Benjamin Franzil Partner bei AlleAktien. Studium von Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Trier und Clemson University. Digitalisierung bei Infineon.

AlleAktien Partner und Aktienanalyst. Benjamins Fokus liegt auf den Branchen Luxusgüter, Restaurants und Halbleiter. Er war vorher bei Infineon in der Digitalisierung und Forschungsstrategie angestellt und hat an der Hochschule Trier Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Seine Strategie ist, in Aktien mit den tiefsten Burggräben und stärksten Marken zu investieren — vorzugsweise Dividendenaktien.

The Home Depot Update: Die Coronakrise macht uns alle zu Heimwerkern

 

 

 

 

The Home Depot Aktie und Aktienanalyse
Hauptsitz Atlanta (Georgia), USA
ISIN US4370761029
WKN 866953
Ticker-Symbol HD
Sektor Zyklischer Konsum
Kurs 334 USD
285 EUR
Ausstehende Aktien 1.074 Mio.
Marktkapitalisierung 353 Mrd. USD
Enterprise Value 388,5 Mrd. USD
Nettoverschuldung 35,5 Mrd. USD
Bruttomarge 34,0 %
EBIT-Marge 15,6 %
Gewinnmarge 9,7 %
Free Cash Flow-Rendite 4,2 %
Dividendenrendite 2,0 %
Datum 28.09.2021

The Home Depot Aktie und Aktienanalyse

  • Do it yourself ist ein großer Trend bei amerikanischen Haushalten. Amerikaner haben Respekt vorm Selbermachen. Heimwerken wird in den USA immer beliebter und sorgt für steigende Umsätze in der gesamten Branche. Die Nachfrage nach Heimwerkerlösungen steigt stetig an. Kein Wunder, denn Heimwerken spart bares Geld. Wer seine Möbel repariert oder selber baut, muss nicht so tief in die Tasche greifen und kann sich seine komplett individuelle Wunschlösung bauen.
  • The Home Depot ist der #1 Baumarkt der USA. The Home Depot ist die Kette, wo Amerikaner ihre Baustoffe und Arbeitsmaterialien kaufen. Egal, ob professioneller Handwerker oder Hobby-Heimwerker, für jede Preisklasse gibt es hier Produkte. Dabei profitiert The Home Depot von seiner Marktmacht. In über 2.300 Filialen werden die Produkte verkauft. Dadurch entstehen große Skaleneffekte im Einkauf. The Home Depot erreicht die besten Margen der Branche.
  • Die Coronakrise macht aus uns allen Heimwerker. Wir erinnern uns alle an die Schlangen vor Baumärkten in der Coronakrise. Die Coronakrise hat für viel Langeweile gesorgt. Man durfte sich nicht mehr mit Freunden treffen und sollte zuhause bleiben. Also haben viele Amerikaner sich Werkzeug und Baumaterialien gekauft, um ihr Zuhause zu verschönern. Der Umsatz mit Heimwerkerprodukten ist um 12 % gestiegen und ist nachhaltig.
  • Die The Home Depot-Aktie ist ein großer Corona-Profiteur. Doch kann The Home Depot auch in einer Welt nach der Pandemie überzeugen? Erfahre jetzt in diesem spannenden The Home Depot-Update, warum wir das Unternehmen attraktiv finden und denken, dass es langfristig eine gute Investition ist.

 

The Home Depot Aktienanalyse

  1. The Home Depot Geschäftsmodell
  2. Die Coronakrise hat die Menschen nachhaltig verändert
    1. Die Coronakrise wird zur besten Krise aller Zeiten für The Home Depot
    2. Vergleich mit Baumarkteinzelhändlern
  3. The Home Depot Bewertung
    1. AlleAktien Qualitätsscore (AAQS) von 8 / 10
    2. AlleAktien DCF- und FMV-Modell
    3. Renditeerwartung in Abhängigkeit vom Einstiegskurs
  4. The Home Depot Fazit

 

Aktienkurs von The Home Depot

 

The Home Depot Podcast

 

The Home Depot PDF

AlleAktien The Home Depot Update herunterladen »

 

