Benjamin Franzil Partner bei AlleAktien. Studium von Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Trier und Clemson University. Digitalisierung bei Infineon.

AlleAktien Partner und Aktienanalyst. Benjamins Fokus liegt auf den Branchen Luxusgüter, Restaurants und Halbleiter. Er war vorher bei Infineon in der Digitalisierung und Forschungsstrategie angestellt und hat an der Hochschule Trier Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Seine Strategie ist, in Aktien mit den tiefsten Burggräben und stärksten Marken zu investieren — vorzugsweise Dividendenaktien.

Dividendenstrategie 2/3: Wie man als Dividendeninvestor seine persönliche Strategie zurechtlegt

▲ Im letzten Artikel ging es um die Dividendenstrategie an sich. Warum überhaupt so viele Anleger diese Strategie verfolgen. In diesem Artikel erläutere ich die zwei grundsätzlichen Strategien, die ein Dividendeninvestor verfolgen kann. Denn es gibt nicht die eine Dividendenstrategie. Auch bei der Dividende hat jeder einen anderen Fokus. Manchen ist das Wachstum wichtiger, anderen die Dividendenrendite. Je nach Strategie sind deshalb andere Kriterien relevant und die Anlegergruppe unterschiedlich. Spaß machen aber beide Strategien, wenn man die richtigen Aktien ausgewählt hat. Deshalb habe ich dir für beide Strategien sechs Beispiele herausgesucht, damit du direkt loslegen kannst.

 

 

Die Dividendenstrategie

  • Es gibt nicht die eine Dividendenstrategie. Viele Investoren denken bei der Dividendenstrategie nur an eine Möglichkeit: hohe Dividendenrendite — komme was wolle. Das ist allerdings ein Fehler. Es gibt viele Möglichkeiten, um in Dividendenaktien zu investieren. Die zwei grundlegendsten Strategien sind die Dividendenwachstums- und Dividendenertragsstrategie.
  • Beim Dividendenwachstum maximiert man die Dividende der Zukunft. Dividendenwachstumsinvestoren setzen auf Aktien mit einer geringeren Dividendenrendite, die allerdings zügig wächst. Das Dividendenwachstum sorgt dafür, dass man innerhalb von einigen Jahren trotzdem auf eine attraktive Dividende kommt. Die Strategie ist besonders bei Investoren beliebt, die noch einige Jahre bis zur Rente haben.
  • Beim Dividendenertrag geht es ums Genießen im Hier und Jetzt. Viele Investoren wollen eine Dividende, um einen monatlichen Cash Flow zu erzeugen. Diese Investoren legen mehr Wert auf eine höhere Rendite und weniger auf das Wachstum der Dividende. Es gilt: „Nur Bares ist Wahres“. Auch hier ist die Qualität des Unternehmens entscheidend, damit die Strategie über Jahrzehnte stetige Erträge bringt.
  • Beispiele zu den beiden Strategien. Um dir die Auswahl besonders leicht zu machen, habe ich für jede der beiden Strategien sechs Aktien ausgesucht, die eine gewisse Qualität haben. Im Fazit findest du meine Investment-Ideen für beide Strategien, um direkt loslegen zu können.

 

Die Dividendenstrategien im Überblick

  1. Growth und Value sind auch bei der Dividendenstrategie wichtig
  2. Dividendenwachstum: Das Wachstum von heute ist die Dividende von morgen
  3. Dividendenertrag: Nur Bares ist Wahres
  4. Fazit zur Dividendenstrategie und meine Favoriten für die beiden Strategien
    1. Fazit zur Dividendenstrategie
    2. Benjamins Dividendenwachstum-Favoriten
    3. Benjamins Dividendenertrag-Favoriten

 

Podcast zur Dividendenstrategie

PDF zur Dividendenstrategie

AlleAktien Dividendenstrategie herunterladen »

 

1. Growth und Value sind auch bei der Dividendenstrategie wichtig

Alle Abschnitte aus-/einklappen

Growth- und Value-Aktien in der Dividendenstrategie

Im letzten Artikel zur Dividendenstrategie bin ich allgemein auf die Dividendenstrategie eingegangen, um den Sinn und die Ziele hinter der Strategie zu erklären. In diesem Artikel wird es konkreter. Es geht um die zwei wichtigen Strategien, zwischen denen Dividendeninvestoren wählen können: Dividendenwachstum und Dividendenertrag.

