt, 16% Rendite pro Jahr!) durchlesen
  • Den hohen Risiken stehen aber auch entsprechend hohe Chancen gegenüber. Ich persönlich sehe Tesla als Venture-Capital. Der Ausgang ist ungewiss. Aber wenn er positiv ist, wird sich die Investition extrem stark auszahlen. Kurse von 2.000 USD und mehr sollten dann locker machbar sein!
  • Die jüngsten Entwicklungen mögen kurzfristig durchaus einen Einfluss auf den Aktienkurs haben, ändern aber nichts an der langfristigen Erfolgsstory. Und die bleibt für mich weiterhin der massenhafte Übergang zu einer nachhaltigen, vollelektrischen Mobilität mit einem enormen Fahrspaß

Neueste Analysen zur Tesla:

Hol dir jetzt AlleAktien Premium und unlimitierten Zugriff auf über 250 hochwertige Analysen und Podcasts:

Triff die besten Investment-Entscheidungen deines Lebens — werde Premium Mitglied

  • 250+ konkrete Analysen, Podcasts und Kursziele jede Woche
  • Lukrative Gewinnchancen vor allen Anderen erkennen
  • Zuversichtlich langfristig investieren

Mit freundlichen Grüßen,
Jonathan Neuscheler und Michael C. Jakob
(AlleAktien Gründer)

6 Antworten

  1. RatioInfinitely sagt:

    Harte Fakten zur extrem positiven Entwicklung von Tesla: https://www.youtube.com/watch?v=XkKyeSiWMe8

  2. Wenger sagt:

    Hallo, mir fehlt in der Beurteilung von Tesla der Einfluss der Gigafactory und evt. auch der Infrastruktur (Ladesäulen). Ich war auch mal in Tesla investiert, habe dann aber alles verkauft, nachdem ich zufällig gesehen hatte, dass die Marktkapitalisierung von Tesla (sehr!) wesentlich höher war als diejenige von Toyota, VW GM, Daimler und BMW. Auch nach den diversen Kurskorrekturen wird der Aktienpreis von Liebhabern vorgegeben.
    Wieviel Gewinn kann Tesla je Auto erwirtschaften und je Batterie (Akku)?
    mfg

    • Der Gewinn je Auto lässt sich schwer bestimmen. Denn im Unternehmen werden gleichzeitig enorme Investitionen in künftige Produkte getätigt. Ich persönlich gehe aber von >10.000 USD/Auto aus, alleine schon deshalb, weil das Unternehmen Software in dieser Größenordnung verkauft…

  3. Rainer sagt:

    Jonatha, gutes update, ganz herzlichen Dank! Bin seit 2012 zu 24€ investiert und kaufe regelmäßig nach, verstärkt jetzt, siehe Warren Buffett: „Billig kaufen, teuer verkaufen“. Ja, Gefahr des Scheiterns besteht, aber die jüngst kursierende Worst-Case-Analyse zu 10$ ist kompletter Quatsch. Tesla hat neben den „coolen Produkten“ viele assets, die einen enormen Vorsprung vor den Mitbewerbern und schlichtweg quantifizierbare Werte darstellen: weltweit dichtes Ladenetzwerk, überlegene Batterietechnologie, Batteriekapazitäten, wertvolle Marke, immense reale Datenbasis für autonomes Fahren, over-the-air updates, … Im worst case schlägt ein Wettbewerber/Investor zu und zwar weit vor 10$. Operative Verbesserungspotentiale, konkret in Deutschland, gibt es aus eigener Erfahrung, viele: völlig inkompetente Kundenbetreuer bei Probefahrten, keine Antworten auf Nachfragen bzgl Inzahlungnahme Gebrauchtwagen usw. Da muss was passieren, damit nicht nur eingefleischte Fans kaufen. Aber: das ist hinzukriegen. Mein best-case-scenario 10 Jahre: 4000$/Aktie.

  4. RatioInfinitely sagt:

    Das Tesla-Modell von ARK Invest (600$ – 6000$ Kursziel in 5 Jahren) zum Download, inkl. der Möglichkeit die Annahmen selbst zu modifizieren:
    https://twitter.com/wintonARK/status/1133148597619286016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlleAktien Premium ♕ testen »