1. Geschäftsmodell von The Home Depot: Der Laden für alle, die es selber oder für andere machen

Alle Abschnitte aus-/einklappen

Geschäftsmodell von The Home Depot

 

 

The Home Depot ist Amerikas größte Baumarktkette und eines der größten Einzelhandelsunternehmen der Welt. Bei The Home Depot finden Heimwerker und Handwerker alles, was das Herz begehrt. Von Baustoffen über Werkzeuge bis zu Deko-Artikeln findet man alles bei The Home Depot in den über 2.300 Filialen in den USA, Kanada und Mexiko. Man kann theoretisch fast ein komplettes Haus bauen, indem man zu The Home Depot fährt und dort einkauft.

Dabei teilt sich der Umsatz recht gleichmäßig in drei verschiedene Sparten auf. The Home Depot ist von keiner Produktkategorie besonders abhängig und dadurch insgesamt sehr gut diversifiziert. Denn The Home Depot ist die Anlaufstelle für alles, was man an seinem Haus so bauen oder verändern möchte. The Home Depot kommt in den USA auf einen Marktanteil von 60 % und muss sich seine Position nur mit dem etwas kleineren Wettbewerber Lowe’s teilen.

 

The Home Depot ist nicht ohne Grund der größte Baumarkt der USA

Das Erfolgsrezept von The Home Depot liegt in einer Kombination von mehreren Erfolgsfaktoren. Das Unternehmen hat gelernt, sich ständig weiterzuentwickeln. Einer der Haupttreiber ist die hervorragende Mitarbeiterkultur von The Home Depot. Die Mitarbeiter sind insgesamt sehr zufrieden mit ihrer Arbeit und präsentieren diese Zufriedenheit nach außen. Ein großer Motivator sind auch die starken Mitarbeiteraktienprogramme, die einen großen Teil der Mitarbeiter zu Millionären gemacht haben.

Dann kommt hinzu, dass The Home Depot auf die Nähe zum Kunden setzt. Sie haben überall in den USA Filialen in attraktiven Regionen. Die meisten US-Bürger können auf The Home Depot vertrauen und nehmen es als eine starke Marke für ihren Haushalt wahr. Gerade, weil The Home Depot Trends in der Möbel- und Dekorationsbranche aufgreift und eigene, günstige Produkte auf den Markt bringt. Zum Beispiel Deko-Artikel mit Samtbezug oder Tiefspül-WCs. The Home Depot investiert auch seit 2017 zunehmend in Online-Erfahrungen, um sich gegen Amazon als Wettbewerber durchzusetzen. 15 % der Umsätze werden bereits im Internet erzeugt. Mit eigenen Logistikzentren und den Filialen, kann fast jeder Amerikaner innerhalb von 24 Stunden seine Produkte erhalten,ohne vor die Tür zu gehen.

Der größte Erfolgsfaktor von The Home Depot ist allerdings die Größe. Dadurch, dass The Home Depot so groß ist, haben sie eine gewaltige Einkaufsmacht. Wenn man ein bestimmtes Produkt nur 1.000 Mal beim Zulieferer bestellt, erhält man ganz andere Konditionen als wenn man es 10.000 oder sogar 100.000 Mal bestellt. Genau hier liegt The Home Depots Stärke. Die einzelnen Filialen wachsen weiter und durch die geringen Einkaufskosten ist The Home Depot einer der profitabelsten Einzelhändler der USA.

 

▲ The Home Depots langfristiger Erfolg ist kein Zufall. Denn The Home Depot bietet seinen Kunden mehrere Vorteile auf einmal. Die Läden setzen auf die richtigen Produkte, Digitalisierung, eine Nähe zum Kunden und glückliche Mitarbeiter. Es gibt wenige Unternehmen auf der Welt, die so viele Jahre nach der Gründung immer noch wissen, was der Kunde braucht. The Home Depot zählt zu dieser Liga dazu.

