Skip to content
Aktie Analyse

Applied Materials Aktie Analyse

WKN
865177
Symbol
AMAT
Sektor
Technologie
Investor Relations
Investor Relations

Applied Materials ist ein US-amerikanisches Unternehmen aus der Technologiebranche. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Anlagen zur Herstellung von integrierten Schaltkreisen und Halbleiterkomponenten. Gegründet wurde das Unternehmen 1967 und hat seinen Hauptsitz in Santa Clara, Kalifornien.

Applied Materials entwickelt, baut und verkauft Anlagen und Maschinen für die Halbleiter- und Elektronikindustrie. Damit ist das Unternehmen einer der größten Zulieferer in der Halbleiterbranche. Ihre materialtechnischen Lösungen werden für die Herstellung neuer Chips und fortschrittlicher Displays verwendet.

Gegründet wurde das Unternehmen 1967 von Michael A. McNeilly. In dieser Zeitspanne war es üblich, dass die Unternehmen aus der Halbleiterindustrie ihre Geräte und Produkte für ihre Chipproduktion selbst entwarfen und herstellten. Durch den Ansatz des Ingenieurteams von Applied Materials, Anlagen und Maschinen für die Chiphersteller zu produzieren, hat sich dies nachhaltig verändert. So konnte Applied Materials bereits in den ersten Jahren global expandieren. Im Jahr 1975 wurde die Halbleiterindustrie im Zuge der Rezession jedoch stark getroffen. Die Rezession brachte das Unternehmen in schwere finanzielle Bedrängnis. Unter der Leitung des neuen CEOs James C. Morgan konnte das Ruder jedoch wieder herumgerissen werden. Unprofitable Produkte und Tochterunternehmen wurden aussortiert sowie der Fokus wieder auf die Ausrüstung der Halbleiterindustrie gelegt.

1987 brachte Applied Materials ein neues und gleichzeitig revolutionäres System auf den Markt, mit dem die neuen, größeren und komplexeren Chips produziert werden konnten. Durch die sogenannte chemische Gasphasenabschneidung (chemical vapor deposition=CVD) ist es möglich Wafer (Grundlage für jeden Halbleiter) zu beschichten. Diese Technologie machte Applied Materials zum Marktführer im Wafer Fab Equipment-Markt (WFE-Markt). Auf diesen Bereich wird in der Branchenanalyse näher eingegangen. In den 90er Jahren konnte das Unternehmen seine Produktpalette stetig erweitern. So war man nun auch im Bereich der Flachbildschirmgeräte aktiv. Im Laufe der Jahre wurden die Chips immer hochwertiger und komplexer. Applied Materials schaffte es jedoch stets mit der technologischen Weiterentwicklung Schritt zu halten, um die Chiphersteller mit Anlagen, Maschinen und genereller Ausrüstung für die Halbleiterproduktion zu versorgen.

Heute bietet das Unternehmen neben verschiedenen Produkten für die Halbleiter- und Elektronikindustrie auch Photovoltaiklösungen an. Geführt wird Applied Materials mit seinen 27.000 Mitarbeitern seit 2013 von Gary Dickerson. Dieser arbeitet insgesamt seit über 35 Jahren in der Halbleiterbranche und bringt damit eine Menge Erfahrung mit.

Branchenanalyse

Applied Materials ist im sogenannten Wafer Fab Equipment-Markt (WFE-Markt) tätig. Dort befinden sich Unternehmen, die Ausrüstung und Geräte für die Herstellung von Chips bereitstellen. Dazu gehören Hersteller von Produktionsanlagen, Testmaschinen oder Messgeräte. Applied Materials ist auf die Produktionsanlagen spezialisiert, welche für die Produktion von Halbleitern benötigt werden. Die Branche hängt also stark von den Investitionen der großen Chiphersteller in ihre Ausrüstung ab. Das macht die Branche zyklisch.

Denn von der Investitionsentscheidung der Chiphersteller bis zur tatsächlichen Erhöhung der Nachfrage besteht ein erheblicher Zeitversatz. Dies sieht man auch aktuell wieder. Weltweit herrscht Chip-Mangel. Die Nachfrage an Chips kann durch die Chiphersteller nicht gesättigt werden. Die Chipengpässe sorgen unter anderem für Lieferprobleme bei Computern, Autos, Hausgeräten und auch Elektronik wie Tablets. Aus diesem Grund werden massive Investitionen in den Ausbau der Produktion getätigt. Davon profitieren natürlich auch Zulieferer wie Applied Materials. Es kann jedoch sein, dass in den nächsten Jahren eine Überkapazität an Chips besteht, da die Nachfrage an Chips gedeckt ist. Dies führt dazu, dass die Chiphersteller weniger Anlagen, Maschinen und Produkte für die Chipproduktion benötigen, was dann wiederum Zulieferer wie Applied Materials zu spüren bekommen.