Die beiden Strategien sind sehr ähnlich zum bekannten Growth und Value Investing. Denn wir Investoren haben grundsätzlich zwei Möglichkeiten an der Börse.

Growth-Aktien. Hier investiert man in Aktien, die sich in einer frühen Phase des Unternehmens-Lebenszyklus befinden. Das Unternehmenswachstum ist hoch. Das Unternehmen macht teilweise noch keine Profite und die Gewinne werden in das Geschäft reinvestiert. Diese Unternehmen sind in der Regel hoch bewertet, weil der Markt sich auf die zukünftigen Gewinne fokussiert.

Value-Aktien. Hier investiert man in Aktien, die sich in einer späten Phase des Unternehmens-Lebenszyklus befinden. Das Unternehmenswachstum ist eher gering, teilweise sogar negativ. Das Unternehmen erwirtschaftet sehr hohe Gewinne und kann einen Großteil der Gewinne nicht mehr sinnvoll reinvestieren. Diese Unternehmen sind meistens gering bewertet, weil die zukünftigen Gewinne sich kaum noch steigern können.

 

Die Dividendenwachstums- und Dividendenertragsstrategie sind das Pendant zur Growth- und Value-Strategie

Analog zu dieser Unterteilung in Growth und Value kann man auch Dividendenaktien aufteilen.

Dividendenwachstum. Diese Unternehmen sind Growth-Aktien oder Growth-Aktien, die sich langsam in Value-Aktien wandeln. Sie befinden sich in einer frühen Phase ihres Lebens. Weil das Unternehmen noch wächst, reinvestiert es einen Großteil seiner Gewinne in das Wachstum. Es wird aber eine Dividende ausgeschüttet, die meistens eher klein ist und in hohem Tempo wächst. Man spricht in der Regel ab einem Dividendenwachstum von 10 % pro Jahr von einer Dividendenwachstumsaktie.

Dividendenertrag. Diese Unternehmen sind Value-Aktien. Sie befinden sich in einer späten Phase ihres Lebens. Durch die geringen Reinvestitionen steht viel Geld für Dividenden und Aktienrückkäufe zur Verfügung. Die Dividendenrendite ist meistens höher und wächst nur noch in langsamem Tempo.

Diese Unterteilung darf man aber nicht zu streng verstehen. Es gibt keine einheitliche Unterteilung. Für mich liegt die Grenze bei etwa 10 % Dividendenwachstum pro Jahr. Andere Investoren setzen sie tiefer oder auch höher an. Es ist nur wichtig, dass man weiß, dass nicht jede Dividendenaktie mit einer hohen Dividendenrendite startet.

 

Am Ende geht es um die persönliche Dividendenrendite

Dividendeninvestoren wollen am Ende des Tages eine hohe Dividende erhalten. Die sogenannte persönliche Dividendenrendite (auf Englisch Yield on Cost bzw. YoC) ist das Verhältnis aus der aktuellen Dividende und dem Betrag, den man am Anfang in die Aktie investiert hat. Für viele Investoren ist sie besonders wichtig. Die beiden Strategien führen beide auf verschiedene Weise zu einer hohen YoC.

Bei der Dividendenwachstumsstrategie ist die Dividendenrendite erstmal gering. Zum Beispiel nur 1 %. Über die Jahre wächst die Dividende im Optimalfall und am Ende hat man eine deutlich höhere Dividendenrendite als nur 1 %. Die Strategie ist besonders bei jüngeren Investoren beliebt. Denn die Unternehmen wachsen mit dem Investor. Die Steuern auf Dividenden werden aufgeschoben und erst nach zehn oder zwanzig Jahren erhält man eine signifikante Dividende, die oft sogar über der Dividendenertragsstrategie liegt.

Bei der Dividendenertragsstrategie ist die Dividendenrendite von Anfang an höher. Zum Beispiel 4 %. Sie wächst kaum noch, aber man erhält direkt von Anfang an eine hohe Zahlung. Viele Investoren schätzen es, wenn sie direkt Bares sehen für ihre Investition. Die psychologische Motivation ist sehr hoch. Im Gegenzug verzichtet man allerdings oft auf Wachstum. Am besten geeignet ist die Strategie für Investoren, die bereits ein hohes Vermögen haben, denn dann kann man sich direkt einen Teil seines Lebens aus Dividenden finanzieren.