 

 

 

2. Die Coronakrise hat die Menschen nachhaltig verändert

Die Coronakrise wird zur besten Krise aller Zeiten für The Home Depot

Eine der wichtigsten Änderungen seit unserer The Home Depot-Analyse vor 2 Jahren ist die Coronakrise. Die Coronakrise hatte sehr positive Auswirkungen auf einige Branchen: Onlineshopping, Software, Gaming, Finanzunternehmen, Zahlungsdienstleister und Co. Es war keine normale Krise, bei der die Menschen weniger Geld zur Verfügung haben und an allem sparen, was nicht lebensnotwendig ist wie die letzte Finanzkrise. Diese hat The Home Depot getroffen und der Umsatz ist über mehrere Jahre in geringem Maße gesunken, da es eine große Immobilienkrise gab. Trotzdem konnte The Home Depot die Krise sehr gut überstehen und ist seitdem nochmals stärker gewachsen.

Die Coronakrise ist anders. Denn es ist keine klassische Krise, bei der es nur an Geld fehlt. Sondern wir waren alle gezwungen, unseren Lebensstil einzuschränken. Wenn man es dramatisch beschreiben will, war es wie eine lockere Gefängnisstrafe für jeden Menschen. Und wer sich so lange jeden Tag in seiner Wohnung oder seinem Haus aufhält, der kommt auf Ideen. Bei vielen US-Bürgern war es der Trend zum Heimwerken (Auf Englisch: Do It Yourself bzw. DIY). DIY war in den USA ohnehin schon extrem beliebt. Die Amerikaner lieben es, Sachen zu basteln, umzubauen und  zu verschönern. In der Coronakrise wurde es noch extremer.

Wer im Home Office arbeitet oder eventuell sogar seinen Job verliert, der hat viel Zeit und will seine eigenen vier Wände verändern. Wenn man es selbst macht, spart man sogar bares Geld dabei. 50 % aller Befragten einer Accenture-Studie haben gesagt, dass sie mehr Zeit beim Heimwerken verbracht haben und der Großteil dieser Leute will das höhere Niveau beibehalten. The Home Depot profitiert langfristig von einem großen Trend zu immer mehr Heimwerken. Ich habe es bei mir selbst auch gemerkt. Ich habe zum Beispiel in diesem Jahr neue Lampen gekauft, verschiedene kleine Fehler im Boden und in den Wänden repariert und mir auch neues Werkzeug gekauft, damit ich nicht immer auf das Werkzeug von Freunden angewiesen bin.

 

▲ In der Coronakrise wurde DIY zu einem der größten Profiteure. Auch in Deutschland erinnert man sich noch an die Bilder von Schlangen vor Bau- und Gartenmärkten. Wenn man sein Haus nicht verlassen will, dann kann man Netflix schauen, zocken, sich ein Haustier kaufen oder man richtet sein Zuhause neu ein. DIY konnte in dieser Krise nur gewinnen, weil die Leute Geld sparen und gleichzeitig Spaß daran haben. Wer wie ich einmal den Spaß hatte, etwas selbst gebaut, aufgehangen, repariert etc. zu haben, wird es sehr wahrscheinlich in Zukunft wieder tun. Genau das bestätigt auch eine Studie von Accenture. Die DIY-Lust hat einen ordentlichen Schub erfahren, der nachhaltig bleiben soll.

 

Rohstoffkrise könnte The Home Depot treffen — aber nur leicht

Ein besonderes Ereignis ist in 2021 der starke Anstieg verschiedener Rohstoffpreise wie Holz, Eisen, Kupfer etc. gewesen. Verschiedene Baustoffe wurden deutlich teurer. Zum Beispiel der Holzpreis (Lumber) pro 1.000 Board Feet ist von 600 US-Dollar vor einem Jahr zwischenzeitlich auf über 1.600 US-Dollar gestiegen und nun wieder auf 600 US-Dollar gesunken.

The Home Depot hat den Vorteil, dass sie das Holz nicht produzieren. Hier entstehen die großen Risiken. The Home Depot ist stattdessen nur Verkäufer von Holz und anderen Baustoffen. Sie konnten die gestiegenen Preise also komplett an die Kunden abgeben und stattdessen sogar davon profitieren, weil die Kunden bereit waren, höhere Preise für Baumaterialien zu bezahlen. Allerdings sollte man in den nächsten Monaten davon ausgehen, dass auch das Gegenteil eintreten kann: Wenn sich die Rohstoffnachfrage entspannt, gibt es leichte negative Effekte auf das Umsatzwachstum. Wir als langfristige Investoren müssen uns aber keine Sorgen machen: Es ist nur ein einmaliger Effekt. Auf die langfristige Perspektive des Unternehmens hat das keine Auswirkungen.