Der globale Wafer Fab Equipment Markt war im Jahr 2021 88 Mrd. USD groß und soll bereits in 2022 auf über 100 Mrd. USD anwachsen. Durch die hohe Nachfrage an Chips ist der Markt vom Jahr 2020 auf 2021 um 40 % gewachsen. Um diesen Nachfrageboom zu befriedigen, hat die Chipindustrie viel Geld investiert. Davon haben vor allem Unternehmen wie Applied Materials profitiert, die Zubehör für die Chip-Herstellung zur Verfügung stellen. Aufgrund der hohen Investitionen der Chiphersteller in eigene Produktionen wird davon ausgegangen, dass die Investitionen in den nächsten Jahren erstmal etwas zurückgehen werden, wenn die Großprojekte abgeschlossen sind. Langfristig wird mit einem durchschnittlichen Marktwachstum von rund 7 % pro Jahr ausgegangen. Wachstumstreiber wird die Umstellung auf immer kleiner werdende Chips sein. Mit einem Marktanteil von 26 % ist Applied Materials knapp vor dem Unternehmen ASML (24 %) Marktführer im Wafer Fab Equipment Markt. Danach folgen Tokyo Electron (14 %) und KLA (8 %).

Geschäftsmodell

Applied Materials ist der führende Hersteller von Halbleiteranlagen und in mehreren Bereichen vertreten. Zum Geschäftsmodell gehören Abscheidungs-, Polier- und Prüfmaschinen, aber auch Displays und Photovoltaiklösungen. Das Unternehmen ist damit breit in der Branche diversifiziert. Das hat den Vorteil, dass man nicht zu abhängig von einer Technologie ist, aber auch den Nachteil, dass es Ausweichmöglichkeiten für die Kunden gibt. Die Umsätze des Unternehmens lassen sich in hauptsächlich drei Bereiche aufteilen.

Halbleitersysteme. Dieser Bereich stellt die Kernkompetenz des Unternehmens dar. Hier werden Anlagen, Maschinen und spezielle Ausrüstung für die Herstellung und Verarbeitung von Halbleiterprodukten verkauft. Die Großkunden sind vor allem Samsung, Taiwan Semiconductor und Intel. Dieses Segment ist für Applied Materials mit Abstand das wichtigste Segment. Dieser Bereich machte im Jahr 2021 rund 70 % des Gesamtumsatzes von etwas mehr als 23 Mrd. USD aus.

Globale Dienstleistungen. Im Service-Geschäft von Applied Materials kümmert sich das Unternehmen um Ersatzteile, Maschinen-Upgrades und Effizienzsteigerungen für Kundenunternehmen. Die Nachfrage an Produkten und Dienstleistungen wird durch ein globales Vertriebssystem mit mehr als 170 Standorten weltweit gedeckt. Mit einem Umsatzanteil von knapp 22 % macht der Service-Bereich den zweitgrößten Anteil aus.

Displays. In diesem Bereich beschäftigt sich das Unternehmen mit der Entwicklung und Herstellung von Produkten für LCD- und OLED-Displays sowie für andere Display-Technologien. Die Displays werden für Fernseher, Computer, Tablets, Smartphones und andere Geräte verwendet. Mit rund 7 % erwirtschaftet das Unternehmen in diesem Segment den kleinsten Teil des Gesamtumsatzes.

Wie in der Halbleiterindustrie üblich, werden die meisten Umsätze im asiatischen Raum erwirtschaftet. So werden in China, Südkorea, Taiwan und Japan mehr als 83 % der Umsätze erzielt, wobei China mit über 32 % den größten Anteil ausmacht. Gerade die Abhängigkeit von China birgt ein politisches Risiko. Lediglich 9 % der Umsätze werden im Heimatmarkt der USA erzielt. Europa kommt auf einen Anteil von knapp 5 %.

Die Halbleiterbranche ist die wichtigste Industrie für unser digitales Leben. Die kleinen Bauteile sind mittlerweile in allen Produkten enthalten: Smartphones, Tablets, Laptops, Autos oder Kühlschränke. Alles wird dank Halbleitern intelligent gemacht. Applied Materials ermöglicht mit seinen innovativen Produkten die Herstellung und Verarbeitung der Chips. Als "Schaufelhersteller" könnte Applied Materials von zahlreichen Megatrends der nächsten Jahrzehnte profitieren. Zudem sieht sich das Management als Marktführer im Wafer Fab Equipment-Markt mit weltweit mehr als 15.700 Technologie-Patenten für die kommenden Jahre gut aufgestellt.