 

▲ Die Dividendenwachstums- und Dividendenertragsstrategie sind die zwei zentralen Strategien für Dividendeninvestoren. Besonders jüngere Investoren wie ich fokussieren sich eher auf die Wachstumsstrategie, während viele ältere Investoren lieber Bares sehen wollen. Einige Dividendenwachstumsstrategen spekulieren auch auf eine Dividende. Zum Beispiel bei Alphabet könnte es in den nächsten zehn Jahren so weit sein. Wenn Alphabet mit einer Dividende anfängt, wird das Unternehmen zu einer Dividendenwachstumsaktie und bringt seinen Aktionären einen schnell wachsenden Geldregen.

 

 

2. Dividendenwachstum: Das Wachstum von heute ist die Dividende von morgen

Die Dividendenwachstumsstrategie

Dividendenwachstum ist die Strategie für Leute, die Wachstumsaktien suchen, aber gleichzeitig nicht auf Dividenden verzichten können. Es ist im Prinzip ein Kompromiss aus Wachstum und Dividende. Die Unternehmen sind oft Fast Grower nach Peter Lynch. Also eher jüngere Unternehmen, die über 10 % Gewinnwachstum pro Jahr haben. Die Idee hinter der Investition ist es, eine Aktie zu finden, die mit einer kleinen Dividende startet, aber sie so schnell steigert, dass man in einigen Jahren einen hohen Cash Flow erhält. Es ist der wahrscheinlichste Weg, um Dividendenrenditen von > 100 % zu erreichen.

Worauf du achten solltest. Das Wichtigste an Dividendenwachstumsaktien ist das operative Wachstum. Denn ohne Wachstum kann es langfristig auch kein Dividendenwachstum mehr geben. Deshalb sollte man als Investor darauf achten, dass das Unternehmen ein hohes Gewinnwachstum hat. Am besten 10 % oder mehr pro Jahr. Als Zusatzfaktoren sind eine niedrige Ausschüttungsquote von unter 50 % und eine geringe Verschuldung optimal. Denn in diesem Fall kann das Unternehmen auch in schlechten Zeiten die Dividende aufrechterhalten und du kannst dir sicher sein, dass in das Geschäftsmodell reinvestiert wird.

Die Dividendenwachstumsstrategie ist der eindrucksvollste Weg, um am Zinseszins teilzunehmen — und auch der planbarste.Benjamin Franzil

Ich selbst investiere in die Dividendenwachstumsstrategie. Deshalb kann ich dir sagen: Es ist zäh. Der Kurs von einer Wachstumsaktie kann innerhalb von wenigen Wochen um 100 % steigen. Aber bis eine Dividende sich verdoppelt, dauert es Jahre. Aber es lohnt sich. In meinem Depot habe ich drei gute Beispiele, was die Strategie alles möglich machen kann.

 

Nike. Meine Nike-Aktien habe ich 2017 zu einem Kurs von durchschnittlich 56 USD gekauft. Die Dividende lag damals bei nur 0,72 US-Dollar je Aktie bzw. 1,3 %. Heute erhalte ich 1,10 US-Dollar Dividende je Aktie bzw. 2,0 %. Das Dividendenwachstum seit meiner Investition liegt bei 11,2 % pro Jahr.

 

Starbucks. Starbucks habe ich 2017 zu 56 US-Dollar gekauft, als die Aktie einige operative Probleme hatte und in einer langen Seitwärtsphase war. Die damalige Dividende lag bei 1,00 US-Dollar je Aktie bzw. 1,8 %. Starbucks hat sich seitdem ordentlich gemacht und zahlt heute 1,80 US-Dollar bzw. 3,2 % Dividende. Das Dividendenwachstum seit meiner Investition liegt bei 15,8 % pro Jahr.

 

LVMH. Meine ersten LVMH-Aktien kaufte ich 2016 zu einem Kurs von 154 EUR. Die Dividende lag damals bei 4 Euro pro Aktie bzw. 2,6 %. Heute liegt die Dividende bei 6 Euro bzw. 3,9 %. Das Dividendenwachstum seit meiner Investition liegt bei 8,4 % pro Jahr trotz Coronakrise und einer Dividendenkürzung.

 

▲ Noch deutlicher wird der Effekt von Dividendenwachstum bei einem Zeitraum von zehn Jahren oder länger. Dann fängt der Zinseszinseffekt erst richtig an. Bei rund 14 % Wachstum pro Jahr vervierfacht sich eine Dividende innerhalb von zehn Jahren. Nike-Aktionäre konnten sich nicht nur über steigende Kurse, sondern auch eine ordentliche Dividendenrendite freuen — wenn sie lange genug durchgehalten haben.