 

Vergleich mit Baumarkteinzelhändlern

Unternehmen The Home Depot Lowe’s Amazon
Logo
WKN 866953 859545 906866
Marktkapitalisierung in Mrd. USD 353 147 1.710
Umsatz 2020 in Mrd. USD 132,1 89,6 386,1
Umsatzwachstum 3J 9,4 % 9,3 % 29,4 %
EBIT 2020 in Mrd. USD 20,6 10,9 22,9
EBIT-Marge 2020 15,6 % 12,2 % 5,9 %
KUV 2021 2,5 1,6 3,6
KGV 2021 24 20 60
Dividendenrendite 2,0 % 1,5 % 0,0 %
Fokus und Geschäftsmodell
  • #1 Baumarktkette in den USA mit 60 % Marktanteil im Offlinegeschäft
  • Fokus auf schnelle Lieferung und erstklassigen Kundenservices
  • #2 Baumarktkette in den USA mit 40 % Marktanteil im Offlinegeschäft
  • großer Konkurrent von The Home Depot, jedoch mit kleineren Filialen und weniger Umsatz pro Fläche
  • #1 Online-Einzelhändler weltweit
  • #1 Cloud-Infrastruktur (AWS)
  • Medienabonnements (Amazon Prime, Twitch, audible etc.)

 

3. Bewertung der The Home Depot-Aktie: The Home Depot ist und bleibt ein Qualitätsunternehmen

AAQS: The Home Depot erzielt 8 / 10 Punkten im AlleAktien Qualitätsscore

▲ The Home Depot kommt in unserem AlleAktien Qualitätsscore (AAQS) auf eine Punktzahl von 8 / 10 Punkten. Damit hat sich The Home Depot im Vergleich zu unserer Analyse von 2019 relativ konstant gehalten. Allerdings haben sich die Punkte etwas verschoben. Das Umsatzwachstum hat zugenommen und erreicht jetzt unsere Vorgabe von mindestens 5 % pro Jahr. Dafür ist das EBIT-Wachstum der kommenden Jahre zurückgegangen und die Renditeerwartung nach dem IRR-Modell liegt bei nur noch 8 % pro Jahr. Dafür, dass The Home Depot ein Einzelhandelsunternehmen mit so einer Größe ist, bin ich beeindruckt von dem Wachstum.

 

AlleAktien DCF- und FMV-Modell

AlleAktien DCF-Modell (Discounted Cashflow Modell) und FMV-Modell (Future Multiple Valuation Modell)

AlleAktien DCF-Modell als Excel-Datei herunterladen »

 

Im AlleAktien DCF-Modell berechnen wir mathematisch den inneren Wert einer Aktie. Die Grundidee: Eine Aktie ist ein Stück eines Unternehmens und deshalb nur so viel wert wie alle Gewinne, die das Unternehmen in der Zukunft einbringen kann. Allerdings sind zukünftige Gewinne nicht 100 % sicher und bringen einem Investor heute nicht so viel, als wenn das Geld direkt auf dem Konto liegt. Deshalb wird der Gewinn mit einem Diskontierungsfaktor umgerechnet auf das heutige Niveau.

In meinem The Home Depot-DCF-Modell ist meine Grundannahme, dass The Home Depot in den kommenden Jahren mit 4 % pro Jahr dank der gesteigerten DIY-Nachfrage wächst. Langfristig sinkt das Wachstum auf 3 %, da The Home Depot bereits sehr groß ist und langfristig überwiegend dank der Inflation und Preissteigerungen wachsen sollte. Bei der Marge sehe ich auch einen kleinen Spielraum. Hier gehe ich von kleinen Steigerungen von 0,1 %-Punkten pro Jahr aus durch weitere Skaleneffekte und die Digitalisierungsstrategie. Mit diesen Annahmen erreicht die The Home Depot-Aktie eine Renditeerwartung von etwa 8 % pro Jahr.

Im AlleAktien FMV-Modell ist die Grundannahme, dass eine Aktie in der Zukunft zu einem bestimmten Faktor bewertet wird. Dem KGV-Multiple. Hierbei habe ich angenommen, dass The Home Depot in den kommenden Jahren wie in der Vergangenheit mit einem 22er KGV bewertet wird und 100 % seiner Gewinne in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen ausschüttet. Mit dieser Annahme komme ich auf eine Renditeerwartung von 9 % pro Jahr.

 

▲ The Home Depot erreicht im AlleAktien DCF-Modell eine Renditeerwartung von 8 % und im FMV-Modell von 9 % pro Jahr.

 

Renditeerwartung in Abhängigkeit vom Einstiegskurs

Renditeerwartung in Abhängigkeit vom Einstiegskurs

Je niedriger der Einstiegskurs, um so höher die langfristige Renditeerwartung

Einstiegskurs Renditeerwartung pro Jahr
150 USD 17,4 %
200 USD 14,1 %
250 USD 11,6 %
300 USD 9,5 %
330 USD 8,5 %
350 USD 7,9 %
400 USD 6,4 %
450 USD 5,2 %
500 USD 4,1 %
550 USD 3,1 %
600 USD 2,2 %
650 USD 1,4 %
700 USD 0,6 %

 

 

 

4. Fazit zu The Home Depot: Traumaktie für Dividendeninvestoren

Ich halte die The Home Depot-Aktie für kaufenswert

The Home Depot ist die größte Baumarktkette der Welt und in den USA jedem Bürger ein Begriff. Das Unternehmen ist ein faszinierendes Unternehmen. The Home Depot hat über 2.300 Filialen in ganz Nordamerika und schafft es, hier kontinuierlich zu wachsen, indem man den Kunden tolle Produkte zu fairen Preisen in ihrer Nähe bietet. Dank der Marktgröße und dem Marktanteil von 60 % ist The Home Depot so mächtig geworden, dass sie ordentliche Skaleneffekte erzielen. Sie kommen auf eine operative Marge von 15 %, während ein Baumarkt in Deutschland nur rund 5 % erreicht.

Die spannendste Änderung bei The Home Depot seit unserer letzten Analyse ist die Coronakrise. Hier hat The Home Depot von Home Office und Lockdowns profitiert. Die US-Bürger haben angefangen, ihre Häuser zu verschönern und sind dafür meistens zu The Home Depot gegangen. Die ganze Branche konnte um 13 % wachsen und die neue Marktgröße ist nachhaltig. Viele Menschen wollen auch nach der Coronakrise mehr heimwerken und ihr Geld bei The Home Depot und Lowe’s ausgeben. Die Coronakrise wurde also zum nachhaltigen Wachstumsschub für The Home Depot, der das Unternehmen nicht bremst. Auch die Rohstoffknappheit ist aktuell für das Unternehmen sogar förderlich. Sie profitieren von höheren Preisen, die die Kunden immer noch bezahlen.

Die Bewertung der The Home Depot-Aktie ist hoch. Aktuell liegt das KGV mit 24 über dem Durchschnitt und ich erwarte eine Rendite von etwa 8,5 % pro Jahr. Allerdings ist The Home Depot auch sowas wie ein Basisinvestment. Eine solide Dividendenaktie für die Ewigkeit. Ich finde die Aktie deshalb auch beim aktuellen Kurs von 334 US-Dollar nach wie vor kaufenswert. Es ist aber eher eine Aktie für konservative Anleger, die Vermögen vor allem sichern wollen. Wer mit The Home Depot Rendite machen möchte, der sollte sich eher ein Limit bei 300 US-Dollar oder nochmals darunter setzen.

 

Liebe Grüße,
Benjamin Franzil
AlleAktien Partner

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss: Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung von AlleAktien oder den für AlleAktien tätigen Autoren statt, dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Deine Investitionsentscheidungen darfst du nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten von AlleAktien treffen. AlleAktien und die für AlleAktien tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Der Autor hält derzeit keine Aktien von The Home Depot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.