 

 

 

3. Dividendenertrag: Nur Bares ist Wahres

Die Dividendenertragsstrategie

Dividendenertrag ist die Strategie für Leute, die schon heute ein ordentliches Zusatzeinkommen haben wollen. Nicht jeder Investor hat Lust, zehn Jahre auf eine ordentliche Dividende zu warten. Denn beim Dividendenwachstum riskiert man auch, dass man vielleicht in eine Flop-Aktie investiert und niemals eine attraktive Dividende erreicht. Deshalb wählt man eher Average oder Slow Grower nach Peter Lynch. Also eher ältere Unternehmen, die weniger wachsen und sich mehr über die Dividende definieren. Man startet ab Tag 1 mit einer attraktiven Dividendenrendite. Für viele Investoren liegt die Wunschdividende bei mindestens 4 % oder 5 %. Es geht nicht so sehr um das Dividendenwachstum. Das Wachstum soll bloß die Inflation ausgleichen und eventuell noch ein wenig Extradividende bringen. Dividendenertragsinvestoren sind auch bereit, eine höhere Steuerlast zu akzeptieren, um ihre Früchte schon früher ernten zu können.

Worauf du achten solltest. Das Wichtigste an Dividendenertragsaktien ist ein solides Geschäftsmodell. Ohne solides Geschäftsmodell kannst du dich langfristig nicht auf die Dividende als Einnahmequelle verlassen. Deshalb solltest du darauf achten, dass die Gewinne stetig fließen und das Unternehmen weiterhin akzeptable Zukunftsaussichten hat. Die Ausschüttungsquote darf ruhig auch bei über 50 % liegen. Jedoch sollte sie unter 75 % liegen. Denn ohne Reinvestitionen geht jedes Unternehmen langfristig unter. Es gibt natürlich auch Ausnahmen wie REITs oder die Tabakbranche.

Die Dividendenertragsstrategie macht besonders Spaß, wenn man ein sechsstelliges Vermögen hat. Man hat schnell 500 und mehr Euro pro Monat zusammen und kann sich im Leben den ein oder anderen Luxus leisten.Benjamin Franzil

Ich konzentriere mich zwar auf die Dividendenwachstumsstrategie, aber habe auch ein paar Dividendenertrags-Aktien. Hier kommt es mir weniger auf das Wachstum an, aber wenn man die richtigen Aktien erwischt, dann kann man Wachstum mit Dividende kombinieren. Allerdings sollte man keine Sprünge erwarten.

 

Allianz. Meine ersten Allianz-Aktien habe ich 2016 zu einem Kurs von durchschnittlich 132 EUR gekauft. Die Dividende lag damals bei 7,60 Euro je Aktie bzw. 5,8 %. Heute erhalte ich 9,60 Euro Dividende je Aktie bzw. 7,3 %. Das Dividendenwachstum seit meiner Investition liegt bei 4,8 % pro Jahr. Allerdings hat die Allianz sich auch blendend entwickelt.

 

Public Storage. Public Storage habe ich 2017 zu 213 US-Dollar gekauft. Die damalige Dividende lag bei 8,00 US-Dollar je Aktie bzw. 3,8 %. Seitdem wurde die Dividende nicht erhöht und ich erhalte weiterhin 3,8 % Dividende auf mein Investment. Allerdings muss man auch anmerken, dass Public Storage seine Dividende nicht so regelmäßig erhöht. Für die Zukunft gehe ich von steigenden Dividenden aus.

 

▲ AT&T ist ein Musterbeispiel für einen Dividendenertragswert. Das Unternehmen konnte man 2010 mit einer Dividendenrendite von rund 5,9 % kaufen. Im Durchschnitt ist die Dividende um 2,2 % pro Jahr gestiegen. Keine Weltensprünge, aber solide Inflationsausgleiche. AT&T-Investoren erhalten jedes Quartal einen ordentlichen Rückfluss von ihrem Investment.

 

 

4. Fazit zur Dividendenstrategie und meine Favoriten für die beiden Strategien

Fazit zur Dividendenstrategie

Es gibt nicht die eine Dividendenstrategie, wie es viele Investoren meinen. Dividendenstrategien können sich stark im Fokus unterscheiden. Es gibt auch bei Dividendenaktien Investoren, die lieber Wachstum oder den direkten Ertrag wollen. Der direkte Ertrag ist natürlich schöner. Man erhält ab Tag 1 eine attraktive Dividende. Aber der Vergleich zwischen Nike und AT&T zeigt auch, dass man nach zehn Jahren Haltedauer mit beiden Strategien eine angenehme Rendite erreichen kann. Wer jung ist und zehn bis zwanzig Jahre Geduld mitbringt, der sollte mit einer Dividendenwachstumsstrategie nicht schlechter dastehen als mit der Dividendenertragsstrategie.

Das heißt aber nicht, dass die Dividendenertragsstrategie nur für Investoren geeignet ist, die kurz vor der Rente stehen oder Millionen auf dem Konto haben. Ich habe auch Spaß daran, wenn im Mai wieder meine Allianz-Aktien Dividende zahlen. So füllt sich der Freibetrag auch deutlich schneller als mit den Krümelrenditen von Nike oder Visa.

Aber wie schon im ersten Artikel gesagt: Qualität gehört überall dazu. Egal ob Dividendenwachstum oder -ertrag. Spaß macht es erst, wenn die Strategie auch aufgeht und die Dividende nicht plötzlich gekürzt wird. Die Ausschüttungsquote und Stabilität des Geschäftsmodells sind entscheidend. Nun möchte ich dir ein paar meiner Favoriten nennen für die verschiedenen Strategien.

Benjamins Dividendenwachstum-Favoriten

Hier eine kleine Auswahl von interessanten Dividendenwachstumsaktien, die ich teilweise selbst im Depot habe. Es gibt natürlich viele weitere spannende Dividendenaktien, die man entdecken kann.

 

Unternehmen Logo Div.-Rendite Div.-Wachstum 5J Ausschüttungsquote
Bechtle 0,8 % 14,0 % p.a. 29,5 %
Domino’s Pizza 1,0 % 19,9 % p.a. 30,3 %
LVMH 1,0 % 11,1 % p.a. 64,4 %
Microsoft 0,9 % 10,5 % p.a. 35,4 %
Visa 0,6 % 20,1 % p.a. 24,6 %
UnitedHealth 1,4 % 20,8 % p.a. 30,1 %

 

Benjamins Dividendenertrag-Favoriten

Hier eine kleine Auswahl von interessanten Dividendenertragsaktien, die ich teilweise selbst im Depot habe. Es gibt natürlich viele weitere spannende Dividendenaktien, die man entdecken kann. Eine tolle Adresse, um sich Inspiration für Dividendenertragsaktien zu holen, sind Dividenden-ETFs wie der iShares MSCI World Quality Dividend. Die Aktien kannst du schrittweise in AlleAktien Quantitativ testen und schauen, ob die Aktie für deine Strategie passt.

 

Unternehmen Logo Div.-Rendite Div.-Wachstum 5J Ausschüttungsquote
Allianz 4,4 % 5,6 % p.a. 58,8 %
British American Tobacco 7,8 % 7,0 % p.a. 77,4 %
Pfizer 4,3 % 6,4 % p.a. 89,5 %
Realty Income 4,3 % 3,0 % p.a. 84,9 %
Unilever 3,6 % 11,0 % p.a. 78,3 %
Verizon 4,3 % 2,2 % p.a. 57,9 %

 

 

Liebe Grüße,
Benjamin Franzil
AlleAktien Partner

6 Antworten

  1. Martin Straßer sagt:

    Was ist eure Meinung zu Dividenden ETFs?

    • Lieber Martin,

      ich finde Dividenden-ETFs okay, aber würde tatsächlich lieber zu der ausschüttenden Variante von MSCI World und Co. greifen. Dividenden-ETFs tendieren dazu manche Branchen höher zu gewichten und andere fliegen fast vollständig raus.

      Liebe Grüße
      Benjamin

  2. Michael Podzimek-Adelmann sagt:

    Hallo Benjamin!

    Sehr interessanter Artikel, der die Unterschiede der beiden Strategien sehr gut herausarbeitet. Einiges davon war mir gar nicht so bewusst und ich sehe, dass ich in meinem eigenen Depot unbewusst beide Strategien gemischt habe.

    Gruß
    Michael

  3. Oliver Müller sagt:

    Tolle Zusammenstellung Benjamin. Ich selber verfolge seit ziemlich genau einem Jahr genau diese beiden Dividendenstrategien über einen monatlichen Sparplan. Dabei bespare ich u.a. auch Titel wie Visa, Unilever, Realty Income.

    Viele Grüße

  4. Nico Posselt sagt:

    Kommt noch ein Teil 3?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.